Energie-Buffet 13 (26. Juni 2008)

"Der Ball ist rund" - Vielfalt der Nationen

Unter dem Motto "Der Ball ist rund" boten Feißt & Feißt ein viergängiges Menü / Als Apéritif ein Melonen-Margarita

LAHR. Eine kulinarische Nachlese zur Fußballeuropameisterschaft in angenehmer Atmosphäre gab es am Donnerstagabend beim Badenova-Energiebüfett im Bauberatungszentrum. Unter dem Motto "Der Ball ist rund" boten die Köche Thomas und Andreas Feißt den Besuchern ein viergängiges Menü, bei dem der Fußball, aber auch die Vielfalt der Nationen im Mittelpunkt standen. Zu den verschiedenen Gängen servierte Sommelière Astrid Heß außerdem die passenden Weine.

Tatkräftige Unterstützung bekamen die Gebrüder Feißt von Bürgermeister Heinrich Dixa aus Ringsheim und seinem Amtskollegen Armin Roesner aus Friesenheim. Als Überraschungsgast war mit Jürgen Marek, Trainer des Lahrer FV und früherer Spieler beim FC Bayern München, auch ein Fußballexperte geladen. Passend zum Thema war das Essen auch auf die Halbfinalbegegnung Spanien gegen Russland abgestimmt, das für die Besucher zudem auf einem Flachbildfernseher übertragen wurde.

Zur Begrüßung servierte das Koch-Team als Apéritif einen Melonen-Margarita, der die Besucher auf den Abend einstimmte, aber auch zum heißen Wetter passte. "Rot findet sich zudem in den Nationalflaggen der Halbfinalisten, der Margarita ist feurig, aber auch eiskalt wie manche Fußballspieler und schmeckt fruchtig und gleichzeitig süß-säuerlich, wie Sieg und Niederlage", erklärte die Sommelière die Wahl des Aperitif.

Rund ging es natürlich im ersten Gang des Menüs zu. Als Amuse Bouche hatten die Köche für die Besucher eine kalte Paprikasuppe mit Ingwer und Gurke vorbereitet, die in runden Glasschalen angerichtet wurde. "Die Südländer sind ja bekannt für ihre kalte Gazpacho und wenn man seiner Fantasie freien Lauf lässt, dann geht auch die Paprika als rundes Gemüse durch", so Thomas Feißt. Zur kalten Suppe wurde ein trockener Weißwein mit der gleichen Aromastruktur gereicht, der aus dem Euro-Gastgeberland stammte, und zwar aus Wien, dem Austragungsort des Finalspiels und einem der wenigen städtischen Weinbaugebiete in Europa. Weiter ging es mit der Vorspeise "Zandernockerln mit Garnelen und Shiitakepilzen in einer Rieslingsauce", zu der mit einem badischen Riesling auch der passende Wein eingeschenkt wurde. Die Nockerln schmeckten den Gästen besonders gut und wurden am Ende des Abends im Rahmen der Bewertung des Menüs mit den meisten Sternen ausgezeichnet.

Heinrich Dixa, der früher einmal selbst als Koch gearbeitet hatte, verblüffte nicht nur Moderator Uwe Baumann, sondern auch die Besucher im Laufe des Abends mit seinen Kochkünsten. "Eines meiner größten Erlebnisse als Koch war, dass ich einmal sogar für Ludwig Erhard und seine Frau kochen durfte", verriet der Bürgermeister. Verblüfft waren die Besucher auch von der Hauptspeise, einer gebratenen Lammkeule Provençale mit Kenyabohnen und Schmarollen, zu der ein fruchtiger Rioja aus Spanien gereicht wurde.

Bürgermeister Armin Roesner durfte beim Anrichten des Desserts in Aktion treten und die Sabayon schlagen, die es zu selbst gemachtem Joghurteis und gratinierten Kirschen gab. Am Ende konnte dann mit einem spanischen Schaumwein nicht nur auf das leckere Essen, sondern auch auf den Sieg der spanischen Mannschaft angestoßen werden. Und die Rezepte für das viergängige Menü bekamen die Gäste auch noch mit auf den Nachhauseweg.
von Anja Schaub
am Sa, 28. Juni 2008

Badens beste Erlebnisse