Energie-Buffet 17 (30. April 2009)

"Ananasbasilikum & Kresseschäumchen"

Frühlingskräuter standen im Mittelpunkt des Badenova Energie-Büffets von Feißt & Feißt.

LAHR (rte). Von April bis November, immer am letzten Donnerstag im Monat, laden Feißt & Feißt zum Badenova Energie-Büffet ein. Andreas und Thomas Feißt haben zum Auftakt der diesjährigen Schau-Koch-Saison Frühlingskräuter auf den Tisch gebracht. Dazu gab es die passenden Weine von Winzern der Region, die der Ortenauer Wein Guide Gerhard Gleichert den zwei Dutzend Besucherinnen und Besuchern schmackhaft machte. Uwe Baumann führte durch den Abend und schwärmte von der Heilkraft der Kräuter.

Dafür muss man nicht einmal in den Laden gehen: Sauerampfer und Brennessel, Brunnenkresse und Bärlauch sind zu dieser Jahreszeit am Wegrand zu finden. Etwa im Lahrer Wasserschutzgebiet, erklärte der "special guest" des Abends, Manfred Braig. "Die Kräuter haben sehr viele Vitamine und lassen sich einfach zubereiten", erläuterte er. Es lohne sich, den Sauerampfer selbst zu holen, der Geschmack sei unvergleichlich. Und wie ist es mit der Brennessel, wollte ein Gast wissen, brennt das nicht an den Händen? Einfach am unteren Stiel anfassen und nach oben ziehen, lautet der Tipp.

Wie gut Brennessel schmeckt, zeigte dann die Badische Brennesselsuppe. Zwei Handvoll Brennesselblätter, nur die Spitzen, dazu Wein und Crème Fraiche ergeben eine apart schmeckende, grünlich gefärbte Suppe. Zur kräftig schmeckenden Brunnenkresse passt der Riesling besonders gut, schenkte Wein- Guide Gleichert nach. Dazu gab es einen "Dialog von der Schwarzwaldforelle mit dem Bachsaibling" auf Brunnenkresseschaum. "Sie reden noch", sagte ein Besucher scherzend über die kräftig schmeckende Forelle und den etwas zurückhaltenden Bachsaibling.

Als Hauptspeise servierten die Kochkünstler einen "Trialog" von Kalbsfilet, Sauerampfersauce und Kräuterknöpfle gefolgt von einem Ananas-Basilikumsorbet mit gebackenen Erdbeeren. "Das können wir gleich am Wochenende gleich mal nachkochen", sagt ein Ehepaar aus Ettenheim. "Schön, dass man alle Menu Rezepte mit nach Hause nehmen darf", meinten auch zwei ältere Damen aus Goldscheuer, die das erste Mal beim Schaukochen waren. "Aber gewiss nicht das letzte Mal", fügten die beiden hinzu. Sie finden es besonders gut, dass man sich einen schönen Abend machen kann und auch noch einer guten Sache diene, denn die Teilnehmergebühr wird gespendet.

Zum Dessert gab es den passenden erdbeerfarbenen lieblichen Wein. "Die Erdbeeren muss man durch den Bierteig ziehen und in der Fritteuse goldgelb ausbacken", erklärte Andreas Feißt. So ganz groß war die Aufmerksamkeit da nicht mehr. "Das schau ich mir zu Hause noch mal in Ruhe an", nahmen die ersten Gäste Abschied. Bis zum nächsten Mal: Im Mai heißt das kulinarische Thema der Feißt-Brüder "Honigspargel und Zitronenluft".

von rte
am Mo, 04. Mai 2009

Badens beste Erlebnisse