Museen

Sammeln. Bewahren. Zeigen. Vermitteln. Museen wecken Kindheitserinnerungen und Träume. Sie fördern Neugierde, bilden und unterhalten. Sie zeigen, was und wer in der Kunstwelt Rang und Namen hat(te). Sie dokumentieren Seltsames und Skurriles, bewahren es vor dem Vergessen. Vielleicht sind Museen die schönsten Orte auf der Welt.


Alle Termine

  • Für Kinder von 5 bis 9 Jahren

    Offenburg | Museum im Ritterhaus

    Do 21.03.19
    15 Uhr
    Geh' du den Frühling suchen
  • SWR-Bestenliste im Simplicissmus-Haus Renchen Am Donnerstag, den 21. März um 19 Uhr diskutieren aus der Jury der Bestenliste drei Literaturkritiker über ausgewählte Bücher. Die Moderation übernimmt Gerwig Epkes SWR. In Deutschland erscheinen ungefähr 90.000 Buchtitel pro Jahr, das sind rund 250 Titel am Tag. Eine Jury aus derzeit 30 renommierten Literaturkritikern wählt jeden Monat zehn Bücher auf die "SWR Bestenliste", denen sie möglichst viele Leserinnen und Leser wünscht. Während die üblichen Bestsellerlisten auf das Bekannte und Etablierte vertrauen, ist die "SWR Bestenliste" auf der Suche nach Neuentdeckungen, nach unbekannten Autoren, für die nicht gleich der große Werbeetat eines Verlags zur Verfügung steht, die aber Aufmerksamkeit verdienen: Das garantiert monatlich immer wieder Neues, Überraschendes und Unterhaltendes. Bei der Aufzeichnung in Renchen diskutieren Sigrid Löffler, Julia Schröder und Eberhard Falcke. Doris Wolters und Sebastian Mirow lesen Passagen aus den vorgestellten Büchern. Kartenvorverkauf bei allen Reservix-Vorverkaufsstellen. Der SWR strahlt die Sendung am Dienstag den 02.04. um 22.03 Uhr in seinem Programm aus.

    Renchen | Simplicissimus-Haus

    Do 21.03.19
    19 Uhr
    SWR-Bestenliste
  • Aus der Jury der Bestenliste diskutieren drei Literaturkritiker über ausgewählte Bücher In Deutschland erscheinen ungefähr 90.000 Buchtitel pro Jahr. Eine Jury aus derzeit 30 renommierten Literaturkritikern wählt jeden Monat zehn Bücher auf die »SWR Bestenliste. Während die üblichen Bestsellerlisten auf das Bekannte und Etablierte vertrauen, ist die «SWR Bestenliste» auf der Suche nach Neuentdeckungen, nach unbekannten Autoren, für die nicht gleich der große Werbeetat eines Verlags zur Verfügung steht, die aber Aufmerksamkeit verdienen: Das garantiert monatlich immer wieder Neues, Überraschendes und Unterhaltendes.

    Renchen | Simplicissimus-Haus

    Do 21.03.19
    19 Uhr
    Ticket
    SWR-Bestenliste, Moderation: Gerwig Epkes
  • Weitere Dauerausstellungen: Ein Fenster zur Welt. Die kolonialzeitliche Sammlung; Wald, Land, Fluss. Stein, Pflanze, Tier; Verdammt lang her. Archäologie in der Ortenau. Der 1. Sonntag im Monat ist Familientag! Das Café im Ritterhaus ist von 11 - 16.30 Uhr geöffnet! Ab 11 Uhr gibt es einen wechselnden Mittagstisch. Nachmittags wird Kaffee und Kuchen angeboten.

    Offenburg | Museum im Ritterhaus

    Fr 22.03.19
    10 - 17 Uhr
    Offenburg in der Welt. Eine Stadt zwischen 800 und 1800
  • Feuerball: Das Historische Museum einmal anders

    Straßburg - Frankreich | Musée Historique de la Ville de Strasbourg

    Fr 22.03.19
    10 - 18 Uhr
    Auf der Suche nach dem Zauberding!
  • Straßburg - Frankreich | Musée d'Art Moderne et Contemporain de Strasbourg

    Fr 22.03.19
    10 - 18 Uhr
    Musée d'Art Moderne et Contemporain de Strasbourg
  • DIE BRÜCKE 1905 - 1914 (17. November 2018 - 24. März 2019) Das Museum Frieder Burda lockt mit der umfangreichsten Ausstellung zur Malerei der »Brücke« seit einigen Jahren. Zahlreiche Highlights aus dem Brücke Museum in Berlin sind zu sehen - ergänzt durch hochkarätige internationale Leihgaben. Alle Macht den Farben: Die Maler der Brücke suchten den expressiven Farbgestus - in einer holzschnittartig vereinfachten, plakativen Formensprache. Immer bleibt die Vehemenz des Pinselstrichs sichtbar. Oft ist die dargestellte Welt dem Kosmos der modernen Großstadt entlehnt. Der Mensch, der hier im Taumel der bunten Farben und kraftvollen Formen auftaucht, ist ein zerrissener. Denn die Moderne des Jahrhundertbeginns spiegelt eine Krisenerfahrung des Ichs: Die Organisation von Massen und Arbeit im Stadtbild, Mobilität und Beschleunigung als Alltagerfahrung, moderne Technik in Wirtschaft und Militär - der Mensch muss seinen Platz erst wieder finden. Und mit ihr seine Identität. Die Welt überschlägt sich - und erschlägt ihn beinahe. Auch die Expressionisten waren Suchende. »Wovon wir weg mussten, war uns klar - wohin wir kommen würden, stand allerdings weniger fest«, erinnerte sich Erich Heckel später. Der Flucht in die schöne, scheinbar harmonische Natur steht die rauschhafte Begegnung, das Eintauchen in das moderne Großstadtleben gegenüber. Dieses hält zugleich genügend erotische Stimulanz bereit. In diesem Kosmos operiert und agiert der Mensch, dessen Individualität in der Kraft der Farben um Ausdruck ringt, dessen Gefühlsleben sich in Rot, Blau oder Gelb seinen Teint erobert. Nicht selten schauen (selbst-)zweifelnde tiefgründig-dunkle Augen den Betrachter an und fragen ihn wortlos: »Wer bin ich?« Die aktuelle Ausstellung im Museum Frieder Burda, dem Expressionismus der Brücke gewidmet, spürt dem nach, wie die Begegnung mit moderner Welt und ihren Innovationen, wie Deformationen zur krisenhaften Existenzerfahrung wird. Und sie fragt damit zugleich nach der Aktualität und Zeitlosigkeit dieses Phänomens und menschlichen Erfahrungsdimension. Die Ausstellung zeigt neben dem Konvolut der Leihgaben aus dem Brücke-Museum auch eine Anzahl von Leihgaben anderer deutscher sowie internationaler Museen. Hervorzuheben sind die Leihgaben aus Privatbesitz, von denen einige seit etlichen Jahren nicht mehr öffentlich zu sehen waren. Die Ausstellung bietet somit nach langer Zeit erstmals wieder einen geschlossenen Überblick über das Schaffen der Brücke-Künstler.

    Baden-Baden | Museum Frieder Burda

    Fr 22.03.19
    10 - 18 Uhr
    Die Brücke (1905 bis 1914)
  • Fr 22.03.19
    10 - 18 Uhr
    Les rencontres de l'illustration: Blutch. Un autre paysage. Dessins 1994 - 2018
  • Ausstellung: 16.03.19 bis 16.6.19

    Baden-Baden | Staatliche Kunsthalle

    Fr 22.03.19
    10 - 18 Uhr
    Psyche als Schauplatz des Politischen
  • Straßburg - Frankreich | Salle de l'Aubette

    Fr 22.03.19
    14 - 18 Uhr
    Les rencontres de l'illustration: Blutch. Art mineur de fonds
  • Weitere Dauerausstellungen: Ein Fenster zur Welt. Die kolonialzeitliche Sammlung; Wald, Land, Fluss. Stein, Pflanze, Tier; Verdammt lang her. Archäologie in der Ortenau. Der 1. Sonntag im Monat ist Familientag! Das Café im Ritterhaus ist von 11 - 16.30 Uhr geöffnet! Ab 11 Uhr gibt es einen wechselnden Mittagstisch. Nachmittags wird Kaffee und Kuchen angeboten.

    Offenburg | Museum im Ritterhaus

    Sa 23.03.19
    10 - 17 Uhr
    Offenburg in der Welt. Eine Stadt zwischen 800 und 1800
  • Feuerball: Das Historische Museum einmal anders

    Straßburg - Frankreich | Musée Historique de la Ville de Strasbourg

    Sa 23.03.19
    10 - 18 Uhr
    Auf der Suche nach dem Zauberding!
  • Straßburg - Frankreich | Musée d'Art Moderne et Contemporain de Strasbourg

    Sa 23.03.19
    10 - 18 Uhr
    Musée d'Art Moderne et Contemporain de Strasbourg
  • Ausstellung: 16.03.19 bis 16.6.19

    Baden-Baden | Staatliche Kunsthalle

    Sa 23.03.19
    10 - 18 Uhr
    Psyche als Schauplatz des Politischen
  • Sa 23.03.19
    10 - 18 Uhr
    Les rencontres de l'illustration: Blutch. Un autre paysage. Dessins 1994 - 2018
  • DIE BRÜCKE 1905 - 1914 (17. November 2018 - 24. März 2019) Das Museum Frieder Burda lockt mit der umfangreichsten Ausstellung zur Malerei der »Brücke« seit einigen Jahren. Zahlreiche Highlights aus dem Brücke Museum in Berlin sind zu sehen - ergänzt durch hochkarätige internationale Leihgaben. Alle Macht den Farben: Die Maler der Brücke suchten den expressiven Farbgestus - in einer holzschnittartig vereinfachten, plakativen Formensprache. Immer bleibt die Vehemenz des Pinselstrichs sichtbar. Oft ist die dargestellte Welt dem Kosmos der modernen Großstadt entlehnt. Der Mensch, der hier im Taumel der bunten Farben und kraftvollen Formen auftaucht, ist ein zerrissener. Denn die Moderne des Jahrhundertbeginns spiegelt eine Krisenerfahrung des Ichs: Die Organisation von Massen und Arbeit im Stadtbild, Mobilität und Beschleunigung als Alltagerfahrung, moderne Technik in Wirtschaft und Militär - der Mensch muss seinen Platz erst wieder finden. Und mit ihr seine Identität. Die Welt überschlägt sich - und erschlägt ihn beinahe. Auch die Expressionisten waren Suchende. »Wovon wir weg mussten, war uns klar - wohin wir kommen würden, stand allerdings weniger fest«, erinnerte sich Erich Heckel später. Der Flucht in die schöne, scheinbar harmonische Natur steht die rauschhafte Begegnung, das Eintauchen in das moderne Großstadtleben gegenüber. Dieses hält zugleich genügend erotische Stimulanz bereit. In diesem Kosmos operiert und agiert der Mensch, dessen Individualität in der Kraft der Farben um Ausdruck ringt, dessen Gefühlsleben sich in Rot, Blau oder Gelb seinen Teint erobert. Nicht selten schauen (selbst-)zweifelnde tiefgründig-dunkle Augen den Betrachter an und fragen ihn wortlos: »Wer bin ich?« Die aktuelle Ausstellung im Museum Frieder Burda, dem Expressionismus der Brücke gewidmet, spürt dem nach, wie die Begegnung mit moderner Welt und ihren Innovationen, wie Deformationen zur krisenhaften Existenzerfahrung wird. Und sie fragt damit zugleich nach der Aktualität und Zeitlosigkeit dieses Phänomens und menschlichen Erfahrungsdimension. Die Ausstellung zeigt neben dem Konvolut der Leihgaben aus dem Brücke-Museum auch eine Anzahl von Leihgaben anderer deutscher sowie internationaler Museen. Hervorzuheben sind die Leihgaben aus Privatbesitz, von denen einige seit etlichen Jahren nicht mehr öffentlich zu sehen waren. Die Ausstellung bietet somit nach langer Zeit erstmals wieder einen geschlossenen Überblick über das Schaffen der Brücke-Künstler.

    Baden-Baden | Museum Frieder Burda

    Sa 23.03.19
    10 - 18 Uhr
    Die Brücke (1905 bis 1914)
  • Straßburg - Frankreich | Salle de l'Aubette

    Sa 23.03.19
    14 - 18 Uhr
    Les rencontres de l'illustration: Blutch. Art mineur de fonds
  • Weitere Dauerausstellungen: Ein Fenster zur Welt. Die kolonialzeitliche Sammlung; Wald, Land, Fluss. Stein, Pflanze, Tier; Verdammt lang her. Archäologie in der Ortenau. Der 1. Sonntag im Monat ist Familientag! Das Café im Ritterhaus ist von 11 - 16.30 Uhr geöffnet! Ab 11 Uhr gibt es einen wechselnden Mittagstisch. Nachmittags wird Kaffee und Kuchen angeboten.

    Offenburg | Museum im Ritterhaus

    So 24.03.19
    10 - 17 Uhr
    Offenburg in der Welt. Eine Stadt zwischen 800 und 1800
  • Feuerball: Das Historische Museum einmal anders

    Straßburg - Frankreich | Musée Historique de la Ville de Strasbourg

    So 24.03.19
    10 - 18 Uhr
    Auf der Suche nach dem Zauberding!
  • Straßburg - Frankreich | Musée d'Art Moderne et Contemporain de Strasbourg

    So 24.03.19
    10 - 18 Uhr
    Musée d'Art Moderne et Contemporain de Strasbourg

Badens beste Erlebnisse