Absage trifft Kandidaten

Bewerber um Herrischrieder Bürgermeister müssen ihren Wahlkampf umstellen.

HERRISCHRIED. Die Gemeinde Herrischried hat die öffentliche Vorstellung für die Kandidaten zur Bürgermeisterwahl abgesagt. Die neue Landesverordnung verbietet Versammlungen mit mehr als 100 Teilnehmern. Und gleichzeitig werden alle Kandidaten gebeten, von Wahlveranstaltungen abzusehen. Jetzt sind die Kandidaten gefordert, sich den Herrischriedern auf anderen Wegen vorzustellen. Und da gehen die Methoden auseinander.

"Die für den 16. April geplante öffentliche Kandidatenvorstellung muss deshalb abgesagt werden", heißt es in einer Pressemitteilung von Bürgermeister Christof Berger. Anlass ist die Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung von Coronavirus. Derzeit werde zwar noch davon ausgegangen, dass die Bürgermeisterwahlen regulär durchgeführt werden können, "wenn die Rahmenbedingungen dies auch noch weiterhin zulassen sollten", heißt es in der Mitteilung weiter.

Mit der Absage der offiziellen Kandidatenvorstellung müssen sich nun auch die fünf Bewerber umstellen und ihren Wahlkampf neu planen. Christian Dröse, Gesamtkommandant der Herrischrieder Feuerwehr und Mitglied der CDU-Fraktion im Herrischrieder Gemeinderat, hat alle seine Wahlkampfveranstaltungen abgesagt. Er bietet den Herrischriedern "verschiedene Möglichkeiten, die kein Ansteckungsrisiko mit sich bringen", wie er in einer Pressemitteilung schreibt. So ist ab heute seine neue Homepage unter http://www.christian-dröse.de online geschaltet sein. Dort finde man "immer aktuelle Informationen zum Wahlkampf selbst" neben Kontaktformular. Per E-Mail ist Dröse unter christian.droese@hotmail.de erreichbar. Auch ein Anruf sei jederzeit möglich, entweder unter der Festnetznummer 07764/1416 oder auf dem Handy unter 01 51/27035474. Dröse gibt an, außerdem auf Facebook und Instagram aktiv zu sein.

Manfred Krüger, der zweite Bewerber, der direkt aus den Reihen des Herrischrieder Gemeinderates kommt, ist in den sogenannten sozialen Medien nicht aktiv.
"Meine Welt ist Facebook nicht, und damit fange ich jetzt auch nicht mehr an", meint der 61-Jährige dazu. Einen Vorteil habe seine späte Kandidatur – Krüger ist der bislang letzte der fünf Kandidaten – aber auch. "Ich habe noch keine Wahlkampftermine, also muss ich jetzt auch keine absagen". Auf Wahlkampfveranstaltungen wird auch er natürlich verzichten, und von Haus zu Haus sich vorzustellen mache in dieser Situation auch keinen Sinn. Wahrscheinlich werde er einen Flyer mit seinem Wahlprogramm verteilen lassen und zwei, drei Anzeigen im Mitteilungsblatt schalten.

Vito Doria, der Grünen-Stadtrat aus Wehr, der ebenfalls Bürgermeister in Herrischried werden will, ist von der Entscheidung, die Vorstellungsrund abzusagen, natürlich getroffen. "Ich denke, wir Kandidaten haben alle auf die Veranstaltung gesetzt", meint Doria. Informelle Gespräche mit den Fraktionen im Herrischrieder Gemeinderat hat er bereits geführt. Wahrscheinlich wird er jetzt auch sein Heil in Anzeigen suchen, die er zur Vorstellung seiner Person und seines Programms nutzen wird. Social Media ist auch nicht seins, "um das sinnvoll einzusteigen, hätte ich mir professionelle Hilfe holen müssen". Damit werde es schwer, die Herrischrieder Jugend zu erreichen, das ahnt Vito Doria. Aber bleiben dann ja noch die herkömmlichen Wege: "Ich bin per E-Mail unter vito.doria@web.de jederzeit erreichbar. Per Handy ebenfalls, aber bitte erst nach 18 Uhr. Die Nummer lautet 0176/78776285, an Wochenenden gilt die Beschränkung nicht", sagt Doria. Außerdem komme er "zu jeder Einladung".

Die Badische Zeitung hat es gestern nicht geschafft, Jörg-Michael Bähr und Samuel Speitelsbach, die beiden weiteren Kandidaten für die Bürgermeisterwahl am 26. April, zu ihren Plänen nach der Absage der Vorstellungsrunde zu befragen. Bähr hatte seine Wahlkampfveranstaltungen bereits abgesagt und folgende Kontaktmöglichkeiten angegeben: Wer ihn persönlich kennenlernen möchte, sollte ihn per Telefon oder E-Mail kontaktieren. Auf Wunsch bietet er Termine zu Hause bei Interessierten an und bringt Kuchen mit, verspricht er; Mobil 01578/0890336 (WhatsApp), Telefon: 07636/7872255 (Dienstag bis Donnerstag ab 19 Uhr; E-Mail: j.-m.baehr@email.de
von Michael Krug
am Mi, 18. März 2020

Badens beste Erlebnisse