Dosierter Einlass und Abstand

Vorsorge gegen Ansteckung mit Coronavirus in Apotheken / Kunden reagieren mit Verständnis.

KREIS WALDSHUT. Dosierten Einlass kannte man bisher vorwiegend aus angesagten Clubs und Discos. Doch die Corona-Krise hat dafür gesorgt, dass auch andernorts nur noch kontrollierter Zutritt möglich ist. Dies zeigt das Beispiel einer Apotheke in Tiengen.

Obwohl es ein ganz gewöhnlicher Werktagnachmittag ist, also kein Notdienst-Szenario, warten draußen vor der Markt-Apotheke in Tiengen potenzielle Kunden. Beim näheren Hinsehen wird klar, warum das so ist. "Wir bitten darum zu warten bis Sie eingelassen werden", steht auf Aushängen an der Tür. Inhaber Dirk Geiger erklärt im Gespräch, warum er sich zu diesem Schritt entschlossen hat. Grund ist die Corona-Krise und das damit verbundene Infektionsrisiko. Der Apotheker: "Wir wollen Gewähr leisten, dass die vom Robert-Koch-Institut ausgegebenen Sicherheitsregeln eingehalten werden."

Er spricht damit den empfohlenen Abstand von ein bis zwei Metern zwischen zwei Menschen an. Damit wartende Kunden sich nicht in den Geschäftsräumen drängen und möglicherweise zu nahe kommen, wird jeweils nur dann ein neuer Besucher eingelassen, wenn für ihn einer der vier Bedienungsplätze frei ist. Eventuelle Begleiter des betreffenden Kunden haben auch Zutritt. Zum Verlassen des Geschäfts ist jetzt der zweite Eingang reserviert. Mit der am Montag eingeführten Maßnahme wolle er sowohl seine insgesamt 23 Mitarbeitenden als auch seine Kunden schützen, so Geiger.

Und wie fallen die Reaktionen bei den Kunden aus? "Überwiegend haben sie Verständnis. Die meisten finden es gut", sagt der Apotheker. "Es ist wichtig, unseren Anteil an der Verflachung der Ansteckungskurve beizutragen", sagt Geiger. Bei anderen Apotheken in Waldshut-Tiengen sind Corona-Vorsorgemaßnahmen ebenfalls ein Thema. Christian Milbrandt, Inhaber der Rats-Apotheke in Waldshut, meint beispielsweise: "Wir wollen auch den Kundenstrom besser steuern." Hier sollen Absperrbänder wie am Flughafen für den gebotenen Abstand sorgen. Und die Bedienungstheken sollen mit Plexiglasscheiben ausgestattet werden. Anstelle des persönlichen Einkaufs die benötigten Medikamente online zu bestellen, ist aus Sicht von Apotheker Christian Milbrandt keine ratsame Alternative. Denn dabei bestehe das Risiko, dass der Krankheitserreger am zugestellten Paket anhaftend doch noch ins Haus kommt.

Nicht nur in Apotheken, sondern auch in Supermärkten gibt es Vorsorgemaßnahmen gegen das Coronavirus. Ein Lebensmittelgeschäft in Waldshut beispielsweise hat vor den Kassen am Boden rot-weiße Klebebänder platziert und ein Schild mit Verhaltensregeln aufgestellt, unter anderem: Bitte warten Sie vor der Wartelinie; bitte immer nur ein Kunde in die Kassenzone eintreten; genügend Abstand halten beim Gespräch mit dem Kassenpersonal; Vorsicht beim Husten und Niesen. In Bäckereien wird Brot vom Verkaufspersonal nicht mehr mit bloßer Hand, sondern mit Plastikbeuteln oder Handschuhen angefasst.

In den meisten anderen Einzelhandelsbranchen erübrigen sich gegenwärtig Vorsorgemaßnahmen, weil von Ausnahmeregelungen abgesehen vorerst nur noch noch Lebensmittelbetriebe geöffnet haben dürfen. Ausgenommen von der Schließung sind unter anderem Drogerien, Baumärkte, Zeitungsverkauf, Geldinstitute, Wochenmärkte und Tankstellen.
von Roland Gerard
am Fr, 20. März 2020

Badens beste Erlebnisse