Jazzclub Villingen

  • Webergasse 5
  • 78050 Villingen-Schwenningen
Zum Routenplaner

Jazzclub Villingen: Alle Termine

  • Eintritt: 14.- EUR ermäßigt: 12.- EUR Als Newcomerin Julia Kadel vor zwei Jahren mit dem Album "Im Vertrauen" debütierte, erregte nicht nur die Tatsache Aufsehen, dass dies beim renommierten Label Blue Note geschah. Auch die erfrischend originelle Musik ihres jungen Trios ließ aufhorchen. Sie bestand, konstatierte das Hamburger Abendblatt sehr schön, "aus null Gramm Retro-Jazz, aber auch aus null Gramm Anbiederei an irgendwas vermeintlich derzeit Angesagtes". Manche Rezensionen lasen sich fast wie Filmkritiken. In ihnen war von Bildern die Rede, die am inneren Auge vorbei zogen, mal als Skizzen, dann wieder als ganz große Panoramen. Auf "Über und unter", ihrem zweiten Album für das von Don Was geleitete Label, knüpft das Julia Kadel Trio jetzt genau dort an. "Wir sind unserer Vorliebe treu geblieben, sowohl meine Kompositionen zu spielen als auch frei zu improvisieren, dabei aber auch immer Spielkonzepte zu entwickeln, die sich dazwischen bewegen", sagt Julia Kadel. In dieses Wechselspiel ist sie mit Bassist Kalle Enkelmann und Schlagzeuger Steffen Roth auf dem neuen Album noch tiefer eingetaucht. Dessen Bandbreite hat sich dadurch hörbar erweitert. "Es gibt diesmal sehr unterschiedliche Stimmungen und Klänge. Wir haben dabei Höhen und Tiefen erkundet und uns immer wieder neu orientiert. Wenn man einen imaginären Horizont ziehen würde, dann befänden sich die Geschehnisse darüber und darunter. Das ist für mich diesmal das Thema." Kadel glaubt, dass es zu kurz gedacht sei anzunehmen, Jazz wäre zu kompliziert für den alltäglichen Musikhörer: "Die Leute können durchaus mit immer wieder neuen Ohren zuhören und sich in jeder Form von Klang zu Hause fühlen." Die Interaktion mit dem Publikum hat ihr Trio auch auf dem neuen Album verewigt. Denn einige Tracks wurden im Beisein von Zuhörern, also semi-live, aufgenommen. "Wir wollten ein Studioalbum produzieren und uns gleichzeitig von unserem Publikum pushen lassen, so wie es auf unseren Konzerten eben auch der Fall ist - und nebenbei auch sehr viel Spaß macht." (Jazz Echo)

    Villingen-Schwenningen | Jazzclub Villingen

    Sa 27.01.18
    21 - 23:30 Uhr
    Julia Kadel Trio
  • Eintritt: 16.- EUR ermäßigt: 14.- EUR Der Vinograd Express schlängelt sich durch Täler, passiert karges Gebirge, gibt den Blick auf die Festung Masada frei und beamt sich im nächsten Moment in das hektische Straßengewirr von New York City. Lokführer ist die Modalität, Zugbegleiter sind Improvisation und Experiment. Bezugnehmend auf John Zorns Masada Songbooks und die legendären Aufnahmen des Masada Quartet findet hier eine Verbindung jüdisch-orientalischer Musikelemente mit Free Jazz, Rock und anderen modernen Genres statt. Kollektive Bläser-Improvisationen erinnern in ihrer Lebhaftigkeit zuweilen an Dixieland, dann wieder versprüht das Quintett mediterranes Flair, untermalt von tranceartigen Bass-Ostinati; oder das gesamte Ensemble bewegt sich vollkommen frei und interaktiv. Die illustre Besetzung des Vinograd Express garantiert eigenwillige und ausdrucksstarke Musik. Die Stücke stammen weitgehend vom New Yorker Musiker John Zorn, der zwischen Neuer Musik und Jazz arbeitet und vor mehr als 20 Jahren seine Masada-Songbooks schrieb, in denen er Elemente des Free Jazz mit jüdischer Musik verband. Dabei stehen nicht unbedingt die solistischen Ausflüge der Akteure im Vordergrund, sondern der kollektive Klang, der mal ohrwurmartig zum Mitwippen ist, aber dann auch wieder kantig und schräg. Die Kölner Klarinettistin Annette Maye und der aus Bergamo stammende Gianluigi Trovesi setzen auf ihrer CD Remembering Masada ihre erfolgreiche Zusammenarbeit, die in 2012 mit Papillons begann, fort. Weiter zur Band gehören: Udo Moll (Trompete), Janko Hanushevsky (Bass) und Max Andrzejewski (Schlagzeug).

    Villingen-Schwenningen | Jazzclub Villingen

    Sa 03.02.18
    21 - 23:30 Uhr
    Vinograd Express
  • Eintritt: 14.- EUR ermäßigt: 12.- EUR Sie kannten sich schon eine Weile, von Jamsessions, verschiedenen Bandprojekten und nicht zuletzt von der gemeinsamen Studienzeit an der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Die Idee ein Trio zu bilden, kam Saxofonistin Theresia Philipp, Schlagzeuger Thomas Sauerborn und Bassist David Helm im Laufe 2013. Pollon ist ein Kollektiv aus Freunden und musikalisch Gleichgesinnten in dem es um mehr als Jazz geht. Die Lebensläufe der drei sind beeindruckend: zahlreiche 1. Preise bei Jugend jazzt, Stipendien, Mitgliedschaften in Landes- und Bundesjazzorchestern, weltweite Konzerttourneen, Zusammenarbeit mit Jazzgrößen wie John Taylor, Jiggs Whigham, Kurt Elling oder Barre Phillips, und auch schon eigene Dozententätigkeiten. Hier sind drei junge Vollprofis am Werk, die gemeinsam in intensiver und stets transparenter Kommunikation die Möglichkeiten ihrer an großen Vorbildern so reichen Triobesetzung ausloten. Sie haben keine Scheu vor Genregrenzen, mischen ganz selbstverständlich Eigenkompositionen mit ihren liebsten Standards. Sie erzählen Geschichten aus dem Leben, die sich durch das kompromisslose aufeinander Hören und miteinander Spielen der Musiker voll und ganz entfalten. Sie liefern eindrucksvoll den Beweis, dass es dem Jazz in Deutschland zumindest in musikalischer Hinsicht blendend geht.

    Villingen-Schwenningen | Jazzclub Villingen

    Sa 17.02.18
    21 - 23:30 Uhr
    Pollon
  • Eintritt: 14.- EUR ermäßigt: 12.- EUR Wer die provokante Bezeichnung Guitarwank nicht ironisch nimmt, wird bei dieser Formation maßlos enttäuscht sein! Denn wer hier nur stundenlanges Gitarrengeschredder erwartet, der liegt falsch! Stattdessen erwartet den Zuhörer geschmackvoll swingender Straight-ahead-Westcoast Jazz in der Klangästhethik der 60er Jahre mit sonorem Hammondorgel-Einschlag und einer gehörigen Portion Blues, etwa im Stile eines Jack Mcduff oder des Johnny Smith Trios. Davide Petrocca (Gitarre) kennen die meisten Jazzhörer als renommierten und weitgereisten Kontrabassisten. Dass er ebenso lange schon Gitarre spielt und lehrt und selbst Unterricht bei Gitarrengrößen wie Martin Taylor, Scott Henderson und Adam Rogers hatte, wissen nur die wenigsten. Davide bewegt sich als Gitarrist in der Jazztradition ebenso wie im Blues und Jazzrock. Organist und Pianist Jean-Yves Jung tourte neben internationalen Auftritten mit dem Bireli Lagrene Quartett und mit Billy Cobham's 'Higher Ground'. Er arbeitete live und im Studio mit Philip Catherine, André Ceccareli, Sylvain Luc, Tony Lakatos,... und blickt auf mehr als 50 Festivalauftritte weltweit zurück. Schlagzeuger Peter Gall gehört zu den erfahrenen Drummern im Lande. Er ist auch international aktiv und spielte mit Randy Brecker, Nils Landgren, Thomas Quasthoff und vielen anderen. Er gehört zur Band der Sängerin und Schauspielerin Jasmin Tabatabai. David Klein (Saxofon, Gitarre), geboren in Basel und Sohn des bekannten Jazzmusikers Oscar Klein, kommt sehr früh mit Jazz in Berührung. Als Jugendlicher lernt er Gitarre, später noch Saxofon und Schlagzeug. Ein absolutes Multitalent.

    Villingen-Schwenningen | Jazzclub Villingen

    Sa 24.02.18
    21 - 23:30 Uhr
    Davide Petrocca Quartett Guitarwank

Weitere Lokalitäten in der Umgebung


Badens beste Erlebnisse