Böse Werbeanzeigen

Achtung: Falsche Warnungen im Umlauf

Immer skeptisch bleiben: Mit fiesen Tricks versuchen Betrüger Smartphonebenutzer abzuzocken.

Viele Apps sind werbefinanziert und auch am Smartphone surft man im Internet. Überall dort können uns leider gefälschte Warnmeldungen begegnen, die sich plötzlich öffnen. In Wirklichkeit sind diese nichts anderes als trickreiche Werbeanzeigen. Derzeit besonders beliebt: "Möglicher Virus entdeckt! Ihr Smartphone könnte mit einem Virus infiziert sein." Es gibt aber auch noch andere Meldungen, zum Beispiel, das Handy sei zu langsam oder der Speicher sei voll.
Danach soll man "OK" antippen oder eine Telefonnummer anrufen, um den Fehler zu beheben. Dies sollten Sie auf keinen Fall tun! Falls Sie dies versehentlich doch getan haben, können verschiedene Dinge passieren. Manchmal werden dabei schadhafte Dateien auf das Handy heruntergeladen, die zum Beispiel als angebliche Virenscanner getarnt sind. Oder man wird zu kostenpflichtigen Telefonnummern weitergeleitet, die man anrufen soll, um Hilfe zu erhalten. Die Tricks sind vielfältig. Alles beginnt aber mit der erfundenen Warnmeldung.
Wenn Sie solche Einblendungen auf Ihrem Handy sehen, bleiben Sie zunächst ruhig. Häufig handelt es sich einfach nur um trickreiche Werbeanzeigen, die im Browser des Handys eingeblendet werden. Über die "Zurück-Taste" des Handys kommt man meistens wieder zurück und kann somit die Einblendung verlassen. Tippen Sie nicht auf "OK" oder "fortfahren". Sie können auch versuchen, das aktuelle Browserfenster zu schließen oder die App über den Home-Knopf zu verlassen und das Handy neu zu starten. Laden Sie danach im App-Store zur Sicherheit einen bekannten und offiziellen Virenscanner für Ihr Handy. Laden Sie nie Virenscanner herunter, die Ihnen in Einblendungen außerhalb des echten App-Stores auf dem Handy empfohlen werden. Der Virenscanner "Anti-Virus", den Sie im Foto sehen können, ist eine Erfindung und hat nichts mit dem Virenscanner "Antivirus" der Firma Avira zu tun. Überprüfen Sie die zuletzt installierten Apps und löschen Sie diese gegebenenfalls.
von bz
am Mo, 19. September 2016

Badens beste Erlebnisse