Ehrenamtliche helfen beim Ferneinkauf

Das Deutsche Rote Kreuz St. Blasien, die Jugendfeuerwehr und die Stadtverwaltung bieten einen gemeinsamen Einkaufsservice an.

ST. BLASIEN. Die Corona-Pandemie hat nicht nur Auswirkungen auf Verwaltung, Handel- und Gewerbe, Gastronomie und Vereine, sondern betrifft auch jeden Einzelnen unmittelbar. Und so mancher kann oder möchte das Haus aufgrund der aktuellen Situation zum Einkaufen derzeit nicht verlassen und ist auf Hilfe angewiesen. Daher bieten das DRK St. Blasien und die Stadtverwaltung in Zusammenarbeit mit der Jugendfeuerwehr ab der kommenden Woche einen Einkaufs- und Lieferservice an.

Die derzeitige Entwicklung der Corona-Krise stellt so manchen vor große Probleme. Gerade Angehörige von Risikogruppen möchten das Haus nicht mehr verlassen, andere können dies infolge Quarantäne nicht. Die nötigen Einkäufe werden da schnell zum Problem, wenn keine Hilfe von Familie oder Nachbarn zur Verfügung steht. Und da kommen das Rote Kreuz St. Blasien, die Stadt und Jugendfeuerwehr mit ihrem Einkaufs- und Lieferservice ins Spiel. Dieser richtet sich in erster Linie an ältere, kranke und behinderte Menschen oder solche, die das Haus aufgrund der Corona-Pandemie derzeit nicht oder nur eingeschränkt verlassen können und keine Hilfe haben. Eingekauft und geliefert werden Dinge des täglichen Bedarfs, die im "Schmidt's Markt" erhältlich sind. Man habe sich bewusst für einen Vollsortimenter entschieden, sagte Bürgermeister Adrian Probst, Einkäufe in anderen Geschäften werden nicht getätigt.

Der Einkaufs- und Lieferservice wird ab der kommenden Woche angeboten, Bestellungen werden jeweils dienstags und donnerstags entgegengenommen. Die Ware wird jeweils am Folgetag in lebensmittelechten Boxen, einer Spende des örtlichen Unternehmens Rotho, ausgeliefert. Dabei werden die Boxen vor der Tür abgestellt, der Auslieferer klingelt und wartet, bis die Box ins Haus geholt wird. Die Zahlung erfolgt bargeldlos, die Kosten werden zunächst von der Stadt ausgelegt. Der Box beigelegt ist neben Kassenbon und Lieferschein auch ein Überweisungsträger, der ausgefüllt und unterschrieben bei der Abholung der Box zurückgegeben werden muss.

Im Einkaufs- und Lieferservice werden sich je nach Bedarf etwa zehn Helfer von DRK und Jugendfeuerwehr engagieren, für die Koordinierung und Entgegennahme der Bestellungen zeichnet die Stadt verantwortlich. Schutzausrüstung wie Schutzanzüge oder Atemschutzmasken steht derzeit nicht zur Verfügung, die Helfer kommen aber mit denen, die die Hilfe benötigen, nicht in Kontakt, dafür sei Sorge getragen, hieß es.

Über den Einkaufs- und Lieferservice hinaus haben auch Private die Möglichkeit, im Rahmen der Nachbarschaftshilfe Unterstützung anzubieten. Ein entsprechendes Formular findet sich auf der Homepage der Gemeinde.

Bestellungen werden jeweils dienstags und donnerstags telefonisch (Tel. 07672-41432) zwischen 11 und 15 Uhr oder ab sofort per E-Mail (gemeinsam@stblasien.de) entgegengenommen.

Aktuelles zur Entwicklung der Coronavirus-Krise im Landkreis Waldshut gibt es unter mehr.bz/corona-newsblog-wt
von Christiane Sahli
am Sa, 21. März 2020

Badens beste Erlebnisse