Suche nach Egal was kommt: 13 Ergebnisse

  • Konzert am internationalen Tag der Migranten Einheit in Vielfalt!, lautet der Flaggenspruch der Multi- Kulti- Reggae- Weltmusikband UNOJAH». Inspiriert durch den Sufismus, einer mystischen Strömung des Islam, mixt die Band einen bunten Cocktail aus Reggae, Latin, Pop, Hip Hop, Oriental und Weltmusik mit spirituellen Texten in vielen Sprachen und serviert uns so eine musikalische Hommage an die Vielfalt. In Zeiten wachsender Fremdenfeindlichkeit zeigen die Jungs von UNOJAH, dass eine Mischung aus Unterschieden funktionieren kann. Denn nicht trotz, sondern gerade wegen ihrer Vielfalt entsteht etwas Aufregendes und Neues. Die Mischung funktioniert und die Botschaft kommt an. Egal ob in der ausverkauften Carl-Benz-Arena in Stuttgart im Rahmen des evangelischen Kirchentages; auf den Straßen des Londoner Szeneviertels Camden Town; in der andalusischen Stadt Granada; oder auf einem Sufi Festival in Sétif, im Herzen der algerischen Sahara. UNOJAH weiß das Publikum zu begeistern und nimmt es mit auf eine Reise um die Welt.

    Freiburg | Jazzhaus

    Di 18.12.18
    20 Uhr
    Ticket
    Unojah
  • Marianne Schätzles Neues Programm! To go war früher gar nix und Bauer sucht Frau war noch keine Fernsehsendung, als ich meine Kindheit auf dem Bauernhof im schönen Schwabenländle genoss. Doch irgendwann da muss es passiert sein: Mein Mundwerk konnte nicht stillstehen und unaufhörlich wurde gelacht- über mich. Das hält sich. Das Fernsehen mag mich als Kabarettistin und Merkel-Double (BR, ZDF, MDR) und seit 07. Februar ist nun auch dem Letzten klar: ICH bin die Geheimwaffe der Kanzlerin. In dieser GROKO-Konstellation kann sie amtlich auch die nächsten Jahre nicht mehr ohne mich. Und wir machen es wie immer: Eine Woche hält sie die Stellung, eine Woche sitze ich Wichtiges für sie aus: Wechseljahre und Legislaturperioden-egal. Sie meinen, Sie hätten noch nie etwas von mir gehört? Dann kommt Ihnen das hier nicht bekannt vor? Ich habe die Bundesrepublik nicht zur Bananenrepublik gemacht eher zum Eierland. Ich bin die Einzige hier, die welche hat! Oder wenn es mal um die Kleiderordnung geht: Jeder, der uns kennt, weiß, das kleine Schwarze kommt nicht von ihr. Sie fragen nach der Woche zwischendurch? Da bin ich Putzfrau und mach mir so meine Gedanken: Gibt es noch Elite-Partner, oder sind die schon alle weg? Was heißt hier, jede paar Minuten verliebt sich einer? Und der andere? Darf man noch gelber Sack sagen, wenn man nicht an einen Chinesen denkt? Und wie ist das eigentlich beim Arzt? Was soll ich machen, wenn ich krank werde und keinen Termin bekomme? Gleich mal im Krematorium anrufen? Sie sehen, ich bin lebenswichtig- nicht nur für die Kanzlerin. Für den Arztbesuch, empfehle ich präventiv mit vielen Fachärzten Termine zu machen Habe noch vier Pseudonymeund was Ihre Anfragen betrifft, freue ich mich von Ihnen zu hören. Rufen Sie mich einfach an oder schreiben Sie mir. Ich verspreche Ihnen wir schaffen das. Gewinnerin der Schnittershamer Heukabel (Kabarettpreis) mehr unter www.marianne-schätzle.de

    Freiburg | Alemannische Bühne

    Do 14.03.19
    19 Uhr
    Ticket
    Früher war nix to go
  • Die Bankräuber. Mundart-Komödie. Regie: Pascal Ulli Die neue Mundart-Komödie mit Beat Schlatter, Bettina Dieterle, Anja Martina Schärer und Pascal Ulli. «Die Bank-Räuber» ist das Nachfolgestück der Mundart-Komödie «Polizeiruf 117» von Krimi-Autor Stephan Pörtner und Schauspieler und Autor Beat Schlatter. Während der gut 3-jährigen Tournee konnten zahlreiche Vorstellungen in der Deutsch-Schweiz ein begeistertes Theater-Publikum erreichen. Mit der damaligen Mundart-Komödie wurde ein Stück geschaffen und ein Genre bedient, welches in der heutigen Kultur- und Veranstaltungs-Landschaft kaum noch Beachtung findet: das reine Mundart-Theater. Für die neue Produktion konnte wieder das gleiche künstlerische Team zusammengestellt werden um an den Erfolg des Erstling-Werkes anknüpfen zu können. Zum Stück Caspar Lamm leitet in vierter Generation die Privatbank Lamm&Cie, eine traditionelle, grundsolide Institution, die bei wohltätigen Stiftungen beliebt ist, die mündelsicher anlegen wollen. Symbol dieser Solidität ist der historische Tresor, der im Direktionsbüro steht. Darin liegen die Goldbarren, mit denen Theodor Lamm 1871 die Bank gegründet hatte. Seither musste noch nie auf diese Reserve zurückgegriffen werden. Bis Caspar Lamm wegen seines Engagements als Sponsor eines Musikfestivals in Schwierigkeiten gerät und immer mehr Gold verkauft. Als Rod Stewart seine Gage in der Höhe von einer Million Franken in bar verlangt, ist der Tresor endgültig leer. In seiner Verzweiflung bittet Lamm den Erfinder Eberhard, der keine Chance hat, einen Kredit zu bekommen, um das Patent seiner revolutionären Erfindung zu verlängern, den Tresor aufzubrechen, um einen Bankraub vorzutäuschen. Frau Berisha, Lamms Personal Assistant, zerstört diesen Plan. Zudem braucht Frau Suter vom Kinderdorf Pestalozzi dringend Geld, um die Heizung zu ersetzen, da die Waisenkinder zu erfrieren drohen. Lamm bittet seinen Konkurrenten Alain Küng von der UBS um einen Überbrückungskredit. Doch der verlangt, als Garantie das legendäre Gold der Bank Lamm zu sehen. Lamm und Eberhard, die ihr jeweiliges Lebenswerk sichern müssen, verfallen auf den verzweifelten Plan, Küngs Bank zu überfallen. Schon der Probelauf geht derart schief, dass Frau Berisha, von den kriminellen Plänen ihres Chefs erfährt. Sie ist zwar bereit bei der Rettung der Bank zu helfen, weil aber das Einbürgerungsgesuch ihrer Familie bereits zweimal abgelehnt wurde und sie nicht in den Verdacht der Komplizenschaft geraten will, wird sie illegale Aktivitäten sofort der Polizei melden. Genau solche bieten für Lamm und Eberhard den letzten Ausweg. Ein alter Schacht führt in den Heizungskeller der Bank gegenüber, wo Küng das legendäre Gold Gaddafis versteckt hat, mit dem der Tresor wieder gefüllt werden könnte. Durch die Wand des Chefbüros in den Schacht vorzudringen, ohne dass Frau Berisha etwas davon bemerkt, wäre schwierig genug, doch die Not der Waisenkinder und ein zunehmend verschnupfter Rod Stewart komplizieren den beiden das Leben zusätzlich. Dass am Schluss doch noch alles gut kommt, ist einem Missverständnis und einer Wendung mit Tiefgang zu verdanken. Schauspieler: Beat Schlatter (als Caspar Lamm) Andreas Matti (als Erfinder Eberhard) Bettina Dieterle (als Frau Suter) Anja Martina Schärer (als Frau Berisha) Pascal Ulli (als Alain Küng) Idee & Text: Stephan Pörtner & Beat Schlatter Regie: Pascal Ulli Bühne: Gabor Nemeth Musik: Christian Häni Weitere Info: www.fauteuil.ch

    Basel - Schweiz | Theater Fauteuil

    Do 21.03.19
    20 Uhr
    Beat Schlatter & Ensemble
  • Die Bankräuber. Mundart-Komödie. Regie: Pascal Ulli Die neue Mundart-Komödie mit Beat Schlatter, Bettina Dieterle, Anja Martina Schärer und Pascal Ulli. «Die Bank-Räuber» ist das Nachfolgestück der Mundart-Komödie «Polizeiruf 117» von Krimi-Autor Stephan Pörtner und Schauspieler und Autor Beat Schlatter. Während der gut 3-jährigen Tournee konnten zahlreiche Vorstellungen in der Deutsch-Schweiz ein begeistertes Theater-Publikum erreichen. Mit der damaligen Mundart-Komödie wurde ein Stück geschaffen und ein Genre bedient, welches in der heutigen Kultur- und Veranstaltungs-Landschaft kaum noch Beachtung findet: das reine Mundart-Theater. Für die neue Produktion konnte wieder das gleiche künstlerische Team zusammengestellt werden um an den Erfolg des Erstling-Werkes anknüpfen zu können. Zum Stück Caspar Lamm leitet in vierter Generation die Privatbank Lamm&Cie, eine traditionelle, grundsolide Institution, die bei wohltätigen Stiftungen beliebt ist, die mündelsicher anlegen wollen. Symbol dieser Solidität ist der historische Tresor, der im Direktionsbüro steht. Darin liegen die Goldbarren, mit denen Theodor Lamm 1871 die Bank gegründet hatte. Seither musste noch nie auf diese Reserve zurückgegriffen werden. Bis Caspar Lamm wegen seines Engagements als Sponsor eines Musikfestivals in Schwierigkeiten gerät und immer mehr Gold verkauft. Als Rod Stewart seine Gage in der Höhe von einer Million Franken in bar verlangt, ist der Tresor endgültig leer. In seiner Verzweiflung bittet Lamm den Erfinder Eberhard, der keine Chance hat, einen Kredit zu bekommen, um das Patent seiner revolutionären Erfindung zu verlängern, den Tresor aufzubrechen, um einen Bankraub vorzutäuschen. Frau Berisha, Lamms Personal Assistant, zerstört diesen Plan. Zudem braucht Frau Suter vom Kinderdorf Pestalozzi dringend Geld, um die Heizung zu ersetzen, da die Waisenkinder zu erfrieren drohen. Lamm bittet seinen Konkurrenten Alain Küng von der UBS um einen Überbrückungskredit. Doch der verlangt, als Garantie das legendäre Gold der Bank Lamm zu sehen. Lamm und Eberhard, die ihr jeweiliges Lebenswerk sichern müssen, verfallen auf den verzweifelten Plan, Küngs Bank zu überfallen. Schon der Probelauf geht derart schief, dass Frau Berisha, von den kriminellen Plänen ihres Chefs erfährt. Sie ist zwar bereit bei der Rettung der Bank zu helfen, weil aber das Einbürgerungsgesuch ihrer Familie bereits zweimal abgelehnt wurde und sie nicht in den Verdacht der Komplizenschaft geraten will, wird sie illegale Aktivitäten sofort der Polizei melden. Genau solche bieten für Lamm und Eberhard den letzten Ausweg. Ein alter Schacht führt in den Heizungskeller der Bank gegenüber, wo Küng das legendäre Gold Gaddafis versteckt hat, mit dem der Tresor wieder gefüllt werden könnte. Durch die Wand des Chefbüros in den Schacht vorzudringen, ohne dass Frau Berisha etwas davon bemerkt, wäre schwierig genug, doch die Not der Waisenkinder und ein zunehmend verschnupfter Rod Stewart komplizieren den beiden das Leben zusätzlich. Dass am Schluss doch noch alles gut kommt, ist einem Missverständnis und einer Wendung mit Tiefgang zu verdanken. Schauspieler: Beat Schlatter (als Caspar Lamm) Andreas Matti (als Erfinder Eberhard) Bettina Dieterle (als Frau Suter) Anja Martina Schärer (als Frau Berisha) Pascal Ulli (als Alain Küng) Idee & Text: Stephan Pörtner & Beat Schlatter Regie: Pascal Ulli Bühne: Gabor Nemeth Musik: Christian Häni Weitere Info: www.fauteuil.ch

    Basel - Schweiz | Theater Fauteuil

    Fr 22.03.19
    20 Uhr
    Beat Schlatter & Ensemble
  • Die Bankräuber. Mundart-Komödie. Regie: Pascal Ulli Die neue Mundart-Komödie mit Beat Schlatter, Bettina Dieterle, Anja Martina Schärer und Pascal Ulli. «Die Bank-Räuber» ist das Nachfolgestück der Mundart-Komödie «Polizeiruf 117» von Krimi-Autor Stephan Pörtner und Schauspieler und Autor Beat Schlatter. Während der gut 3-jährigen Tournee konnten zahlreiche Vorstellungen in der Deutsch-Schweiz ein begeistertes Theater-Publikum erreichen. Mit der damaligen Mundart-Komödie wurde ein Stück geschaffen und ein Genre bedient, welches in der heutigen Kultur- und Veranstaltungs-Landschaft kaum noch Beachtung findet: das reine Mundart-Theater. Für die neue Produktion konnte wieder das gleiche künstlerische Team zusammengestellt werden um an den Erfolg des Erstling-Werkes anknüpfen zu können. Zum Stück Caspar Lamm leitet in vierter Generation die Privatbank Lamm&Cie, eine traditionelle, grundsolide Institution, die bei wohltätigen Stiftungen beliebt ist, die mündelsicher anlegen wollen. Symbol dieser Solidität ist der historische Tresor, der im Direktionsbüro steht. Darin liegen die Goldbarren, mit denen Theodor Lamm 1871 die Bank gegründet hatte. Seither musste noch nie auf diese Reserve zurückgegriffen werden. Bis Caspar Lamm wegen seines Engagements als Sponsor eines Musikfestivals in Schwierigkeiten gerät und immer mehr Gold verkauft. Als Rod Stewart seine Gage in der Höhe von einer Million Franken in bar verlangt, ist der Tresor endgültig leer. In seiner Verzweiflung bittet Lamm den Erfinder Eberhard, der keine Chance hat, einen Kredit zu bekommen, um das Patent seiner revolutionären Erfindung zu verlängern, den Tresor aufzubrechen, um einen Bankraub vorzutäuschen. Frau Berisha, Lamms Personal Assistant, zerstört diesen Plan. Zudem braucht Frau Suter vom Kinderdorf Pestalozzi dringend Geld, um die Heizung zu ersetzen, da die Waisenkinder zu erfrieren drohen. Lamm bittet seinen Konkurrenten Alain Küng von der UBS um einen Überbrückungskredit. Doch der verlangt, als Garantie das legendäre Gold der Bank Lamm zu sehen. Lamm und Eberhard, die ihr jeweiliges Lebenswerk sichern müssen, verfallen auf den verzweifelten Plan, Küngs Bank zu überfallen. Schon der Probelauf geht derart schief, dass Frau Berisha, von den kriminellen Plänen ihres Chefs erfährt. Sie ist zwar bereit bei der Rettung der Bank zu helfen, weil aber das Einbürgerungsgesuch ihrer Familie bereits zweimal abgelehnt wurde und sie nicht in den Verdacht der Komplizenschaft geraten will, wird sie illegale Aktivitäten sofort der Polizei melden. Genau solche bieten für Lamm und Eberhard den letzten Ausweg. Ein alter Schacht führt in den Heizungskeller der Bank gegenüber, wo Küng das legendäre Gold Gaddafis versteckt hat, mit dem der Tresor wieder gefüllt werden könnte. Durch die Wand des Chefbüros in den Schacht vorzudringen, ohne dass Frau Berisha etwas davon bemerkt, wäre schwierig genug, doch die Not der Waisenkinder und ein zunehmend verschnupfter Rod Stewart komplizieren den beiden das Leben zusätzlich. Dass am Schluss doch noch alles gut kommt, ist einem Missverständnis und einer Wendung mit Tiefgang zu verdanken. Schauspieler: Beat Schlatter (als Caspar Lamm) Andreas Matti (als Erfinder Eberhard) Bettina Dieterle (als Frau Suter) Anja Martina Schärer (als Frau Berisha) Pascal Ulli (als Alain Küng) Idee & Text: Stephan Pörtner & Beat Schlatter Regie: Pascal Ulli Bühne: Gabor Nemeth Musik: Christian Häni Weitere Info: www.fauteuil.ch

    Basel - Schweiz | Theater Fauteuil

    Sa 23.03.19
    20 Uhr
    Beat Schlatter & Ensemble
  • Martin Frank Nach seinem mehrfach ausgezeichneten Debütprogramm Alles ein bisschen anders präsentiert Martin Frank, der 25-jährige Shootingstar (BR) der bayerischen Kabarettszene ab Frühjahr 2018 sein neues Soloprogramm Es kommt wies kommt. Und zwar so frech wie direkt, so bodenständig wie musikalisch und extrem lustig. Oder kurz: martineske Comedy gespickt mit tollen Opernarien. www.martinfrank-kabarett.de Der Bayerische Rundfunk bezeichnet den in Niederbayern aufgewachsenen Martin Frank als unbandige Rampensau, die Süddeutsche Zeitung als großes Nachwuchstalent. Kein Wunder, dass Monika Gruber ihn seit 2015 regelmäßig als Zivi zur Verstärkung mit auf die Bühne holt. Aber er kanns auch ganz allein: Bühne, Mikrofon, eine ausgebildete Stimme, eine große Leidenschaft für klassische Musik, mehr braucht der in Niederbayern geborene Komiker nicht um seine Zuschauer köstlich zu unterhalten. Also ein bisschen Publikum wäre schon auch noch schön. Es kommt dann eh wies kommt und was nicht kommt, brauchts auch nicht!, meint Martin und los gehts, mitten aus dem Leben gegriffen, ein bisschen autobiografisch mit kritischem Blick auf die derzeitige Gesellschaft. Da hat sich der junge Martin schon so manches Mal überlegt, ob er sich ohne Bachelor überhaupt noch auf die Straße trauen darf? Und wie geht so eine Karriere dann weiter, wenn man schleimtechnisch nicht mit Schnecken mithalten kann? Wurscht sei dir nichts; egal doch vieles. Dieser Satz aus einem Glückskeks hat ihm schon oft den Tag gerettet und diesen will er auch seinen Gästen mit auf den Weg geben. Auch andere philosophische Fragen wie: Ist anonymes Wohnen Fluch oder Segen? werden an diesem Abend beleuchtet. Zum Glück haben einige Musikhochschulen seine Bewerbung abgelehnt. So bleibt er den großen Opernhäusern fern und beansprucht die Ohren seiner Zuhörer in den Kleinkunstbühnen. Weitere Infos unter: https://martinfrank-kabarett.de/ Neben den bekannten Vorverkaufsstellen erhalten Sie Tickets auch online: www.reservix.de www.rantastic-kleinkunst.de Veranstaltungshinweise: Freitag 29. März 2019 Beginn 20:00 Uhr / Einlass 18:00 Uhr Info-Tel. (07221) 398011 klag-Bühne Luisenstraße 17 76571 Gaggenau

    Gaggenau | Klag-Bühne

    Fr 29.03.19
    20 Uhr
    Ticket
    Martin Frank - Es kommt wie´s kommt
  • gesternheutemorgen Online. Offline. Breaking News ++++ Live-Ticker++++ Event-Nachrichten. Wer hat noch nicht, wer will noch mal und, vor allem: Wer kommt noch mit? Immer auf der Suche nach dem nächsten Klick. Putin? Oha! Obama? Aha! Helene Fischer? Oh, je. Die Ukraine. Der Islamische Staat. Die Dobrindt-Maut. Kommt der Russe? Und wieviel Infrastrukturabgabemuß sein Panzer entrichten, für Brücken, die so marode sind, daß sie ihn gar nicht mehr tragen? Kein Grund zur Beunruhigung uns geht es gut. Wir haben einen ausgeglichenen Haushalt, dank Wolfgang Schäuble noch eine schwarze Null mehr, und wir hinterlassen der nächsten Generation keine Schulden, nur noch Kosten. Europa? War mal eine gemeinsame Idee. Heute zählt die gemeinsame Währung, und alle in Europa sollen so werden wie wir. Sagt Frau Merkel. Auf daß kein Großprojekt mehr vollendet werden möge, wodurch der Klimawandel für beendet erklärt werden kann. Da lacht die Klimakanzlerin und ihre silbergelockten StammwählerInnen schwenken begeistert die Angie-Schildchen. Was kommt morgen? Was war gestern? Egal es zählt das Jetzt. Priol liefert in seinem Bühnenprogramm ein tägliches Update des globalen Irrsinns, wühlt sich durch Morgen-Magazin, Mittags-Magazin und die neuesten Wirrungen des Lebens, das immer dann dazwischen kommt, wenn man gerade etwas anderes vorhat. Augenzwinkernd ahnend, was schon Shakespeare wußte: Das ist die Seuche unserer Zeit: Verrückte führen Blinde.

    Sigmaringen | Stadthalle Sigmaringen

    Do 11.04.19
    20 Uhr
    Ticket
    Urban Priol
  • gesternheutemorgen Online. Offline. Breaking News ++++ Live-Ticker++++ Event-Nachrichten. Wer hat noch nicht, wer will noch mal und, vor allem: Wer kommt noch mit? Immer auf der Suche nach dem nächsten Klick. Putin? Oha! Obama? Aha! Helene Fischer? Oh, je. Die Ukraine. Der Islamische Staat. Die Dobrindt-Maut. Kommt der Russe? Und wieviel Infrastrukturabgabemuß sein Panzer entrichten, für Brücken, die so marode sind, daß sie ihn gar nicht mehr tragen? Kein Grund zur Beunruhigung uns geht es gut. Wir haben einen ausgeglichenen Haushalt, dank Wolfgang Schäuble noch eine schwarze Null mehr, und wir hinterlassen der nächsten Generation keine Schulden, nur noch Kosten. Europa? War mal eine gemeinsame Idee. Heute zählt die gemeinsame Währung, und alle in Europa sollen so werden wie wir. Sagt Frau Merkel. Auf daß kein Großprojekt mehr vollendet werden möge, wodurch der Klimawandel für beendet erklärt werden kann. Da lacht die Klimakanzlerin und ihre silbergelockten StammwählerInnen schwenken begeistert die Angie-Schildchen. Was kommt morgen? Was war gestern? Egal es zählt das Jetzt. Priol liefert in seinem Bühnenprogramm ein tägliches Update des globalen Irrsinns, wühlt sich durch Morgen-Magazin, Mittags-Magazin und die neuesten Wirrungen des Lebens, das immer dann dazwischen kommt, wenn man gerade etwas anderes vorhat. Augenzwinkernd ahnend, was schon Shakespeare wußte: Das ist die Seuche unserer Zeit: Verrückte führen Blinde.

    Tuttlingen | Angerhalle Möhringen

    Fr 12.04.19
    20 Uhr
    Ticket
    Urban Priol
  • gesternheutemorgen Online. Offline. Breaking News ++++ Live-Ticker++++ Event-Nachrichten. Wer hat noch nicht, wer will noch mal und, vor allem: Wer kommt noch mit? Immer auf der Suche nach dem nächsten Klick. Putin? Oha! Obama? Aha! Helene Fischer? Oh, je. Die Ukraine. Der Islamische Staat. Die Dobrindt-Maut. Kommt der Russe? Und wieviel Infrastrukturabgabemuß sein Panzer entrichten, für Brücken, die so marode sind, daß sie ihn gar nicht mehr tragen? Kein Grund zur Beunruhigung uns geht es gut. Wir haben einen ausgeglichenen Haushalt, dank Wolfgang Schäuble noch eine schwarze Null mehr, und wir hinterlassen der nächsten Generation keine Schulden, nur noch Kosten. Europa? War mal eine gemeinsame Idee. Heute zählt die gemeinsame Währung, und alle in Europa sollen so werden wie wir. Sagt Frau Merkel. Auf daß kein Großprojekt mehr vollendet werden möge, wodurch der Klimawandel für beendet erklärt werden kann. Da lacht die Klimakanzlerin und ihre silbergelockten StammwählerInnen schwenken begeistert die Angie-Schildchen. Was kommt morgen? Was war gestern? Egal es zählt das Jetzt. Priol liefert in seinem Bühnenprogramm ein tägliches Update des globalen Irrsinns, wühlt sich durch Morgen-Magazin, Mittags-Magazin und die neuesten Wirrungen des Lebens, das immer dann dazwischen kommt, wenn man gerade etwas anderes vorhat. Augenzwinkernd ahnend, was schon Shakespeare wußte: Das ist die Seuche unserer Zeit: Verrückte führen Blinde.

    Ravensburg | Konzerthaus Ravensburg

    Sa 13.04.19
    20 Uhr
    Ticket
    Urban Priol
  • Fil Für seine neue Show steigt Fil von dem Berg herab, auf dem er seit seinem 9. Geburtstag haust. Seit jenem Tage, da die Mutter ihn beiseite genommen hatte mit den Worten: Du bist besser als die anderen, Junge. Hast einfach mal mehr drauf als deine Spielgefährten. Ich meine - Gott schütze sie, aber sieh sie dir an: Es sind Kinder. Du überragst sie. Ich weiß das längst, hatte Fil damals mit dem Anflug eines Lächelns geantwortet, Aber ist doch egal. Und der bescheidenste Knabe des Universums der bist du obendrein hatte die Mutter da mit tränenerstickter Stimme hinzugefügt, »achte darauf, dass das die Leute auch bemerken.« So war Fil auf seinen Berg gestiegen und hatte sich die nächsten Jahrzehnte darauf konzentriert, nicht viel Wind um die eigene Großartigkeit zu machen. Er wurde Komiker. Vielleicht der beste, den es in Deutschland jemals gab. Auf jeden Fall der bescheidenste. Und noch etwas kommt in FIL zusammen: Professionalität und Dilettantismus. Das Resultat ist kultiviertes Chaos. () Und das ist lustig? Ich schwöre, das ist es. Titanic mehr Infos: https://www.fil-berlin.de Foto: Daniel Porsdorf

    Freiburg | Vorderhaus der Fabrik

    So 14.04.19
    19 Uhr
    Ticket
    Fil - The Fil On The Hill
  • Irgendwas Bestimmtes-Tour 2019 Bummelkastens Musikvideos werden täglich tausendfach geklickt. Die Berliner Ein-Mann-Band hat sich mit ihrem komplett mundgemachten Debutalbum »Irgendwas Bestimmtes« gerade genüsslich in die deutschen Kindermusikregale gefläzt und euphorisiert damit Kinder, Eltern und Nicht-Eltern. Ihre Songs entfalten einen Sog, dem man sich nur schwer entziehen kann. Kein Wunder: Dieser popfidele A-Capella-Beatbox-Sound - welcher mit seinen detailreichen Arrangements sowie seiner vokalen als auch musikalischen Verspieltheit herrlich ungeleckt und unterhaltsam daherkommt - sucht nicht nur in der Kindersparte seinesgleichen. Mit anspruchsvollen Texten und eigensinnigem Humor lehnt sich Bummelkasten weit aus der Schublade und ergründet damit künstlerisches Neuland.

    Freiburg | Jazzhaus

    So 28.04.19
    15 Uhr
    Ticket
    Bummelkasten
  • Urban Priol Online. Offline. Breaking News ++++ Live-Ticker++++ Event-Nachrichten. Wer hat noch nicht, wer will noch mal und, vor allem: Wer kommt noch mit? Immer auf der Suche nach dem nächsten Klick. Putin? Oha! Obama? Aha! Helene Fischer? Oh, je. Die Ukraine. Der Islamische Staat. Die Dobrindt-Maut. Kommt der Russe? Und wieviel Infrastrukturabgabemuß sein Panzer entrichten, für Brücken, die so marode sind, daß sie ihn gar nicht mehr tragen? Kein Grund zur Beunruhigung uns geht es gut. Wir haben einen ausgeglichenen Haushalt, dank Wolfgang Schäuble noch eine schwarze Null mehr, und wir hinterlassen der nächsten Generation keine Schulden, nur noch Kosten. Europa? War mal eine gemeinsame Idee. Heute zählt die gemeinsame Währung, und alle in Europa sollen so werden wie wir. Sagt Frau Merkel. Auf daß kein Großprojekt mehr vollendet werden möge, wodurch der Klimawandel für beendet erklärt werden kann. Da lacht die Klimakanzlerin und ihre silbergelockten StammwählerInnen schwenken begeistert die Angie-Schildchen. Was kommt morgen? Was war gestern? Egal es zählt das Jetzt. Priol liefert in seinem Bühnenprogramm ein tägliches Update des globalen Irrsinns, wühlt sich durch Morgen-Magazin, Mittags-Magazin und die neuesten Wirrungen des Lebens, das immer dann dazwischen kommt, wenn man gerade etwas anderes vorhat. Augenzwinkernd ahnend, was schon Shakespeare wußte: Das ist die Seuche unserer Zeit: Verrückte führen Blinde.

    Bühl | Bürgerhaus Neuer Markt

    Do 24.10.19
    20 Uhr
    Ticket
    Urban Priol - Das neue Programm 2019
  • Frank Fischer me|schug|ge (hebr.-jidd.) ugs. für verruckt. Das steht zumindest im Duden. Falls Sie sich jetzt fragen, wer oder was denn verruckt ist kleiner Tipp: Schalten Sie mal die Nachrichten ein. Oder fahren Sie mit dem Zug, laufen Sie durch die Fusgangerzone, den Supermarkt oder setzen Sie sich ins Cafe. Denn egal ob Trump, Putin oder die Frau vor Ihnen an der Kasse standig hat man den Eindruck, von Menschen umgeben zu sein, bei denen im Kopf nicht alles ganz rund lauft. Frank Fischer hat sie alle beobachtet. Bei seinen Reisen quer durch die Republik kommt er ins Gesprach mit schwer verstandlichen Sachsen, hessischen Nazis und einer schwabischen Frauen-Reisegruppe. Er berichtet uber ungewohnliche Menschen, verruckten Situationen und gibt nebenbei wertvolle Tipps, wie man beispielsweise eine Bahnfahrt fur sich und andere zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lassen kann. Stellt sich abschliesend nur noch die Frage: Wenn so viele Menschen um uns verruckt sind, sind wir dann die einzig Normalen? Oder sind wir am Ende vielleicht selbst meschugge? »Die Mischung mit der Fischer aufwartet hat etwas ganz Eigenes, ist dynamisch und unverbraucht.« (Göttinger Tageblatt) »Frank Fischer zeigte sich als Komiker der Extraklasse mit gutem Draht zum Publikum.« (Fränkische Nachrichten) Weitere Infos unter: http://www.fischerfrank.de/ Neben den bekannten Vorverkaufsstellen in Gaggenau erhalten Sie Tickets auch online: www.reservix.de www.rantastic-kleinkunst.de Veranstaltungshinweise: Freitag, 15. November 2019 Beginn 20 Uhr / Einlass 18 Uhr Info-Tel. (07221) 398011 klag-Bühne Luisenstraße 17 76571 Gaggenau

    Gaggenau | Klag-Bühne

    Fr 15.11.19
    20 Uhr
    Ticket
    Frank Fischer - Meschugge