Fünf Tipps

Sicherheit, SSD, Einkauf, recyceln, Monitor

Sicherheit

Das Apple-Betriebssystem OS X ist im Vergleich zu Windows derzeit (noch) das sicherere System. Einerseits ist dies begründet durch die Programmierung des Systems selbst, andererseits durch die geringere Verbreitung von Apple-Computern. Dadurch bleibt Windows weiterhin das Angriffsziel Nummer eins von Kriminellen, welche Sicherheitslücken in Betriebssystemen suchen und ausnutzen. Das eher unbekannte Betriebssystem Linux schlägt jedoch sowohl Apple als auch Windows in Sachen Sicherheit.

Kauftipp SSD

Die Zeiten, in denen vor allem der Prozessor der ausschlaggebende Faktor für die Leistungsfähigkeit eines Computer war, sind mittlerweile vorüber. Seit dem Aufkommen der sogenannten SSD-Festplatten bringen vor allem diese einen immensen Geschwindigkeitsvorteil. Wenn es also im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten liegt, achten Sie beim Kauf Ihres neuen Computers darauf, dass eine SSD-Festplatte verbaut ist. Zwar bieten die SSD-Festplatten im Durchschnitt einen geringeren Speicherplatz als klassische HDD-Festplatten, doch der deutliche Geschwindigkeitsschub lässt Sie diesen Nachteil im Alltag ganz schnell vergessen.

Achtung beim Einkauf

Häufig ist ein Desktop-PC nicht wirklich günstiger als ein Laptop, obwohl es auf den ersten Blick so scheint. Denn die Bauteile wie Maus, Tastatur, Monitor oder Lautsprecher müssen gesondert gekauft werden, wodurch sich der Einkaufspreis deutlich nach oben korrigiert. In einem Laptop hingegen sind diese Bauteile bereits im Gerät verbaut.

Richtig recyceln

Ein Desktop-PC ist, anders als ein Laptop, nicht komplett nutzlos wenn er veraltet oder defekt ist. Man kann einige Bauteile sehr gut wieder und weiter verwenden. So können beispielsweise die Festplatten in den neuen Desktop-PC übernommen werden und als Erweiterung des Speicherplatz dienen. Aber auch das Gehäuse inklusive Netzteil kann als Basis zum Aufbau eines neuen Desktop-PC genutzt werden. Dies ist allerdings nur für Fortgeschrittene Computeranwender zu empfehlen.

Monitor

Ein großer Vorteil des Desktop-PC ist es, dass man ganz gezielt in einzelne Teile investieren und andere Teile eher vernachlässigen kann. Dies ist vor allem bei dem Zubehör der Fall, welches nicht direkt im Gehäuse des Desktop-PC verbaut ist, also zum Beispiel beim Monitor. Die Investition in einen hochwertigen Monitor ist allemal lohnenswert. Grundsätzlich kann also der Monitor bei einem Desktop-PC fast immer von besserer Qualität als der eines Laptops sein. Und bereits durch einen vergleichweise geringen Aufpreis erhält man Monitore mit gestochen scharfer Auflösung, sehr gutem Kontrast und höherer Helligkeit als bei anderen Geräte-Kategorien.
von bz
am Mi, 21. September 2016

Badens beste Erlebnisse