Bühne

Die Literaturtage "Orte für Worte" in Lahr

23 Veranstaltungen an 13 Tagen: Die dritten Literaturtage "Orte für Worte" in Lahr.

Im Stadtpark oder am Kletterturm, im Alten Rathaus oder in den Werkstätten: Vom 19. bis 31. Mai bringen die Literaturtage "Orte für Worte" ein buntes Programm in alle Winkel der Stadt Lahr.

Vieles von dem, was man hört, geht zum einen Ohr rein und zum anderen wieder raus. Aber manches ist wichtig und bleibt im Kopf – das sei dann ein Ohrenkuss, verkündet die Homepage der gleichnamigen Zeitung aus Bonn. Ohrenkuss ist eine Zeitung, gemacht von Menschen mit Down-Syndrom im Alter von 16 bis 55 Jahren. Am ersten Tag der Veranstaltungsreihe, Freitag, 19. Mai, stellen zwei der Redaktionsmitglieder in den Lahrer Werkstätten eigene Texte vor. Darin sprechen sie über die Themen Liebe und Zusammenleben, Mitbestimmung und Respekt. Am Samstag können Besucher selbst unter Leitung der Redakteure in einer Schreibwerkstatt tätig werden. Es geht um das Stichwort "Heute".

Das sind zwei der insgesamt 23 Veranstaltungen, die in den knapp zwei Wochen der Literaturtage stattfinden. Die Hauptorganisatoren der "Orte für Worte" sind die Mediathek Lahr und deren Förderkreis. Zusammengetan haben sich die beiden Institutionen mit zwölf weiteren Veranstaltern, um ein breites Spektrum an Angeboten machen zu können.

Alemannisch-international geht es am Auftaktabend zu. José F. Oliver ist Schriftsteller und wurde in Hausach als Sohn spanischer Gastarbeiter geboren. Marco Pereira ist Musiker und wuchs mit portugiesischen Wurzeln in Oberwolfach auf. Was die beiden verbindet, ist die Liebe zur alemannischen Sprache. Zusammen mit der Mundart-Dichterin und BZ-Redakteurin Ulrike Derndinger gestalten sie am Freitag, 19. Mai, im Schlachthof unter dem Titel "Highmat" einen Alemannischen Abend mit eigenen Liedern und Texten.

Bei Krimi-Liebhabern sorgen die Lahrer Kult-Ermittler Kreidlinger & Bäuerle für Spannung. In seinem fünften Film hat es das Duo mit einem scheinbar übermächtigen Gegner zu tun. Ein kaltblütiger Mord führt ins Reich der Nachtschwärmer. Gedreht werden die Filme mit Laiendarstellern in und um Lahr, sie haben Kult-Status erreicht. Der neue Film "Scharfe Schüsse – Wilde Küsse" wird am Mittwoch, 24. Mai, im Stiftsschaffneikeller zu sehen sein.

Erweitert wird der regionale Charakter der Literaturtage, wenn in Ute Wehrles "Schwarzwald sehen und sterben" auf der Beerdigung von Oma Rosi bereits die Leiche eines ehemaligen Lehrers im Grab liegt. Wehrle liest am Dienstag, 30. Mai, aus ihrem neuen Kriminalroman in der Buchhandlung Rombach. Auch in der Ortenau geht es nicht weniger blutig zu: In Susanne Oswalds "Tod in der Ortenau" sorgt eine Frauenleiche im Maisfeld für Aufregung. Die Autorin stellt das Buch am Sonntag, 21. Mai, im Alten Rathaus vor.

Lyrisch wird es beim Poetry Slam. Übersetzt heißt der Begriff ganz einfach Dichterwettstreit. Dabei finden sich alle Formen moderner Literatur und Sprachkunst, von klassischer oder moderner Lyrik, über Kabarett- und Comedybeiträgen bis hin zu Kurzgeschichten. Das Publikum entscheidet per Abstimmung am Freitag, 26. Mai, wer im Schlachthof als Sieger von der Bühne geht.

Schon zum dritten Mal in Folge bei den Literaturtagen mit dabei ist der Schriftsteller Wladimir Kaminer. Seine Lesung im Schlachthof 2016 war ausverkauft. Dieses Jahr bringt der Russe sein neues Buch "Meine Mutter, ihre Katze und der Staubsauger" mit und liest daraus am Samstag, 27. Mai, im Schlachthof. Anschließend legt er dann wieder zur Russendisko auf.

Termine: Lahr, Literaturtage "Orte für Worte", diverse Orte, Fr, 19., bis Mi, 31. Mai.

Alle Termine im Netz unter

http://www.orte-fuer-worte.de

von Constantin Hegel
am Fr, 19. Mai 2017


Badens beste Erlebnisse