Die Gastronomie trifft es hart

Keine Buchungen in Hotels.

KREIS WALDSHUT (BZ). Die Corona-Krise trifft die Gastronomie und Hotellerie im Kreis Waldshut hart. "Die Lage ist dramatisch", sagt Hermann Pfau, Vorsitzender des Kreisverbandes des Hotel- und Gaststättenverbandes Dehoga. "Die Hotels in der Region verzeichnen Einbrüche von 95 Prozent. Bei der Gastronomie haben wir bisher Rückgänge um bis zu 65, 70 Prozent. Mit der Grenzschließung wird sich die Situation verschärfen." Erste Restaurants haben bereits geschlossen. Froh ist Pfau, der ebenfalls ein Hotel mit Gastronomie in Lauchringen betreibt, über die staatliche Unterstützung in Form von Kurzarbeitergeld und Krediten. "Das gibt uns zumindest vorübergehend Liquidität." Mit der Kurzarbeit sei ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung getan worden. "Wir haben unsere Belegschaft mühevoll aufgebaut und wir wollen jeden einzelnen Mitarbeiter behalten."

Drastisch betroffen sind jetzt auch die Caterer, denen sämtliche Umsätze einbrechen, weil so gut wie alle Veranstaltungen ausfallen.

Die Wochenmärkte in Waldshut, Tiengen und Gurtweil bleiben weiter geöffnet. Dies erklärt Matthias Indlekofer als Sprecher der Marktbeschicker. Und zwar mit allen Beschickern, wie er betont.
von skk
am Di, 17. März 2020

Badens beste Erlebnisse