Damit das edle Teil perfekt sitzt

Seit 30 Jahren gibt es die Änderungsschneiderei Ülker in Lahr.

LAHR. Mode beeinflusst das tägliche Leben. Mal offensichtlich, mal eher versteckt, beim einen mehr, beim anderen weniger, aber keiner kann sich ihr komplett entziehen. Die Badische Zeitung stellt in der Serie "Mode in Lahr" verschiedene Facetten und Menschen der Modewelt in und aus Lahr vor. Heute: die Änderungsschneiderei Ülker von Yeter Iliklerden .

Die Schneiderei in der Mühlgasse 5 gehört zu den ältesten in Lahr. Bevor Yeter Iliklerden vor 30 Jahren, damals hieß sie noch Ülker, den Betrieb von Mustafa Essen übernahm, war sie gerade knapp 20 Jahre alt. Mustafa Essen habe nach 20 Jahren seine Änderungsschneiderei in jüngere Hände übergeben wollen. "Ich war jung und hatte Angst, ob ich die Verantwortung tragen kann", erinnert sich Yeter Iliklerden. Ihr Vater habe sie dann überzeugt und bis heute bereue sie ihren Entschluss keine Sekunde.

Damals seien es goldenen Zeiten für Änderungsschneidereien gewesen. "Heute gibt es viel zu viele", sagt Yeter Iliklerden. Zudem gebe es viele Nähbegabte, die auch privat Änderungsarbeiten anbieten würden. "Das große Geld kann man heute mit einer Änderungsschneiderei nicht mehr verdienen." Während sie über das Heute und Gestern der Änderungsschneiderei nachdenkt, ändert sie nebenbei für ein kleines Mädchen das pinkfarbene Bikinioberteil und steckt einem Mann die Hose um. Kürzen und enger nähen seien gefragt. "Das sind die Hauptaufgaben", erklärt Yeter Iliklerden.

An diesem Morgen geht es in der Änderungsschneiderei zu wie in einem Taubenschlag. Kundinnen und Kunden geben sich die Klinke in die Hand. Eine ältere Dame bringt drei Hosen. "Die müssen geändert werden, ich will aktuell sein", erklärt sie munter. Früher hätten die Frauen mehr Kleider und Röcke getragen und da musste der Sitz perfekt sein, weiß die Schneiderin. "Die Frauen haben immer ab- oder zugenommen und ihre Garderobe entsprechen angepasst, das war sehr, sehr wichtig", berichtet Yeter Iliklerden. Mit Hosen könne man das Gewicht eher kaschieren als mit Kleidern und Röcken.

Sie wird von ihrem Mann Ismet in der Änderungsschneiderei unterstützt, wenn sich die Arbeit häuft. "Nähen entspannt mich", sagt Yeter Iliklerden. Und wer sie bei der Arbeit beobachtet, kann dem zustimmen. Sie deutet auf eine edle Herrenhose, die nicht nur in der Länge gekürzt, sondern auch in der Weite geändert werden muss. "Es sind die mittleren und älteren Jahrgänge, die Wert auf Kleidung und Passform legen", erklärt Iliklerden.

"Billigläden und

Schnäppchenpreise sind

der Tod einer

Änderungsschneiderei."

Yeter Iliklerden
Zum Kosten-Nutzen-Effekt sagt sie: "Wenn jemand sich einen neuen Reißverschluss in eine Jacke nähen lässt, dann muss der Kaufpreis schon bei 150 Euro liegen." Wer ein Schnäppchen mache und eine Jeans für 30 Euro kaufe, die nicht passgenau ist, lasse sie nicht ändern. Iliklerden ist der Ansicht, dass Billigläden und Schnäppchenpreise beim Kauf neuer Kleidung "der Tod einer Änderungsschneiderei" seien. "Früher musste das sitzen, heute ist das nicht mehr so wichtig", sagt sie , die Kunden kämen aus dem Kreis der Wertbewussten. Das seien nicht die Wegwerfkandidaten, sondern Menschen, die für ihr Geld gute Kleidung kaufen. "Das edle Stück oder Lieblingsteil will man einfach auch künftig tragen", erklärt sie die Motivation ihrer Kundschaft. Diese Stammkunden würden auch durch Mund-zu-Mund-Propaganda den Wert ihrer Arbeit weitertragen. "Ich habe nette Kunden", sagt sie.

Zwischenzeitlich ist das kleine Mädchen da, holt ihr Bikini-Oberteil ab und legt einen Euro auf die Theke. Bikinioberteil passt, aber das Wetter spielt einen Streich. Kein Badetag. Das Mädchen packt ihren Bikini ein und sagt: "Sommerferien kommen erst." Die ältere Dame ist glücklich, dass ihre drei Hosen "dem aktuellen Trend entsprechend angepasst werden". Es gibt aber auch Wünsche, die sie nicht erfüllen kann: Eine Lederhose zu ändern etwa geht nicht.

In der Änderungsschneiderei stehen neben Blindstich-, Overlook- und Covermaschinen auch Nähmaschinen aus Gusseisen der Firma Pfaff, auf denen schon Mustafa Essen genäht hat. "Bestimmt 60 Jahre sind die alt", sagt Yeter Iliklerden und nimmt ein Abendkleid in die Hand, das geändert werden muss. Die Abschlussfeiern der Schüler stehen an. Die Schülerinnen kaufen ihre Kleider online und lassen sie bei Yeter Iliklerden anpassen.
von Bettina Schaller
am Sa, 01. Juli 2017


Badens beste Erlebnisse