19 Ergebnisse

  • ² Zebra Centauri live (URSL / objekt klein a | Berlin) ² Xique-Xique music live (THE MAGIC MOVEMENT | Sao Paulo) ² Dandara (LOKD | Basel) ² Arutani (LOKD | Basel) Einatmen. Ausatmen. Dandara und Arutani sind wieder soweit. Jetzt, wo die Temperaturen den Erwartungen zufolge etwas tiefer sind, kommen auch sie wieder aus dem Sommerrefugium in die Klubhöhle zurück. Mitgebracht haben sie den brasilianischen Experten für entspanntes Schwofen sondergleichen: Xique-Xique befindet sich mit seinem Liveset auf Europatournee und schaut für ein Stündchen oder sieben auch im Dreispitz vorbei. Die Formel ist so einfach wie überzeugend. Tiefes Tempo bedeutet viel Zeit und viel Entspannung. Also quasi die perfekte Kur gegen Dauerstress und Alltagsbelastungen. Finden übrigens auch die Jungs von Zebra Centauri. Die zwei Berliner (aus Dresden, ihr wisst schon) haben heuer eine stressbefreite Flut an tranceinduzierenden Veröffentlichungen vom Stapel gelassen und damit etwas Staub aufgewirbelt. Nicht nur in der Szene, sondern auf den schönsten Tanzflächen dieser Welt. Passt ja.

    Basel - Schweiz | Elysia

    Fr 22.09.17
    23 - 6 Uhr
    Zebra Centauri & Xique-Xique (live)
  • Live: Zebra Centauri, Xique-Xique, Dandara, Arutani. Sound: Tech House, Electronica. Einatmen. Ausatmen. Dandara und Arutani sind wieder soweit. Jetzt, wo die Temperaturen den Erwartungen zufolge etwas tiefer sind, kommen auch sie wieder aus dem Sommerrefugium in die Klubhöhle zurück. Mitgebracht haben sie den brasilianischen Experten für entspanntes Schwofen sondergleichen: Xique-Xique befindet sich mit seinem Liveset auf Europatournee und schaut für ein Stündchen oder sieben auch im Dreispitz vorbei. Die Formel ist so einfach wie überzeugend. Tiefes Tempo bedeutet viel Zeit und viel Entspannung. Also quasi die perfekte Kur gegen Dauerstress und Alltagsbelastungen. Finden übrigens auch die Jungs von Zebra Centauri. Die zwei Berliner (aus Dresden, ihr wisst schon) haben heuer eine stressbefreite Flut an tranceinduzierenden Veröffentlichungen vom Stapel gelassen und damit etwas Staub aufgewirbelt. Nicht nur in der Szene, sondern auf den schönsten Tanzflächen dieser Welt. Passt ja.

    Basel - Schweiz | Elysia

    Fr 22.09.17
    23 Uhr
    Lokd
  • ² Svreca (Semantica Records | Madrid) ² Opuswerk (Krill Music / Knotweed / DEMENT3D | Genf) ² Simon Lemont (SENSE | Basel) Seit elf Jahren beweist Svreca ein goldenes Händchen für bewegende Technokunst. Sein in Eigenregie geführtes Label, Semantica Records, wurde in dieser Zeit zur allerersten Addresse für innovative Musik mit Tiefgang. Die kompromisslose Kuration nahm viele Entwicklungen um Jahre vorweg, vom essenziell reduzierten Design hin zu den bescheiden auftretenden Produktionen, die sämtliche Aspekte ihres visionären Potentials oftmals erst in spezifischen Umgebungen voll offenbaren. Enrique Mena hat das Ohr für die kleinen Feinheiten, die Momente verbinden und eine Nacht entwickeln ein wahrer Connaisseur eben. Unsere Stube darf heuer der Kontext sein, in welchem Svreca sein Talent präsentiert. Gemeinsam mit den ausgewiesenen Spezialisten Opuswerk und Simon Lemont begeben wir uns auf eine kleine Entdeckungsreise durch die verschmierte Welt der Technomodulation. In alle Richtungen und ohne Scheuklappen.

    Basel - Schweiz | Elysia

    Sa 23.09.17
    23 - 7 Uhr
    Svreca (Semantica | Madrid)
  • DJs: Svreca (Semantica Records, Madrid), Opuswerk, Simon Lemont. Sound: Techno.

    Basel - Schweiz | Elysia

    Sa 23.09.17
    23 Uhr
    Svreca
  • ² Floating Points (Pluto | London) DJing all night long. Sam Shepherd hat viele Talente. Der in Manchester geborene Doktor der Neurowissenschaften ist nicht nur ein hervorragender Wissenschaftler, sondern beeindruckt in erster Linie durch die Musik. Seine Produktionen bedienen sich der Leichtigkeit moderner Jazzinterpretationen und schaffen mühelos den Spagat zwischen Klubtauglichkeit und Popaffinität. Synthetisierte Klänge vermitteln eine wohlige Wärme; es sind die organischen Texturen, die eine unerreichte Intimität ausstrahlen und selbst grossen Festivalbühnen eine heimelige Wohnzimmeratmosphäre verleihen. Seit geschlagenen sechs Jahren war der passionierte Plattensammler und -entdecker nicht mehr am Rheinknie; nun beehrt er uns eine ganze Nacht lang. Fernab von altbackenem Snobismus präsentiert er einen Teil seines reichhaltigen Musikfundus, der mit bewundernswerter Eleganz zwischen Jazz, House, Techno und Funk oszilliert. Wer auf eine Nacht voller Kracher hofft, wird bitter enttäuscht werden. Wer jedoch bereit ist, sich auf ein kleines, lauschiges Abenteuer einzulassen, wird umso mehr belohnt. Von der ersten bis zur letzten Minute.

    Basel - Schweiz | Elysia

    Fr 29.09.17
    23 - 7 Uhr
    Floating Points (DJ Set all night long)
  • DJ Floating Points. Sound: Jazz, Soul, Funk, House, Techno, Electronica, Disco, Brazil Boogie. Sam Shepherd hat viele Talente. Der in Manchester geborene Doktor der Neurowissenschaften ist nicht nur ein hervorragender Wissenschaftler, sondern beeindruckt in erster Linie durch die Musik. Seine Produktionen bedienen sich der Leichtigkeit moderner Jazzinterpretationen und schaffen mühelos den Spagat zwischen Klubtauglichkeit und Popaffinität. Synthetisierte Klänge vermitteln eine wohlige Wärme; es sind die organischen Texturen, die eine unerreichte Intimität ausstrahlen und selbst grossen Festivalbühnen eine heimelige Wohnzimmeratmosphäre verleihen. Seit geschlagenen sechs Jahren war der passionierte Plattensammler und -entdecker nicht mehr am Rheinknie; nun beehrt er uns eine ganze Nacht lang. Fernab von altbackenem Snobismus präsentiert er einen Teil seines reichhaltigen Musikfundus, der mit bewundernswerter Eleganz zwischen Jazz, House, Techno und Funk oszilliert. Wer auf eine Nacht voller Kracher hofft, wird bitter enttäuscht werden. Wer jedoch bereit ist, sich auf ein kleines, lauschiges Abenteuer einzulassen, wird umso mehr belohnt. Von der ersten bis zur letzten Minute.

    Basel - Schweiz | Elysia

    Fr 29.09.17
    23 Uhr
    Floating Points all night long
  • ² Ion Ludwig live (Ugold / Perlon / Toi Toi Musik | Deventer) ² Cap (SUNRISE | Bukarest) ² Elrino (ABARTIK | Basel) Ion Ludwig gehört zwar zweifelsohne zu den ganz grossen, fühlt sich aber noch immer nach Geheimtipp an. Mag an der Musik liegen: Mit viel Understatement und Liebe zum Detail baut Ludwig analoge Kunstwerke für den Klub. Inspiration für seine ätherischen Minimalistenbeats findet der Holländer bevorzugt in der Heimat: Nach mehreren Jahren in Amsterdam und Berlin zog es ihn zurück aufs Land, in sein Heimatdorf Nähe Deventer. Es ist die fabelhaft ruhige Landschaft um die alten Fachwerkhäuser, deren träumerische Atmosphäre sich in den mikroskopischen Stimmungsbildern seiner berüchtigten Livesets niederschlägt. An die Seite des zurückgezogenen Meisters stellen sich zwei, die seit einigen Monaten vermehrt für Aufsehen sorgen. Erstens wäre da Cap; ein Original der bukarester Szene und (natürlich) ein fabelhafter Sélectionneur, der von Houseklassikern hin zu rollendem Techno alles spielt, was für ekstatische Momente sorgt. Zweitens Elrino, der Lokalheld, der dank feinem Ohr für exquisite Stücke schon so manchen Moment verzaubert hat. Termine für Sonntag werden am besten gleich abgeblasen.

    Basel - Schweiz | Elysia

    Sa 30.09.17
    23 - 7 Uhr
    Ion Ludwig & Cap
  • Live. Ion Ludwig, DJs: Cap, Elrino. Sound: Tech House, Minimal, Electronica, Techno. Ion Ludwig gehört zwar zweifelsohne zu den ganz grossen, fühlt sich aber noch immer nach Geheimtipp an. Mag an der Musik liegen: Mit viel Understatement und Liebe zum Detail baut Ludwig analoge Kunstwerke für den Klub. Inspiration für seine ätherischen Minimalistenbeats findet der Holländer bevorzugt in der Heimat: Nach mehreren Jahren in Amsterdam und Berlin zog es ihn zurück aufs Land, in sein Heimatdorf Nähe Deventer. Es ist die fabelhaft ruhige Landschaft um die alten Fachwerkhäuser, deren träumerische Atmosphäre sich in den mikroskopischen Stimmungsbildern seiner berüchtigten Livesets niederschlägt. An die Seite des zurückgezogenen Meisters stellen sich zwei, die seit einigen Monaten vermehrt für Aufsehen sorgen. Erstens wäre da Cap; ein Original der bukarester Szene und (natürlich) ein fabelhafter Sélectionneur, der von Houseklassikern hin zu rollendem Techno alles spielt, was für ekstatische Momente sorgt. Zweitens Elrino, der Lokalheld, der dank feinem Ohr für exquisite Stücke schon so manchen Moment verzaubert hat. Termine für Sonntag werden am besten gleich abgeblasen.

    Basel - Schweiz | Elysia

    Sa 30.09.17
    23 Uhr
    Ion Ludwig
  • ² Cezar (Understand | Bukarest) ² Denis Kaznacheev (Nervmusic | Moskau) ² Philippe Jeanneret (ABARTIK | Basel) Es gibt sie noch, die experimentelle Schiene der rumänischen Szene. Einer ihrer herausragenden Vertreter ist zweifelsohne Cezar: Der junge Bukarester wickelt uns seit sechs Jahren mit beeindruckender Hartnäckigkeit um den Finger. Dabei legt er grössten Wert darauf, die Hörerschaft nicht zu verschrecken. Zarte Housegrooves dienen ihm als Leinwand für farbenfrohe Momente gepflegten Understatements. Klassische Instrumente tummeln sich da und treten in einen freien Dialog mit dem leichtfüssigen Grundgerüst, der nicht selten in einem flüchtigen Zustand der glücklichen Hypnose mündet. Effekthascherei ist dieser Welt fremd; Aufmerksamkeit wird nicht erzwungen. Viel eher halten sich Kunst und Künstler bedeckt und wirken subtil auf die Neugierde der Anwesenden. Mit ausgewiesenem Erfolg, nota bene: Das von Cezar betriebene Exklusivitätenimprint «Understand» gehört längst zu den meistgeliebten Labels des rumänischen Mikrokosmos. Als Gastgeber fungiert Philippe Jeanneret, der gemeinsam mit dem Russen Denis Kaznacheev für den musikalischen Rahmen besorgt ist. Letzterer hat im Frühjahr einen herausragenden Beitrag zum (von Jeanneret geführten) ABARTIK-Katalog geleistet; man darf zurecht von einer familiären Angelegenheit sprechen.

    Basel - Schweiz | Elysia

    Fr 06.10.17
    23 - 7 Uhr
    Abartik: Cezar & Denis Kaznacheev
  • DJs: Cezar, Denis Kaznacheev, Philippe Jeanneret. Sound: House, Tech House, Techno.

    Basel - Schweiz | Elysia

    Fr 06.10.17
    23 Uhr
    Abartik Labelnacht
  • ² Aleksi Perala live (Clone Records | Bristol ) ² Agonis (Amenthia | Basel) ² Garçon (Amenthia | Basel) Kreativität wird geschätzt das haben Garçon und Agonis bereits mehrfach unter Beweis gestellt. Mit Aleksi Perälä laden sich die Amenthiaköpfe eine besonders spannende Gestalt an die Plattenteller. Der finnische Produzent steht seit jeher für intelligente Technoproduktionen; seine Karriere lancierte Perälä auf der IDM-Brutstätte Rephlex. Der breitere Erfolg stellte sich jedoch erst viel später ein. Vor einigen Jahren fand er zur sogenannten Colundi-Sequenz: Eine alternative Tonreihe, die sich verschiedensten Faktoren bedient, um scheinbar unzusammenhängende Frequenzen in eine Ordnung zu stellen. Dabei soll besondere Rücksicht auf natürliche Klänge und Schwingungen genommen werden Peräläs Musik schwingt davon jedenfalls ganz ausgezeichnet. Eine gewisse Aura der Andersartigkeit, der unnahbaren Flüchtigkeit umgibt die Werke; die meditativen Stücke wirken kraftspendend und tiefenentspannend. Ganze achtzehn Alben hat der finnische Entdecker der Colundisequenz bereits gewidmet. Genug, um sich eine Nacht lang daran zu berauschen.

    Basel - Schweiz | Elysia

    Sa 07.10.17
    23 - 7 Uhr
    Amenthia: Aleksi Perälä
  • Live: Aleksi Perala (Clone Rekors, Bristol), DJs: Agonis, Garcon. Sound: Techno.

    Basel - Schweiz | Elysia

    Sa 07.10.17
    23 Uhr
    Amenthia
  • ² Virtual Light (Zero1 Music | Montréal) ² Chris Rich (Bom Shanka Music | Plymouth) ² Jumpstreet (Looney Moon Records | Luzern) ² Sorgenfrei (XERKS MUSIC / M.C.A.B. | Basel) ² Hard Blazed (Inner Mind Productions | Basel) Auch im grossen weissen Kanada wird Musik produziert: Virtual Light ist einer der profiliertesten Psytrancekünstler Nordamerikas und mischt seit 1999 in der Szene mit. Ob als Organisator von Freiluftnächten oder in den dunklen Kellern Montréals: Der gute Name war schnell gemacht. Seit geraumer Weile ist der Herr an der Spitze der etablierten Festivals anzutreffen, wo seine gehörig verstrahlten Sets in den frühen Morgenstunden längst mehr als nur Geheimtipp sind. Tatkräftige Unterstützung kommt vom Bom Shanka Music-Alumnus Chris Rich. Gerade mal 29 Lenze hat der Brite auf dem Buckel und kommt mit einem gehörigen Leistungsausweis daher. Hochauflösende Produktionen erlauben der musikalischen Vision, sich über das gesamte Frequenzspektrum zu entfalten: Die unzähligen filigranen Details, die Richs Musik auszeichnen, kommen so erst richtig zur Geltung. Im Verbund mit dem Luzerner Jungtalent Jumpstreet sowie den lokalen Szenevertretern Sorgenfrei und Hard Blazed also beste Bedingungen, sich eine Nacht lang durch die Klangsphären transportieren zu lassen.

    Basel - Schweiz | Elysia

    Fr 13.10.17
    23 - 7 Uhr
    Virtual Light & Chris Rich
  • ² Oshana live (yoyaku / Partisan Records | Brooklyn) ² Roger Gerressen (yoyaku / Sushitech Records | Nijmegen) ² Martinesque (MINILOAD RECORDS / ABARTIK | Basel) ² Elrino (ABARTIK | Basel) Label, Vertrieb, Plattenladen, Partyveranstalter: Die yoyakufamilie deckt so ziemlich jeden Bereich des Nachtlebens ab. Sie schafft Raum für Nischenklänge und Liebhaberprojekte, ohne sich zu verzetteln. Im musikalischen Zentrum: Tiefschürfender Technominimalismus und detailverliebte Houserezepte, die charakterstark und in zeitlosem Gewand daherkommen. Zwei exzellente Vertreter der noch jungen Organisation gastieren nun in unserer Stube. Oshana ist dabei längst keine Unbekannte mehr: Die gebürtige Amerikanerin hat sich vor wenigen Jahren nach Berlin abgesetzt und mit herausragenden Sets im Club der Visionäre rasch einen guten Ruf erspielt. Doch es sind ihre immersiven, dynamischen Livedarbietungen, die sie von den lokalen Tanzflächen aufs internationale Parkett katapultiert haben und in deren Bann sich die Tanzgemeinde verlieren darf. Ihr Genosse Roger Gerressen steht dagegen schon etwas länger im Fokus der Feinschmecker. Seit einer knappen Dekade serviert uns der vielseitige Musiker raffiniert reduzierte Beats, die bezaubernde Stimmungsmomente einfangen, festhalten und verarbeiten. Eine Emotionalität also, die sich im warmen Salon bestens entfalten darf.

    Basel - Schweiz | Elysia

    Sa 14.10.17
    23 - 7 Uhr
    Oshana (live) & Roger Gerressen
  • ² Lawrence / Official (DIAL RECORDS | Hamburg) ² Somatic Rituals (Kombé / Mafou / Mukuna | Basel) Körperrituale für jung und alt: Das Dreigespann aus Kombé, Mafou und Mukuna lädt zum ausufernden Miteinander in die warme Stube. Im Zentrum dieser Angelegenheit findet sich Lawrence. Der charismatische Hamburger formt seit geraumer Zeit die House- und Technoszene mit reduzierten, leicht verspulten Melodien, geschickter Perkussion und den bezeichnend texturierten Bässen hat er sich eine verträumte Klangwelt geschaffen, die durch ihre vielschichigen Ambiguitäten besticht. Zwischentöne emotionaler Qualität werden immer wieder aufs neue erforscht und in tanzbarer Form dargeboten. So befassen wir uns nicht nur mit freudespendender Tanzmusik, sondern erhalten zugleich die Gelegenheit, uns auf eine kleine Entdeckungsreise durch die vielfältige Gefühlswelt des Nachtlebens zu begeben. Die Physikalität der Schallwellen ist stets spür- und erlebbar; es sind die Feinheiten der akkustischen Details, die unser Unterbewusstsein stimulieren und der Musik eine Tiefe verleihen, die nicht auf Anhieb einzuordnen ist.

    Basel - Schweiz | Elysia

    Fr 20.10.17
    23 - 7 Uhr
    Lawrence (Dial Records | Hamburg)
  • ² DVS1 (Hush / Mistress Recordings / Klockworks | Minneapolis) Zak Khutoretsky war lange ein Aussenseiter, wenngleich ein besonders passionierter. Der gebürtige Russe wuchs in Minneapolis auf; einer alten Industriestadt im mittleren Westen der USA, deren ruhmvolle Zeiten als bedeutendes Zentrum der amerikanischen Stahlindustrie er nicht mehr erlebte. Was er in jungen Jahren vorfand, war eine vorurteilsbelastete Stadt am Rande der Identitätskrise und haufenweise freie Räume, die mit Musik bespielt werden wollten. Zak organisierte Parties, schlug sich durch, kämpfte gegen Bureaukratie und Polizei, sass gar eine Gefängnisstrafe ab. Bis der Groschen fiel, er sich aufs Wesentliche konzentrierte und vom lokal gefeierten Sonderling zum Aushängeschild einer ganzen Subkultur wurde. Aus seinen Fehlern habe er viel gelernt, meint der Berghainresident heute, ohne all die Rückschläge hätte er kaum seinen eigenen Weg gefunden. Wer den Herrn erleben darf, wird ihm Glauben schenken. DVS1 versteht es, verbindende Momente zu schaffen und auch die letzten Aussenseiter zu Helden zu befördern.

    Basel - Schweiz | Elysia

    Sa 21.10.17
    23 - 7 Uhr
    DVS1 (all night long)
  • ² Little Louie Vega (Masters At Work / Vega Records | New York) ² Mark Stone (UDM Show | Basel) ² Roque Le Char (Lime Juice | Basel) Es gibt nicht viele Menschen, die sich der gemütsaufhellenden Wirkung von Little Louie Vegas Housemusik entziehen können. Überraschen sollte dies niemanden: Nur wenige Köpfe der elektronischen Musik können auf eine derart lange, bewegte und schliesslich auch erfolgreiche Karriere zurückblicken. Zeit genug also, um genau zu studieren, was die feierwillige Meute in Wallung bringt. Sein erstes Gastspiel in unserer Stube liegt mittlerweile zwölf Monate zurück. In weiser Voraussicht antizipierten wir die verheerenden Auswirkungen des kalten Herbstwetters auf die Moral der Gesellschaft: Die wärmenden Klänge des Pioniers dürften die gebeutelten Basler Seelen zu etwas mehr Lebensfreude inspirieren. Mit UDM-Frontmann Mark Stone und seinem Genossen Roque Le Char an der Seite des weitgereisten Helden ist gute Laune auf alle Fälle garantiert. Nur frische Beine benötigt ihr. Das trostspendende Kuscheltier aus der Kindheit darf man hingegen guten Gewissens zu Hause lassen. Kein Vorverkauf. Respektiert die Privatsphäre eurer Mitmenschen und somit das Photographieverbot.

    Basel - Schweiz | Elysia

    Fr 27.10.17
    23 - 7 Uhr
    Louie Vega (MaW / Vega Records | New York)
  • ² Dario Zenker (Ilian Tape | München) ² Djrum (2nd Drop Records | London) ² Honoree (Rekids (Official) | Basel) ² Ben Kaczor (KCZ / Soul Notes / Stale | Basel) Die Innovation bedient sich des Öfteren an der Vergangenheit. Das Aufbrechen und Rekontextualisieren altehrwürdiger Elemente lässt bekannte Muster in neuem Gewand erscheinen. Dieser gezielte Prozess der Dekonstruktion und Rekonstruktion führte ein kleines Label innert einer Dekade aus dem erzkatholischen Bayern an die Spitze der Technowelt. Mit Ilian Tape ist es den Zenker Brothers gelungen, eine gesamtheitliche Ästhetik aufzubauen: Maximalistische Kicks senden pulsierende Schallwellen durch die Klubs; dichte Atmosphären und raffinierte Breakbeats lassen die kollektivierte Erinnerung euphorisierender Hardcoreraves der ausgehenden 80er-Jahre an die Oberfläche drücken. Es ist nostalgisch verwischte, emotional geladene Musik, die gerade im Kontrast zum sauber-einheitlichen Designertechno der Neuzeit soviel organischer und lebendiger wirkt. In Dario Zenker begrüssen wir die eine Hälfte des vorwärtsdenkenden Zweigespanns. Der britische Beattüftler Djrum seines Zeichens bekannt als visionärer Grenzüberschreiter verschiedenster Genres begleitet den Münchner. Lokale Unterstützung kommt von den erfrischenden Nonkonformisten Honoree und Ben Kaczor: Eine Nacht für alle, dies gern anders mögen.

    Basel - Schweiz | Elysia

    Sa 28.10.17
    23 - 7 Uhr
    Dario Zenker & DjRum
  • Joy Orbison (Hinge Finger / _meandyou. | London) Guyus (DubExMachina / BOLD | Zürich) Timnah Sommerfeldt (home. | Basel) Seit Joy Orbison vor acht Jahren die letzten Atemzüge der serbelnden Dubstepszene miterlebte und dem unförmigen Potpourri mit Hyph Mngo einen letzten grossen Moment bescherte, wandte er sich entschieden der aufstrebenden Londoner Houseszene zu. Mit viel Liebe zum Detail und der notwendigen Sensibilität für die Geschichte des Formats belieferte er fortan den tänzerischen Untergrund, ohne je das musikalische Erbe seiner britischen Heimat zu betrügen: Dicke Basslines finden auch heute noch Eingang in sein Werk, ebenso wie gebrochen-perkussive Elemente die treibende Kraft hinter seinen Produktionen geblieben sind. Seit einigen Jahren findet nun seine DJ-Kunst die verdiente Anerkennung; den Einflüssen, die seine kreativen Ergüsse auszeichnen, kann er während ausgedehnten Spielzeiten gebührend Rechnung tragen. So erhält der vergessene Hardcoreklassiker wie auch das unapologetische Housebrett ausreichend Raum, die volle Wirkung zu entfalten. Die Tieftonspezialisten Guyus und Timnah Sommerfeldt navigieren durch die Nacht da dürfte sich auch Joy Orbison einfach mal treiben lassen.

    Basel - Schweiz | Elysia

    Fr 03.11.17
    23 - 7 Uhr
    Joy Orbison (Hinge Finger / meandyou. | London)