Leserbriefe

BEBAUUNG ALTENBERG
Man merkt die große Not
Zwei weitere Leserbriefe zur umstrittenen Bebauung des Areals Reichswaisenhaus, eine gar in Gedichtform
Viele sind in großen Nöten:/Geht der Bauplan doch noch flöten?/ Ach, wie ist die Welt verrückt,/wenn man mal dahinter blickt!//Mehrere Jahrzehnte lang/sahen Herren auf den Hang/und sie sah’n in guter Ruh/dem Verfall des Waisenhauses zu //Plötzlich aber wurden sie lebendig:/Oh, wie ist es doch elendig/mit dem Haus – ja, in der Tat!/Und was macht der Stiftungsrat?//Heimlich still und leise, leise/tritt die Bauwert zu dem Kreise,/nannte wohl geheime Preise,/wedelt mit großen Scheinen/Ja, so könnte man’s wohl meinen,/unbedarft, wie man als Bürger ist/nur man merkt: Es stinkt der Mist!//Oh, Verzeihung! Welche Worte!/Und an so gehob’nem Orte!/Doch man merkt die große Not:/Denn man sieht nur Gelb und Rot!Helga Baader, Lahr

Prekäre Verkehrsverhältnisse
Nur mal angenommen, die Bebauung am Altenberg würde wie geplant umgesetzt, und die Verkehrssituation der Wohnanlage würde zu prekären Verhältnissen in der westlichen Erschließungsstraße führen. Dann wäre zu befürchten, dass die Verlängerung der Bürklinstraße in Richtung Osten als Lösung des Verkehrsproblems am Altenberg aus dem Hut gezaubert werden könnte. Damit hätten dann die Bewohner der Geroldsecker Vorstadt, die bereits seit langem unter dem stetig steigenden Verkehrsaufkommen der B 415 zu leiden haben, eine zusätzliche Verkehrslast zu tragen und die schöne Waldlandschaft entlang des Philosophenwegs wäre durchschnitten.

Wir haben einige Jahre als Familie selbst in der Geroldsecker Vorstadt gewohnt und den Lärm beziehungsweise Dreck mitbekommen, den die Baustellenfahrzeuge während des Umbaus des Klinikums in der Geroldsecker Vorstadt verursacht haben. Für die geplanten Bauarbeiten am Altenberg dürfte sich zumindest diese Situation erneut wiederholen. Es sei denn, es stimmen am kommenden Sonntag möglichst viele für die Aufhebung des Bebauungsplans Altenberg.

Martin Schaub, Lahr
von Helga Baader, Lahr
am Fr, 24. März 2017

Badens beste Erlebnisse