House & Techno

Peter M. Kersten alias Lawrence legt im Club Elysia auf

Dial-Labelgründer Peter M. Kersten alias Lawrence kommt nach Basel.

Der Hamburger Peter M. Kersten produziert als Lawrence akustische Zen-Signale für die Seele. Er spielt am Freitag im Basler Club Elysia.

Ein japanischer Shinto-Schrein ist ein Ort der Harmonie und Ruhe. Wer ihn durch das torii, das Eingangstor, betritt, möchte der Alltagshektik entkommen und Ruhe finden. Mitunter auch seinen Seelenfrieden. Solche meditativen Momente für die Tanzfläche veröffentlicht der Hamburger Produzent Peter M. Kersten unter seinem Künstlernamen Lawrence. Zuletzt auf seinem Album "Yoyogi Park", das im Titel den gleichnamigen Park in Japans Hauptstadt Tokio zitiert und 2016 auf dem Plattenlabel Mule Musiq erschienen ist. Nach "Until Then, Goodbye" (2009) und "A Day In The Life" (2014) ist es Kerstens drittes Album auf der von Toshiya Kawasaki geführten Instanz für House und Techno. Sonst veröffentlicht Kersten vor allem auf Dial Records. Das hat er 1999 zusammen mit Paul Kominek (Turner) und Carsten Jost, eigentlich David Lieske, gegründet. Mit Letztgenanntem unterhält er seit einigen Jahren auch die Kunstgalerie Mathew mit Niederlassungen in Berlin und New York.

Lawrence’ Stücke wirken beruhigend, auch wenn die Bassdrum hin und wieder nach vorne prescht. Der Rhythmus ist in klare, wiederkehrende Motive gegliedert. Aus Hallräumen schweben zarte Synthesizerklänge heran und schmeicheln sich in die Ohren. Akustische Zen-Signale für Seele und Tanzfläche.

Termin: Basel, Lawrence & Somatic Rituals
Elysia, Fr, 20. Okt., 23 Uhr

von Bernhard Amelung
am Fr, 20. Oktober 2017


Badens beste Erlebnisse