70 Kilo schwer und nagelneu

BZ-SERIE: Einweihung der Merzhauser Truhenorgel mit Konzert.

MERZHAUSEN. Drei Register gegen 39 Register, 2322 Pfeifen gegen 162 Pfeifen: Die neue Truhenorgel in Merzhausens Pfarrgemeinde St. Gallus scheint fast ein bisschen unterzugehen, wenn man sie mit der großen Klais-Orgel vergleicht, die riesig und beeindruckend hinter den Sitzreihen an der Wand zu schweben zu scheint. Doch die Truhenorgel, die vom niederländischen Orgelbaubetrieb Klop erschaffen wurde, hat andere Qualitäten.

Ganz aus Holz steht sie da: 84 Zentimeter hoch, 113 Zentimeter breit und 49 Zentimeter tief. Die Pfeifen finden Platz in der namengebenden Truhe. Sie sind gedeckt, klingen dadurch tiefer und sind dadurch nur halb so lang wie ihr ungedecktes Pendant. Zum Teil sind die Pfeifen in rechten Winkel geknickt, um Platz zu finden. Das Manual wird vorm Spielen aus der Truhe gezogen. Ein Stromanschluss aktiviert den Blasebalg, der den Luftstrom erzeugt, welcher dann die Pfeifen zum Klingen bringt. Barock anmutende schnörkelige Muster zieren die Truhe aus Kiefernholz.

"Sie ist unser kleines Schmuckstück", sagt der hauptamtliche Kirchenmusiker der Gemeinde, Stefan Pöll. "Es ist eine Freude auf ihr zu spielen. Man muss sich dabei sehr auf das Spielen konzentrieren", erklärt er. Die Truhenorgel kann weniger Klangvarianten erzeugen, da sie lediglich drei Register besitzt. Der Spieler muss also mehr durch spielerische Fähigkeiten überzeugen. Ein Pedal gibt es nicht. Pöll, der seit Ende 2013 in Merzhausen arbeitet, kann die Truhenorgel stellen, wohin er möchte. An der Unterseite sind Rollen angebracht. Außerdem können kleine Haltegriffe herausgezogen werden, die ein Tragen der Orgel möglich machen. Das 70 Kilo schwere Instrument ist dadurch variabel einsetzbar. Hinten, vorne, seitlich oder gar in einer ganz anderen Kirche.

"Die Orgel kann auch verliehen werden, denn Truhenorgeln sind selten zu finden und Pfarrgemeinden sind froh, wenn sie einmal eine leihen können." Jede Kirche hat eine Orgel. Weshalb wird eine kleine Truhenorgel dann gebraucht? "Bei Orchestermessen ist die Truhenorgel toll", sagt Pöll. Sie produziere feinere Klänge als eine große Orgel, ermögliche das Begleiten von Solisten, die nicht durch zu großen Klang überdeckt werden. Zudem bestehe eine geringere Distanz und damit keine Klangverschiebung, wenn die Orgel mit anderen Instrumentalisten oder einem Chor am Altar musiziert. "Außerdem wird der Organist auch mal gesehen, weil er nicht hinter den Besuchern sitzt, sondern vorne im Altarraum spielen kann", sagt Pöll lachend.

Wolf-Dietrich Kloke, Vorsitzender der Freunde der Kirchenmusik, weiß, dass eine Truhenorgel ganz andere Möglichkeiten bietet als die große Orgel in St. Gallus. Schon als noch Pölls Vorgänger Tobias Frass in Merzhausen musizierte, war der Wunsch nach einer solchen Orgel da. "Doch wir konnten die Finanzierung beim Stiftungsrat des Pfarrgemeinderats nicht durchbringen", berichtet Kloke. Es gebe doch schon eine Orgel – so die allgemeine Kritik. Zwei anonyme Spender ermöglichten schließlich die Finanzierung. Mittlerweile war Pöll in die Gemeinde gekommen. "Mein Vorgänger hatte die ganze Vorarbeit geleistet, ich durfte dann eine Orgel aussuchen", erzählt Pöll. Eine Delegation von Musikern und Musikbegeisterten machte sich auf die Suche nach der perfekten Truhenorgel. In Singen am Bodensee wurde sie schließlich gefunden. "Der klare Klang und die Transparenz haben uns alle überzeugt und vor allem auch unseren Organisten", sagt Kloke, der ebenfalls mit dabei war.

So wurde eine Orgel beim Orgelbau Klop in den Niederlanden in Auftrag gegeben. Von der Bestellung mit individuellen Wünschen bis zur Ankunft in Merzhausen verging fast ein Jahr. Im Oktober vergangenen Jahres wurde die Orgel kirchlich geweiht. Das Einweihungskonzert findet am kommenden Sonntag statt. Stefan Pöll möchte das ganze Konzert der Orgel widmen und sie in ihrer Vielfalt vorstellen. "Sie tritt als Solistin hervor, wird von Streichern begleitet", erklärt er.

Pöll wird mit den Besuchern eine musikalische Reise vom 14. bis ins 20. Jahrhundert unternehmen. Den festlichen Rahmen bilden zwei Orgelkonzerte von Georg Friedrich Händel und Johann Christian Bach, außerdem spielt Pöll etwa Flötenuhrstücke von Joseph Haydn, die auf der Truhenorgel gut gespielt werden können, und ein Stück von Olivier Messiaen, das ursprünglich nicht für Orgel gedacht ist, aber die Vielfältigkeit des neuen Instruments zeigen soll.

Info: Das Einweihungskonzert findet am Sonntag, 8. März, um 19 Uhr in St. Gallus in Merzhausen statt. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.
von Sophia Hesser
am Do, 05. März 2015

TRUHENORGEL

- Firma Klop Orgelbau, Niederlande

- Erbaut 2014

- drei Register

- 162 Pfeifen

Weitere Teile der BZ-Orgelserie gibt es unter mehr.bz/orgelserie
 

Autor: she

Badens beste Erlebnisse