Mediathek


Mediathek: Alle Termine

  • Fotografien Ausstellung bis zum 23.02.19

    Müllheim | Mediathek

    Di 22.01.19
    10 - 18 Uhr
    Anita Walter - Mongolei
  • Baaske Cartoons. Zeichnungen, Bücher, Objekte Ausstellung: 16.1.19 bis 2.4.19 Ausstellung CEFISCHER Carl Ernst Fischer, bekannt unter seinem Pseudonym CEFISCHER, lebte von 1900 bis 1974 in Amorbach bei Frankfurt. Ab Mitte der 20er Jahre veröffentlichte er Zeichnungen und Bildergeschichten in Kundenheften und Kinderzeitungen, wie z.B. ,Blaubandwoche' und ,Hans Kunterbunt'. Ab 1937 arbeitete er für das Illustrierte Blatt, aus dem später die Frankfurter Illustrierte wurde. Im 2.Weltkrieg verlor er 1944 während einer Bahnreise durch ei-nen Luftangriff auf dem Bahnhof Fulda beide Arme. Mit großer Kraft und viel Geduld lernte er noch während der letzten Kriegs-monate mit dem Mund zu malen. Sein Zahnarzt präparierte einige Zähne so, dass er den Pinsel gut damit halten und führen konnte. Ab 1948 konnte CEFISCHER wieder für seine alte Zeitschrift arbeiten. Besonders bekannt wurde er mit seiner Zeichenserie über den Kater Oskar, die von 1052 bis 1962 in der Frankfurter Illustrierten abgedruckt wurde, und ab 1954, beginnend mit »Oskar, der Familienvater« auch in Buchform erschien. Nachdem die Frankfurter Illustrierte den Besitzer gewechselt hatte, wurde der Künstler entlassen. Für seine Arbeit als Mitbegründer der Vereinigung der mund- und fußmalenden Künstler erhielt CEFISCHER 1965 das Bundesver-dienstkreuz 1.Klasse. Aus der Sammlung von BAASKE CARTOONS Müllheim, sind Ori-ginalzeichnungen, Bücher und Objekte in der Mediathek Müllheim zu den üblichen Öffnungszeiten zu sehen. Ausstellungsdauer: 16. Januar bis 2. April 2019

    Müllheim | Mediathek

    Di 22.01.19
    10 - 18 Uhr
    Cefischer
  • Fotografien Ausstellung bis zum 23.02.19

    Müllheim | Mediathek

    Mi 23.01.19
    15 - 20 Uhr
    Anita Walter - Mongolei
  • Baaske Cartoons. Zeichnungen, Bücher, Objekte Ausstellung: 16.1.19 bis 2.4.19 Ausstellung CEFISCHER Carl Ernst Fischer, bekannt unter seinem Pseudonym CEFISCHER, lebte von 1900 bis 1974 in Amorbach bei Frankfurt. Ab Mitte der 20er Jahre veröffentlichte er Zeichnungen und Bildergeschichten in Kundenheften und Kinderzeitungen, wie z.B. ,Blaubandwoche' und ,Hans Kunterbunt'. Ab 1937 arbeitete er für das Illustrierte Blatt, aus dem später die Frankfurter Illustrierte wurde. Im 2.Weltkrieg verlor er 1944 während einer Bahnreise durch ei-nen Luftangriff auf dem Bahnhof Fulda beide Arme. Mit großer Kraft und viel Geduld lernte er noch während der letzten Kriegs-monate mit dem Mund zu malen. Sein Zahnarzt präparierte einige Zähne so, dass er den Pinsel gut damit halten und führen konnte. Ab 1948 konnte CEFISCHER wieder für seine alte Zeitschrift arbeiten. Besonders bekannt wurde er mit seiner Zeichenserie über den Kater Oskar, die von 1052 bis 1962 in der Frankfurter Illustrierten abgedruckt wurde, und ab 1954, beginnend mit »Oskar, der Familienvater« auch in Buchform erschien. Nachdem die Frankfurter Illustrierte den Besitzer gewechselt hatte, wurde der Künstler entlassen. Für seine Arbeit als Mitbegründer der Vereinigung der mund- und fußmalenden Künstler erhielt CEFISCHER 1965 das Bundesver-dienstkreuz 1.Klasse. Aus der Sammlung von BAASKE CARTOONS Müllheim, sind Ori-ginalzeichnungen, Bücher und Objekte in der Mediathek Müllheim zu den üblichen Öffnungszeiten zu sehen. Ausstellungsdauer: 16. Januar bis 2. April 2019

    Müllheim | Mediathek

    Mi 23.01.19
    15 - 20 Uhr
    Cefischer
  • Ein deutscher Dichter im französischen Exil. Prof. Norbert Rosenwick Heinrich Heine in Paris Am Mittwoch, den 23. Januar 2019 um 20 Uhr findet in der Mediathek die ers-te Veranstaltung der Lesegesellschaft in diesem Jahr statt. Prof. Dr. Norbert Ro-senwick hält einen Vortrag mit dem Thema »Heinrich Heine - ein deutscher Dichter im französischen Exil«. Heinrich Heine, einer der größten deutschen Lyriker, ging 1831 mit 33 Jahren nach Frankreich ins Exil. Er wollte der Zensur und den wachsenden Repressalien gegen seine Schriften im biedermeierlichen Deutschland entgehen. Das nach-revolutionäre Frankreich erschien ihm wie ein Ort der Freiheit, und Heine wur-de in Paris willkommen geheißen. In diesem ihn belebenden Umfeld entwickel-te er die Idee einer sozialen Revolution, die allen Menschen schon im diesseiti-gen Leben Freiheit, Brot und Glück bringen werde und die Hoffnungen auf ein besseres Jenseits überflüssig mache. Heines Lyrik aus dieser Zeit zeugt davon, dass er auch selbst ein freies, sinnenfrohes Leben führte. Die späteren ergrei-fenden Gedichte zeigen aber auch den krank dahinsiechenden Dichter in seiner »Matratzengruft«. Heines unterhaltsame Abhandlungen und Romane wurden auch ins Französi-sche übersetzt, so dass der Autor zu einem bedeutenden Bindeglied zwischen der deutschen und der französischen Kultur wurde.

    Müllheim | Mediathek

    Mi 23.01.19
    20 Uhr
    Heinrich Heine
  • Fotografien Ausstellung bis zum 23.02.19

    Müllheim | Mediathek

    Do 24.01.19
    10 - 14 Uhr
    Anita Walter - Mongolei
  • Baaske Cartoons. Zeichnungen, Bücher, Objekte Ausstellung: 16.1.19 bis 2.4.19 Ausstellung CEFISCHER Carl Ernst Fischer, bekannt unter seinem Pseudonym CEFISCHER, lebte von 1900 bis 1974 in Amorbach bei Frankfurt. Ab Mitte der 20er Jahre veröffentlichte er Zeichnungen und Bildergeschichten in Kundenheften und Kinderzeitungen, wie z.B. ,Blaubandwoche' und ,Hans Kunterbunt'. Ab 1937 arbeitete er für das Illustrierte Blatt, aus dem später die Frankfurter Illustrierte wurde. Im 2.Weltkrieg verlor er 1944 während einer Bahnreise durch ei-nen Luftangriff auf dem Bahnhof Fulda beide Arme. Mit großer Kraft und viel Geduld lernte er noch während der letzten Kriegs-monate mit dem Mund zu malen. Sein Zahnarzt präparierte einige Zähne so, dass er den Pinsel gut damit halten und führen konnte. Ab 1948 konnte CEFISCHER wieder für seine alte Zeitschrift arbeiten. Besonders bekannt wurde er mit seiner Zeichenserie über den Kater Oskar, die von 1052 bis 1962 in der Frankfurter Illustrierten abgedruckt wurde, und ab 1954, beginnend mit »Oskar, der Familienvater« auch in Buchform erschien. Nachdem die Frankfurter Illustrierte den Besitzer gewechselt hatte, wurde der Künstler entlassen. Für seine Arbeit als Mitbegründer der Vereinigung der mund- und fußmalenden Künstler erhielt CEFISCHER 1965 das Bundesver-dienstkreuz 1.Klasse. Aus der Sammlung von BAASKE CARTOONS Müllheim, sind Ori-ginalzeichnungen, Bücher und Objekte in der Mediathek Müllheim zu den üblichen Öffnungszeiten zu sehen. Ausstellungsdauer: 16. Januar bis 2. April 2019

    Müllheim | Mediathek

    Do 24.01.19
    10 - 14 Uhr
    Cefischer
  • Fotografien Ausstellung bis zum 23.02.19

    Müllheim | Mediathek

    Fr 25.01.19
    10 - 13 Uhr
    Anita Walter - Mongolei
  • Baaske Cartoons. Zeichnungen, Bücher, Objekte Ausstellung: 16.1.19 bis 2.4.19 Ausstellung CEFISCHER Carl Ernst Fischer, bekannt unter seinem Pseudonym CEFISCHER, lebte von 1900 bis 1974 in Amorbach bei Frankfurt. Ab Mitte der 20er Jahre veröffentlichte er Zeichnungen und Bildergeschichten in Kundenheften und Kinderzeitungen, wie z.B. ,Blaubandwoche' und ,Hans Kunterbunt'. Ab 1937 arbeitete er für das Illustrierte Blatt, aus dem später die Frankfurter Illustrierte wurde. Im 2.Weltkrieg verlor er 1944 während einer Bahnreise durch ei-nen Luftangriff auf dem Bahnhof Fulda beide Arme. Mit großer Kraft und viel Geduld lernte er noch während der letzten Kriegs-monate mit dem Mund zu malen. Sein Zahnarzt präparierte einige Zähne so, dass er den Pinsel gut damit halten und führen konnte. Ab 1948 konnte CEFISCHER wieder für seine alte Zeitschrift arbeiten. Besonders bekannt wurde er mit seiner Zeichenserie über den Kater Oskar, die von 1052 bis 1962 in der Frankfurter Illustrierten abgedruckt wurde, und ab 1954, beginnend mit »Oskar, der Familienvater« auch in Buchform erschien. Nachdem die Frankfurter Illustrierte den Besitzer gewechselt hatte, wurde der Künstler entlassen. Für seine Arbeit als Mitbegründer der Vereinigung der mund- und fußmalenden Künstler erhielt CEFISCHER 1965 das Bundesver-dienstkreuz 1.Klasse. Aus der Sammlung von BAASKE CARTOONS Müllheim, sind Ori-ginalzeichnungen, Bücher und Objekte in der Mediathek Müllheim zu den üblichen Öffnungszeiten zu sehen. Ausstellungsdauer: 16. Januar bis 2. April 2019

    Müllheim | Mediathek

    Fr 25.01.19
    10 - 13 Uhr
    Cefischer
  • Baaske Cartoons. Zeichnungen, Bücher, Objekte Ausstellung: 16.1.19 bis 2.4.19 Ausstellung CEFISCHER Carl Ernst Fischer, bekannt unter seinem Pseudonym CEFISCHER, lebte von 1900 bis 1974 in Amorbach bei Frankfurt. Ab Mitte der 20er Jahre veröffentlichte er Zeichnungen und Bildergeschichten in Kundenheften und Kinderzeitungen, wie z.B. ,Blaubandwoche' und ,Hans Kunterbunt'. Ab 1937 arbeitete er für das Illustrierte Blatt, aus dem später die Frankfurter Illustrierte wurde. Im 2.Weltkrieg verlor er 1944 während einer Bahnreise durch ei-nen Luftangriff auf dem Bahnhof Fulda beide Arme. Mit großer Kraft und viel Geduld lernte er noch während der letzten Kriegs-monate mit dem Mund zu malen. Sein Zahnarzt präparierte einige Zähne so, dass er den Pinsel gut damit halten und führen konnte. Ab 1948 konnte CEFISCHER wieder für seine alte Zeitschrift arbeiten. Besonders bekannt wurde er mit seiner Zeichenserie über den Kater Oskar, die von 1052 bis 1962 in der Frankfurter Illustrierten abgedruckt wurde, und ab 1954, beginnend mit »Oskar, der Familienvater« auch in Buchform erschien. Nachdem die Frankfurter Illustrierte den Besitzer gewechselt hatte, wurde der Künstler entlassen. Für seine Arbeit als Mitbegründer der Vereinigung der mund- und fußmalenden Künstler erhielt CEFISCHER 1965 das Bundesver-dienstkreuz 1.Klasse. Aus der Sammlung von BAASKE CARTOONS Müllheim, sind Ori-ginalzeichnungen, Bücher und Objekte in der Mediathek Müllheim zu den üblichen Öffnungszeiten zu sehen. Ausstellungsdauer: 16. Januar bis 2. April 2019

    Müllheim | Mediathek

    Fr 25.01.19
    15 - 18 Uhr
    Cefischer
  • Fotografien Ausstellung bis zum 23.02.19

    Müllheim | Mediathek

    Fr 25.01.19
    15 - 18 Uhr
    Anita Walter - Mongolei
  • Baaske Cartoons. Zeichnungen, Bücher, Objekte Ausstellung: 16.1.19 bis 2.4.19 Ausstellung CEFISCHER Carl Ernst Fischer, bekannt unter seinem Pseudonym CEFISCHER, lebte von 1900 bis 1974 in Amorbach bei Frankfurt. Ab Mitte der 20er Jahre veröffentlichte er Zeichnungen und Bildergeschichten in Kundenheften und Kinderzeitungen, wie z.B. ,Blaubandwoche' und ,Hans Kunterbunt'. Ab 1937 arbeitete er für das Illustrierte Blatt, aus dem später die Frankfurter Illustrierte wurde. Im 2.Weltkrieg verlor er 1944 während einer Bahnreise durch ei-nen Luftangriff auf dem Bahnhof Fulda beide Arme. Mit großer Kraft und viel Geduld lernte er noch während der letzten Kriegs-monate mit dem Mund zu malen. Sein Zahnarzt präparierte einige Zähne so, dass er den Pinsel gut damit halten und führen konnte. Ab 1948 konnte CEFISCHER wieder für seine alte Zeitschrift arbeiten. Besonders bekannt wurde er mit seiner Zeichenserie über den Kater Oskar, die von 1052 bis 1962 in der Frankfurter Illustrierten abgedruckt wurde, und ab 1954, beginnend mit »Oskar, der Familienvater« auch in Buchform erschien. Nachdem die Frankfurter Illustrierte den Besitzer gewechselt hatte, wurde der Künstler entlassen. Für seine Arbeit als Mitbegründer der Vereinigung der mund- und fußmalenden Künstler erhielt CEFISCHER 1965 das Bundesver-dienstkreuz 1.Klasse. Aus der Sammlung von BAASKE CARTOONS Müllheim, sind Ori-ginalzeichnungen, Bücher und Objekte in der Mediathek Müllheim zu den üblichen Öffnungszeiten zu sehen. Ausstellungsdauer: 16. Januar bis 2. April 2019

    Müllheim | Mediathek

    Sa 26.01.19
    10 - 13 Uhr
    Cefischer
  • Fotografien Ausstellung bis zum 23.02.19

    Müllheim | Mediathek

    Sa 26.01.19
    10 - 13 Uhr
    Anita Walter - Mongolei
  • Baaske Cartoons. Zeichnungen, Bücher, Objekte Ausstellung: 16.1.19 bis 2.4.19 Ausstellung CEFISCHER Carl Ernst Fischer, bekannt unter seinem Pseudonym CEFISCHER, lebte von 1900 bis 1974 in Amorbach bei Frankfurt. Ab Mitte der 20er Jahre veröffentlichte er Zeichnungen und Bildergeschichten in Kundenheften und Kinderzeitungen, wie z.B. ,Blaubandwoche' und ,Hans Kunterbunt'. Ab 1937 arbeitete er für das Illustrierte Blatt, aus dem später die Frankfurter Illustrierte wurde. Im 2.Weltkrieg verlor er 1944 während einer Bahnreise durch ei-nen Luftangriff auf dem Bahnhof Fulda beide Arme. Mit großer Kraft und viel Geduld lernte er noch während der letzten Kriegs-monate mit dem Mund zu malen. Sein Zahnarzt präparierte einige Zähne so, dass er den Pinsel gut damit halten und führen konnte. Ab 1948 konnte CEFISCHER wieder für seine alte Zeitschrift arbeiten. Besonders bekannt wurde er mit seiner Zeichenserie über den Kater Oskar, die von 1052 bis 1962 in der Frankfurter Illustrierten abgedruckt wurde, und ab 1954, beginnend mit »Oskar, der Familienvater« auch in Buchform erschien. Nachdem die Frankfurter Illustrierte den Besitzer gewechselt hatte, wurde der Künstler entlassen. Für seine Arbeit als Mitbegründer der Vereinigung der mund- und fußmalenden Künstler erhielt CEFISCHER 1965 das Bundesver-dienstkreuz 1.Klasse. Aus der Sammlung von BAASKE CARTOONS Müllheim, sind Ori-ginalzeichnungen, Bücher und Objekte in der Mediathek Müllheim zu den üblichen Öffnungszeiten zu sehen. Ausstellungsdauer: 16. Januar bis 2. April 2019

    Müllheim | Mediathek

    Di 29.01.19
    10 - 18 Uhr
    Cefischer
  • Fotografien Ausstellung bis zum 23.02.19

    Müllheim | Mediathek

    Di 29.01.19
    10 - 18 Uhr
    Anita Walter - Mongolei
  • Fotografien Ausstellung bis zum 23.02.19

    Müllheim | Mediathek

    Mi 30.01.19
    15 - 20 Uhr
    Anita Walter - Mongolei
  • Baaske Cartoons. Zeichnungen, Bücher, Objekte Ausstellung: 16.1.19 bis 2.4.19 Ausstellung CEFISCHER Carl Ernst Fischer, bekannt unter seinem Pseudonym CEFISCHER, lebte von 1900 bis 1974 in Amorbach bei Frankfurt. Ab Mitte der 20er Jahre veröffentlichte er Zeichnungen und Bildergeschichten in Kundenheften und Kinderzeitungen, wie z.B. ,Blaubandwoche' und ,Hans Kunterbunt'. Ab 1937 arbeitete er für das Illustrierte Blatt, aus dem später die Frankfurter Illustrierte wurde. Im 2.Weltkrieg verlor er 1944 während einer Bahnreise durch ei-nen Luftangriff auf dem Bahnhof Fulda beide Arme. Mit großer Kraft und viel Geduld lernte er noch während der letzten Kriegs-monate mit dem Mund zu malen. Sein Zahnarzt präparierte einige Zähne so, dass er den Pinsel gut damit halten und führen konnte. Ab 1948 konnte CEFISCHER wieder für seine alte Zeitschrift arbeiten. Besonders bekannt wurde er mit seiner Zeichenserie über den Kater Oskar, die von 1052 bis 1962 in der Frankfurter Illustrierten abgedruckt wurde, und ab 1954, beginnend mit »Oskar, der Familienvater« auch in Buchform erschien. Nachdem die Frankfurter Illustrierte den Besitzer gewechselt hatte, wurde der Künstler entlassen. Für seine Arbeit als Mitbegründer der Vereinigung der mund- und fußmalenden Künstler erhielt CEFISCHER 1965 das Bundesver-dienstkreuz 1.Klasse. Aus der Sammlung von BAASKE CARTOONS Müllheim, sind Ori-ginalzeichnungen, Bücher und Objekte in der Mediathek Müllheim zu den üblichen Öffnungszeiten zu sehen. Ausstellungsdauer: 16. Januar bis 2. April 2019

    Müllheim | Mediathek

    Mi 30.01.19
    15 - 20 Uhr
    Cefischer
  • Fotografien Ausstellung bis zum 23.02.19

    Müllheim | Mediathek

    Do 31.01.19
    10 - 14 Uhr
    Anita Walter - Mongolei
  • Baaske Cartoons. Zeichnungen, Bücher, Objekte Ausstellung: 16.1.19 bis 2.4.19 Ausstellung CEFISCHER Carl Ernst Fischer, bekannt unter seinem Pseudonym CEFISCHER, lebte von 1900 bis 1974 in Amorbach bei Frankfurt. Ab Mitte der 20er Jahre veröffentlichte er Zeichnungen und Bildergeschichten in Kundenheften und Kinderzeitungen, wie z.B. ,Blaubandwoche' und ,Hans Kunterbunt'. Ab 1937 arbeitete er für das Illustrierte Blatt, aus dem später die Frankfurter Illustrierte wurde. Im 2.Weltkrieg verlor er 1944 während einer Bahnreise durch ei-nen Luftangriff auf dem Bahnhof Fulda beide Arme. Mit großer Kraft und viel Geduld lernte er noch während der letzten Kriegs-monate mit dem Mund zu malen. Sein Zahnarzt präparierte einige Zähne so, dass er den Pinsel gut damit halten und führen konnte. Ab 1948 konnte CEFISCHER wieder für seine alte Zeitschrift arbeiten. Besonders bekannt wurde er mit seiner Zeichenserie über den Kater Oskar, die von 1052 bis 1962 in der Frankfurter Illustrierten abgedruckt wurde, und ab 1954, beginnend mit »Oskar, der Familienvater« auch in Buchform erschien. Nachdem die Frankfurter Illustrierte den Besitzer gewechselt hatte, wurde der Künstler entlassen. Für seine Arbeit als Mitbegründer der Vereinigung der mund- und fußmalenden Künstler erhielt CEFISCHER 1965 das Bundesver-dienstkreuz 1.Klasse. Aus der Sammlung von BAASKE CARTOONS Müllheim, sind Ori-ginalzeichnungen, Bücher und Objekte in der Mediathek Müllheim zu den üblichen Öffnungszeiten zu sehen. Ausstellungsdauer: 16. Januar bis 2. April 2019

    Müllheim | Mediathek

    Do 31.01.19
    10 - 14 Uhr
    Cefischer

Weitere Lokalitäten in der Umgebung


Badens beste Erlebnisse