Suche nach Ocean\'s 8: 3 Ergebnisse

  • + Special Guest Die Geschichte ist oft erzählt worden: 2003 fanden sich vier Musiktechnologiestudenten der Stafford University zusammen und gründeten die Band Snowfield. Wenig später und auch 14 Jahre darauf gehört diese Band weiterhin zur Speerspitze der britischen Indieszene. Nur, dass sie schon lange nicht mehr Snowfield, sondern Editors heisst. Sechs grandiose Studioalben, unzählige ausverkaufte Livekonzerte und Songs wie An End Has a Start, Papillon und Ocean of Night sind nur einige gute Gründe, diese Band zu sehen. Wie kaum eine andere Band bewegen sich Editors traumwandlerisch zwischen kühler New Wave-Ästhetik und warmen Indierock, reiten auf dem Rücken eines warmen Basses und haben mit Tom Smith einen so charismatischen wie distinguierten Sänger mit herrlichem Bariton. Auf Ende Jahr kommen sie nun auf ihrer ausgedehnten Tournee auch nach Pratteln und dies sogar mit ihrem neuen Album »Violence«. Das Editors Konzert ist ein Pflichttermin für Fans von Bands wie Bloc Party, The National, The Killers, Interpol oder Elbow und Konsorten. Wahre Indie-aner sollten sich deshalb den Sonntag, 2. Dezember 2018 (20 Uhr) dick im Kalender einkreisen, wenn sich Editors im Z7 die Ehre geben.

    Pratteln - Schweiz | Z7-Konzertfabrik

    So 02.12.18
    20 Uhr
    Ticket
    Editors
  • NADEZDA PISAREVA PROGRAMM »Weltklassik am Klavier - Bilder einer Ausstellung!« JEAN-PHILIPPE RAMEAU Aus: Piéce de clavecin - Suite e-Moll 4. Le Rappel des Oiseaux Aus: Piéce de clavecin - Suite D-Dur 7. Les tourbillons: Rondeau 5. La follette: Rondeau Les Sauvages - aus der Suite g-Moll MAURICE RAVEL Miroirs M. 43 Nr. 1 Noctuelles Nr. 2 Oiseaux tristes Nr. 3 Une barque sur l'océan Nr. 4 Alborada del gracioso Nr. 5 La vallée des cloches - Pause - MODEST MUSSORGSKY Bilder Einer Ausstellung Promenade 02. Der Zwerg 03. Das alte Schloss 04. Tuileries (Streit der Kinder nach dem Spiel) 05. Bydlo 06. Ballett der Küken in ihren Eierschalen 07. Samuel Goldberg und Schmuÿle 08. Der Marktplatz von Limoges (Die große Neuigkeit) 09. Die Katakomben (Eine römische Totengruft) 10. Die Hütte auf Hühnerfüßen (Baba-Jaga) 11. Das Bogatyr-Tor (in der alten Hauptstadt Kiew) NADEZDA PISAREVA Nadezda Pisareva gewann die Silbermedaille und den Kammermusikpreis des »Scottish International Piano Competition« 2010 in Glasgow, den Publikums- und 3. Preis beim Val Tidone International Piano Competition 2015 in Italien und ist Preisträgerin des »Bärenreiter-Urtext Preis« im Rahmen des Internationalen Musikwettbewerbs der ARD 2014 in München. 2015 debütierte sie in der Moskauer Philharmonie und trat beim Verbier Festival auf. Als Solistin hat Nadezda unter anderen mit dem BBC Scottish Symphony Orchestra in Glasgow und Orchestre Royal de Chambre de Wallonie in Bruxelles zusammengearbeitet. Sie hat zwei CDs veröffentlicht: Das Programm der ersten Solo CDs ist dem Komponisten Robert Schumann gewidmet. Die zweite CD besteht aus Kammermusikwerken für Saxofon und Klavier und war eine Zusammenarbeit mit der Saxofonistin Hannah Stoll und Deutschland Radio Kultur. Nadezda studierte in Moskau und in Berlin. »Weltklassik am Klavier - Bilder einer Ausstellung!« Manchmal kann man durch Malerei die Musik besser verstehen - und umgekehrt erklingt manchmal in der Seele fast Musik, wenn man Bilder betrachtet. Diese beiden Künste standen sich immer schon sehr nah. Die große Tradition der französischen Komponisten Rameau und Couperin ahmt mit der Musik die Natur nach. Im 20. Jahrhundert haben die Franzosen Debussy und Ravel diese Tradition noch weiter entwickelt und sie noch raffinierter und reicher gemacht. Auf der anderen Seite waren sie auch von der russischen Musik des 19. Jahrhunderts stark inspiriert: so stark, dass Ravel sogar eine Orchesterfassung der Bilder einer Ausstellung von Mussorgsky komponiert hat. In diesem Programm geht es um Bilder in der Musik, und man kann hören, wie reich und tief solche Programmmusik sein kann. Fotos: Natascha Zivadinovic

    Sulzburg | Gutshof Güntert Laufen

    So 20.01.19
    17 Uhr
    Ticket
    Bilder einer Ausstellung
  • NADEZDA PISAREVA PROGRAMM: »Weltklassik am Klavier - Bilder einer Ausstellung!« JEAN-PHILIPPE RAMEAU Aus: Piéce de clavecin - Suite e-Moll 4. Le Rappel des Oiseaux Aus: Piéce de clavecin - Suite D-Dur 7. Les tourbillons: Rondeau 5. La follette: Rondeau Les Sauvages - aus der Suite g-Moll MAURICE RAVEL Miroirs M. 43 Nr. 1 Noctuelles Nr. 2 Oiseaux tristes Nr. 3 Une barque sur l'océan Nr. 4 Alborada del gracioso Nr. 5 La vallée des cloches - Pause - MODEST MUSSORGSKY Bilder Einer Ausstellung Promenade 02. Der Zwerg 03. Das alte Schloss 04. Tuileries (Streit der Kinder nach dem Spiel) 05. Bydlo 06. Ballett der Küken in ihren Eierschalen 07. Samuel Goldberg und Schmuÿle 08. Der Marktplatz von Limoges (Die große Neuigkeit) 09. Die Katakomben (Eine römische Totengruft) 10. Die Hütte auf Hühnerfüßen (Baba-Jaga) 11. Das Bogatyr-Tor (in der alten Hauptstadt Kiew) NADEZDA PISAREVA Nadezda Pisareva gewann die Silbermedaille und den Kammermusikpreis des »Scottish International Piano Competition« 2010 in Glasgow, den Publikums- und 3. Preis beim Val Tidone International Piano Competition 2015 in Italien und ist Preisträgerin des »Bärenreiter-Urtext Preis« im Rahmen des Internationalen Musikwettbewerbs der ARD 2014 in München. 2015 debütierte sie in der Moskauer Philharmonie und trat beim Verbier Festival auf. Als Solistin hat Nadezda unter anderen mit dem BBC Scottish Symphony Orchestra in Glasgow und Orchestre Royal de Chambre de Wallonie in Bruxelles zusammengearbeitet. Sie hat zwei CDs veröffentlicht: Das Programm der ersten Solo CDs ist dem Komponisten Robert Schumann gewidmet. Die zweite CD besteht aus Kammermusikwerken für Saxofon und Klavier und war eine Zusammenarbeit mit der Saxofonistin Hannah Stoll und Deutschland Radio Kultur. Nadezda studierte in Moskau und in Berlin. »Weltklassik am Klavier - Bilder einer Ausstellung!« Manchmal kann man durch Malerei die Musik besser verstehen - und umgekehrt erklingt manchmal in der Seele fast Musik, wenn man Bilder betrachtet. Diese beiden Künste standen sich immer schon sehr nah. Die große Tradition der französischen Komponisten Rameau und Couperin ahmt mit der Musik die Natur nach. Im 20. Jahrhundert haben die Franzosen Debussy und Ravel diese Tradition noch weiter entwickelt und sie noch raffinierter und reicher gemacht. Auf der anderen Seite waren sie auch von der russischen Musik des 19. Jahrhunderts stark inspiriert: so stark, dass Ravel sogar eine Orchesterfassung der Bilder einer Ausstellung von Mussorgsky komponiert hat. In diesem Programm geht es um Bilder in der Musik, und man kann hören, wie reich und tief solche Programmmusik sein kann. Foto: Natascha Zivadinovic

    Bad Sooden-Allendorf - DE | EKKOs Kultur- und Tagungshotel / Altes Kurhaus

    Fr 05.04.19
    19 Uhr
    Ticket
    Bilder einer Ausstellung!