Denkmalshof

Denkmalshof

Der Denkmalshof ist der älteste Teil des ehemals an der Stiftskirche gelegenen Lahrer Friedhofs. Er entstand am Ende des 15. Jahrhunderts mit dem Wandel der Klosterkirche zur Lahrer Pfarrkirche. Über die Begräbnismodalitäten ist wenig überliefert. Eine Reihe der heute sichtbaren Grabmäler dürfte sich noch bis zur Renovierung der Stiftskirche Mitte des 19. Jahrhunderts im Innern des Gotteshauses befunden und erst danach den Weg ins Freie gefunden haben. Die sowohl kunst- als auch heimathistorisch bedeutsamen Epitaphien und Grabmäler zeugen von Lahrer Pfarrern und (männlichen wie weiblichen) Angehörigen des Lahrer Adels und höheren Bürgertums. Am Ende des 19. Jahrhunderts geriet das Areal in den Blickpunkt des Lahrer Denkmalpflegers Alfred Siefert, der die Grabsteine 1892/93 fotografierte und einen grundsätzlich neuen Umgang mit der Anlage einleitete. Die Aufnahme des Friedhofs in das Standardwerk der badischen Kunstdenkmäler von Max Wingenroth 1908 führte erstmals zu Bemühungen um eine musealisierende Neugestaltung sowie 1913 zur Namensgebung "Denkmalshof". 1924/25 wurden die Grabsteine nach Plänen des Architekten Karl Meurer entlang einer Umrandungsmauer aufgestellt. Mit dem Bau der B 415, die rund ein Drittel des Areals beanspruchte, wurde die Steine neu geordnet und ein Gutteil nach Vorschlägen Karl Lists durch eine Überdachung geschützt. Im Zuge der Renovierung der Stiftskirche 2008 wurde auch die Freifläche durch ein Wegkreuz neugestaltet (Entwurf Richard Sottru) und die heute camposanto-ähnliche Erscheinung vervollständigt. Der Denkmalshof enthält 41 Grabdenkmäler und Fragmente. 15 sind eindeutig ins das 16. Jahrhundert, sieben in das 17. und zwölf in das 18. Jahrhundert datierbar. Bedeutend sind ferner eine Kreuzigungsgruppe aus dem 16.Jahrhundert sowie ein dem ehemaligen Kloster zugeschriebener gotischer Brunnen/Taufsstein in der Mitte der Freifläche. Die neuere Forschung schätzt den Denkmalshof wegen der großen Zahl und des guten Erhaltungszustandes der Exponate als "eine im Bereich der Friedhofsgeschichte unseres Landes einmalige Anlage" ein (Anneliese Seeliger-Zeis) und leitet damit eine auch sepulkralkulturelle Aufwertung ein, die den Friedhof über die Stadtgeschichte hinaus hebt.

von tmi
am Di, 19. Juli 2011


Badens beste Erlebnisse