Klassik

[abgesagt] Lebenszeichen in Badenweiler

Verfemt. Verboten. Jazz. Harry White und Hansjörg Albrecht

Wann
Sa, 7. November 2020, 17:00 Uhr
Wo
Badenweiler
Evangelische Pauluskirche
Vorverkauf
Ticket kaufen
Vorverkauf auch unter
Tel.: 0761 - 496 88 88 oder bei den
BZ-Geschäftsstellen
Veranstalter
Badenweiler Thermen und Touristik GmbH

UPDATE:
Wegen der Corona-Pandemie ist der Zugang zu vielen Veranstaltungen beschränkt, andere finden nur online statt. Eine Verordnung des Landes Baden-Württemberg erlaubt seit dem 1. Juni 2020 wieder Veranstaltungen mit festen Sitzplätzen, sofern Veranstalter ein Hygienekonzept erarbeitet haben. Kultureinrichtungen wie Theater und Konzerthäuser sowie Kinos, welche diese Anforderungen erfüllen, können seither wieder öffnen. Seit dem 1. August dürfen wieder bis zu 500 Menschen an einer Veranstaltung oder an Messen teilnehmen. Ab. 1. September sind Messen mit mehr als 500 Teilnehmern wieder erlaubt. Großveranstaltungen mit mehr als 500 Menschen bleiben jedoch bis Ende Oktober verboten. Auch in der Schweiz und im Elsass gelten Einschränkungen. Wir empfehlen Ihnen, sich direkt beim Veranstalter darüber zu informieren, ob die Veranstaltung stattfindet oder nicht.

Programm:

Kurt Weill (1900-1950)
Zwei Songs für Saxophon und Orgel (1934/1942)
Complainte de la Seine | Buddy on the Nightshift

Walter Braunfels (1882-1954)
Toccata, Adagio und Fuge f-moll op. 43 für Orgel (1933-1942)

Erwin Schulhoff (1894-1942)
Six Equisses de Jazz für Saxophon und Orgel (1927)
Rag | Boston | Tango | Blues | Charleston | Black Bottom

Aaron Copland (1900-1990)
Passacaglia for piano (1921/22) (Orgelfassung: John Fesperman)

Henriëtte Hilda Bosmans (1895-1952)
Arietta für Saxophon und Orgel (1917)

Béla Bartók (1881-1945)
Rumänische Volkstänze Sz. 56 für Saxophon und Orgel (1915)
Tanz mit dem Stabe | Brâul | Der Stampfer | Tanz aus Butschum | Rumänische Polka | Schnelltanz

***
Zugabe
Eman Balzar (Pseudonym von Erwin Schulhoff)
Susi Fox-Song für Saxophon und Orgel (1937)

Harry White, Saxophon
Hansjörg Albrecht, Orgel

In diesem Konzert für Orgel und Saxophon erklingen Werke von Komponisten, die von den Nazis verfolgt, verfemt, ermordet, verboten und teilweise vergessen wurden. Dazu zählen KURT WEILL, BELA BARTOK, WALTER BRAUNFELS, AARON COPLAND und die holländische Komponistin HENRIETTE HILDA BOSMANS und ganz besonders ERWIN SCHULHOFF. Mit ihm verlor die Neue Musik eine ihrer experimentierfreudigsten und radikalsten Persönlichkeiten. Zunächst noch von der Tonsprache eines Max Reger, Richard Strauss, Claude Debussy oder Gustav Mahler beeinflusst, wandte sich Schulhoff
nach den erlebten Gräueln des 1. Weltkrieges als Folge des Besuchs einer Berliner Dada-Soirée einer ästhetisch radikalen Richtung zu. Ihn faszinierte der in den 20er Jahren gefeierte Jazz, der vor allem getanzt wurde. Diese Jazz-Besessenheit, die auf eine ganze Generation befreiend wirkte, ergriff auch etliche andere Komponisten wie Hindemith, Kreneck, Milhaud oder Schostakowitsch. Schulhoffs Musik überlebte trotz des Dritten Reichs - auf wunderbare Weise - eine Musik, der heute wieder neues Leben geschenkt wird.

Das Konzert regt an, Werke neu zu hören oder zu entdecken. Neu entdecken wollen wir auch die Pauluskirche als Spielstätte, die mit ihrer großen Orgel und einer wundervollen Akustik geradezu einlädt, sich auf vielfältigste Musik an einem besonderen Ort einzulassen. Das Konzert wird zwei Mal veranstaltet, da unter Schutzauflagen nur 60 Besucher eingelassen werden dürfen. Das Tragen einer Maske und eine Anmeldung ist erforderlich.
Quelle: Veranstalter

Veröffentlicht am Do, 22. Oktober 2020 um 13:34 Uhr

  • Kaiserstraße 8
  • 79410 Badenweiler
  • Tel.: 07632 387

Weitere Lokalitäten in der Umgebung

Badens beste Erlebnisse