Schnitt für Schnitt zum Traumkleid

Im Lahrer Modeatelier KarO schneidert Karin Ott-Waibel ihren Kundinnen Mädchenträume und Wunschoutfits auf den Leib.

LAHR. Mode beeinflusst das tägliche Leben. Mal offensichtlich, mal eher versteckt, beim einen mehr, beim anderen weniger, aber keiner kann sich ihr komplett entziehen. Die Badische Zeitung stellt in der Serie "Mode in Lahr" regelmäßig verschiedene Facetten und Menschen der Modewelt in und aus Lahr vor. Heute: Die Schneiderin und Bekleidungstechnikerin Karin Ott-Waibel zeigt in ihrem Modeatelier KarO in der Kaiserstraße, wie aus einer bloßen Vorstellung ein Kleid entsteht.

Anfangs ist es nur eine Idee. Eine Idee inspiriert von einem Bild. Es zeigt eine junge Frau in einem kurzen Spitzenkleid umrahmt von einem langen, schwarz-glänzenden Mantel. Die 16-jährige Jasmin Mcintoush aus Niederschopfheim hat das Bild im Internet gefunden. "Ich hab es gesehen und gedacht, so etwas würde ich gerne bei meinem Schulabschluss tragen." Dass sie das ausgefallene Modell nicht einfach so in einem Laden kaufen oder im Internet bestellen kann, ist der jungen Frau schnell klar. Mit ihrer Idee und dem Bild geht sie in das Modeatelier KarO in Lahr. Dort wird Schneiderin Karin Ott-Waibel aus der Vorstellung Schritt für Schritt ein Kleid entstehen lassen.

Schritt 1: Beratung, Maß nehmen
und Stoffauswahl

"Das ist keine schwierige Figur", sagt Karin Ott-Waibel während sie das Maßband um die Taille von Jasmin legt. Die Schneiderin hat schon viele Körper ausgemessen. Sie weiß, dass jede Figur anders ist, und kennt die kleinen Problemzonen ihrer Kundinnen. "Zu mir kommen viele Frauen mit etwas schwierigen Figuren. Die Kleidung von der Stange kann ihnen oft nicht gerecht werden." Eine gute Schneiderin lasse in ihren Kleidern immer etwas Freiraum, sodass mit einer Veränderung der Figur noch genug Stoff da ist, um das Kleidungsstück anzupassen.

Bei der zierlichen Jasmin ist die Figur für Karin Ott-Waibel keine allzu große Herausforderung, dafür will die Stoffauswahl wohl überlegt sein. Das Kleid auf dem mitgebrachten Bild hat einen sehr ausgestellten Mantel, Jasmin möchte aber, dass ihr Mantelteil leichter fällt. "Es wird also ein schwarz-glänzender Satin, eine sogenannte Atlasbindung. Das heißt, der Stoff hat eine glatte, glänzende Oberfläche", erklärt Karin Ott-Waibel.

Schritt 2: Der Stoff nimmt Form an
Nachdem das Maß genommen und der Stoff ausgewählt ist, beginnt für Karin Ott-Waibel die kreative Phase. "Jedes Kleidungsstück, das ich anfertige, ist ein Unikat", betont die Schneiderin, dazu gehöre auch, dass jedes Modell zunächst einmal in ihrem Kopf Form annehmen muss, bevor sie an die Handwerksarbeit geht. Im Fall von Jasmin Mcintoushs Abschlusskleid, braucht vor allem eins das besondere Augenmerk: "Das Spitzenkleid ist ein Standard Etuikleid, aber wie ich den Mantelteil mache, muss ich mir noch überlegen." Hat sie eine genaue Vorstellung, wie das Kleidungsstück aussehen soll, fertigt sie Schablonen an, um den Stoff aus dem Stoffballen zuzuschneiden. Danach geht es an die Nähmaschine. "Ich habe den Mantel zweigeteilt. Oben ist es ein Bolero und unten ist dann ein Rock mit Faltenpartie." Für den Faltenwurf muss sie tiefe Falten legen, damit der Rock einen schönen Fall hat. Anschließend wird der Stoff verstürzt. "Das heißt, ich lege auf die Innenseite nochmal Stoff und vernähe das." Bolero und Faltenwurf näht Karin Ott-Waibel schließlich am Taillenband zusammen, dort lässt sich der Mantel dann mit zwei Druckknöpfen schließen.

Schritt 3: Die Anprobe
Damit die Figur der Kundin während den Näharbeiten nie außer Acht gelassen wird, arbeitet Karin Ott-Waibel an einer variablen Schneiderbüste. "An der Puppe kann ich Länge, Kleidergrößen von 36 bis 48 und Hüft- und Oberweitenumfang einstellen", sagt die Bekleidungstechnikerin. Ganz ohne die Kundin kann das Kleid dann aber doch nicht fertiggestellt werden. Was fehlt, ist die passende Länge. Damit die stimmt, bringt Jasmin zu der Anprobe die Schuhe mit, die sie bei ihrer Abschlussfeier zusammen mit dem Kleid tragen will. Und sorgt damit erst einmal für einen überraschten Gesichtsausdruck bei Karin Ott-Waibel. Denn statt hohen Pumps möchte die 16-Jährige Jasmin lieber in schwarzweißen Turnschuhen ihr Abschlusszeugnis entgegennehmen. Ein eindeutiger Stilbruch zu dem eleganten Zweiteiler, den das Mädchen zufrieden im Spiegel betrachtet, während Karin Ott-Waibel das Kleid passend absteckt.

Schritt 4: Die Übergabe
Drei Wochen nachdem Jasmin Mcintoush beim Modeatelier KarO ihr Traumkleid in Auftrag gegeben hat, ist es so weit. An einem Freitagnachmittag nimmt sie ihr neues Lieblingsstück entgegen. Bis zur Abschlussfeier sind es zwar noch ein paar Monate. "Aber ich wollte es lieber rechtzeitig bei mir haben", so Jasmin Mcintoush. Karin Ott-Waibel nickt zufrieden. "Für dieses Kleid habe ich elf Arbeitsstunden gebraucht, dazu kommt noch der kreative Prozess. So eine Maßanfertigung muss eben Schritt für Schritt reifen. "

von Sarah Beha
am Sa, 18. März 2017


Badens beste Erlebnisse