Kandidatencheck

Norbert Großklaus (Bündnis 90/Die Grünen) im Wahlkreis 284 Offenburg

Als Jugendlicher hatte er drei Berufswünsche: Schauspieler, Sportreporter und Pfarrer. "Und es hat sich alles ergeben", kann Norbert Großklaus sagen. Inzwischen könnte man noch Politiker hinzufügen: 2014 wurde der heute 58-Jährige dreifache Familienvater auf Anhieb in den Offenburger Gemeinderat gewählt. Jetzt strebt er in den Bundestag, wo er sich für Menschenrechte, sozialen Frieden und schonenden Umgang mit der Natur einsetzen will: "Es braucht die Grünen notwendiger denn je."



von Helmut Seller
am Sa, 16. September 2017

"Was ich im Sinn habe..."

...das ist all das Elend in der Welt und wie ich mich, auch als Christ, in der Politik dafür einsetzen kann, dass es so gerecht wie möglich zugeht – auch wenn diese Welt nie gerecht werden wird. Wichtig ist für mich dabei die Bergpredigt und – kurzgefasst – die Botschaft: "Wie Du Dir wünschst, dass andere mit Dir umgehen sollen, so gehe auch mit anderen um." Und ich bin ein großer Fan von Artikel 1 des Grundgesetzes: Die Würde des Menschen ist unantastbar  

Autor: bz

"Was ich anpacken will..."

...ist zum Beispiel der Einsatz gegen Massentierhaltung, wie sie in Hohnhurst geplant ist. Ich will mich einsetzen, dass dort nicht so ein Riesen-Legehennenstall entsteht. Ich will auch die ökologische Landwirtschaft fördern, denn ich habe aus meinen Gesprächen den Eindruck, dass es bei vielen Landwirte die Bereitschaft dazu gibt. Es braucht aber einen Ausgleich der Interessen. Anpacken kann man sicher auch bei vielen Einzelschicksalen – hier will ich helfen.  

Autor: bz

"Mein Herz schlägt für..."

 

Autor: bz

"An die Nieren geht mir..."

...was im Jemen passiert. Die humanitäre Lage dort ist unfassbar schlimm. Unsäglich finde ich auch, dass in Nigeria hunderte junge Frauen von der Terrorgruppe Boko Haram entführt werden. Und es geht mir zwar nicht an die Nieren, aber ganz schön auf den Geist, wie uns die Autoindustrie betrügt und belügt.  

Autor: bz

Drei Ziele...

... für meinen Wahlkreis

» Mehr Verständnis für die Landwirtschaft und mehr ökologischen Weinbau
Das Zusammenleben von Kulturen und Religionen pflegen und fördern
» Keine Massentierhaltung wie sie etwa in Hohnhurst beantragt ist

... für die Bundespolitik

Ein gerechtes Teilhabegesetz, das die individuelle Freiheit von Behinderten nicht einschränkt

» Ein Einwanderungsgesetz mit dem Ziel, für die Wirtschaft Fachkräfte gewinnen zu können
» Die Einführung eines Kommunalwahlrechts, das allen Menschen ein Wahlrecht einräumt, wenn sie eine bestimmte Zeit hier leben.  

Autor: bz

"Beweglichkeit in der Politik..."

.... Schon als Stadtrat erlebe ich ja, wie wichtig Beweglichkeit in der Politik ist. Es ist spannend, sich ständig mit neuen Themen und Entscheidungsprozessen auseinanderzusetzen und sich . Das ist eine tolle Herausforderung. Beweglichkeit in der Politik sollte aber keinesfalls zu Beliebigkeit führen, sondern auch zu Standhaftigkeit und zur Fähigkeit, Balance zu halten.  

Autor: bz

"Mein weiterer Weg führt mich..."

... hoffentlich nach Berlin. Das wäre für mich noch einmal ein richtiger Neuanfang. Ein Leben an zwei Wohnorten ist mir als Lebensentwurf ja nicht ganz unbekannt. Mein weiterer Weg führt mich aber hoffentlich auch zu neuen Ideen und zu Menschen, mit denen ich gemeinsam die Vision von einer besseren Welt entwickeln und konkretisieren kann.  

Autor: bz

ZUR PERSON: Norbert GrOssklaus

Als Sohn eines Winzers und Landwirts ist Norbert Großklaus in Ihringen/Kaiserstuhl aufgewachsen. Er hat den Kampf gegen ein AKW Wyhl miterlebt: "Wo ich herkomme – das prägt mich bis heute."

Geboren: 7. Januar 1959 in Freiburg
Wohnort: Offenburg
Beruf: Evangelischer Pfarrer

Karriere: 1993 bis 1999 Gemeindepfarrer in Offenburg, seit 2000 Religionslehrer
Ausbildung: Studium ev. Religionspädagogik/Gemeindediakonie in Freiburg; Studium der ev. Theologie in Freiburg, Heidelberg, Marburg und Basel

Parteimitglied seit Januar 2015

kandidat-grossklaus.de  

Autor: bz

NACHGEHAKT

"Wir sind die Klimaschutzpartei"

Im Offenburger Gemeinderat gehört er zu jenen, die eine Meinung haben und sie auch klar vertreten. Das will Norbert Großklaus künftig auch im Bundestag. Dass die Chancen für ihn mit einem – für einen Newcomer durchaus achtbaren – Listenplatz 24 eher gering sind, hindert ihn nicht an einem engagierten Wahlkampf. Den Kopf dafür hat er frei, denn die evangelische Landeskirche Baden, für die er seit 1989 arbeitet, hat ihn der Trennung von Kirche und Staat wegen für zwei Monate beurlaubt. Sämtliche Termine als Pfarrer hat er abgesagt. Profitieren kann der 58-Jährige in Offenburg und Umgebung fraglos von seinem Bekanntheitsgrad als Lehrer an den Haus- und Landwirtschaftlichen Schulen, als Radiosprecher, Sportreporter und Moderator bei diversen Veranstaltungen, aber auch als Schauspieler (mit Molière-Soloprogramm) oder als Prediger in der Stadtkirche, der auch des Alemannischen mächtig ist. Dass er seit Monaten freitags an den Offenburger Fischmarkt zum "Schweigen für Frieden" einlädt, passt ins Bild eines Mannes, den sein Glaube auch beim politischen Handeln trägt. Er hat die Vision von einer gerechteren Welt mit friedlichem Zusammenleben aller Religionen und Kulturen, Bewahrung der Menschenrechte aber auch Themen wie artgerechter Tierhaltung. Doch bei allem Glauben ans Gute schätzt er auch einen gesunden Realismus, wie ihn etwa Winfried Kretschmann verkörpert: "Der hat 40 Jahre Politik-Erfahrung und ist immer noch ein Ur-Grüner, aber er hat keine Flausen mehr im Kopf." Dass Großklaus selbst Mitglied der Grünen ist, liegt nahe, haben sie doch ihre Wurzeln in der Friedens- und Umweltbewegung – zwei große Themen die ihm sehr am Herzen liegen. "Wir sollten lauter schreien, dass die Rüstungsausgaben nicht steigen", sagt er. Und die Grünen müssten noch viel deutlicher machen: "Wir sind die Klimaschutzpartei." Dass die Umfragewerte bei um die acht Prozent dümpeln, nimmt Großklaus nicht seinen Optimismus. Immerhin würden sich 50 Prozent der Deutschen wünschen, dass die Grünen in einer Regierung mitwirken: "Ich vertraue darauf, dass wir drittstärkste Kraft werden." Dass ihm selbst nur ein Wunder zum Erfolg verhelfen kann, ist ihm klar. Doch schon beim Wahlkampfauftakt sagte Großklaus: "Die schwarze Mauer ist hoch, aber viel Efeu, viel Grün, kann sie zum Einstürzen bringen. "  

Autor: bz

Badens beste Erlebnisse