Suche nach Alptraum: 10 Ergebnisse

  • Märchenoper von Engelbert Humperdinck / Fassung für zwei Klaviere von Neil Beardmore Eine Produktion der Hochschule für Musik Freiburg in Zusammenarbeit mit dem Theater Freiburg Ludwig Bechsteins Märchen »Hänsel und Gretel«, das dem Libretto zu Engelbert Humperdincks beliebter Märchenoper zugrundeliegt, schildert die Situation einer Familie, die am Rand der materiellen Existenz lebt. Kinder jedoch können den trüben Alltag zeitweise vergessen und sich in eigene Welten begeben, was wiederum Eltern in die Überforderung treibt. In den Wald verstoßen, sind die Kinder dem vertrauten Alltag aber tatsächlich entrissen und auf sich allein gestellt. Die Produktion mit Gesangsstudierenden der Hochschule für Musik nähert sich Humperdincks Oper aus einer Perspektive, die ihre kammerspielartigen Aspekte in den Vordergrund rückt: Träume und Alpträume, Fantasien und Ängste von Kinden, die an der Schwelle zum Erwachsenwerden stehen - und ebenso die Unbeholfenheit der Eltern, den Fantasien ihrer Kinder zu begegnen. Musikalische Leitung, Klavier: Neil Beardmore Musikalische Assistenz, Klavier: Kieran Staub Inszenierung: Alexander Schulin Bühne & Kostüme: Fabian Lüdicke Choreografische Mitarbeit: Emma-Louise Jordan Mit: Celine Akçag, Elisabeth Birgmeier, Aina Martin, Juliane Stolzenbach Ramos, Liying Yang; Martin Peters, Eduard Wagner

    Freiburg | Kleines Haus

    Sa 17.06.17
    20 Uhr
    Humperdinck! Hänsel und Gretel
  • Märchenoper von Engelbert Humperdinck / Fassung für zwei Klaviere von Neil Beardmore Eine Produktion der Hochschule für Musik Freiburg in Zusammenarbeit mit dem Theater Freiburg Ludwig Bechsteins Märchen »Hänsel und Gretel«, das dem Libretto zu Engelbert Humperdincks beliebter Märchenoper zugrundeliegt, schildert die Situation einer Familie, die am Rand der materiellen Existenz lebt. Kinder jedoch können den trüben Alltag zeitweise vergessen und sich in eigene Welten begeben, was wiederum Eltern in die Überforderung treibt. In den Wald verstoßen, sind die Kinder dem vertrauten Alltag aber tatsächlich entrissen und auf sich allein gestellt. Die Produktion mit Gesangsstudierenden der Hochschule für Musik nähert sich Humperdincks Oper aus einer Perspektive, die ihre kammerspielartigen Aspekte in den Vordergrund rückt: Träume und Alpträume, Fantasien und Ängste von Kinden, die an der Schwelle zum Erwachsenwerden stehen - und ebenso die Unbeholfenheit der Eltern, den Fantasien ihrer Kinder zu begegnen. Musikalische Leitung, Klavier: Neil Beardmore Musikalische Assistenz, Klavier: Kieran Staub Inszenierung: Alexander Schulin Bühne & Kostüme: Fabian Lüdicke Choreografische Mitarbeit: Emma-Louise Jordan Mit: Celine Akçag, Elisabeth Birgmeier, Aina Martin, Juliane Stolzenbach Ramos, Liying Yang; Martin Peters, Eduard Wagner

    Freiburg | Kleines Haus

    So 18.06.17
    20 Uhr
    Humperdinck! Hänsel und Gretel
  • Der Klassenfeind Teil 2 - Dies ist keine Vorführstunde. Der Irrsinn geht weiter. Auch im zweiten Teil seines Berichts aus den Krisenregionen deutscher Gymnasien entlarvt der Autor und Kabarettist Marc Hofmann, wie schmal der Grad zwischen Alltag und Satire an unseren Schulen wirklich ist. In seinem neuen Programm zielt der Chronist gymnasialen Grauens wieder mitten zwischen die Augen: Machbarkeitseltern, Konferenzen, Elternabende, Lehrer zwischen Idealismus und zynischer Simulation, und dazwischen überbehütete, schultraumatisierte und gehirngroßbaustellengeplagte Jugendliche. In Marc Hofmanns Beschreibungen bleibt ungewiss, wo die Tatsachen enden und der Slapstick beginnt. In den zwischendurch gelesenen Teilen begleiten wir den zynischen Deutsch- und Englischlehrer Harry Milford, Hauptfigur des Romans ´Der Klassenfeind´, auf seinem weiteren Weg. Und es zeigt sich: Der Alptraum des ersten Teils war nur ein Vorgeschmack auf die Abgründe, die sich an seiner neuen Schule auftun. Dazu gibt es neue melancholisch-gemeine Lieder zum Frustabbau. Alles zusammen: Böse, treffsicher, sarkastisch und pädagogisch völlig wertlos.

    Freiburg | Werkstatt AUTO DIENST Walter Hätti

    So 25.06.17
    20 Uhr
    Ticket
    Marc Hofmann
  • Der Klassenfeind, Teil 2 - Dies ist keine Vorführstunde. Kabarett Lesung Musik Der Irrsinn geht weiter. Auch im zweiten Teil seines Berichts aus den Krisenregionen deutscher Gymnasien entlarvt der Autor und Kabarettist Marc Hofmann, wie schmal der Grad zwischen Alltag und Satire an unseren Schulen wirklich ist. Wir begleiten den zynischen Deutsch- und Englischlehrer Harry Milford, Hauptfigur des Romans ´Der Klassenfeind´, auf seinem weiteren Weg. Und es zeigt sich: Der Alptraum des ersten Teils war nur ein Vorgeschmack auf die Abgründe, die sich an seiner neuen Schule auftun. Dazu gibt es neue melancholisch-gemeine Lieder zum Frustabbau. Alles zusammen: Böse, treffsicher, sarkastisch und pädagogisch völlig wertlos. Bei Marc Hofmann fühlt die Lehrerschaft sich verstanden. (Badische Zeitung) Foto: Britt Schilling

    Freiburg | Vorderhaus der Fabrik

    Fr 15.09.17
    20 Uhr
    Ticket
    Marc Hofmann
  • Träume und Alpträume. Werke von Janácek, Messiaen Programm: Leos Janácek (1854-1928): Pohádka (Märchen) / Olivier Messiaen (1908-1992): Quartett für das Ende der Zeit Christine Busch, Violine - Karin Dornbusch, Klarinette - Conradin Brotbek, Violoncello - Paola De Piante Vicin, Klavier - Weitere Info: www.klanglichter.ch

    Sissach - Schweiz | Obere Fabrik

    Sa 23.09.17
    19:30 Uhr
    Quartett für das Ende der Zeit
  • Reinhold Messner Reinhold Messner zählt zweifelsohne zu den berühmtesten Abenteurern und Bergsteigern unserer Zeit. Gemeinsam mit Peter Habeler bezwang er als erster Mensch den Mount Everest ohne Sauerstoffmaske, kurze Zeit später wiederholte er dies sogar im Alleingang. Er bestieg alle 14 Achttausender, stand auf über 3500 Berggipfeln. Aber auch in der Ebene brach er Rekorde. Zu Fuß durchquerte er die größten Eis- und Sandwüsten der Erde: die Antarktis, das Grönlandeis, die Wüste Gobi und die Takla Makan. Kaum einer hat die Naturgewalten so oft herausgefordert, ist so oft an das absolute Limit gegangen wie Reinhold Messner! Reinhold Messner skizziert in seinem neuen Live-Vortrag seinen Weg vom Südtiroler Bergbub zum größten Abenteurer unserer Zeit. Es sind die Essenzen eines Bergsteigerlebens, von dem man nicht erwarten musste, dass es nun schon 71 Jahre währt. Seinen Wagemut würde ein vernünftiger Mensch wohl eher als Übermut bezeichnen und auch Messner sagt: »Ich lege Wert darauf, dass ich einer bin, der von seinen Reisen zurückgekommen ist. Ich bin einer der Wenigen meiner Generation, die überlebt haben.« Aber warum dieses Grenzgängertum, warum dieses extreme Risiko? Ist es Todesmut oder gar Lebensmüdigkeit? In seinem Vortrag »ÜberLeben« sucht Messner nach Antworten und erklärt, was wir über unser Menschsein erfahren, wenn wir uns dieser Angst und Einsamkeit derart schonungslos ausliefern? »Ich erzähle nicht, wie viele Haken ich geschlagen habe oder wie viele Tage ich unterwegs war das interessiert niemanden. Ich erzähle, was mit mir passiert, wenn ich mich in diese archaischen Welten begebe.« Wort- und bildgewaltig ist sein Live-Vortrag, hält er Rückschau auf seine sieben Jahrzehnte, die schon früh geprägt sind von extremen Erlebnissen und der Auseinandersetzung mit dem Tod. Ungeschminkt, persönlich, nachdenklich - in seinem Vortrat ÜberLeben ringt er um Begriffe wie Mut, Leidenschaft und Verantwortung. Er spricht über Ehrgeiz und Scham, Alpträume und das unvermeidliche Altern, über das Scheitern, über Neuanfänge und die Fähigkeit, am Ende loszulassen. --> mehr Infos unter www.messner-live.de

    Zwickau | Konzert- und Ballhaus Neue Welt

    Do 07.12.17
    20 Uhr
    Ticket
    Reinhold Messner „ÜberLeben - der neue Live-Vortrag“
  • Reinhold Messner Reinhold Messner zählt zweifelsohne zu den berühmtesten Abenteurern und Bergsteigern unserer Zeit. Gemeinsam mit Peter Habeler bezwang er als erster Mensch den Mount Everest ohne Sauerstoffmaske, kurze Zeit später wiederholte er dies sogar im Alleingang. Er bestieg alle 14 Achttausender, stand auf über 3500 Berggipfeln. Aber auch in der Ebene brach er Rekorde. Zu Fuß durchquerte er die größten Eis- und Sandwüsten der Erde: die Antarktis, das Grönlandeis, die Wüste Gobi und die Takla Makan. Kaum einer hat die Naturgewalten so oft herausgefordert, ist so oft an das absolute Limit gegangen wie Reinhold Messner! Reinhold Messner skizziert in seinem neuen Live-Vortrag seinen Weg vom Südtiroler Bergbub zum größten Abenteurer unserer Zeit. Es sind die Essenzen eines Bergsteigerlebens, von dem man nicht erwarten musste, dass es nun schon 71 Jahre währt. Seinen Wagemut würde ein vernünftiger Mensch wohl eher als Übermut bezeichnen und auch Messner sagt: »Ich lege Wert darauf, dass ich einer bin, der von seinen Reisen zurückgekommen ist. Ich bin einer der Wenigen meiner Generation, die überlebt haben.« Aber warum dieses Grenzgängertum, warum dieses extreme Risiko? Ist es Todesmut oder gar Lebensmüdigkeit? In seinem Vortrag »ÜberLeben« sucht Messner nach Antworten und erklärt, was wir über unser Menschsein erfahren, wenn wir uns dieser Angst und Einsamkeit derart schonungslos ausliefern? »Ich erzähle nicht, wie viele Haken ich geschlagen habe oder wie viele Tage ich unterwegs war das interessiert niemanden. Ich erzähle, was mit mir passiert, wenn ich mich in diese archaischen Welten begebe.« Wort- und bildgewaltig ist sein Live-Vortrag, hält er Rückschau auf seine sieben Jahrzehnte, die schon früh geprägt sind von extremen Erlebnissen und der Auseinandersetzung mit dem Tod. Ungeschminkt, persönlich, nachdenklich - in seinem Vortrat ÜberLeben ringt er um Begriffe wie Mut, Leidenschaft und Verantwortung. Er spricht über Ehrgeiz und Scham, Alpträume und das unvermeidliche Altern, über das Scheitern, über Neuanfänge und die Fähigkeit, am Ende loszulassen. --> mehr Infos unter www.messner-live.de

    Ulm | CongressCentrum (CCU)

    Fr 12.01.18
    20 Uhr
    Ticket
    Reinhold Messner „ÜberLeben - der neue Live-Vortrag“
  • Reinhold Messner Reinhold Messner zählt zweifelsohne zu den berühmtesten Abenteurern und Bergsteigern unserer Zeit. Gemeinsam mit Peter Habeler bezwang er als erster Mensch den Mount Everest ohne Sauerstoffmaske, kurze Zeit später wiederholte er dies sogar im Alleingang. Er bestieg alle 14 Achttausender, stand auf über 3500 Berggipfeln. Aber auch in der Ebene brach er Rekorde. Zu Fuß durchquerte er die größten Eis- und Sandwüsten der Erde: die Antarktis, das Grönlandeis, die Wüste Gobi und die Takla Makan. Kaum einer hat die Naturgewalten so oft herausgefordert, ist so oft an das absolute Limit gegangen wie Reinhold Messner! Reinhold Messner skizziert in seinem neuen Live-Vortrag seinen Weg vom Südtiroler Bergbub zum größten Abenteurer unserer Zeit. Es sind die Essenzen eines Bergsteigerlebens, von dem man nicht erwarten musste, dass es nun schon 71 Jahre währt. Seinen Wagemut würde ein vernünftiger Mensch wohl eher als Übermut bezeichnen und auch Messner sagt: »Ich lege Wert darauf, dass ich einer bin, der von seinen Reisen zurückgekommen ist. Ich bin einer der Wenigen meiner Generation, die überlebt haben.« Aber warum dieses Grenzgängertum, warum dieses extreme Risiko? Ist es Todesmut oder gar Lebensmüdigkeit? In seinem Vortrag »ÜberLeben« sucht Messner nach Antworten und erklärt, was wir über unser Menschsein erfahren, wenn wir uns dieser Angst und Einsamkeit derart schonungslos ausliefern? »Ich erzähle nicht, wie viele Haken ich geschlagen habe oder wie viele Tage ich unterwegs war das interessiert niemanden. Ich erzähle, was mit mir passiert, wenn ich mich in diese archaischen Welten begebe.« Wort- und bildgewaltig ist sein Live-Vortrag, hält er Rückschau auf seine sieben Jahrzehnte, die schon früh geprägt sind von extremen Erlebnissen und der Auseinandersetzung mit dem Tod. Ungeschminkt, persönlich, nachdenklich - in seinem Vortrat ÜberLeben ringt er um Begriffe wie Mut, Leidenschaft und Verantwortung. Er spricht über Ehrgeiz und Scham, Alpträume und das unvermeidliche Altern, über das Scheitern, über Neuanfänge und die Fähigkeit, am Ende loszulassen. --> mehr Infos unter www.messner-live.de

    Aalen | Stadthalle

    Mo 15.01.18
    20 Uhr
    Ticket
    Reinhold Messner „ÜberLeben - der neue Live-Vortrag“
  • Reinhold Messner Reinhold Messner zählt zweifelsohne zu den berühmtesten Abenteurern und Bergsteigern unserer Zeit. Gemeinsam mit Peter Habeler bezwang er als erster Mensch den Mount Everest ohne Sauerstoffmaske, kurze Zeit später wiederholte er dies sogar im Alleingang. Er bestieg alle 14 Achttausender, stand auf über 3500 Berggipfeln. Aber auch in der Ebene brach er Rekorde. Zu Fuß durchquerte er die größten Eis- und Sandwüsten der Erde: die Antarktis, das Grönlandeis, die Wüste Gobi und die Takla Makan. Kaum einer hat die Naturgewalten so oft herausgefordert, ist so oft an das absolute Limit gegangen wie Reinhold Messner! Reinhold Messner skizziert in seinem neuen Live-Vortrag seinen Weg vom Südtiroler Bergbub zum größten Abenteurer unserer Zeit. Es sind die Essenzen eines Bergsteigerlebens, von dem man nicht erwarten musste, dass es nun schon 71 Jahre währt. Seinen Wagemut würde ein vernünftiger Mensch wohl eher als Übermut bezeichnen und auch Messner sagt: »Ich lege Wert darauf, dass ich einer bin, der von seinen Reisen zurückgekommen ist. Ich bin einer der Wenigen meiner Generation, die überlebt haben.« Aber warum dieses Grenzgängertum, warum dieses extreme Risiko? Ist es Todesmut oder gar Lebensmüdigkeit? In seinem Vortrag »ÜberLeben« sucht Messner nach Antworten und erklärt, was wir über unser Menschsein erfahren, wenn wir uns dieser Angst und Einsamkeit derart schonungslos ausliefern? »Ich erzähle nicht, wie viele Haken ich geschlagen habe oder wie viele Tage ich unterwegs war das interessiert niemanden. Ich erzähle, was mit mir passiert, wenn ich mich in diese archaischen Welten begebe.« Wort- und bildgewaltig ist sein Live-Vortrag, hält er Rückschau auf seine sieben Jahrzehnte, die schon früh geprägt sind von extremen Erlebnissen und der Auseinandersetzung mit dem Tod. Ungeschminkt, persönlich, nachdenklich - in seinem Vortrat ÜberLeben ringt er um Begriffe wie Mut, Leidenschaft und Verantwortung. Er spricht über Ehrgeiz und Scham, Alpträume und das unvermeidliche Altern, über das Scheitern, über Neuanfänge und die Fähigkeit, am Ende loszulassen. --> mehr Infos unter www.messner-live.de

    Bern - Schweiz | Theatersaal National

    Di 16.01.18
    20 Uhr
    Ticket
    Reinhold Messner „ÜberLeben - der neue Live-Vortrag“
  • Reinhold Messner Reinhold Messner zählt zweifelsohne zu den berühmtesten Abenteurern und Bergsteigern unserer Zeit. Gemeinsam mit Peter Habeler bezwang er als erster Mensch den Mount Everest ohne Sauerstoffmaske, kurze Zeit später wiederholte er dies sogar im Alleingang. Er bestieg alle 14 Achttausender, stand auf über 3500 Berggipfeln. Aber auch in der Ebene brach er Rekorde. Zu Fuß durchquerte er die größten Eis- und Sandwüsten der Erde: die Antarktis, das Grönlandeis, die Wüste Gobi und die Takla Makan. Kaum einer hat die Naturgewalten so oft herausgefordert, ist so oft an das absolute Limit gegangen wie Reinhold Messner! Reinhold Messner skizziert in seinem neuen Live-Vortrag seinen Weg vom Südtiroler Bergbub zum größten Abenteurer unserer Zeit. Es sind die Essenzen eines Bergsteigerlebens, von dem man nicht erwarten musste, dass es nun schon 71 Jahre währt. Seinen Wagemut würde ein vernünftiger Mensch wohl eher als Übermut bezeichnen und auch Messner sagt: »Ich lege Wert darauf, dass ich einer bin, der von seinen Reisen zurückgekommen ist. Ich bin einer der Wenigen meiner Generation, die überlebt haben.« Aber warum dieses Grenzgängertum, warum dieses extreme Risiko? Ist es Todesmut oder gar Lebensmüdigkeit? In seinem Vortrag »ÜberLeben« sucht Messner nach Antworten und erklärt, was wir über unser Menschsein erfahren, wenn wir uns dieser Angst und Einsamkeit derart schonungslos ausliefern? »Ich erzähle nicht, wie viele Haken ich geschlagen habe oder wie viele Tage ich unterwegs war das interessiert niemanden. Ich erzähle, was mit mir passiert, wenn ich mich in diese archaischen Welten begebe.« Wort- und bildgewaltig ist sein Live-Vortrag, hält er Rückschau auf seine sieben Jahrzehnte, die schon früh geprägt sind von extremen Erlebnissen und der Auseinandersetzung mit dem Tod. Ungeschminkt, persönlich, nachdenklich - in seinem Vortrat ÜberLeben ringt er um Begriffe wie Mut, Leidenschaft und Verantwortung. Er spricht über Ehrgeiz und Scham, Alpträume und das unvermeidliche Altern, über das Scheitern, über Neuanfänge und die Fähigkeit, am Ende loszulassen. --> mehr Infos unter www.messner-live.de

    Göppingen | Stadthalle Göppingen

    Di 16.01.18
    20 Uhr
    Ticket
    Reinhold Messner „ÜberLeben - der neue Live-Vortrag“