Suche nach arcade fire: 1 Ergebnis

  • Art-Pop/Folk/Indie Bereits 2014 gastierten Next Stop: Horizon erstmals in Freiburg und sorgten mit ihrem folkigen Indie-Pop seinerzeit für einen restlos ausverkauften Slow Club. Nun melden sich Pär Hagtröm und Jenny Roos mit ihrem dritten Longplayer The Grand Still zurück. Für die beiden Schweden ist das Album ein Experiment, geschaffen aus verschiedenen Sound-Welten und Kollaborationen mit talentierten Musikern. Dass sich Pär und Jenny für "The Grand Still" diverse elektronische Geräte zugelegt haben und am Saarländischen Staatstheater im letzten Jahr die Bühnenversion von "Wenn die Gondeln Trauer tragen" vertonten, könnte zwar ein Hinweis für eine Entwicklung hin zum Kühlen und Düsteren sein, doch das Duo denkt gar nicht daran, dunklen Zauber zu veranstalten. Die Maschinen rumpeln stattdessen mit analoger Wärme und schielen harmonisch zurück in die Achtziger, und der wunderbare Opener "Everyone's Earthquake" lebt vor allem von einem quirligen Riff und jauchzenden Chören. Das Beste zweier Soundwelten. Herausgekommen ist schließlich eine einzigartige Mischung aus Tame Impala, Arcade Fire und Unknown Mortal Orchestra, alles garniert mit unvorhersehbaren Wendungen. Darüber hinaus sind Reminiszenzen an die 70er Psychedelic-Ära von Pink Floyd oder der Art-Rock-Phase von Genesis unter Peter Gabriel wahrzunehmen. Für den letzten Feinschliff holten sich Next Stop: Horizon den Produzenten Henrik Alsér (u.a. The Hives) ins Team. Im September kommen sie nun endlich wieder nach Deutschland und bringen ihr neues spannendes und sehr tanzbares Album auf die Bühne.

    Freiburg | The Great Räng Teng Teng

    Sa 23.09.17
    21 - 23 Uhr
    Next Stop: Horizon