Galerien

Ob Gemälde oder Zeichnungen, Skulpturen oder Objektkunst, Foto- oder Videoarbeiten: Galerien laden zum Entdecken und Staunen ein. Sie sind Orte des Austauschs zwischen Künstlern, Kunstliebhabern und Neugierigen – und vielleicht die heimlichen Stars einer lebendigen Kulturlandschaft.


Alle Termine

  • Personen, Institutionen, Objekte, Sachen

    Tübingen | Kunsthalle

    Di 16.01.18
    Korpys/Löffler
  • Franziska Trischler und Mareike Tiede Franziska und Mareike wollen es richtig machen: das Leben, das Lieben und den ganzen Rest. Aber jeder Moment fordert eine Entscheidung von ihnen. So balancieren sie von einem Dilemma zum anderen und machen sich schuldig. An diesem Abend aber halten sie inne und hinterfragen zusammen mit dem Publikum, was es mit dem Schuldgefühl auf sich hat, wie Verantwortung übernehmen aussehen und sich das Dilemma-Torkeln zum Tanz wandeln kann. Ein Sprechkunst-Performance-Programm, das mit Texten, Geschichten und Aktionen die Fragen nach Schuld und Unschuld einkreist, Bewertung und Normen offenlegt und die Suche nach dem richtigen Leben hinterfragt. Ein Abend, der zum Mitfühlen und Mitdenken einlädt.

    Freiburg | E-Werk

    Di 16.01.18
    20:30 Uhr
    Ticket
    Wer lebt, stört - Oder die vertrackte Frage nach dem richtigen Leben
  • Personen, Institutionen, Objekte, Sachen

    Tübingen | Kunsthalle

    Mi 17.01.18
    Korpys/Löffler
  • Eine Wegstrecke. Malerei mit Rost, Bitumen und anderen Materialien Beate Krummer, »Eine Wegstrecke«. Malerei mit Rost, Bitumen und Materialien aus aller Welt. Vernissage: Freitag, 12. Januar, 19 Uhr. Einführung Hans Benesch. Dauer: 12. Januar bis 14. März Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 9 bis 12 Uhr, 13.30 bis 18 Uhr Samstag: 9 bis 12.30 Uhr.

    Ebringen | Winzerhof Ebringen

    Mi 17.01.18
    9 - 12 Uhr
    Beate Krummer
  • Malerei von Lilli Röckle (Emmendingen)

    Emmendingen | Arkana Forum für Kultur und Kommunikation

    Mi 17.01.18
    9 - 17 Uhr
    Ge - Schichte - Tes
  • Malerei Ausstellung: 12.01.18 bis 02.03.18

    Freiburg | Galerie Baumgarten

    Mi 17.01.18
    10 - 12 Uhr
    Jan Peter Tripp
  • Werke von Ania Dziezewska, Mark Roland Fuchs, Klaus Kipfmüller und Volker Scheurer

    Weil am Rhein | Kunstraum Kieswerk Dreiländergarten (gegenüber vom Hadid Pavillon)

    Mi 17.01.18
    10 - 17 Uhr
    January Art Fair 2018
  • Mi 17.01.18
    10 - 17 Uhr
    Rudolf Großmann, Hans Purrmann, Alexander Kanoldt
  • Zeitgenössische Werke der Sammlung 14. Oktober 2017 bis 2. April 2018 In guten und in schlechten Zeiten. Wie was bleibt. Was kann, soll und muss ein Museum heute leisten? Was erwarten wir von einem Museum, was sind seine Aufgaben? Die Ausstellung »In guten und in schlechten Zeiten. Wie was bleibt« hinterfragt die Rolle des Museums als »Kunstbetrieb« mit ständig wechselnden Sonderausstellungen und widmet sich seinem eigentlichen (kulturellen) Kapital: der eigenen Sammlung. Zeitgenössische Werke der Sammlung des Museums für Neue Kunst treffen auf neue Partner. Dabei ist die Ausstellung auch ein Versuch, sich wieder den Gründungsaufgaben des Museums zu nähern: Sammeln, Erhalten, Erforschen und Ausstellen.

    Freiburg | Museum für Neue Kunst

    Mi 17.01.18
    10 - 17 Uhr
    In guten und in schlechten Zeiten. Wie was bleibt
  • Figuration und Abstraktion der 50er Jahre

    Freiburg | Museum für Neue Kunst

    Mi 17.01.18
    10 - 17 Uhr
    Klassische Moderne
  • In this way - between us. Videokunst Ausstellung bis 28.01.18

    Freiburg | Museum für Neue Kunst

    Mi 17.01.18
    10 - 17 Uhr
    Grounds for Hope
  • Künstler wie Victor Vasarély, Hans Kotter, Regine Schumann, Carlos Cruz Diez, Siegfried Kreitner, Kammerer-Luka, Adriano Piu und viele weitere fordern den Besucher zur intensiven Wahrnehmung auf, zeigen deren Grenzen und übersteigen sie.

    Riegel | Kunsthalle Messmer

    Mi 17.01.18
    10 - 17 Uhr
    Licht und Bewegung
  • Große Sonderausstellung des Landes Baden-Württemberg Die Sonderausstellung des Landes Baden-Württemberg widmet sich vom 28. Oktober 2017 bis zum 11. Februar 2018 dem französischen Künstler Paul Cézanne (1839-1906). Die Staatliche Kunsthalle Karlsruhe präsentiert die Werke des Künstlers unter dem Blickwinkel der Metamorphose, der Veränderung und Wandlung von einer in die andere Form und gewährt damit Einblicke in einen ganz anderen Cézanne. Erstmalig sind die Bilder des Malers in einer Einheit erfahrbar. Als Wegbereiter der Moderne dominieren tendenziell abstrakte Bildelemente und keine Wiedergabe des flüchtigen Augeneindrucks die Kunst Cézannes' und unterscheiden sich somit in Motivwahl und Ausführung von den impressionistischen Werken seiner Zeit. Die Besucher bestaunen zahlreiche hochkarätige Leihgaben aus internationalen Sammlungen, die unter anderem aus Kunsthäusern in Los Angeles, New York, Madrid, Moskau und Paris stammen. Zudem wird das Highlight von dem Projekt »Cézannes Handtuch« in der Jungen Kunsthalle und Zusatzangeboten wie Vorträge und Konzerte in der Kunsthalle Karlsruhe begleitet. Die gesamte Ausstellung steht dabei unter der Schirmherrschaft des französischen Botschafters in Deutschland, Philippe Etienne, und dem Ministerpräsidenten des Landes Baden Württemberg, Winfried Kretschmann.

    Karlsruhe | Staatliche Kunsthalle

    Mi 17.01.18
    10 - 18 Uhr
    Cézanne. Metamorphosen
  • Ausstellung vom 02.12.17 bis 08.04.18

    Stuttgart | Kunstmuseum

    Mi 17.01.18
    10 - 18 Uhr
    Patrick Angus. Private Show
  • Mi 17.01.18
    10 - 18 Uhr
    Frischzelle 24: Ann-Kathrin Müller
  • Große Landesausstellung Baden-Württemberg Ausstellungsdauer vom 08.12.17 bis 02.04.18

    Stuttgart | Staatsgalerie

    Mi 17.01.18
    10 - 18 Uhr
    Der Meister von Messkirch
  • Ein deutscher Maler in der Schweiz

    Konstanz | Wessenberg-Galerie

    Mi 17.01.18
    10 - 18 Uhr
    Ernst Württenberger
  • Die Ausstellung widmet sich einem bis jetzt noch kaum untersuchten Aspekt in Paul Klees Schaffen - der Abstraktion. Zum ersten Mal überhaupt wird im Rahmen dieser Ausstellung Klees Verhältnis zur Abstraktion, jener Errungenschaft der modernen Malerei, beleuchtet. Wie viele seiner europäischen Künstlerkollegen stellte sich auch Paul Klee dieser Herausforderung. In seinem Oeuvre lassen sich vom Früh- bis Spätwerk Beispiele für die Abkehr vom Gegenständlichen hin zur Gestaltung abstrakter Bildwelten beobachten. Natur, Architektur, Musik und Schriftzeichen sind die zentralen, wiederkehrenden Themen. Anhand von 110 Werken aus 12 Ländern rückt die Ausstellung diesen bislang unbeachtet gebliebenen Aspekt von Klees Schaffen in den Fokus.

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Mi 17.01.18
    10 - 20 Uhr
    Paul Klee: Die abstrakte Dimension
  • Romantik, Realismus, Naturalismus, Freilichtmalerei, Impressionismus - das sind im deutschsprachigen Raum gemeinhin noch immer die wichtigsten Stilbegriffe, mit denen die französische Malerei des 19. Jahrhunderts beschlagwortet wird. Künstler dieser Stilrichtungen, zu denen Géricault, Delacroix, Corot, Daumier, Millet, Courbet, Manet, Sisley, Monet und Renoir zählen, verliessen damals den offiziellen «Hauptweg» der Malerei, die akademischklassizistische Manier. Trotz ihren revolutionären Ansätzen wiesen manche unter ihnen jedoch auch eine traditionelle Seite auf. Zu ihrer Zeit höchst umstritten, gehören diese Künstler heute zu den weltweit gefeierten sogenannten Vorläufern der Moderne. Die französische Malerei des 19. Jahrhunderts bietet allerdings eine Vielzahl anderer, ebenso wichtiger Künstler, die damals bei Kunstkritik und Publikum das grössere Ansehen genossen und hochgefeiert wurden. Obschon der traditionellen Malweise verpflichtet, waren Künstler wie Delaroche, Couture, Meissonier, Cabanel, Gérôme und Bouguereau teilweise selbst höchst innovativ. Durch den im deutschsprachigen Raum zu Beginn des 20. Jahrhunderts festgelegten Kanon der französischen Malerei jener Epoche wurdendiese hervorragenden Künstler im Laufe der Zeit allerdings ins Abseits gedrängt. Zum ersten Mal in der Schweiz vereint die Ausstellung diese unterschiedlichen und kontroversen Wege der französischen Malerei zu einem vielfältigen Panorama der Gattungen jener Zeit.

    Zürich - Schweiz | Kunsthaus

    Mi 17.01.18
    10 - 20 Uhr
    Gefeiert und verspottet. Französische Malerei 1820-1880
  • Von Beckmann bis Kiefer

    Arlesheim - Schweiz | Forum Würth

    Mi 17.01.18
    11 - 17 Uhr
    Im Blick des Sammlers

Badens beste Erlebnisse