Galerien

Ob Gemälde oder Zeichnungen, Skulpturen oder Objektkunst, Foto- oder Videoarbeiten: Galerien laden zum Entdecken und Staunen ein. Sie sind Orte des Austauschs zwischen Künstlern, Kunstliebhabern und Neugierigen – und vielleicht die heimlichen Stars einer lebendigen Kulturlandschaft.


Alle Termine

  • Ausstellung: 14.03.19 bis 28.07.19

    Stuttgart | Staatsgalerie

    Do 21.03.19
    10 - 20 Uhr
    Maria Lassnig
  • Ed Atkins ist ein Künstler, der in Videos, Texten und Zeichnungen einen vielschichtigen und zutiefst figurativen Diskurs entwickelt, der sich um den Begriff der Definition dreht. Die Unmöglichkeiten einer hinreichenden Repräsentation des Physischen, speziell des Körperlichen - vom computergenerierten Bildvokabular bis zur abgedroschensten Poesie werden darin bis zur Hysterie durchexerziert. Im Zentrum von Atkins' Arbeiten steht häufig eine nicht weiter identifizierte Figur, eine Art Surrogat für den Künstler, dem erst durch Atkins' persönliche Performance Leben eingehaucht wird. Die Figur befindet sich in alltäglichen Situationen der Verzweiflung, Angst, Frustration, aber durchaus auch mit Raum für Humor. Atkins' Arbeiten sind durchdrungen von Sentimentalität - Traurigkeit, Schönheit und Verwandlung wechseln sich im Tempo paranoider Gedanken ab. Einprägsame Bilder, vertraute musikalische Phrasen oder prägnante Appelle werden in letzter Minute geschnitten, ruiniert oder verweigert. Spuren tiefgreifender Zuneigung und unterbrochener Empathie hallen nach. Solche Empfindungen lassen Atkins' Arbeiten so eindrücklich wirken: Ein künstlicher Realismus und eine romantische Üppigkeit modellieren Gefühle, die sich im wirklichen Leben nur zu oft als unsagbar erweisen. Atkins wird in Bregenz eine Reihe neuer und jüngerer Arbeiten präsentieren, darunter Old Food, eine Werkgruppe, die sich mit jedem neuen Durchgang erweitert. In diesem Fall versetzt uns Atkins in eine pseudohistorische Welt der Landbevölkerung, der idyllischen Landschaften und des ewigen Ruins. Figuren weinen unentwegt. In ihrem Leben gibt es keine theatralische Erlösung. Ein Klaviermotiv in Endlosschleife spukt durch den Raum. Menschenmengen stürzen herab, während der Abspann läuft. Und nicht essbare, unmögliche Sandwiches versammeln sich und kollabieren in grellen Werbungen. Ausschließlich mit CGI (computergeneriertem Bildmaterial) hergestellt wird alles in Atkins' Schau als Fake, als Lüge verstanden: sei es Nostalgie, Geschichte, Fortschritt, authentisches Leben oder Identität.

    Bregenz - Österreich | Kunsthaus

    Do 21.03.19
    10 - 20 Uhr
    Ed Atkins. Britischer Medienkünstler
  • Phyllida Barlow, Mark Boyle, Dennis Oppenheim Installationen WERK-PRÄSENTATION IN DREI ETAPPEN 15. Februar bis 12. Mai 2019 (Etappe 3) Phyllida Barlow, STREET, 2010 Styropor, Zement, Baumwollstoff, 80 x 1190 cm Kunsthaus Zürich, Vereinigung Zürcher Kunstfreunde, 2011 Mark Boyle, World Series, Sardinia, 1978 Rote Gesteinsschicht aus einem Steinbruch auf Fiberglas, 183 x 183 cm Kunsthaus Zürich, Vereinigung Zürcher Kunstfreunde, 1979 Dennis Oppenheim, Cornered Journey, 1979 Holz, Stahl, Spotlicht, Tonband (Endlosschlaufe), 120 x 300 cm Kunsthaus Zürich, Vereinigung Zürcher Kunstfreunde, 1979 Dennis Oppenheim, Revenge, 1979 Verschiedene Objekte und Materialien, Masse variabel Kunsthaus Zürich, Vereinigung Zürcher Kunstfreunde, Geschenk des Künstlers, 1983

    Zürich - Schweiz | Kunsthaus

    Do 21.03.19
    10 - 20 Uhr
    Installationen (Teil 3)
  • Im Rahmen der Saison France-Roumanie 2019 zeigt La Kunsthalle eine Ausstellung, die sich der zeitgenössischen Kunst in Rumänien widmet. Sie bringt 44 Künstler, 55 Werke und 2 neue Produktionen zusammen ! Es gilt, die Leitfiguren eines nationalen Pantheons wie Constantin Brâncusi, André Cadere, Ana Lupas oder Geta Bratescu wiederzuentdecken - aber auch zeitgenössische Künstler wie Adrian Ghenie, Victor Man, Ciprian Muresan oder Dan Perjovschi. Die neue Generation, die allmählich auch außerhalb der nationalen Grenzen Bekanntheit erlangt, ist vielversprechend. Die Sammlung stellt an sich selbst den Anspruch, Hervorragendes zu zeigen. La Brique, the Brick, Caramida Im Rahmen der Saison France-Roumanie 2019 Kurator : Ami Barak Vom 14. Februar bis zum 28. April 2019 Pressetermin: Mittwoch, den 13. Februar 2019 um 17 Uhr Vernissage: Mittwoch, den 13. Februar 2019 um 18 Uhr

    Mulhouse (F) - Frankreich | La Kunsthalle

    Do 21.03.19
    12 - 20 Uhr
    Zeitgenössische Kunst aus Rumänien
  • Das Phänomen des Gespentischen. Führung mit Florian Flömer Do, 21.3., 16.30 - 17.30 Uhr Kuratorenführung - To Catch a Ghost Eine kuratorische Führung mit Florian Flömer durch die Ausstellung »To Catch a Ghost« findet am Donnerstag, 21. März, um 16.30 Uhr im Museum für Neue Kunst statt. Die Teilnahme kostet 2 Euro zuzüglich Eintritt.

    Freiburg | Museum für Neue Kunst

    Do 21.03.19
    16:30 Uhr
    Kuratorenführung: To Catch a Ghost
  • Schwarze Frauen, Kunst und Widerstand & Changes in Direction. Doppelausstellung Ausstellung: 23.02.19 bis 14.04.19

    Freiburg | Galerie für Gegenwartskunst (E-Werk)

    Do 21.03.19
    17 - 20 Uhr
    Natasha Kelly & Naomi Beukes-Meyer & Laura Horelli
  • Vernissage. Malerarbeiten von Christa Ferreira Pires

    Lahr | Galerie L'art pour Lahr

    Do 21.03.19
    19 Uhr
    Colours changing new
  • Film 2016. Regie: Olivier Assayas Do, 21.3., 19.00 - 20.45 Uhr Moving Image - Personal Shopper Horrorfilm-Fans können am Donnerstag, 21. März, um 19 Uhr im Schau_Raum des Museums für Neue Kunst »Personal Shopper« (2016) von Regisseur Olivier Assayas sehen. Der Eintritt ist frei.

    Freiburg | Museum für Neue Kunst

    Do 21.03.19
    19 Uhr
    Personal Shopper
  • Tino Thurn (Heilpraktiker)

    Bad Bellingen | Galerie im Kurhaus

    Do 21.03.19
    19 Uhr
    Von Abhyanga bis Udvartana
  • Avo Kanto Tour Das Barcelona Gipsy balKan Orchestra kombiniert tradierte Klezmer- und Gipsy-Einflüsse mit dem Lebensgefühl Barcelonas, lateinamerikanischen Melodien, katalanischen Elementen, Jazz und Rockabilly das Ergebnis ist, nicht zuletzt auf einer Konzertbühne, explosiv!

    Freiburg | E-Werk

    Do 21.03.19
    20 Uhr
    Ticket
    Barcelona Gipsy BalKan Orchestra
  • Bernd Lafrenz Was dem Goethe sein Gründgens ist dem Shakespeare sein Lafrenz zumindest für den Freund der gepflegten Kleinkunst. Denn statt den Theatertempel sucht Bernd Lafrenz die Intimität der Kabarettbühne für seine freigeistigen Adaptionen der Shakespeare-Klassiker. Heute steht übrigens Hamlet auf dem Spielplan. Rache und Intrige normalerweise ist der Stoff, aus dem Shakespeares Hamlet ist, ein gefundenes Fressen für die Boulevardpresse: Ein Bruder- und Vatermord, den der Sohn und Thronfolger sühnen soll und der schließlich nach allerhand Ränke und Klingenkreuzen selbst sein Leben verliert. Garniert ist das Ganze natürlich noch mit Freundschaft und Liebe die Handlung des Bühnenklassikers mit dem berühmten Zitat von Sein oder Nichtsein ist jedem Theaterfreund bekannt.

    Freiburg | E-Werk

    Do 21.03.19
    20:30 Uhr
    Ticket
    Bernd Lafrenz - Hamlet
  • Räume und das Dazwischen. Acrylarbeiten Januar 2019: 108. Ausstellung Kunstforum Kork "Räume und das Dazwischen" Acrylarbeiten Ibo Rostert und Roswitha Vallendor 14.01.2019 bis 04.04.2019 KUNSTFORUM KORK Landstraße 20 77694 Kehl Telefon 07851 / 76338 Öffnungszeiten Mo - Fr 8 - 12 und 14 - 18 Sa auf Anfrage (10 - 15 Uhr) | Geschlossen an Sonn- und Feiertagen

    Kehl | Kunstforum Kork

    Fr 22.03.19
    8 - 12 Uhr
    Ibo Rostert und Roswitha Vallendor
  • Menschen-Bilder »Menschen_Bilder« im Ernst-Lange-Haus KÜNSTLERIN SUCHT KONFRONTATION Freiburg. Mit der Ausstellung »Menschen_Bilder« mit Werken der Malerin Christine Braun startet die Galerie im Ernst-Lange-Haus / Evangelisches Forum, Habsburgerstr. 2 am Mittwoch 23. Januar in das neue Jahr. Bei der Vernissage, die um 19 Uhr beginnt, führt die Kunsthistorikerin Susanne Meier-Faust in die Ausstellung ein. Die Ausstellung ist bis 22. März im Erdgeschoss und ersten Obergeschoss des Ernst-Lange-Hauses zu den üblichen Arbeitszeiten von evangelischem Dekanat und Kirchenverwaltung geöffnet, der Eintritt ist frei. Zu sehen sind »Menschen_Bilder« in teils großflächigen Ölbildern, die Personen unterschiedlichen Alters in unterschiedlichen Konstellationen zeigen: Allein, zu zweit, in der Gruppe. Das Umfeld ist meist ausgeblendet, so kann ein »räumliches und zeitliche Vakuum« entstehen, das ganz vom Augenblick lebt. »Was gibt es Fesselnderes als den Menschen und damit verbunden das (Ab-) Bild, das wir von ihm haben?« sagt Christine Braun. Vor 20 Jahren begann die Künstlerin »Familienbilder« nach Fotos zu malen. Die Darstellung des Menschen hat sie im Laufe der Zeit immer stärker beschäftigt. Sie sucht die Konfrontation mit dem ihr fremd/eigenen Gegenüber, sie greift ein, kommentiert, zuweilen unbequem, ja aufdringlich nah für den unbeteiligten Bildbetrachter. Christine Braun ist in Schopfheim geboren und ist als Erzieherin und Sozialpädagogin ausgebildet. Ihre künstlerische Ausbildung erhielt sie am Kolleg der Freien Hochschule für Grafikdesign und Bildende Kunst in Freiburg. Seit dem Jahr 2000 waren ihre Werke in etlichen Einzel- und Gruppenausstellungen in der Region zu sehen.

    Freiburg | Ernst-Lange-Haus

    Fr 22.03.19
    9 - 12 Uhr
    Christine Braun
  • Raummantik. Zeichnungen und Tütenbilder Raummantik Nora Brügel 7. März - 3. Mai 2019 Zeichnungen & »Tütenbilder» Zur Eröffnung am Donnerstag, den 7. März 2019 um 19.30 Uhr

    Freiburg | Galerie Atelier 4e

    Fr 22.03.19
    9 - 12 Uhr
    Nora Brügel
  • Querschnitt. Bilder in Acryl Ausstellung: 15.02.19 bis 12.05.19 Eröffnung der Kunstausstellung »Querschnitt« - Bilder in Acryl von Silke Gerfen am Freitag, den 15. Februar 2019, 18:00 Uhr Aufgewachsen im Glottertal, in Reute und in Emmendingen führten die Künstlerin Silke Gerfen verschiedene Auslandsaufenthalte u. a. nach USA und Australien, bevor sie Anfang der 90er Jahre zurück in ihre Geburtsstadt Freiburg zog, wo sie seit 2012 hauptberuflich in eigenem Atelier arbeitet. Nach langjährigen Grund- und Aufbaukursen in Malerei beteiligte sie sich 2006 erstmalig an einer Ausstellung. Es folgten eine Vielzahl von teils jurierten Ausstellungsteilnahmen in Freiburg und Umgebung, in Basel, London, Paris und Innsbruck. Im Rahmen eines Künstleraustauschs stellte sie mit dem Kunstverein Zeitkunst im Sotschi Artmuseum und mit dem Projekt »Kosmos Schwarzwald« im Museum Hasemann-Liebich in Gutach aus. 2013 war die Künstlerin für den HEISE-Kunstpreis zum Thema »Heimat« nominiert. Hauptthema der Malerei von Silke Gerfen ist der Mensch, wobei ihr in ihrer Wahrnehmung die Menschen oft wie Platzhalter für ihr eigenes Erleben erscheinen. Linien und Formen stellen für sie einen Halt dar, sie entscheidet wo sie Öffnungen lässt, Grenzen durchbricht oder auch nicht. »Eine Art zu arbeiten, die ihr Freiheit vermittelt«, so die Künstlerin. Bevorzugt arbeitet sie mit Acrylfarbe, wobei sie gern gedeckt und monochrom bleibt. Aus ihrer Vorliebe zur Geometrie und zum Kubismus zersplittert, zerlegt sie Motive, presst sie in Formen und bringt sie wie in Streifen geschnitten dann verschoben auf die Leinwand. Angeregt durch die Ausschreibung zum HEISE-Kunstpreis beschäftigt sich die Künstlerin sehr stark mit dem Thema Schwarzwald und mit ihrer Herkunft. Dabei bieten ihr die Glottertäler Tracht aber auch der Bollenhut kreatives Potential. Es ist eine Auswahl von Werken, die die Künstlerin in den letzten 5 Jahren geschaffen hat, die sie in ihrer Ausstellung im Arkana Forum zeigt. Der Stadt Freiburg, die heute ihre Heimat ist und im Zuge der 900Jahr Feier der Stadt im Jahr 2020, ist ein Teil ihrer Arbeiten gewidmet. Die Vernissage findet am Freitag, den 15. Februar 2019 um 18.00 Uhr im Arkana Forum statt. Musikalisch umrahmt lmit Harfe und Gesang von Sann, wird Künstlerkollegin Ulli Obrecht die Künstlerin vorstellen und in die Ausstellung einführen. Wer sich die Werke von Silke Gerfen anschauen möchte, kann dies bis zum 12. Mai 2019 im Arkana Forum und im Restaurant Kulinarium Emmendingen tun. Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 9.00 bis 17.00 Uhr und sonntags von 10.00 bis 14.00 Uhr

    Emmendingen | Arkana Forum für Kultur und Kommunikation

    Fr 22.03.19
    9 - 17 Uhr
    Silke Gerfen
  • Das Phänomen des Gespenstischen. Werke der eigenen Sammlung 27. Oktober 2018 - 24. März 2019 To Catch a Ghost Das Unheimliche, Geisterhafte und Unerklärliche beschäftigt Künstlerinnen und Künstler aller Zeiten und Kulturen. Zu einer Erkundungstour ins Paranormale lockt das Museum für Neue Kunst mit der Ausstellung »To Catch a Ghost«. Installationen, Gemälde und Skulpturen von der Klassischen Moderne bis zur Gegenwart geben manch unheimliches Geheimnis preis und ermöglichen so einen ungewöhnlichen Blick auf die Sammlung des Museums für Neue Kunst.

    Freiburg | Museum für Neue Kunst

    Fr 22.03.19
    10 - 17 Uhr
    To Catch a Ghost
  • 100 Jahre Bauhaus max bill, jakob bill, david bill: 100 jahre bauhaus 23. Februar 2019 - 16. Juni 2019 Mit Max, Jakob und David Bill kommen drei Generationen einer Künstlerfamilie in die kunsthalle messmer. Zu Ehren des 100-jährigen Jubiläums des Bauhauses sind insgesamt ca. 90 Werke zu sehen, die trotz der selben Kunstrichtung, der sich die drei Künstler verschrieben haben, auf unterschiedliche Weise mit konkreter Kunst auseinandersetzen und jeweils einen individuellen Zugang dazu suchen und aufzeigen.

    Riegel | Kunsthalle Messmer

    Fr 22.03.19
    10 - 17 Uhr
    Max Bill, Jakob Bill, David Bill
  • Freiburg | Haus der Graphischen Sammlung

    Fr 22.03.19
    10 - 17 Uhr
    Haus der Graphischen Sammlung
  • Figuration und Abstraktion der 50er Jahre

    Freiburg | Museum für Neue Kunst

    Fr 22.03.19
    10 - 17 Uhr
    Klassische Moderne
  • Ausstellung: 14.03.19 bis 28.07.19

    Stuttgart | Staatsgalerie

    Fr 22.03.19
    10 - 18 Uhr
    Maria Lassnig

Badens beste Erlebnisse