Rathauschef

Bürgermeisterwahl in Gundelfingen: Fünf Kandidaten gehen ins Rennen

Das Bewerberfeld ist komplett. Vier Kandidaten und eine Kandidatin wollen Bürgermeister von Gundelfingen werden und damit die Nachfolge von Reinhard Bentler antreten.

Dieser ist noch bis Jahresende im Amt. Die Wahl findet am 19. Oktober statt. Am Montag war Bewerbungsschluss. Zwar musste noch der Gemeindewahlausschuss die Unterlagen aller Kandidaten am Montagabend prüfen (dauerte bis nach Redaktionsschluss an), aber im Hauptamt ging man davon aus, dass es bei den fünf Kandidaten nichts zu beanstanden gibt. Damit dürfte es bis zuletzt einen spannenden Wahlkampf geben. Denn einen klaren Favoriten gibt es bisher nicht. In den vergangenen Tagen gab es kaum eine öffentliche Veranstaltung, bei der nicht mindestens ein Kandidat vertreten war.

Die größte kommunalpolitische Erfahrung dürfte Michael Schlegel mitbringen, der seit 1997 Bürgermeister von Reute ist. Der 49-jährige Diplom-Verwaltungswirt sitzt für die Freien Wähler im Emmendinger Kreistag und würde im Falle einer Wahl seinen Lebensmittelpunkt nach Gundelfingen verlegen. Er ist der Einzige im Bewerberfeld, der bereits als Bürgermeister gearbeitet hat.

Welcher Kandidat hat welchen Vorteil?

Heimvorteile rechnet sich der Gundelfinger Thomas Danner aus, der seit 2004 für die CDU im Gemeinderat sitzt und sich darum selbst gut vertraut sieht mit den kommunalpolitischen Themen vor Ort. Danner ist gelernter Bankkaufmann und leitet die Geschäftsstelle der Raiffeisenbank in Reute. Der dreifache Familienvater feiert am Mittwoch seinen 53. Geburtstag.

Mit juristischem Sachverstand will der 38-jährige Freiburger Christian Göpper bei den Wählern punkten. Der Fachanwalt für Verwaltungsrecht kandidierte bereits 2008 für das Amt des Bürgermeisters in St. Peter, holte im ersten Wahlgang auch 30 Prozent der Stimmen, unterlag aber letztlich gegen den jetzigen Amtsinhaber Rudolf Schuler. Das Konterfei des SPD-Mitglieds lächelte als erstes von den Plakaten in Gundelfingen. Göpper betont aber, dass er den Wahlkampf selbst finanziert.

Wer ist die einzige Frau im Bewerberfeld?

Die 33-jährige Claudia Warth ist die einzige Frau im Bewerberfeld. Die Geschäftsführerin der Händler- und Aktionsgemeinschaft " z’Friburg in der Stadt" bezeichnet sich selbst als Allrounderin mit keinem klassischen Lebenslauf. Sie hat einen Magister in Politikwissenschaft, Öffentlichem Recht und Neuerer deutscher Literaturgeschichte und ist zudem Wirtschaftsfachwirtin. Die zweifache Mutter ist in Freiburg geboren und lebt in Gundelfingen.

Der Jüngste im Kandidatenrennen ist der 30-jährige Verwaltungsfachwirt Raphael Walz. Der Jungunionler ist geboren in Freiburg und arbeitet momentan beim Landratsamt Schwarzwald-Baar als Leiter des Kommunal- und Rechnungsprüfungsamtes. Zuvor war er Kämmerer in der schwäbischen Gemeinde Vöhringen. Studiert hat er an der Fachhochschule in Kehl.
Podiumsdiskussion: Die Badische Zeitung veranstaltet am Abend des 8. Oktober eine Podiumsdiskussion mit allen Bürgermeisterkandidaten in der Turn- und Festhalle in Gundelfingen.

Bürgermeister

In der Gemeinde Gundelfingen gab es, laut Gemeindearchivar Dargleff Jahnke, in der Zeit von 1840 bis heute folgende Bürgermeister:
Vogt Binninger
Johann Georg Engler

Winkler
Johann Georg Müller
1896 – 1904 Georg Binninger
1904 – 1932 Wilhelm Müller
1933 – 1945 Friedrich Müller
1945 – 1946 Josef Joos
1946 – 1947 Gustav Binninger
1948 Wilhelm Rist
1948 – 1957 Hermann Engler
1957 – 1982 Oskar Binninger
Seit dem 1. Januar 1983 ist Reinhard Bentler Rathauschef. Seine Amtszeit endet am 31. Dezember 2014.
von Max Schuler
am Mo, 22. September 2014 um 19:59 Uhr

Badens beste Erlebnisse