Der Landesfestumzug einmal anders

LANDESFESTTAGE: Zehn Bürger und Bürgerinnen erhalten Heimatmedaille / Weltmeisterschaft im Fahnenhochwurf.

Die Heimattage Baden-Württemberg erstrecken sich übers ganze Jahr. Veranstaltung reiht sich an Veranstaltung, um Schaufenster zu öffnen, in denen die teilnehmenden Gemeinden ihre Vielfalt und ihre Eigenheiten präsentieren. Jedes Jahr ist eine andere Stadt am Zug. 2009 war es Reutlingen mit dem Motto "Kultur schafft Heimat", 2011 wird es die Stadt Bühl sein. Das Markgräflerland tanzt aus der Reihe: Erstmals sind neun Kommunen die gemeinsamen Gastgeber, die mit dem Motto "Heimat der Sinne" auf ihre spezielle Weise Baden-Württemberg erlebbar machen. Sie geben auch dem Landesfestumzug im Herbst ihre eigene Note. Im Markgräflerland werden sich die fünf Sinne wie ein roter Faden durch den Umzug ziehen – dargestellt von Kindern und aufgenommen in Motivwagen der Heimattage-Gemeinden.

Traditionell prägen die Trachtenträger diesen Umzug. Dieses Mal mischen sich unter die etwa 75 Gruppen 30 ganz anders geartete Formationen. An erster Stelle sind es Kinder – annähernd 300, die dem Umzug vorangehen: als Blumen fürs Riechen, als Weintrauben fürs Schmecken, als Musikinstrumente fürs Hören und in anderen Kostümen fürs Sehen und Fühlen. Diese Idee, die in der Heimattage-Geschäftsstelle Müllheim entstanden ist, setzen die Jugendkunstschule, Kindergärten, Grundschulen und Vereine – auch beim Kinderferienprogramm – der Heimattagegemeinden zusammen um. Diese greifen mit Motivwagen noch weitere Aspekte auf, um die Besonderheiten und die Erlebnisqualität im Markgräflerland in bunter Breite zu zeigen – die Geschichte von den Römern über die Markgrafen bis heute, die Genuss- und Erlebnisvielfalt der "Toskana Deutschlands", die sportlichen Möglichkeiten und die des Ausspannens.

Zum Landesfestumzug am Sonntag, bei dem Ministerpräsident Stefan Mappus und die neun Bürgermeister in drei Kutschen zur Ehrentribüne fahren, um sich das Ereignis anzusehen, erwartet man Zehntausende Besucher, die es nach Müllheim ziehen wird. Vor und nach dem Umzug findet ein buntes Rahmenprogramm mit Trachtengruppen auf der Bühne beim Bürgerhaus statt.

Die Landesfesttage Anfang September sind der traditionelle Höhepunkt des Heimattage-Jahres. In diesem Rahmen wird stets am Freitag vor dem Festwochenende die Heimatmedaille verliehen an zehn Bürgerinnen und Bürgern des Landes, die sich ehrenamtlich um die Heimat- und Brauchtumspflege verdient gemacht haben – darunter auch eine Persönlichkeit aus dem Markgräflerland.

Im Mittelpunkt des Samstags steht der Umzug der Fahnenschwinger durch die Innenstadt Müllheims. Danach wird das Eichwaldstadion seine erste Weltmeisterschaft erleben – im Fahnenhochwerfen. Derweil findet in Buggingen eine Retro-Sternfahrt statt. Den Abschluss des Samstags bildet der Brauchtumsabend im Bürgerhaus mit Tanz, Musik, Gesang und Mundart mit Gruppen der Heimat- und Trachtenverbände. Müllheimer sind ebenso darunter wie internationale Gruppen.
von gb
am Do, 22. April 2010

Badens beste Erlebnisse