Galerien

Ob Gemälde oder Zeichnungen, Skulpturen oder Objektkunst, Foto- oder Videoarbeiten: Galerien laden zum Entdecken und Staunen ein. Sie sind Orte des Austauschs zwischen Künstlern, Kunstliebhabern und Neugierigen – und vielleicht die heimlichen Stars einer lebendigen Kulturlandschaft.


Alle Termine

  • Wandobjekte und Skulpturen

    Emmendingen | Arkana Forum für Kultur und Kommunikation

    Mo 01.05.17
    9 - 17 Uhr
    Grenzenlos - Bernhard Malin
  • Wandobjekte, Skulpturen

    Emmendingen | Arkana Forum für Kultur und Kommunikation

    Mo 01.05.17
    9 - 17 Uhr
    Bernhard Malin - Grenzenlos
  • Figuration und Abstraktion der 50er Jahre

    Freiburg | Museum für Neue Kunst

    Mo 01.05.17
    10 - 17 Uhr
    Klassische Moderne
  • Hommage an die Museumsgründer Ernst und Hildy Beyeler Die erste Sammlungsausstellung ist eine Hommage an die Museumsgründer Ernst und Hildy Beyeler und empfindet die allererste Sammlungshängung bei der Eröffnung der Fondation Beyeler vor 20 Jahren nach. Dabei werden die persönliche Sicht des Gründerehepaars auf ihre eigene Sammlung und somit auch der Ausgangspunkt für zukünftige Präsentationen nochmals ersichtlich.

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Mo 01.05.17
    10 - 18 Uhr
    Sammlung Beyeler. Das Original
  • 50 Meisterwerke von Claude Monet aus privaten Sammlungen und Museen Zu ihrem 20. Geburtstag präsentiert die Fondation Beyeler einen der bedeutendsten und beliebtesten Künstler: Claude Monet. Die Ausstellung ist ein Fest des Lichts und der Farben. Sie beleuchtet die künstlerische Entwicklung des französischen Malers von der Zeit des Impressionismus bis zum berühmten Spätwerk. Zu sehen sind seine Landschaften am Mittelmeer, wilde Atlantikküsten, die Flussläufe der Seine, Blumenwiesen, Heuhaufen, Seerosen, Kathedralen und Brücken im Nebel. Der Künstler experimentierte in seinen Bildern mit wechselnden Licht- und Farbenspielen im Verlauf der Tages- und Jahreszeiten. Mit Spiegelungen und Schatten gelang es Monet, magische Stimmungen zu erzeugen. Claude Monet war ein großer Pionier, der den Schlüssel zum geheimnisvollen Garten der modernen Malerei gefunden und allen die Augen für ein neues Sehen der Welt geöffnet hat. Diese Monet-Ausstellung vereint 50 Meisterwerke aus privaten Sammlungen und renommierten Museen wie dem Musée d'Orsay in Paris, dem japanischen Pola Museum of Art, dem Metropolitan Museum in New York und dem Art Institute in Chicago

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Mo 01.05.17
    10 - 18 Uhr
    Monet
  • Der Einfluss der impressionistischen Malerei auf das junge französische Kino

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Mo 01.05.17
    10 - 18 Uhr
    Under the Influence of Claude, Vincent, Paul an the others
  • 03.02.-01.05.2017 Josef Dabernig

    Karlsruhe | Badischer Kunstverein

    Mo 01.05.17
    11 - 17 Uhr
    Josef Dabernig
  • Gemälde und Porträts von Céline Dro, Fabienne Rosalina und Amina Sahli

    Lörrach | Kunsthalle Brombach (ehem. Schöpflinareal)

    Mo 01.05.17
    12 - 17 Uhr
    Trois filles avec trois styles
  • Anra Art Twins, Eso & Eco Trash. Motion 9 - New Avantgarde Festival

    Weil am Rhein | Kunstraum Kieswerk Dreiländergarten (gegenüber vom Hadid Pavillon)

    Mo 01.05.17
    15 Uhr
    Ausstellung
  • Anra Art Twins, Eso & Eco Trash. Motion 9 - New Avantgarde Festival

    Weil am Rhein | Kunstraum Kieswerk Dreiländergarten (gegenüber vom Hadid Pavillon)

    Mo 01.05.17
    19 Uhr
    Finissage
  • Motion 9 - New Avantgarde Festival

    Weil am Rhein | Kunstraum Kieswerk Dreiländergarten (gegenüber vom Hadid Pavillon)

    Mo 01.05.17
    20 Uhr
    Kunstlesung: Der unblutige Krieg
  • Morgendliche Meditation auf Französisch mit Jiko Simone Wolf. Anschliessend kann die Ausstellung frei besichtigt werden. Danach Frühstück für CHF 12.50 im Restaurant auf Anmeldung unter: monetbreakfast@fondationbeyeler.ch CHF 10.00 zzgl. Museumseintritt Meditation: 07.30 - 08.00 Uhr Weitere Info: www.fondationbeyeler.ch

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Di 02.05.17
    7:30 - 9 Uhr
    Monet am Morgen
  • Barbara Puppe-Opahle und Hildegard Rees Stillleben sind eigenständige Vertreter einer Bildgattung genauso wie Landschaft seit dem 17. Jahrhundert. Es mag im Zeitalter der Fotografie anachronistisch anmuten, diese Motive heute noch zu malen oder anderweitig darzustellen. Hier handelt es sich um zwei Künstlerinnen, die diese Genres bedienen mit Mitteln und Techniken, die alte Handwerkskunst und heutige Möglichkeiten miteinander verknüpfen. Barbara Puppe-Opahle verwendet Nesselgewebe auf Keilrahmen gespannt und grundiert dieses. Sie nimmt überwiegend mittlere Größen und Querformate und entwickelt ihre Pflanzen- und Früchtewelt in leuchtenden oder auch gedämpfteren Farben. Ihre Maltechnik zeichnet sich durch freifließende gestisch kontrollierte Bewegungen aus. Sie verwendet Acrylfarbe und Malkreiden und erzeugt matte Oberflächen. Die Kompositionen sind meist über die Bildmitte reichende relativ realistische Blüten und Blätter oder Baum- und Früchteanordnungen, die zentral das Bild beherrschen. Gleichgültig, ob in der Vase stehend oder noch im Beet wachsend, bringt sie die Bildmotive in ihrer Hochzeit des Wachstums zum Vorschein. Sie interessiert nicht die Vanitasgeschichte, die Vergänglichkeit, nein es sind die volle Blüte, die Üppigkeit, die Fruchtbarkeit und die jeweilige Schönheit der Vegetation mitsamt ihrer expliziten Farbigkeit. Sie würdigt durch ihre grafisch geprägte Malart das Individuelle, die Einzigartigkeit ihrer Motive - das Gewachsen- und Gewordensein dieser Flora. Sie erhebt die Blumen und Gewächse zu ebenbürtigen Protagonisten von Mensch und Tier. Bei Hildegard Rees ist der Ansatz zu ihren Werken ein anderer. Sie ist geleitet von eher analytischen Denkprinzipien, was sie an Strukturen, Texturen und Bauplänen der jeweiligen Bildmotive erkennt und in verschiedener Mischtechnik wiedergibt. Sie hat die Kunst des Klöppelns erlernt und verbindet auf einzigartige Weise diese teilweise sehr schwer zu erzeugenden Garn- und Drahtgespinste mit Malerei. Als Untergründe nimmt sie meist Pressholz oder stabile Pappen, hin und wieder auch Leinwand. Sie benützt Kästen und verarbeitet Fundstücke der Korkeiche, Fäden, Netze, getrocknete Pflanzenfasern. Dank ihres grafischen Blicks komponiert sie ihre Landschafts- und Strukturimpressionen zu Stillleben der Fantasie und wandelt ihre streng konstruktivistische Sicht in vorsichtig spielerische Werke ab. Sie ist vom Formen begeistert und erfreut sich während des Schaffensprozesses an der Haptik der Gegenstände, die zu teilweise kostbaren Werkschöpfungen mit gemalten Interventionen werden. In ihrer Wirkung sind die Bilder ebenso eine Augenweide wie Barbara Puppe-Opahles Werke. Keine der beiden Künstlerinnen bringt lieblichen Dekor hervor, sondern adäquate Notationen der organisch-dinglichen Welt, geschaffen aus unbestechlicher Sicht.

    Kehl | Kunstforum Kork

    Di 02.05.17
    8 - 12 Uhr
    Stillleben. Mischtechniken und Malerei
  • Wandobjekte, Skulpturen

    Emmendingen | Arkana Forum für Kultur und Kommunikation

    Di 02.05.17
    9 - 17 Uhr
    Bernhard Malin - Grenzenlos
  • Wandobjekte und Skulpturen

    Emmendingen | Arkana Forum für Kultur und Kommunikation

    Di 02.05.17
    9 - 17 Uhr
    Grenzenlos - Bernhard Malin
  • Figuration und Abstraktion der 50er Jahre

    Freiburg | Museum für Neue Kunst

    Di 02.05.17
    10 - 17 Uhr
    Klassische Moderne
  • Objekte - Zeichnungen - Fotos

    Riegel | Kunsthalle Messmer

    Di 02.05.17
    10 - 17 Uhr
    Christo und Jeanne-Claude
  • 50 Meisterwerke von Claude Monet aus privaten Sammlungen und Museen Zu ihrem 20. Geburtstag präsentiert die Fondation Beyeler einen der bedeutendsten und beliebtesten Künstler: Claude Monet. Die Ausstellung ist ein Fest des Lichts und der Farben. Sie beleuchtet die künstlerische Entwicklung des französischen Malers von der Zeit des Impressionismus bis zum berühmten Spätwerk. Zu sehen sind seine Landschaften am Mittelmeer, wilde Atlantikküsten, die Flussläufe der Seine, Blumenwiesen, Heuhaufen, Seerosen, Kathedralen und Brücken im Nebel. Der Künstler experimentierte in seinen Bildern mit wechselnden Licht- und Farbenspielen im Verlauf der Tages- und Jahreszeiten. Mit Spiegelungen und Schatten gelang es Monet, magische Stimmungen zu erzeugen. Claude Monet war ein großer Pionier, der den Schlüssel zum geheimnisvollen Garten der modernen Malerei gefunden und allen die Augen für ein neues Sehen der Welt geöffnet hat. Diese Monet-Ausstellung vereint 50 Meisterwerke aus privaten Sammlungen und renommierten Museen wie dem Musée d'Orsay in Paris, dem japanischen Pola Museum of Art, dem Metropolitan Museum in New York und dem Art Institute in Chicago

    Riehen - Schweiz | Fondation Beyeler

    Di 02.05.17
    10 - 18 Uhr
    Monet
  • Karlsruhe | Staatliche Kunsthalle

    Di 02.05.17
    10 - 18 Uhr
    Cornelia Funke. Zauberwelten
  • Meisterwerke aus der Sammlung Arthur und Hedy Hahnloser-Bühler Das Schweizer Ehepaar Arthur und Hedy Hahnloser-Bühler trug zwischen 1906 und 1936 eine umfangreiche Sammlung postimpressionistischer Kunst zusammen. Von van Gogh bis Cézanne

    Stuttgart | Staatsgalerie

    Di 02.05.17
    10 - 18 Uhr
    Aufbruch Flora

Badens beste Erlebnisse