"Ich will nicht, ich muss gewinnen"

BZ-Telefonaktion mit dem Boxer Arthur Abraham, der sich ausgesprochen freundlich und entspannt gibt.

BOXEN. Der Ansturm war enorm. Manche Boxfreunde konnten es kaum erwarten, mit Arthur Abraham ins Gespräch zu kommen. Der erste Anruf ging um 5.57 Uhr bei der BZ ein. 30 Leserinnen und Leser bekamen dann zwischen 11.15 und 12 Uhr die Chance, ihre Fragen direkt an den Boxer loszuwerden, der am kommenden Samstag in der Offenburger Baden-Arena gegen den Argentinier Pablo Farias kämpft. Drei unter ihnen haben jeweils zwei Karten für die Veranstaltung gewonnen, die ausverkauft ist.

"Vielen Dank, dass sie angerufen haben. Und ein gutes Neues Jahr." Arthur Abraham erwies sich als sehr liebenswerter, höflicher, durch und durch professioneller Gesprächspartner. Immer wieder sagte er diesen Satz. Zahlreiche Boxfans – rund die Hälfte waren Frauen – hatten bei der Telefonaktion der BZ mitgemacht, um ihm Glück zu wünschen.

"Wir freuen uns auf Ihr
Comeback. Ich drücke Ihnen kräftig die Daumen."

"Wir freuen uns auf Ihr Comeback. Ich drücke Ihnen kräftig die Daumen. Ich freue mich darauf, Sie live zu sehen. Ich verfolge Ihre Kämpfe schon seit vielen Jahren", so oder so ähnlich klang es häufig durchs Telefon. "Danke, ich freue mich auch". Abraham lächelte, biss zwischendurch in eine Laugenbrezel und nahm immer wieder einen Schluck aus der Mineralwasserflasche.

"Wollen Sie gewinnen?" wollte eine Anruferin wissen. "Ich will nicht gewinnen, ich muss gewinnen", sagte der Boxer. "In welcher Zeit wollen sie gewinnen?", fragte eine andere Frau. "Das ist schwer zu sagen", erklärte Abraham "ich boxe nicht gegen einen Sandsack. Farias ist ein sehr starker Kämpfer. Ich hoffe, ich schaffe es bis zur achten Runde, aber wenn das nicht klappt, dann muss ich eben nach Punkten gewinnen." Und zweimal die Frage: "Gewinnen Sie durch K.O.?" Seine Antwort: "Wichtig ist, dass ich überhaupt gewinne. Wenn es einen K.O. gibt, dann ist das umso besser." Eine Reihe von Fragen drehte sich um das Gewicht: "Wie viel müssen sie noch abnehmen?" Oder: "Haben Sie ihr Kampfgewicht schon?" Abraham sagte: "Heute habe ich rund 78,2 Kilo, noch zwei Kilo, dann sind es 76,2. Das ist das Limit fürs Super-Mittelgewicht. Das ist kein Problem. Das geht ganz schnell. Eine Trainingseinheit, und schon habe ich es."

Überraschende Einblicke gab es auch für ihn: "Ich bin ein sehr großer Fan von Ihnen seit ihrem Auftritt mit den Schlumpfmützen", sagte ein Mann. Abraham wunderte sich: "Ach, das wissen Sie noch?" "Ich ziehe vor Ihnen den Hut, dass sie damals mit doppeltem Kieferbruch den Kampf zu Ende geführt haben." Abraham strahlte: "Ich hätte nicht gedacht, dass es solche Fans noch gibt". Große Freude löste der Boxer bei einer Frau aus, die ihn beim öffentlichen Training am vergangenen Sonntag im Dome des Europa-Parks in Rust angesprochen hatte: "Ja, ich glaube, ich erinnere mich an Sie. Sie sind die Frau mit den grauen Haaren. Ich hoffe, dass ich Ihnen einen sehr guten Kampf zeigen kann."Die Anruferinnen und Anrufer erfuhren am Dienstag auch, dass sich Abraham seit dreieinhalb Monaten auf diesen Kampf vorbereite. "Mensch, so lange?", entfuhr es einem. Ob er auch in Zukunft wieder mal in die Region komme, wollte einer der Anrufer wissen.

"Vielleicht werde ich nochmal wiederkommen, wenn wir eine größere Halle bekommen." Arthur Abraham
"Ich denke schon, das Interesse hier offenbar ist sehr groß und der Kampf war schnell ausverkauft. Vielleicht werde ich nochmal wiederkommen, wenn wir eine größere Halle bekommen." Ein Anrufer, der aus Mecklenburg stammt, wollte eigentlich lieber mit Trainer Ulli Wegner sprechen und ließ dann eben beste Grüße ausrichten.

Als Insider erwies sich jene Anruferin, die fragte, warum sein Bruder nicht mehr boxe. "Er hat 24 Kämpfe gemacht, dann hat er aufgehört, weil ihm die Motivation fehlte", erhielt sie zur Antwort. Und die Frage nach der Zukunft wurde gleich mehrfach gestellt. "Ich will in zwei, drei Monaten wieder boxen. Ich will wieder Weltmeister werden. Ich hoffe, dass ich dann am Ende dieses Jahres wieder um die WM kämpfen kann."

Video-Interview mit Abraham unter http://mehr.bz/abraham-12
von Uwe Schwerer
am Mi, 11. Januar 2012

GLÜCKLICHE GEWINNER

Es waren rund 100 Boxfans, die am Dienstag versuchten, die Karten für den Kampfabend in Offenburg bei der Telefonaktion der BZ zu ergattern. Am Ende traf es drei Glückliche, die jeweils zwei Karten gewannen:

Jürgen Sum, Lahr-Sulz

Sven Maurer, Schwanau

Daniela Unmüßig, Freiburg-Hochdorf  

Autor: uws

Badens beste Erlebnisse