Ehemalige Synagoge

  • Poststr. 17
  • 77971 Kippenheim
  • Tel.: 07825 86522
  • Webseite
Zum Routenplaner

Ehemalige Synagoge: Alle Termine

  • Das Frühjahr/Sommerprogramm des Fördervereins »Ehemalige Synagoge Kippenheim« liegt vor. Es orientiert sich an den Leitmotiven erinnern - lernen - begegnen, die sich der Förderverein für die Gedenkstätte gegeben hat. Bei allen Veranstaltungen ist der Eintritt frei. Das Frühjahr/Sommerprogramm des Fördervereins »Ehemalige Synagoge Kippenheim« startet mit einer Führung durch die Ehemalige Synagoge am 2. April um 15.00 Uhr durch Bernd Rottenecker. Das frühere israelitische Gotteshaus dokumentiert das einstige religiöse Leben der Juden in der Ortenau; sein heutiger Zustand gibt Aufschluss über unseren Umgang mit dem jüdischen Erbe. Am 30. April um 17.00 Uhr spielt die Offenburger Gruppe Angajo mit Klezmermusik auf. Ein eindrucksvolles Theaterstück über die deutsch-jüdische Dichterin Else Lasker-Schüler erwartet die Besucher am 14. Mai um 17.00 Uhr. Der Titel des Ein-Frau-Stückes lautet: »Else Lasker-Schüler Performance«. Die Schauspielerin Yael Schüler lässt das Publikum teilhaben an der Sehnsucht, der Einsamkeit, an der Liebe und an der Glückseeligkeit der großen Dichterin des 20. Jahrhunderts. Am 18. Mai um 19.00 Uhr kommt die Lahrer Jugendmusikschule mit einem Streichquartett, einem Waldhorn Trio und dem Mädchenchor Kitchen Chicks in die ehemalige Synagoge. Eine Führung über den jüdischen Friedhof in Schmieheim bietet Bärbel Heer am 8. Juni um 18.00 Uhr an. Bei einem Gang über die 1682 angelegte Begräbnisstätte lässt sich die wechselhafte Geschichte der Juden der Ortenau ablesen. Die letzten drei Veranstaltungen des Frühjahr/Sommer-Programms des Fördervereins sind dem jüdischen Gelehrten Josel von Rosheim gewidmet. Josel ben Gerschon (1478-1554), wie sein hebräischer Name lautete, beeinflusste nachhaltig das Zusammenleben von Juden und Christen in der Zeit der Reformation. Am 22. Juni um 20.00 Uhr wird die Ausstellung »Josel von Rosheim« mit einem Vortrag von Dr. Werner Transier vom Historischen Museum der Pfalz eröffnet. Zuvor aber organisiert der Förderverein an Fronleichnam am 15. Juni eine Exkursion in das elsässische Rosheim, die Geburtsstadt Josel ben Gerschons. Das Frühjahr/Sommerprogramm schließt mit einem Vortrag von Dr. Klaus Müller am 13. Juli um 20.00 Uhr über Martin Luther und die Juden. Der Beauftragte der badischen Landeskirche beleuchtet den Wandel des Reformators von Judenfreund zum Judenfeind. Weitere Informationen: www.ehemalige-synagoge-kippenheim.de.

    Kippenheim | Ehemalige Synagoge

    So 02.04.17
    15 Uhr
    Führung durch die Ehemalige Synagoge mit Bernd Rottenecker
  • Fördervereins »Ehemalige Synagoge Kippenheim Das Frühjahr/Sommerprogramm des Fördervereins »Ehemalige Synagoge Kippenheim« liegt vor. Es orientiert sich an den Leitmotiven erinnern - lernen - begegnen, die sich der Förderverein für die Gedenkstätte gegeben hat. Bei allen Veranstaltungen ist der Eintritt frei. Das Frühjahr/Sommerprogramm des Fördervereins »Ehemalige Synagoge Kippenheim« startet mit einer Führung durch die Ehemalige Synagoge am 2. April um 15.00 Uhr durch Bernd Rottenecker. Das frühere israelitische Gotteshaus dokumentiert das einstige religiöse Leben der Juden in der Ortenau; sein heutiger Zustand gibt Aufschluss über unseren Umgang mit dem jüdischen Erbe. Am 30. April um 17.00 Uhr spielt die Offenburger Gruppe Angajo mit Klezmermusik auf. Ein eindrucksvolles Theaterstück über die deutsch-jüdische Dichterin Else Lasker-Schüler erwartet die Besucher am 14. Mai um 17.00 Uhr. Der Titel des Ein-Frau-Stückes lautet: »Else Lasker-Schüler Performance«. Die Schauspielerin Yael Schüler lässt das Publikum teilhaben an der Sehnsucht, der Einsamkeit, an der Liebe und an der Glückseeligkeit der großen Dichterin des 20. Jahrhunderts. Am 18. Mai um 19.00 Uhr kommt die Lahrer Jugendmusikschule mit einem Streichquartett, einem Waldhorn Trio und dem Mädchenchor Kitchen Chicks in die ehemalige Synagoge. Eine Führung über den jüdischen Friedhof in Schmieheim bietet Bärbel Heer am 8. Juni um 18.00 Uhr an. Bei einem Gang über die 1682 angelegte Begräbnisstätte lässt sich die wechselhafte Geschichte der Juden der Ortenau ablesen. Die letzten drei Veranstaltungen des Frühjahr/Sommer-Programms des Fördervereins sind dem jüdischen Gelehrten Josel von Rosheim gewidmet. Josel ben Gerschon (1478-1554), wie sein hebräischer Name lautete, beeinflusste nachhaltig das Zusammenleben von Juden und Christen in der Zeit der Reformation. Am 22. Juni um 20.00 Uhr wird die Ausstellung »Josel von Rosheim« mit einem Vortrag von Dr. Werner Transier vom Historischen Museum der Pfalz eröffnet. Zuvor aber organisiert der Förderverein an Fronleichnam am 15. Juni eine Exkursion in das elsässische Rosheim, die Geburtsstadt Josel ben Gerschons. Das Frühjahr/Sommerprogramm schließt mit einem Vortrag von Dr. Klaus Müller am 13. Juli um 20.00 Uhr über Martin Luther und die Juden. Der Beauftragte der badischen Landeskirche beleuchtet den Wandel des Reformators von Judenfreund zum Judenfeind. Weitere Informationen: www.ehemalige-synagoge-kippenheim.de.

    Kippenheim | Ehemalige Synagoge

    So 30.04.17
    17 Uhr
    Offenburger Gruppe Angajo mit Klezmermusik
  • Frühjahr/Sommerprogramm des Fördervereins »Ehemalige Synagoge Kippenheim« Ein eindrucksvolles Theaterstück über die deutsch-jüdische Dichterin Else Lasker-Schüler erwartet die Besucher am 14. Mai um 17.00 Uhr. Der Titel des Ein-Frau-Stückes lautet: »Else Lasker-Schüler Performance«. Die Schauspielerin Yael Schüler lässt das Publikum teilhaben an der Sehnsucht, der Einsamkeit, an der Liebe und an der Glückseeligkeit der großen Dichterin des 20. Jahrhunderts

    Kippenheim | Ehemalige Synagoge

    So 14.05.17
    17 Uhr
    Ein Frau Stück - Else Lasker Schüler Performance
  • Frühjahr/Sommerprogramm des Fördervereins »Ehemalige Synagoge Kippenheim Am 18. Mai um 19.00 Uhr kommt die Lahrer Jugendmusikschule mit einem Streichquartett, einem Waldhorn Trio und dem Mädchenchor Kitchen Chicks in die ehemalige Synagoge. Eine Führung über den jüdischen Friedhof in Schmieheim bietet Bärbel Heer am 8. Juni um 18.00 Uhr an. Bei einem Gang über die 1682 angelegte Begräbnisstätte lässt sich die wechselhafte Geschichte der Juden der Ortenau ablesen.

    Kippenheim | Ehemalige Synagoge

    Do 18.05.17
    19 Uhr
    Lahrer Jugendmusikschule
  • Josel von Rosheim mit einem Vortrag von Werner Transier vom Historischen Museum der Pfalz Das Frühjahr/Sommerprogramm des Fördervereins »Ehemalige Synagoge Kippenheim« liegt vor. Es orientiert sich an den Leitmotiven erinnern - lernen - begegnen, die sich der Förderverein für die Gedenkstätte gegeben hat. Bei allen Veranstaltungen ist der Eintritt frei. Das Frühjahr/Sommerprogramm des Fördervereins »Ehemalige Synagoge Kippenheim« startet mit einer Führung durch die Ehemalige Synagoge am 2. April um 15.00 Uhr durch Bernd Rottenecker. Das frühere israelitische Gotteshaus dokumentiert das einstige religiöse Leben der Juden in der Ortenau; sein heutiger Zustand gibt Aufschluss über unseren Umgang mit dem jüdischen Erbe. Am 30. April um 17.00 Uhr spielt die Offenburger Gruppe Angajo mit Klezmermusik auf. Ein eindrucksvolles Theaterstück über die deutsch-jüdische Dichterin Else Lasker-Schüler erwartet die Besucher am 14. Mai um 17.00 Uhr. Der Titel des Ein-Frau-Stückes lautet: »Else Lasker-Schüler Performance«. Die Schauspielerin Yael Schüler lässt das Publikum teilhaben an der Sehnsucht, der Einsamkeit, an der Liebe und an der Glückseeligkeit der großen Dichterin des 20. Jahrhunderts. Am 18. Mai um 19.00 Uhr kommt die Lahrer Jugendmusikschule mit einem Streichquartett, einem Waldhorn Trio und dem Mädchenchor Kitchen Chicks in die ehemalige Synagoge. Eine Führung über den jüdischen Friedhof in Schmieheim bietet Bärbel Heer am 8. Juni um 18.00 Uhr an. Bei einem Gang über die 1682 angelegte Begräbnisstätte lässt sich die wechselhafte Geschichte der Juden der Ortenau ablesen. Die letzten drei Veranstaltungen des Frühjahr/Sommer-Programms des Fördervereins sind dem jüdischen Gelehrten Josel von Rosheim gewidmet. Josel ben Gerschon (1478-1554), wie sein hebräischer Name lautete, beeinflusste nachhaltig das Zusammenleben von Juden und Christen in der Zeit der Reformation. Am 22. Juni um 20.00 Uhr wird die Ausstellung »Josel von Rosheim« mit einem Vortrag von Dr. Werner Transier vom Historischen Museum der Pfalz eröffnet. Zuvor aber organisiert der Förderverein an Fronleichnam am 15. Juni eine Exkursion in das elsässische Rosheim, die Geburtsstadt Josel ben Gerschons. Das Frühjahr/Sommerprogramm schließt mit einem Vortrag von Dr. Klaus Müller am 13. Juli um 20.00 Uhr über Martin Luther und die Juden. Der Beauftragte der badischen Landeskirche beleuchtet den Wandel des Reformators von Judenfreund zum Judenfeind. Weitere Informationen: www.ehemalige-synagoge-kippenheim.de.

    Kippenheim | Ehemalige Synagoge

    Do 22.06.17
    20 Uhr
    Ausstellungeröffnung mit Vortrag
  • Mit Klaus Müller über Martin Luther und die Juden. Der Beauftragte der badischen Landeskirche beleuchtet den Wandel des Reformators von Judenfreund zum Judenfeind Das Frühjahr/Sommerprogramm des Fördervereins »Ehemalige Synagoge Kippenheim« liegt vor. Es orientiert sich an den Leitmotiven erinnern - lernen - begegnen, die sich der Förderverein für die Gedenkstätte gegeben hat. Bei allen Veranstaltungen ist der Eintritt frei. Das Frühjahr/Sommerprogramm des Fördervereins »Ehemalige Synagoge Kippenheim« startet mit einer Führung durch die Ehemalige Synagoge am 2. April um 15.00 Uhr durch Bernd Rottenecker. Das frühere israelitische Gotteshaus dokumentiert das einstige religiöse Leben der Juden in der Ortenau; sein heutiger Zustand gibt Aufschluss über unseren Umgang mit dem jüdischen Erbe. Am 30. April um 17.00 Uhr spielt die Offenburger Gruppe Angajo mit Klezmermusik auf. Ein eindrucksvolles Theaterstück über die deutsch-jüdische Dichterin Else Lasker-Schüler erwartet die Besucher am 14. Mai um 17.00 Uhr. Der Titel des Ein-Frau-Stückes lautet: »Else Lasker-Schüler Performance«. Die Schauspielerin Yael Schüler lässt das Publikum teilhaben an der Sehnsucht, der Einsamkeit, an der Liebe und an der Glückseeligkeit der großen Dichterin des 20. Jahrhunderts. Am 18. Mai um 19.00 Uhr kommt die Lahrer Jugendmusikschule mit einem Streichquartett, einem Waldhorn Trio und dem Mädchenchor Kitchen Chicks in die ehemalige Synagoge. Eine Führung über den jüdischen Friedhof in Schmieheim bietet Bärbel Heer am 8. Juni um 18.00 Uhr an. Bei einem Gang über die 1682 angelegte Begräbnisstätte lässt sich die wechselhafte Geschichte der Juden der Ortenau ablesen. Die letzten drei Veranstaltungen des Frühjahr/Sommer-Programms des Fördervereins sind dem jüdischen Gelehrten Josel von Rosheim gewidmet. Josel ben Gerschon (1478-1554), wie sein hebräischer Name lautete, beeinflusste nachhaltig das Zusammenleben von Juden und Christen in der Zeit der Reformation. Am 22. Juni um 20.00 Uhr wird die Ausstellung »Josel von Rosheim« mit einem Vortrag von Dr. Werner Transier vom Historischen Museum der Pfalz eröffnet. Zuvor aber organisiert der Förderverein an Fronleichnam am 15. Juni eine Exkursion in das elsässische Rosheim, die Geburtsstadt Josel ben Gerschons. Das Frühjahr/Sommerprogramm schließt mit einem Vortrag von Dr. Klaus Müller am 13. Juli um 20.00 Uhr über Martin Luther und die Juden. Der Beauftragte der badischen Landeskirche beleuchtet den Wandel des Reformators von Judenfreund zum Judenfeind. Weitere Informationen: www.ehemalige-synagoge-kippenheim.de.

    Kippenheim | Ehemalige Synagoge

    Do 13.07.17
    20 Uhr
    Frühjahr/Sommerprogramm des Fördervereins Ehemalige Synagoge Kippenheim

Weitere Lokalitäten in der Umgebung


Badens beste Erlebnisse