Durchgerechnet

Kaufen ist derzeit billiger als mieten

Kaufen ist derzeit billiger als mieten

Eine Wohnung in Freiburg zu kaufen ist derzeit nicht einfach. "Im Moment haben wir doppelt so viel Nachfrage wie Angebote. Das geht durch alle Preiskategorien", sagt Thomas Schmidt, Geschäftsführer der Sparkassen-Immobilien-GmbH. "Eine Hypernachfrage haben wir nach kleineren Wohnungen." Erst wenn die Zinsen steigen (momentan 2,5 Prozent) gehe die Nachfrage zurück. Die durchschnittlichen Kaufpreise für Bestandswohnungen sind 2011 gegenüber dem Vorjahr um zirka 8 Prozent gestiegen, bei Neubauwohnungen um rund 3 Prozent; 2010, zu Beginn des Nachfragebooms, im Vergleich zu 2009 gar um 7,3 Prozent – zwischen 2006 und 2011 stiegen sie für Neubauwohnungen um 20 Prozent.

Die höchsten Preise erzielt man laut Schmidt – abgesehen von Wiehre-Altbauwohnungen – mit Neubauwohnungen. Der Preis hängt ab von der Lage, Ausstattung, Infrastruktur, Größe des Gebäudes (Hochhauswohnungen sind günstiger) und vom Zustand der Wohnung. In Stadtteilen, wo aufgrund der Bevölkerungsdichte viele Wohnungen den Besitzer wechseln (etwa in Betzenhausen), sind die Preise günstiger als in exklusiven Gegenden mit vielen Einfamilienhäusern (Herdern). Am meisten gesucht seien derzeit Drei-Zimmer-Bestandswohnungen mit etwa 80 Quadratmetern. Wer eine solche in Herdern oder der Altstadt kauft, zahlt im Schnitt 221000 Euro, in der Wiehre 195 000, in der Oberau 180 000, in Littenweiler 178 000, im Stühlinger 148 000 und in Opfingen 109 000 Euro. Wichtig beim Kauf alter Immobilien: Sanierungskosten einplanen. Natürlich gibt es Wohnungen, die weitaus teurer sind; eine Luxusneubauwohnung in Herdern kann schon 5000 bis 6000 und mehr Euro pro Quadratmeter kosten, laut Schmidt lagen die höchsten Preise für Neubauten 2011 zwischen 6000 und 7000 Euro pro Quadratmeter.

Ein Beispiel: Für eine Wohnung für 180 000 Euro muss man zusätzlich 18 000 Euro (10 Prozent) für Nebenkosten (Makler, Grunderwerbssteuer, Notar, Grundbuchamt) einkalkulieren. Erforderlich sind 20 Prozent Eigenkapital (36 000), finanziert werden müssen also rund 145 000 Euro. Bei 5 Prozent Zins plus Tilgung macht das monatlich 600 Euro (kalt), mit Grundsteuer und Verwalterkosten eine Rate von 660 Euro. Eine vergleichbare Wohnung zur Miete kostet 800 Euro kalt. Müllers Fazit: "Wenn man ein bisschen Eigenkapital hat, ist es interessant zu kaufen."
von fz
am Sa, 26. Januar 2013

Badens beste Erlebnisse