Suche nach Alles Geld der Welt: 6 Ergebnisse

  • Das Geld liegt auf der Fensterbank, Marie Das Geld liegt auf der Fensterbank, Marie präsentieren entwaffnend komisch bis romantisch-melancholische, politisch-agitierend bis kalauernd versöhnliche junge Kleinkunst. Wenn sich das real-fiktive Liebespaar nicht gerade äußerst unterhaltsam verquatscht, singen und tanzen sie selbstkomponierte Lieder, spielen auf der Lichtorgel und führen eine Smartphonie auf. Ein Knaller folgt auf den anderen. Aber ganz leise. Kurz vor dem Weltuntergang bringen Wiebke Eymess und Friedolin Müller ein neues Programm auf die Bühne. Während die Zivilisation eine Endzeitmelodie aus dem letzten Loch pfeift, basteln die Zwei von der Fensterbank an einem finalen Feuerwerk, das nur aus Zündschnüren besteht. Und im Kopf der Zuschauer beginnt es zu leuchten! Auch in ihrem dritten Programm ist das Private politisch und jeder Disput führt vom Hölzchen auf Stöckchen und zurück. Bis es knallt. Oder auch nicht. Wiebke Eymess und Friedolin Müller sind alles in einem. Sie sind beide fantastische Musiker, sie sind urkomische Komödianten und Situationskomiker, sie sind Sprachakrobaten und Vieldiskutierer und sie vollführen zusammen nicht zuletzt eine ganz wundervolle Parodie auf das junge Akademiker-Paar von heute. Loriot im 21. Jahrhundert. (Passauer Neue Presse) Foto: Lisa Huebotter

    Freiburg | Vorderhaus der Fabrik

    Fr 22.02.19
    20 Uhr
    Ticket
    Das Geld liegt auf der Fensterbank, Marie - Gleich knallt's
  • Lisa Catena Als halbe Schweizerin weiß Lisa Catena, wie man an Geld kommt, ohne dass es jemand erfährt und als halbe Italienerin, wie man allen erzählt, man wäre bettelarm, obwohl man in der größten Villa am Platz lebt. Widersprüchlich sagen Sie? Normal sagt Lisa Catena. In einer immer komplexeren Welt hängt irgendwie alles mit allem zusammen. Aber dass ausgerechnet der Panda eine signifikante Rolle dabei spielen könnte, dieses Wirrwarr zu entzerren, das ist wirklich eine brandneue Erkenntnis, die Sie schockieren wird. Welche Verschwörung gilt es aufzudecken? Wie knacken auch Sie den Code? Genauer hinschauen ist angesagt. Die Automobilindustrie muss durch immer absurdere Maßnahmen vor der sicheren Pleite geschützt werden und was die Kühe in der Welt anrichten, das geht tatsächlich auf keine Ministerhaut mehr. Denn Zahlen lügen nicht, oder doch? Vertrauen Sie uns: Am Ende dieses Abends sind Sie reicher, schlauer und geheimnisvoller. Der Panda-Code macht es möglich! mehr Infos: https://www.lisacatena.de

    Freiburg | Vorderhaus der Fabrik

    Do 21.03.19
    20 Uhr
    Ticket
    Lisa Catena - Der Panda-Code
  • Neues Programm von und mit Holger Müller alias Ausbilder Schmidt! Weltweit hat das Luschen-Virus zugeschlagen! Die Männer verweichlichen zusehends. Dies wissen wir spätestens seit der "Männergrippe". Eben noch im Garten Holz gehackt bei Minus 20 Grad, zack "Männergrippe"; und man hört tagelang ein leises Gejammere oder ein röchelndes "Mutti, Mutti hilf mir, ich sterbe". Ja klar, die Zeiten ändern sich. Früher ging der Mann zur Jagd und das war es und reichte auch ! Heute muss er alles können: männlich aussehen, sensibel sein, zuhören können, Müll trennen, kochen, putzen, Baby wickeln, gebildet und belesen, Ikea Möbel aufbauen, und ja, Geld verdienen soll er auch noch und klagen soll er dabei natürlich nicht (was er allerdings in Form von Selbstgesprächen macht)! Klar ! Der Mann muss mit seinen Aufgaben wachsen, aber er darf eben nicht das verlieren, was ihn ausmacht und wofür ihn die Frauen (und natürlich auch ein paar Männer) lieben: männlich sein ! Lange auf dem Klo sitzen, Zahntuben auflassen, sich mal prügeln, Bier trinken, im Keller seinen Hobbies nachgehen, grillen und einfach mal nicht reden müssen! Herrlich, der ein oder andere erinnert sich vielleicht noch daran. Aber wie halte ich als Mann die Balance zwischen "ja Schatz ich mach das ja alles" und "Grmpffffppfff"? Wie komme ich als Frau mit einer Oberlusche klar und kitzle das bisschen Männlichkeit aus ihm heraus? Fakt ist, der Luschen-Virus bleibt ein Leben lang im Körper, aber man kann damit leben. Sehr gut sogar. Und es gibt einen, der es uns vorleben kann: Ausbilder Schmidt, DER ERLÖSER. Ausbilder Schmidt, der Reine, Ausbilder Schmidt, die Anti Lusche! Wer sich tagtäglich beim Bund mit Luschen, Warmduschern und Waldorfschülern rumärgern muss, der weiss was zu tun ist. Ausbilder Schmidt in seinem neuem Comedy Programm gibt auf humorvolle Art und Weise viele Tipps, Anregungen und Lebensweisheiten. Und er verrät wo die Lusche in ihm steckt und wie er sich selber entluscht hat! Da bleibt kein Auge trocken, vergessen sie bitte Ihre Taschentücher nicht! Eintritt 16 EURO, Schüler 14 EURO. Tickets: info@puthe.de oder www.Puthe.de

    Sankt Georgen | Theater im Deutschen Haus

    Fr 22.03.19
    20 Uhr
    Holger Müller ist Ausbilder Schmidt: Die Lusche im Mann
  • Karl-Heinz Dünnbier Dieser Schwabe steckt wahrhaftig voller Wunder. Karl-Heinz Dünnbier ist Kabarettist, Zauberer, Bauchredner & Entertainer! Er verbindet klassische Elemente des Varietés mit Komik und Kabarett. It´s määätschig! Er zaubert und verzaubert zugleich. Mit einzigartiger Kreativität und seinem ulkigem Humor präsentiert der Copperfield mit schwäbischer Seele ein Kabarettprogramm voller Witz und charmant-schwäbischer Unterhaltung. Wenn Peter Leonhard in die Rolle des Varietéhausmeisters Karl-Heinz Dünnbier schlüpft und der Glitzerwelt schwäbisch wie weltmännisch nachspürt, dann wird er ganz gewiss auch fündig. Als einfallsreicher Kabarettist, zungenflinker Mundartdichter und zaubernder Entertainer verblüfft er auf eine unvergleichbare und zugleich grandiose Art und Weise. Unaufdringlich und charmant zum einen, urig-ulkig, geistreich und vor allem witzig zum anderen. Treten Sie ein in den magischen Humor-Feinkostladen und genießen Sie köstlichschwäbisches Varieté-Kabarett voller Magie. Kommen Sie mit in eine faszinierende Wunderwelt zwischen Traum und Realität, Illusion und Magie. Genießen Sie eine verblüffende Achterbahnfahrt der Unterhaltung, freuen Sie sich auf Zauberei, Bauchreden, Wortwitz und schwäbisches Kabarett! Im Oktober 2016 wurde Karl-Heinz Dünnbier mit dem 2. Platz des Sebastian Blau Preises in der Kategorie Kabarett ausgezeichnet. Eckhard Grauer als Leibssle Leibssle philosophiert. Über die Entstehung von Württemberg. Die Gefahren im Kreisverkehr. Warum Männer Fleisch essen müssen. Oder was die erste Giraffe dieser Welt mit Politik zu tun hat. Leibssle ist sich sicher: Wer nachdenkt, ist zu spät dran! Also macht er sich auf, vorzudenken. Zum Beispiel, warum es nicht schlimm ist, wenn es kein Bargeld mehr gibt. Oder weshalb Veganer die wahren Tiersklavenhalter sind. Und warum man heutzutage alles »ohne« kriegt, dafür aber das Doppelte bezahlt. Leibssle poltert und charmiert, gibt zu und lehnt ab, teilt aus und nimmt ein. Es gelingt es ihm, von den Schwaben und ihren Eigenheiten zu erzählen, ohne auf Spätzle- und Trollingerklischees herumzureiten. Dabei lässt er sich seine Meinung auch nicht von übertriebener Kenntnis der Sache verhageln. Denn schließlich weiß er: »So lange ich die Wahrheit nicht kenne, kann ich nicht irren!« Eckhard Grauer lässt im neuen Programm den schwäbischen Binnenphilosophen bisweilen böse über sein Gewässerufer hinausrudern, gründelt im Schlamm der Fake News, rüttelt an den Ankern überzeugter Eitelkeiten und stockt in den Untiefen der Expertenmeinungen. Dabei verliert sich auch in den Seitenarmen nie seine Präsenz: Er bleibt authentisch, schwäbisch, echt - und saukomisch. Leibssle - eine Urgewalt mit großartiger Bühnenpräsenz. Pepper & Salt Die Stuttgarter Vokal-Gruppe begeistert schon seit Jahren ihr Publikum mit unverwechselbarem schwäbischen Humor und starken Songs. Sengsalabem verspricht zauberhafte Vokalmusik ohne doppelten Boden! Erleben Sie wie die Lorelei liebestolle Matrosen verhext, ein Kuckuck das Singen erlernt und Post-Pakete verschwinden. Mit Musical-Quiz und Zauber-Hupe zur Prime-Time. Lassen Sie sich ein Lächeln auf Ihre Lippen zaubern. Pepper&Salt: kein Hokus-Pokus sondern wahre Magie!

    Uhingen | Uditorium Uhingen

    So 13.10.19
    19 Uhr
    Ticket
    1. Uhinger Lachfestival - mit Karl-Heinz Dünnbier, Eckhard Grauer als Leibssle und Pepper & Salt
  • Wild und Weit - 25 Jahre Afrika Die neue Multivision von Matto Barfuss Der Künstler und Abenteurer Matto Barfuss hat wahrlich ein wildes Leben. In 25 Jahren bereiste er das wilde Afrika mehr als 80 mal. Da waren Besuche bei den Berggorillas in dem vom Bürgerkrieg gebeutelten Kongo genauso wie Expeditionen zu geheimnisvollen Löwenrudeln. Berühmt wurde er aber als »Gepardenmann«, weil er viele Monate auf allen vieren unter wilde Geparden in der Serengeti lebte. 2017 veröffentlichte er den Kinofilm Maleika der mit weit über 100.000 Kinobesuchern in Deutschland für Furore sorgte und nun um die Welt geht. Bereits mit 12 Jahren wollte Matto Barfuss als Künstler Geschichten erzählen. Mit 14 Jahren scheiterte sein erster Versuch einen Kinofilm zu drehen daran, dass ihm das Geld ausging. Doch das alles ist kein Grund aufzugeben. »Ich wollte mit Bildern die Welt verändern«, erzählt Matto. »Mein Ziel war der Arten- und Naturschutz«. Seine Bestimmung hat er dann auf dem afrikanischen Kontinent gefunden. Er dokumentiert die Geschichten von Raubkatzen und Gorillas, gibt ihnen eine Persönlichkeit und eine Stimme. Nun erzählt er einige seiner Geschichten in der neuen Multivisionshow. »Es war Liebe auf den ersten Blick«, erzählt der Künstler mit leuchtenden Augen von seiner ersten Gepardin. Es musste so sein, denn er wurde akzeptiertes Familienmitglied. 2 Jahre später traf er die Gepardentochter mit ihren ersten 2 Jungen und wurde nach all der langen Zeit sofort in die Familie aufgenommen. Wieder ging es wochenlang auf allen vieren durch die Serengeti-Steppe. Mit viel Humor berichtet Matto Barfuss davon und zeigt auch Bilder die atemlos machen. Damals konnte er aber noch nicht wissen, dass das Schicksal noch eine weitere Steigerung parat hält. 2013 traf Barfuss dann Maleika. »Maleika hatte dann 6 Babys und es war sofort ein vertrautes Gefühl«, berichtet der Filmer. »Ich fühlte dass sie mir eine großartige Geschichte erzählen wird.« Das Gefühl hat ihn nicht betrogen. 4 Jahre folgte er Maleika. Es entstanden unglaubliche Filmbilder und eine dramatische Geschichte über Mutterliebe, das Loslassen und über die Gewissheit, dass es Sinn macht, niemals aufzugeben. Ganz anders ist es bei der Arbeit an dem neuen Kinoprojekt. Zum ersten Mal stellt Matto einige seiner Erdmannfamilien in der Kalahari vor. Und dann sind da noch die Berggorillas. Er lebte unter ihnen im Ostkongo und kehrt immer wieder zurück. Es ist eine Geschichte, die nicht los lässt, und hoffentlich immer weiter geht, was aber nicht sicher ist, denn es leben nur noch rund 650 Berggorillas. Bilder, die Schönheit und Leichtigkeit vermitteln, sind meist unter schwierigsten Umständen entstanden. Matto zeigt wie die Kinofilme entstehen. Da bleibt der Geländewagen zwischen Flusspferden und Krokodilen im Fluss hängen oder man ist tagelang im Schlamm der größten Salzpfanne der Welt unterwegs. Wer einen Fehler macht ist tot.

    Speyer | Stadthalle Speyer

    Fr 25.10.19
    19 Uhr
    Ticket
    Matto Barfuss - Wild und Weit - 25 Jahre Afrika
  • Wild und Weit - 25 Jahre Afrika Die neue Multivision von Matto Barfuss Der Künstler und Abenteurer Matto Barfuss hat wahrlich ein wildes Leben. In 25 Jahren bereiste er das wilde Afrika mehr als 80 mal. Da waren Besuche bei den Berggorillas in dem vom Bürgerkrieg gebeutelten Kongo genauso wie Expeditionen zu geheimnisvollen Löwenrudeln. Berühmt wurde er aber als »Gepardenmann«, weil er viele Monate auf allen vieren unter wilde Geparden in der Serengeti lebte. 2017 veröffentlichte er den Kinofilm Maleika der mit weit über 100.000 Kinobesuchern in Deutschland für Furore sorgte und nun um die Welt geht. Bereits mit 12 Jahren wollte Matto Barfuss als Künstler Geschichten erzählen. Mit 14 Jahren scheiterte sein erster Versuch einen Kinofilm zu drehen daran, dass ihm das Geld ausging. Doch das alles ist kein Grund aufzugeben. »Ich wollte mit Bildern die Welt verändern«, erzählt Matto. »Mein Ziel war der Arten- und Naturschutz«. Seine Bestimmung hat er dann auf dem afrikanischen Kontinent gefunden. Er dokumentiert die Geschichten von Raubkatzen und Gorillas, gibt ihnen eine Persönlichkeit und eine Stimme. Nun erzählt er einige seiner Geschichten in der neuen Multivisionshow. »Es war Liebe auf den ersten Blick«, erzählt der Künstler mit leuchtenden Augen von seiner ersten Gepardin. Es musste so sein, denn er wurde akzeptiertes Familienmitglied. 2 Jahre später traf er die Gepardentochter mit ihren ersten 2 Jungen und wurde nach all der langen Zeit sofort in die Familie aufgenommen. Wieder ging es wochenlang auf allen vieren durch die Serengeti-Steppe. Mit viel Humor berichtet Matto Barfuss davon und zeigt auch Bilder die atemlos machen. Damals konnte er aber noch nicht wissen, dass das Schicksal noch eine weitere Steigerung parat hält. 2013 traf Barfuss dann Maleika. »Maleika hatte dann 6 Babys und es war sofort ein vertrautes Gefühl«, berichtet der Filmer. »Ich fühlte dass sie mir eine großartige Geschichte erzählen wird.« Das Gefühl hat ihn nicht betrogen. 4 Jahre folgte er Maleika. Es entstanden unglaubliche Filmbilder und eine dramatische Geschichte über Mutterliebe, das Loslassen und über die Gewissheit, dass es Sinn macht, niemals aufzugeben. Ganz anders ist es bei der Arbeit an dem neuen Kinoprojekt. Zum ersten Mal stellt Matto einige seiner Erdmannfamilien in der Kalahari vor. Und dann sind da noch die Berggorillas. Er lebte unter ihnen im Ostkongo und kehrt immer wieder zurück. Es ist eine Geschichte, die nicht los lässt, und hoffentlich immer weiter geht, was aber nicht sicher ist, denn es leben nur noch rund 650 Berggorillas. Bilder, die Schönheit und Leichtigkeit vermitteln, sind meist unter schwierigsten Umständen entstanden. Matto zeigt wie die Kinofilme entstehen. Da bleibt der Geländewagen zwischen Flusspferden und Krokodilen im Fluss hängen oder man ist tagelang im Schlamm der größten Salzpfanne der Welt unterwegs. Wer einen Fehler macht ist tot.

    Annweiler am Trifels | Hohenstaufensaal

    So 27.10.19
    16 Uhr
    Ticket
    Matto Barfuss - Wild und Weit - 25 Jahre Afrika