Kandidatencheck

Peter Weiß (CDU) im Wahlkreis 283 Emmendingen-Lahr

Peter Weiß kandidiert zum sechsten Mal in Folge für den Deutschen Bundestag. Da er keine Zweifel daran hegt, erneut als Direktkandidat gewählt zu werden, hat die CDU darauf verzichtet, ihn über die Landesliste abzusichern. Mit einer Wiederwahl würde Weiß seine Vorgänger Rainer Haungs (vier Legislaturperioden), Albert Burger (fünf) und Heinrich Höfler (vier) überflügeln.

von Marius Alexander
am Sa, 16. September 2017

"Was ich im Sinn habe..."

"Ich engagiere mich gerne für die konkreten Anliegen meiner Mitbürgerinnen und Mitbürger. Deshalb macht mir mein Job auch Freude. Bei allem, was ich politisch anpacke, denke ich vor allem an eine gute Zukunft für unsere Kinder und das Miteinander der Generationen. Darüber hinaus müssen Politiker auch unsere internationale Verantwortung sehen und wahrnehmen. Nur wenn wir für eine gerechtere Welt arbeiten, können wir Frieden und Freiheit auf Dauer sichern."  

Autor: bz

"Was ich anpacken will..."

"Sicherheit und Schutz für alle Bürger besser gewährleisten und deshalb für mehr Polizei sorgen. Eine bessere Förderung des Baus von Eigenheimen und Mietwohnungen – vor allem für Familien mit Kindern. Ein weiteres Ziel ist, dass wir die Arbeitslosigkeit nochmals deutlich reduzieren und älteren Arbeitslosen helfen, wieder im Erwerbsleben Fuß zu fassen. Außerdem möchte ich, dass wir mehr in die Infrastruktur investieren, vor allem die Bundesautobahn A 5 sechsstreifig ausbauen."  

Autor: bz

"Mein Herz schlägt für..."

" … meine drei Kinder und zwei Enkelkinder. Dann schlägt mein Herz für meine Heimat und für Menschen hierzulande, für den Erhalt unserer einzigartigen Natur-, Kultur- und Erholungslandschaft am Oberrhein, Kaiserstuhl und im Schwarzwald. Mein Herz schlägt für die vielen Mitbürgerinnen und Mitbürger, die sich ehrenamtlich engagieren im Verein und in sozialen Aufgaben. Mein Herz schlägt für badischen Wein und die guten Produkte unserer Region. Mein Herz schlägt aber ebenso für eine bessere Entwicklung auf der Welt, was Gerechtigkeit, Menschenrechte und Hilfe zur Selbsthilfe anbelangt. Deshalb engagiere ich mich seit vielen Jahren auch in der Entwicklungszusammenarbeit."  

Autor: bz

"An die Nieren geht mir..."

"... wenn mutwillig Falschnachrichten − sogenannte Fake-News − verbreitet werden.

... wenn nur noch Stimmung gemacht wird und keine Sachargumente mehr zählen.

... wenn nur noch Eigeninteressen im Vordergrund stehen und das Gemeinwohl nichts mehr zählt.

... wenn man sich gegenseitig den guten Willen abspricht."  

Autor: bz

Drei Ziele...

... für meinen Wahlkreis

» Sechsstreifiger Ausbau der Bundesautobahn A 5
Schnelles Internet für alle

» Unterstützung für heimische Wirtschaft und Landwirtschaft

... für die Bundespolitik

Solide Staatsfinanzen

» Mehr Unterstützung für junge Familien, vor allem beim Wohnungsbau
Sicherheit und Schutz für alle Bürger  

Autor: bz

"Beweglichkeit in der Politik..."

" ... ist in einem gewissen Umfang notwendig, weil für alle Anliegen und Gesetzesvorhaben Mehrheiten gefunden werden müssen. Kompromisse und Konsenssuche gehören wesentlich zur Demokratie. Doch gibt es für mich klare Grenzen: Wo es um den Schutz des Lebens, die Würde des Menschen und Gerechtigkeitssinn geht, sind für mich meine christlichen Grundüberzeugungen nicht verhandelbar und dürfen nicht irgendwelchen Kompromissen geopfert werden."  

Autor: bz

"Mein weiterer Weg führt mich..."

"Am 24. September mit Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger erneut in den Bundestag, anschließend in Koalitionsverhandlungen, aus denen hoffentlich ein gutes Regierungsprogramm hervorgeht. Dabei setze ich auf die bisher gemachten guten Erfahrungen zur Durchsetzung meiner politischen Ziele zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger meines Wahlkreises."  

Autor: bz

ZUR PERSON: Peter Weiss

Im Jahr 1998 wurde Peter Weiß im Wahlkreis Emmendingen-Lahr erstmals direkt in den Deutschen Bundestag gewählt. Er ist Vorsitzender der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und Mitglied im Fraktionsvorstand.

Geboren: 12. März 1956
Wohnort: Waldkirch-Buchholz
Beruf: Bundestagsabgeordneter

Karriere: Referatsleiter beim Deutschen Caritasverband, Geschäftsführer der Katholischen Fachhochschule Freiburg
Ausbildung: Studium der katholischen Theologie in Freiburg und Tübingen, Zeitungsvolontariat in München

Parteimitglied seit 1976
http://www.peter-weiss.de

http://www.facebook.com/peterweiss1998/  

Autor: bz

NACHGEHAKT: Info

Der Spezialist für Sozial- und Rentenpolitik

Die Kernpunkte der katholischen Soziallehre bilden ein massives Fundament, auf dem Peter Weiß seine politischen Überzeugungen aufgebaut hat. Konsequent hat Weiß an seinem Studium der katholischen Theologie und im Anschluss beim Deutschen Caritasverband in Freiburg gearbeitet: zunächst als Pressereferent und am Ende als Referatsleiter im Generalsekretariat. Für seine Tätigkeit als Bundestagsabgeordneter hat Weiß sich schließlich als Geschäftsführer der Katholischen Hochschule in Freiburg beurlauben lassen.

Zielstrebig baute Weiß parallel dazu eine Karriere in der CDU auf. Bereits als 20-Jähriger war er Mitglied im Bezirksvorstand der Jungen Union Südbaden und im JU-Landesverband. Stationen als Mitglied des Freiburger Gemeinderats sowie als Vorsitzender der CDU-Fraktion folgten. Den jüngsten Erfolg bei Wahlen konnte Weiß 2013 verbuchen: Mit 52,3 Prozent errang er erneut das Direktmandat im Wahlkreis Emmendingen-Lahr für den Deutschen Bundestag.

Weiß hat den Ruf eines äußerst fleißigen Abgeordneten, der sich vor kaum einem Termin drückt. Keine Eröffnung eines Dorffests ohne Peter Weiß, frotzeln Kritiker schon mal mit unterschwelliger Häme. Doch mittlerweile steht ihm sein SPD-Kollege darin nur wenig nach. Die Hoheit des Grußworts ist immer mal wieder Diskussionsgegenstand.

Auf dem Feld der Sozialpolitik ist Weiß erleichtert und froh, dass noch unter der Großen Koalition "nach langen zähen Verhandlungen", wie er sagt, wichtige Entscheidungen beispielsweise zur Altersversorgung getroffen worden seien. Diesen Themen hatte sich Weiß seit dem Jahr 2005 verschrieben. Darüber hinaus kümmerte er sich auch im Wahlkreis verstärkt um Lösungen, die Langzeitarbeitslosen helfen können, im ersten Arbeitsmarkt wieder Fuß zu fassen.

Die Unterstützung der Menschen in Lateinamerika ist für Weiß ein weiterer wichtiger Baustein seiner Tätigkeit. Nachdem sich in Venezuela die Lage immer mehr zugespitzt hatte, reiste Weiß im vergangenen Jahr dorthin. Den Kontakt zwischen Colonia Tovar und Endingen verfolgt er sehr genau und hat über die Konrad-Adenauer-Stiftung Abgeordnete aus Venezuela zu Gesprächen nach Endingen eingeladen.  

Autor: ius

Badens beste Erlebnisse