11 Ergebnisse

  • ² Einzelkind (Pressure Traxx / La Peña | Frankfurt) ² Martinesque (MINILOAD RECORDS / ABARTIK | Basel) ² Elrino (ABARTIK | Basel) Aus dem Einzelkind ist ein wahrer Teufelskerl gewachsen. Der Frankfurter DJ hat durchaus ein Flair für den grossen Moment in den kleinen Dingen: Mit dadaistischer Naivität nimmt er die selbstdarstellerischen Züge seiner Zunft aufs Korn und kontert mit Groove und einer Stilsicherheit, die ihresgleichen sucht. Als ausgewisener Spezialist für minimalistische Tanzmusik reiht er sich in eine lange Tradition Frankfurter ProponentInnen ein, deren Wirkung auf die europäischen Tanzflächen noch heute deutlich wahrzunehmen ist. Doch mit stumpfer Nachahmerei hat das freilich nichts zu tun: Als Kopf des überaus treffend benannten Pressure Traxx-Imprints hat er sich längst zum Sprachrohr einer jungen Verbindung emporgehoben, die die seelenverwandten Klänge Bukarests und Frankfurt gekonnt zu verknüpfen wissen. Das Resultat: Basslastige, auf ihre Essenz heruntergekochte Housetracks, die mit annerkennendem Nicken das musikalische Erbe Lee Scratch Perrys würdigen. Und wer könnte die Stücke besser zum Ganzen verknüpfen als der versierte Kurator höchstpersönlich? Keine Frage, in dieser verspult verschlauften Zwischenwelt verliert man gerne mal die Zeit. Die Basler Aushängeschilder für lange Nächte helfen ein bisschen nach: Elrino und Martinesque lassen die Zeiger fleissig weiterdrehen.

    Basel - Schweiz | Elysia

    Fr 24.11.17
    23 - 7 Uhr
    Einzelkind
  • ² Ulf Eriksson (Kontra-Musik/Ulf Eriksson | Malmö) ² Neel (Spazio Disponibile / Voices From The Lake | Rom) ² Garçon (Amenthia | Basel) Technopurismus ist schön und recht wir geben auch zu, selbst einen gewissen Beitrag zur Fetischisierung der Szene zu leisten doch im Zentrum der Bemühungen muss die Verfügbarkeit von kreativen Freiräumen und Spass an der Freude stehen. Ulf Eriksson hat sich das in dicken Lettern auf die Flagge geschrieben. Als Kopf der untergründig werkelnden Kontra Musik-Posse versorgt er unsere Plattenregale seit elf Jahren mit frischen, mitreissenden, verwirrenden oder verstörenden Klängen der nordischen Technolandschaft. Die unscharf definierte Ästhetik besticht durch intelligente Rhythmik und unkonventionelle Arrangements. Was bei weniger versierten DJs für Kopfschmerzen und Selbstzweifel sorgt, wird in Erikssons Händen zu ersklassigem Ravematerial. Davon verstehen auch Garçon und Neel so einiges: Beide stehen für musikalische Vielfalt im Detail, die sie in den tieferen Sphären der Technomusik genau zu verorten wissen. Garçon als begnadeter DJ; Neel als Produzent, DJ und Toningenieur, dessen absorbierende Klangwelten schon so manchen Menschen für Stunden entführten. Zu entdecken gibts darin glücklicherweise genug.

    Basel - Schweiz | Elysia

    Sa 25.11.17
    23 - 7 Uhr
    Ulf Eriksson & Neel
  • ² Detroit Swindle (Heist Recordings | Amsterdam) ² Kombé (Somatic Rituals | Basel) ² Mafou (Somatic Rituals | Basel) ² Mukuna (Somatic Rituals | Basel) Körperrituale, die zweite! Detroit Swindle haben uns bereits zum Jahresbeginn mit ihrem mitreissenden Nicht-Disco und Quasi-House absolut verzaubert. Die beiden Kerle wissen nämlich, was sie tun: Mit instinktiver Sicherheit bedienen sie die Regler ihres Mixers, als hätten sie die Fäden der Tanzenden selbst in der Hand. Sie vertreten einen aktiven Stil; greifen als DJs ins Geschehen ein und lassen die Musik nicht nur Musik sein. Sondern nehmen weg, was zuviel ist, oder geben dazu, wenns fehlt. In einer veritablen «tour de force» spielen sie sich von Disco nach Techno und wieder zurück. Frei von Konventionen und hungrig nach dem gewissen eskalativen Moment, der die mystische Stimmung der Nacht vollends aufreisst. Unterstützung gibts von den drei Jüngsten der lokalen Familie: vor und nach den niederländischen Gästen bespielen Mukuna, Mafou und Kombé den Salon. Knie aufwärmen, Hüftschwung üben: Kopfnicken kann man auch daheim!

    Basel - Schweiz | Elysia

    Fr 01.12.17
    23 - 7 Uhr
    Detroit Swindle (Heist | Amsterdam)
  • ² Dj Deep (Deeply Rooted | Paris) ² Francois X (DEMENT3D / Deeply Rooted | Paris) ² Ben Kaczor (KCZ / Soul Notes / Stale | Basel) ² Simon Lemont (SENSE | Basel) Auch nach zwei Dekaden hat Dj Deep die Tanzmeute noch immer fest im Griff. Seine Anfänge finden Neugierige in den Pariser Klubs der Neunziger: Im berüchtigten «Palace» etwa, wo Laurent Garnier den aufstrebenden Jungspund zum ersten Mal hinter die grossen Decks liess. Oder im noch heute tonangebenden Rex Club, dessen Aufstieg vom Platzhirsch zum global respektierten Technotempel massgeblich von DJ Deep mitgetragen wurde. In all den Jahren hat sich so einiges an Erfahrung angesammelt. Darauf will man sich jedoch nicht ausruhen, sondern aufbauen: Die Sets brillieren auch heute durch eine fein programmierte Spannungskurve und verbinden einschlägige Klassiker mit unbekannten Liebhaberstücken und neuen Scheiben, die den hohen Standards des selbsterklärten Vinylfanatikers gerecht werden. Zwischen House und Techno gibt es kaum jemanden, der dem Deeply Rooted-Grandseigneur was vormachen kann. Sein Zögling Francois X (einer der hellsten Sterne am französischen Technofirmament) sowie die Basler Ben Kaczor und Simon Lemont werdens trotzdem versuchen natürlich mit ihrer ganz eigenen musikalischen Handschrift.

    Basel - Schweiz | Elysia

    Sa 02.12.17
    23 - 7 Uhr
    DJ Deep (Deeply Rooted | Paris)
  • ² Dorisburg (Aniara Recordings | Stockholm) ² Timnah Sommerfeldt (home. | Basel) ² Hund Koecket (KCZ | Basel) Alexander Berg hat vielleicht etwas länger gebraucht, um die eigene künstlerische Stimme zu finden. Der musikalische Nomade oszillierte in den vergangenen zwölf Jahren wild (und jeweils äusserst überzeugend, sei bemerkt!) zwischen klubfokussierten House- und Technobrettern und erforschte als Teil der ruhmreichen Genius of Time-Kombo gar festivaltauglichere Formate. Spätestens seit «Irrbloss», seinem heiss gefeierten Langspieler auf John Talabots Hivern Discs, sind auch die letzten Kritiker verstummt. Dass der Schwede ein untrügliches Gespür für aufreizende Rhythmik in sich trägt, war längst unbestritten. Doch mit welch feinfühliger Leichtigkeit er kosmische Parallelwelten erschaffen würde, konnte kaum jemand erahnen. Mit perfekt inszenierter Dramaturgie geleitet Berg die HörerInnen durch eine nordisch-mystische Technolandschaft, deren zartbittere Gefühlswelt mal verzaubert, mal verwirrt: Indifferenz ist keine Option. Unbeschwert erforscht er seither Höhen und Tiefen seines technotropen Universums und sorgt nicht zuletzt mit vorzüglich strukturierten DJ-Sets für verträumte Stunden fremder Familiarität. Timnah Sommerfeldt und Hund Koecket, ausgewiesene Spezialisten für nuancierte Technosphären, begleiten den Ausnahmekönner.

    Basel - Schweiz | Elysia

    Fr 08.12.17
    23 - 7 Uhr
    Dorisburg (Aniara Recordings | Stockholm)
  • ² Margaret Dygas (Perlon | Berlin) ² Honoree (Rekids (Official) | Basel) ² Philippe Jeanneret (ABARTIK | Basel) ² Elrino (ABARTIK | Basel) Es ist eine bewegte Geschichte, die Margaret Dygas zu erzählen weiss. Seit ihrer Geburt im polnischen Gdynia, nur wenige Kilometer von der Hafenmetropole Danzig entfernt, war sie unterwegs. Kindheit in Kalifornien, Jugend und erste Berührungspunkte mit elektronischer Musik in New York, Durchbruch in London. Schliesslich Berlin, Club der Visionaere, Panne, Perlon. So abenteuerlich ihr Lebenswandel anmuten muss, so vielseitig kommt ihre Musik daher. Schmutziger House und verschmierter Techno stehen auf dem Programm, alles ziemlich unscharf und vertrackt. Aber definitiv drückend. Und, trotz verspulter Qualitäten, der sprichwörtlich Perlonschen Liebe zum Detail ganz treu. Mit feinen Melodien, die mikroskopisch kleine Elemente zum desorientierenden Gesamterlebnis verbinden. Man darf sich getrost darin verlieren und womöglich wiederfinden. Vier Stunden später, irgendwo im kosmischen Garten Dygas. Für die Reise sind mit Honoree, Philippe Jeanneret und Elrino drei fähige Begleiter gemeldet, die von früh bis sehr, sehr spät alles unter Kontrolle halten. Oder, mit ein bisschen Glück, eben diese auch mal verlieren.

    Basel - Schweiz | Elysia

    Sa 09.12.17
    23 - 7 Uhr
    Margaret Dygas (Perlon | Gdynia)
  • ² DJ Hell (International Deejay Gigolo Records | München) ² Cepheì (Cosmic Theory | Basel ² Juen & Bach (SANKT | Zürich) Der letzte Besuch des ausgewiesenen Technoadels liegt schon einige Monate zurück. DJ Hell, leidenschaftlicher «agent provocateur» der Sonderklasse, hat bei seinem letzten Gastspiel den Laden sprichwörtlich zerlegt. Überraschend kam das nicht, liefert der Münchner doch schon seit bald 40 Jahren den Soundtrack zu exquisit-eskalativen Zusammenkünften aller Art. Von Italo Disco zur Maschinenmusik der 80er und, heute, kluborientierten Technobrettern kann DJ Hell auf ein eindrückliches Repertoire zurückgreifen, das Kennerinnen und Geniesser gleichermassen in Höhenflüge versetzt. Dazu setzt er sich als einer der wenigen grossen Nummern noch immer unermüdlich für die Akzeptanz der LGBTQ-Szene ein: Im Gegensatz zu viel zu vielen anderen Künstler hat Helmut Josef Geier nämlich nicht vergessen, wo die elektronische Tanzmusik ihre Anfänge verorten darf. Das Zürcher Zweigespann Juen & Bach bringt mit der ihm eigenen Sensibilität für stimmige Stücke Stube und Publikum auf Betriebstemperatur; der Basler Techno-Experte Cepheì sorgt für den krönenden Abschluss. Und Krönchen dürfen heute alle tragen.

    Basel - Schweiz | Elysia

    Fr 15.12.17
    23 - 7 Uhr
    DJ Hell
  • ² Felix Krone - Felix K (hidden hawaii | Berlin) ² Agonis (Amenthia | Basel) ² Garçon (Amenthia | Basel) ² Tafeit (Amenthia | Basel) Das Amenthia-Imprint ist aus Basels Kulturlandschaft kaum mehr wegzudenken. Obwohl das Projekt erst vor wenigen Jahren konkrete Formen angenommen hat, sorgen die Vertreter mit ihrer längst idiosynkratischen Technointerpretation für frischen Wind am Rheinknie. Betrachtet man die gemeinsamen Nenner ihrer bisherigen Bemühungen, so offenbart sich ein roter Faden: Der Hang zu polyrhythmischen Experimenten tritt ebenso deutlich in den Vordergrund wie ein ausgeprägter Bezug zu den musikalischen Wurzeln der Technomusik. Da ist nur logisch und konsequent, dass Felix K. als nächster Gast an die Plattenteller tritt. Der Berliner hidden hawaii-Operator orientiert sich an den gebrochenen Beats Londons, euklid'scher Geometrie und den basslastigen Pionierarbeiten Basic Channels gleichermassen; er erschafft aus Dub, Jungle und berliner Technotradition eine musikalische Synthese, die nicht nur zeitlos und bedeutend wirkt sondern auch unheimlich tanzbar ist.

    Basel - Schweiz | Elysia

    Sa 16.12.17
    23 - 7 Uhr
    Amenthia: Felix K
  • ² Guido Schneider (Cadenza Music / MINILOAD RECORDS | Berlin) ² Daniel Dreier (Highgrade / MINILOAD RECORDS | Berlin) ² Martinesque (MINILOAD RECORDS / ABARTIK | Basel) ² Seb Blake (Monami| Basel) Wir nehmen die Feiertage beim Wort: Wie bereits letztes Jahr wird in der elysianischen Stube am 25. Dezember ordentlich zelebriert. Der hauseigene Programmchef legt gleich selbst Hand an und orchestriert mit den deutschen Technoveteranen Guido Schneider und Daniel Dreier die Festlichkeiten. Dazu passt, dass die beiden letztgenannten just an diesem Tag eine Neuveröffentlichung begiessen dürfen nota bene auf Martinesques etabliertem Labelprojekt, MINILOAD RECORDS. Es wird also eine familiäre Angelegenheit: Musikalisch versteht sich das Dreigespann nämlich blindlings, und an ihren Fähigkeiten als erfahrene Dirigenten der Nacht zweifelt längst niemand mehr. Drum bleibt auch uns nichts weiter übrig, als die besten Schuhe zu schnüren, anzustossen und sich in den lustvollen Grooves der Grossmeister zu verlieren.

    Basel - Schweiz | Elysia

    Mo 25.12.17
    23 - 7 Uhr
    Miniload: Guido Schneider & Daniel Dreier
  • Es kommt, wies kommen muss. Und wie es ohnehin Jahr für Jahr geschieht: Ausgelassen lange und mit dem gewissen Hang zur ekstatischen Übertreibung, nämlich. Bis die Sonne längst hoch am Himmel steht und wir Hand in Hand durch die Pforte schreiten. Ins Tageslicht blinzeln. Ermüdet, erschöpft, mit heiserer Stimme und vergessenen Vorsätzen. Und glücklich. Wie es eben so ist, wenn FreundInnen zusammen feiern. Agonis ² Cepheì ² Divinans ² Garçon ² Elrino ² Kombé ² Mafou ² Martinesque ² Mukuna ² Opuswerk ² Philippe Jeanneret ² Simon Lemont ² Timnah Sommerfeldt

    Basel - Schweiz | Elysia

    So 31.12.17
    23 - 12 Uhr
    Silvester mit FreundInnen
  • ² Kassem Mosse live (Workshop Records | Leipzig) ² Timnah Sommerfeldt (home. | Basel) ² Cepheì (Cosmic Theory | Basel) Der Groove ist dominant, er ist stark. Satte Kicks drücken gegen meine Brust und rauben mir kurz den Atem. Nur der sprechende Mund wirkt entrückt. Die Sprache kaum auszumachen. Sinn und Bedeutung der Worte gingen irgendwann verloren: Was von ihnen bleibt ist nicht viel mehr als ein Echo, eine ferne Stimme, weiblich (vermutlich, das ist unscharf), und sie scheint über dem Fundament zu schweben. Dabei wirkt sie so zerbrechlich wie die kleinen Pianopassagen, die sich in beliebig-kontrollierter Folge abwechseln und Intimität schaffen; das Hören wird voyeuristisch. Ich schliesse die Augen. Es ist nicht einfach nur Techno. Oder House. Da ist mehr. Ein kreatives Element. Musikalische Intuition, wenn man so will, und eine schöne Geschichte dahinter, mit echter Emotion. Von Menschen, die sich nicht dafür schämen, eigenen Ideen nachzugehen. Kassem Mosse bespielt die Stube, Timnah Sommerfeldt und Cepheì spielen mit. Nicht verpassen.

    Basel - Schweiz | Elysia

    Fr 05.01.18
    23 - 6 Uhr
    Kassem Mosse (Workshop | Leipzig)