Helmut Waldschmitt

Rückriems Würfel wird bewegt

LÖRRACH. Bildende Künstler aus der Region unterstützen die BZ-Weihnachtsaktion "Hilfe zum Helfen". In die Kunstaktion "Zum Ersten, zum Zweiten, zum Helfen" geben sie Arbeiten, die am 16. November versteigert werden.

Dreißig Prozent des Erlöses gehen an die BZ-Weihnachtsaktion "Hilfe zum Helfen". Schon vorab stellt die Badische Zeitung im Blatt und im Internet die Teilnehmer in einer Serie vor – ein Querschnitt des aktuellen Kunstschaffens im Raum Lörrach. Heute: Helmut Waldschmitt.

Der Beitrag zur Auktion
Für die Auktion wählte Helmut Waldschmitt eine Arbeit aus, die einen Bezug zu Lörrach hat. Ulrich Rückriems Würfel, der auf dem Alten Marktplatz steht, wird – fast schwebend – auf einer dünnen Bleistiftlinie, die gleichzeitig den Bildrand andeutet, bewegt. Soll Platz für das Objekt am Himmel geschaffen oder der gebührende Platz für das Kunstwerk gefunden werden? Wie in vielen Arbeiten Waldschmitts scheinen sich die Gesetzmäßigkeiten unserer Erde aufgelöst zu haben. Der subtile Witz, das Spiel mit Fläche, Körper, Farbe und "Leerflächen" hat sich dennoch hinübergerettet. Die ganze Dreidimensionalität des Rahmens wird dabei zur Verfügung gestellt.

Blick in die Werkstatt
Auffallend in Helmut Waldschmitts Atelier sind die hohe Leiter, die als Ablage dient, der große Tisch auf Rollen sowie unzählige Folien- und Papierrollen. Der Künstler sagt über seine Arbeiten: "Ich erzähle Geschichten mit dem Auge des Architekten. Dabei bilde ich nicht das Gegebene ab, sondern Visionen, in denen die Motive zwar aus dem ’unendlichen Angebot des Alltags’ ausgewählt werden, aber in der Darstellung, dem Ausschnitt und der Eigenart der häufig verwendeten Transparentfolie, die sich gegen die Striche, Linien und Farben sperrt, inneres Leben und Dynamik entwickeln." Helmut Waldschmitts Arbeitszyklus "Moving story", der noch von der Nacht der offenen Ateliers in der Villa Aichele hängt, befasst sich mit von der Gesellschaft abgekehrter Architektur, mit anonymen Räumen. In "Gilding" streben zwei Hochgaragen dem goldenen Hintergrund zu. Dieser ironisiert den Objektstatus. Das simple Sujet wird zum Fetisch.

Der Einzelne für die Gesellschaft
Gesellschaften seien einer ständigen, teilweise rasanten Änderung unterworfen, meint Helmut Waldschmitt. Tragbar und zugleich bunt werde sie allerdings nur, wenn der Engagierte, wo und wie auch immer, der Individualist, der Querdenker aber auch das Außerhalb-der-Gesellschaft -sein darin Platz haben. So sei jede und jeder ein wichtiges Glied.

Die Verbindung zur BZ-Aktion
Die BZ-Aktion ist für Helmut Waldschmitt ein Gewinn für die Stadt und die Kunstszene in Lörrach und bedeutet für ihn zugleich ein soziales Einmischen.

Werk in der Auktion: "Wilder Mann", Tusche/Ölkreide auf Folie, in Zweifachverglasung, Rahmung, 50 x 70 cm, Mindestgebot: 300 Euro

Der Künstler:

Helmut Waldschmitt wurde 1946 in Speyer geboren. Nach einem Kurzausflug in die Kunstgeschichte und Soziologie, nahm er sein Architekturstudium an der TH Darmstadt auf, das er 1967 mit Diplom abschloss. Während seiner langjährigen Tätigkeit als Entwurfsarchitekt in einem renommierten Schweizer Architekturbüro bewegte er sich immer im Grenzbereich von Architektur und Kunst. Im Jahr 2006 durfte er Räume in der Villa Aichele beziehen. Seitdem hatte er mehrere Einzelausstellungen und nahm an Gruppenausstellungen teil. 2007 erhielt er eine künstlerische Auftragsarbeit für den Neubau der Volksbank Lörrach.

Künstlerporträts der Serie, Arbeiten für die Versteigerung und Werke, die in der Ausstellung am 16. November zum Festpreis verkauft werden, unter http://mehr.bz/kunstaktion
von Barbara Ruda
am Di, 29. Oktober 2013 um 17:22 Uhr

Badens beste Erlebnisse