Brauer, Johanna Elisabeth



Johanna E. Brauer

Geboren am 27. April 1861 in Lahr, gestorben am 29. Oktober 1945. Musikerin. Die Tochter des aus Langensalza stammenden Industriekaufmanns Ferdinand Brauer und dessen Frau Luise Schaller besuchte bis vermutlich 1875 die Lahrer Volksschule sowie die Höhere Mädchenschule sowie anschließend ein Pensionat in Neuenhain (Bad Soden/Taunus).

Elisabeth Brauer erhielt zunächst als Schülerin privaten Klavierunterricht und ab den späten 1870er Jahren eine fundierte musikalische Ausbildung bei dem Dirigenten des Lahrer Singvereins und Professor des Straßburger Konservatoriums, Carl Theodor Somborn. Ihre Ausbildung setzte sie in Karlsruhe bei Cornelius Rübner und in Wien bei Hermann Grädener fort. Nach dem Tod ihres Vaters 1892 schlug Elisabeth Brauer eine professionelle Musikerinnenlaufbahn ein und erteilte in Lahr Klavierunterricht.

Finanzielle und familiäre Gründe (eine pflegebedürftige Mutter) beschränkten die Konzerttätigkeit Brauers wesentlich auf Lahr. Einige Konzerte im Umfeld der großherzoglichen Familie zeigten jedoch ihre über ihre Heimatstadt hinausgehende Bedeutung als profilierte Musikerin in Baden.

Das Kompositionswerk der Musikerin umfasst hauptsächlich Vokalwerke, daneben Kammermusik, ein Klavierstück sowie zwei Werke für Chor und Orchester. Bislang sind 17 Kompositionen nachgewiesen.

Nach dem Ersten Weltkrieg erhielt sie zwar eine finanzielle Unterstützung von der badischen Großherzogin Luise, konnte jedoch die Verarmung der Familie nicht aufhalten. Ob Elisabeth Brauer, die wie ihre Schwester den Nationalsozialismus begrüßte, auch Lieder zur Machtübernahme Hitlers komponiert hat, ist umstritten und bislang nicht nachgewiesen.

Bisher erschienene Beiträge: http://www.badische-zeitung.de/ lahr-lexikon
von tmi
am Do, 27. Juni 2013


Badens beste Erlebnisse