Energie-Buffet 16 (27. November 2008)

"Schlemmen wie im Märchen"

"Schlemmen wie im Märchen" mit orientalischem Auftakt und "Sagen-haften" Tipps

LAHR (axa). Es ist für dieses Jahr das achte und letzte Energie-Büffet gewesen, zu dem die Badenova im BBZ im Nestler-Carée eingeladen hatte. Und die gedeckten Tafeln für das "Schlemmen wie im Märchen", so das Motto dieses Abends, waren mit 31 Gästen wiederum ausgebucht. Diese erwartete zum Auftakt denn auch ein Schuss "echt orientalisches" Rosenwasser, wie Moderator Uwe Baumann ankündigte, und zwar nicht nur im Sekt-Aperétif.

Eine der Serviererinnen reichte eine ganze Schale des Rosenwassers dar, aus der jeder Gast sich einen Tupfer zum Aufreiben auf die Hände nahm: gemäß eines überlieferten Brauchs in Arabien, wonach dies "zum Öffnen der Sinne" zelebriert wird – bei diesem Menü für die karamellisierte Gänsestopfleber auf Maisschaum als erstem Menügang. Danach gab es ersten Beifall für Thomas und Andreas Faißt, das bewährte Köcheduo der Energie-Büffets.

Märchen, die kurze Schwänke zum Schmunzeln sind, reichte die Ohlsbacher Märchenerzählerin Sigrid Voigt zwischen den Gängen dar – und lieferte dazu im Wortsinn Sagen-hafte Tipps: zum Beispiel dass ein Amethyst den Mensch davor schützt, dass "die Zunge auf Stelzen geht" oder dass ein Weinlaubkranz auf dem Kopf (wie bei Bacchus) "die Schläfen kühlt" bei allzu reichlich Weingenuss: Für letzteren indessen sorgte wieder Sommelière Astrid Hess. Sie hatte bei Getränke-Junker zu jedem Menügang einen stimmigen Wein ausgewählt, alle aus der Ortenau: einen Durbacher Plauelrain Klingelberger Spätlese der WG Durbach, einen Chardonnay Spätlese trocken vom Weingut von und zu Franckenstein in Offenburg, einen "Onyx" Cabernet-Cuvée der WG Hex vom Dasenstein in Kappelrodeck und einen Weißen Burgunder Auslese von der WG Varnhalt.

Als Hauptgang bereiteten Faißt & Faißt Gefüllte Mistkratzerle – wie Moderator Baumann für die nicht-badischen Gäste übersetzte: zwei, drei Monate junges Hühnchen – auf Rotweinjus zu. Dazu gab es Maccaire-Kartoffeln, für die Andreas Faißt am Mikrofon ein leidenschaftliches Plädoyer hielt: "Die feinsten Beilagen, die es gibt, wie auch Pommes Dauphin oder Kroketten – aber eben nur, wenn sie frisch zubereitet sind. Und keine dieser TK-Waren, die sind ein Frevel für jeden Gaumen."

Sternenstaub, "der nur alle 49 Jahre am 32. Dezember vom Himmel fällt", zauberte vor dem Dessert – Valrhona-Schokoladenravioli mit karamellisierter Ananas und Champagnereis – Uwe Baumann für einen der Gäste herbei, den er dazu nach vorne bat, um mit ihm wie von Zauberhand ein kleine Fackel zu entzünden.

Der Beifall am Ende des "Schlemmen wie im Märchen" bestätigte das Programm des vergnüglichen Abends wie auch das Menü von Faißt & Faißt – wobei sich die immer zum Schluss von den Gästen zu vergebenden Sterne dieses Mal in deutlicher Mehrzahl beim zweiten Gang ansammelten: Welsfilet mit Gemüsepüree und blauem Kartoffelschnee – letzteres kreiert aus tatsächlich blauen Kartoffeln, "eine ganz alte Sorte, so wie überhaupt durch die Ökobewegung wieder alte Gemüsekulturen neu entdeckt werden – man bekommt sie in hochwertig sortierten Lebensmittelmärkten und bei einem Mahlberger Anbieter auf dem Lahrer Samstag-Markt", informiert Andreas Faißt. Zu allen Gerichten konnten die Gäste wieder die Rezepte mit nehmen. Wie die Veranstaltungsreihe im neuen Jahr fortgesetzt wird, wird demnächst beraten, sagte Badenova-Service-Leiter Ralf Jannusch im BZ-Gespräch. Und: Der gesamte Erlös aus den Energie-Büffets 2008 wird wieder einer sozialen Einrichtung im Raum Lahr gespendet – an wen, das werde im Januar bekannt gegeben.
von axa
am Mo, 01. Dezember 2008

Badens beste Erlebnisse