Kommunales Kino

Fünf Filme über Menschen im Dritten Reich

Das Kommunale Kino lädt zur inoffiziellen Finissage der NS-Ausstellung im Augustinermuseum.

Anlässlich der am 8. Oktober endenden Ausstellung des Augustinermuseums, "Nationalsozialismus in Freiburg", lädt das Kommunale Kino zu einer Filmreihe mit ungewöhnlichen Filmen. Den Auftakt macht "Der Untertan" von Wolfgang Staudte von 1951. Der Film erzählt die Geschichte des opportunistischen Protagonisten Diederich Heßling, der seine Beziehungen nutzt, um in der Gesellschaft aufzusteigen mit dem einzigen Ziel, den Kaiser aus der Nähe zu sehen. Im Anschluss an die von Heinrich Mann inspirierte Satire sind Marlis und Andreas Meckel sowie Dr. Maren Heun als Diskussionspartner zu Gast. Auch der zweite Film, "Die Mörder sind unter uns" (DDR 1946), ist von Wolfgang Staudte und behandelt ebenfalls, auf welchem Boden der Nationalsozialismus gedeihen konnte. Weiterhin thematisiert der Film "Der Staat gegen Fritz Bauer" (D 2015, siehe Foto) von Lars Kraume, dass Verbesserungen lange durch Seilschaften verhindert wurden. Einen anderen Blickwinkel bietet der Dokumentarfilm "...Dass das heute immer noch so ist": Er schildert exemplarisch die Geschichte von Verfolgung und Stigmatisierung sogenannter "Asozialer" im Nationalsozialismus. Dazu wird die Regisseurin Heike Rode anwesend sein. Zu guter Letzt wird in dem Film "Sahras Schlüssel" (F 2010) von Gilles Paquet-Brenner die Deportation der Juden aus Paris nach Auschwitz beleuchtet. Tickets ab 7 Euro unter Tel. 0761 / 459800-22. Die Termine:

Sonntag, 10. September,

17.30 Uhr: Der Untertan

Sonntag, 17. September, 17.30 Uhr: Die Mörder sind unter uns

Sonntag, 26. September,

17.30 Uhr: Der Staat gegen Fritz Bauer

Dienstag, 26. September, 19.30 Uhr:...Dass das heute noch immer so ist – Kontinuitäten der Ausgrenzung (Dokumentation)

Sonntag, 1. Oktober, 17.30 Uhr:

Sahras Schlüssel

http://www.koki-freiburg.de

von BZ
am Do, 07. September 2017


Badens beste Erlebnisse