Infanterieregiment 171

Infanterieregiment 171

Das Infanterieregiment 171 wurde 1897 aufgestellt, zunächst in Bitsch/Bitche (Lothringen), es war ab 1901 in Colmar stationiert. Mit Beginn des Ersten Weltkriegs wurde in Lahr zunächst ein, später ein zweites Ersatzbataillon sowie eine Genesenenkompanie für das Regiment untergebracht. Die Unterbringung der Einheiten erfolgte in den vorhandenen Lahrer Kasernen sowie im Gymnasium sowie in der Friedrichschule.

Das II. Ersatzbataillon wurde bereits zum 30.11.1917 wieder aufgelöst. Seit September 1916 war das Regiment Mutterregiment des neu aufgestellten Infanterieregiments 417, dessen Ersatz ebenfalls in Lahr ausgebildet wurde. 1937 wurde gegenüber der Reichsbank (Ecke Alte Bahnhof-/Lotzbeckstraße) ein Denkmal für die Weltkriegsgefallenen beider Regimenter errichtet. Der Bildhauer Franz Sieferle entwarf hierfür eine von einem Säulenumgang gerahmte Opferschale auf einem Opferstein. Mit zehn Metern Durchmesser handelte es sich um das größte Lahrer Kriegerdenkmal.

1974 wurde es für den Bau der Innenstadtumfahrung ("Nordtangente") abgerissen. Ersatzweise erinnert heute eine Sandsteinstele auf dem Friedrich-Ebert-Platz an die Regimenter.

Alle bisher erschienenen Beiträge finden Sie unter http://www.badische-zeitung.de/lahr-lexikon
von tmi
am Di, 02. Juni 2015


Badens beste Erlebnisse