Narren im Markgräflerland

Die Kleiekotzer aus Müllheim erinnern an Schutzgeister der Mühlen

Es gibt sie noch, Narrenzünfte, die ihr Gewand selbst nähen. Zu ihnen gehören die Kleiekotzer aus Müllheim, eine kleine und noch junge Zunft.

Es gibt sie noch, Narrenzünfte, die ihr Gewand selbst nähen. Zu ihnen gehören die Kleiekotzer aus Müllheim. Sie ist eine kleine und noch junge Zunft. Gegründet hat sie sich im Sommer 2017. Zum ersten Mal in der Öffentlichkeit präsentiert haben sich ihre 15 Mitglieder beim großen Müllheimer Fasnachtsumzug 2018. Dort trugen sie auch ihr charakteristisches Gewand.

Das Vorbild: Der Kleiekotzer an der Frick-Mühle in Müllheim. So wurde in alten Getreidemühlen ein Bestandteil des Beutelkastens genannt. Dieser Kasten nahm das Produkt auf, das aus dem Mahlgang herunterfiel und in den Rüttelbeutel geleitet wurde. Diese einfache Siebung trennte dabei das Mehl von der Kleie, die dann aus dem holzgeschnitzten Kleiekotzer ausgeschieden wurde. Diese oft kunstvoll verzierten Gesichter waren auch die Schutzgeister der Mühlen.
Narren der Region: Manche haben eine lange Tradition, andere sind nicht sehr alt: Zahlreiche Narrenzünfte und Fasnachtscliquen sorgen für fröhliches Treiben im Markgräflerland. Die BZ stellt in einer Serie einige davon vor. Dossier: Narren im Markgräflerland

So tragen die Müllheimer Kleiekotzer ein beigefarbenes Oberteil, das mit Getreideähren bedruckt ist. Dazu schwarze Pumphosen, braune Stulpen und Strohschuhe. Um die Hüften haben sie ein Seil geschlungen. Ein schwarzer Schal ziert den Hals. Schwarzes, gewelltes Haar rahmt die Holzmaske ein, deren Wangen rot leuchten. Den Mund hat sie weit aufgerissen. Ein typischer Kleiekotzer eben.

Doch erschrecken wollen die Müllheimer Kleiekotzer niemanden. Zu ihrem Selbstverständnis zählt, dass sie nicht negativ auffallen und mit anderen Zünften eine friedvolle Fasnacht erleben wollen.
Kleiekotzer Müllheim

Name: Kleiekotzer
Gründungsdatum: 2017
Gründungsort: Müllheim
Narrenruf: "Kleie – Kotzer"
Mitglieder: 15
von Bernhard Amelung
am Di, 07. Januar 2020 um 17:13 Uhr

Badens beste Erlebnisse