13 Ergebnisse

  • Pelati Delicati in Koproduktion mit neuestheater.ch. / Mit: Andrea Bettini, Basso Salerno und Christian Vetsch Am 6. Januar 2018 wird «il Molleggiato» 80! Jahre alt und zu diesem Anlass kreieren die Pelati Delicati einen Abend ganz im Geiste Celentanos. Er hat mit seinen Fernseh-, Radio- und Liveauftritten, mit seinen Liedern und Filmen immer wieder zu kontroversen Diskussionen in der italienischen Gesellschaft geführt und zeitweise die gesamte öffentliche Meinung Italiens beschäftigt. Wurde es ihm in der Weltpolitik zu idiotisch, setzte er eigene Akzente. So rief er bei seiner TV-Show «Fantastico»: «Ihr stellt alle eure Flimmerkiste ab. Jetzt!» Und siehe da: 8 Millionen Italiener stellten sofort ab, ein Wunder, eine Offenbarung: Italien ohne TV! Kein italienischer Künstler weckt wohl so stark die Sehnsucht nach Italianità, Mare und Gelato der 60, 70 und 80er Jahre. Aber auch über diese Zeit hinaus ist es Adriano gelungen, präsent zu bleiben, wohl auch durch sein religiöses und ökologisches Engagement. 1973 erhält er den nationalen ökologischen Preis «Cele»: ein Grüner der ersten Stunde? Seine Platten wurden millionenfach verkauft und gecovert, seine Filme auf der ganzen Welt gesehen und noch heute steht er mit seinem neuen Album «le migliori» mit Mina an der Spitze der italienischen Hitparade. Seit acht Jahren erfreuen die Pelati Delicati alias Andrea Bettini und Basso Salerno unter der Regie von Christian Vetsch eine stetig wachsende Fangemeinde und laden nun zum ultimativen Celentano-Happening ein. Kategorie A Regulärer Preis: CHF 38.00 Kategorie A Studenten und Lehrlinge: CHF 25.00 Kategorie A Theaterschaffende und Schüler: CHF 15.00 Kategorie B Regulärer Preis: CHF 28.00 Kategorie B Studenten und Lehrlinge: CHF 20.00 Kategorie B Theaterschaffende und Schüler: CHF 15.00 Tickets der Silvester-Gala haben einen Aufpreis von CHF 10.00 Weitere Info: https://www.schwarzbubenland.info/theater/vorstellung/8-994-premiere-celentano-arriviamo-una-storia-damo/

    Dornach - Schweiz | Neues Theater

    Sa 16.12.17
    19:30 Uhr
    [ausverkauft] Premiere: Celentano arriviamo! - Una storia d'amore per Adriano
  • Pelati Delicati in Koproduktion mit neuestheater.ch. / Mit: Andrea Bettini, Basso Salerno und Christian Vetsch Am 6. Januar 2018 wird «il Molleggiato» 80! Jahre alt und zu diesem Anlass kreieren die Pelati Delicati einen Abend ganz im Geiste Celentanos. Er hat mit seinen Fernseh-, Radio- und Liveauftritten, mit seinen Liedern und Filmen immer wieder zu kontroversen Diskussionen in der italienischen Gesellschaft geführt und zeitweise die gesamte öffentliche Meinung Italiens beschäftigt. Wurde es ihm in der Weltpolitik zu idiotisch, setzte er eigene Akzente. So rief er bei seiner TV-Show «Fantastico»: «Ihr stellt alle eure Flimmerkiste ab. Jetzt!» Und siehe da: 8 Millionen Italiener stellten sofort ab, ein Wunder, eine Offenbarung: Italien ohne TV! Kein italienischer Künstler weckt wohl so stark die Sehnsucht nach Italianità, Mare und Gelato der 60, 70 und 80er Jahre. Aber auch über diese Zeit hinaus ist es Adriano gelungen, präsent zu bleiben, wohl auch durch sein religiöses und ökologisches Engagement. 1973 erhält er den nationalen ökologischen Preis «Cele»: ein Grüner der ersten Stunde? Seine Platten wurden millionenfach verkauft und gecovert, seine Filme auf der ganzen Welt gesehen und noch heute steht er mit seinem neuen Album «le migliori» mit Mina an der Spitze der italienischen Hitparade. Seit acht Jahren erfreuen die Pelati Delicati alias Andrea Bettini und Basso Salerno unter der Regie von Christian Vetsch eine stetig wachsende Fangemeinde und laden nun zum ultimativen Celentano-Happening ein. Kategorie A Regulärer Preis: CHF 38.00 Kategorie A Studenten und Lehrlinge: CHF 25.00 Kategorie A Theaterschaffende und Schüler: CHF 15.00 Kategorie B Regulärer Preis: CHF 28.00 Kategorie B Studenten und Lehrlinge: CHF 20.00 Kategorie B Theaterschaffende und Schüler: CHF 15.00 Tickets der Silvester-Gala haben einen Aufpreis von CHF 10.00 Weitere Info: https://www.schwarzbubenland.info/theater/vorstellung/8-994-premiere-celentano-arriviamo-una-storia-damo/

    Dornach - Schweiz | Neues Theater

    So 17.12.17
    18 Uhr
    Celentano arriviamo! - Una storia d'amore per Adriano
  • Pelati Delicati in Koproduktion mit neuestheater.ch. / Mit: Andrea Bettini, Basso Salerno und Christian Vetsch Am 6. Januar 2018 wird «il Molleggiato» 80! Jahre alt und zu diesem Anlass kreieren die Pelati Delicati einen Abend ganz im Geiste Celentanos. Er hat mit seinen Fernseh-, Radio- und Liveauftritten, mit seinen Liedern und Filmen immer wieder zu kontroversen Diskussionen in der italienischen Gesellschaft geführt und zeitweise die gesamte öffentliche Meinung Italiens beschäftigt. Wurde es ihm in der Weltpolitik zu idiotisch, setzte er eigene Akzente. So rief er bei seiner TV-Show «Fantastico»: «Ihr stellt alle eure Flimmerkiste ab. Jetzt!» Und siehe da: 8 Millionen Italiener stellten sofort ab, ein Wunder, eine Offenbarung: Italien ohne TV! Kein italienischer Künstler weckt wohl so stark die Sehnsucht nach Italianità, Mare und Gelato der 60, 70 und 80er Jahre. Aber auch über diese Zeit hinaus ist es Adriano gelungen, präsent zu bleiben, wohl auch durch sein religiöses und ökologisches Engagement. 1973 erhält er den nationalen ökologischen Preis «Cele»: ein Grüner der ersten Stunde? Seine Platten wurden millionenfach verkauft und gecovert, seine Filme auf der ganzen Welt gesehen und noch heute steht er mit seinem neuen Album «le migliori» mit Mina an der Spitze der italienischen Hitparade. Seit acht Jahren erfreuen die Pelati Delicati alias Andrea Bettini und Basso Salerno unter der Regie von Christian Vetsch eine stetig wachsende Fangemeinde und laden nun zum ultimativen Celentano-Happening ein. Kategorie A Regulärer Preis: CHF 38.00 Kategorie A Studenten und Lehrlinge: CHF 25.00 Kategorie A Theaterschaffende und Schüler: CHF 15.00 Kategorie B Regulärer Preis: CHF 28.00 Kategorie B Studenten und Lehrlinge: CHF 20.00 Kategorie B Theaterschaffende und Schüler: CHF 15.00 Tickets der Silvester-Gala haben einen Aufpreis von CHF 10.00 Weitere Info: https://www.schwarzbubenland.info/theater/vorstellung/8-994-premiere-celentano-arriviamo-una-storia-damo/

    Dornach - Schweiz | Neues Theater

    Di 19.12.17
    19:30 Uhr
    Celentano arriviamo! - Una storia d'amore per Adriano
  • Pelati Delicati in Koproduktion mit neuestheater.ch. / Mit: Andrea Bettini, Basso Salerno und Christian Vetsch Am 6. Januar 2018 wird «il Molleggiato» 80! Jahre alt und zu diesem Anlass kreieren die Pelati Delicati einen Abend ganz im Geiste Celentanos. Er hat mit seinen Fernseh-, Radio- und Liveauftritten, mit seinen Liedern und Filmen immer wieder zu kontroversen Diskussionen in der italienischen Gesellschaft geführt und zeitweise die gesamte öffentliche Meinung Italiens beschäftigt. Wurde es ihm in der Weltpolitik zu idiotisch, setzte er eigene Akzente. So rief er bei seiner TV-Show «Fantastico»: «Ihr stellt alle eure Flimmerkiste ab. Jetzt!» Und siehe da: 8 Millionen Italiener stellten sofort ab, ein Wunder, eine Offenbarung: Italien ohne TV! Kein italienischer Künstler weckt wohl so stark die Sehnsucht nach Italianità, Mare und Gelato der 60, 70 und 80er Jahre. Aber auch über diese Zeit hinaus ist es Adriano gelungen, präsent zu bleiben, wohl auch durch sein religiöses und ökologisches Engagement. 1973 erhält er den nationalen ökologischen Preis «Cele»: ein Grüner der ersten Stunde? Seine Platten wurden millionenfach verkauft und gecovert, seine Filme auf der ganzen Welt gesehen und noch heute steht er mit seinem neuen Album «le migliori» mit Mina an der Spitze der italienischen Hitparade. Seit acht Jahren erfreuen die Pelati Delicati alias Andrea Bettini und Basso Salerno unter der Regie von Christian Vetsch eine stetig wachsende Fangemeinde und laden nun zum ultimativen Celentano-Happening ein. Kategorie A Regulärer Preis: CHF 38.00 Kategorie A Studenten und Lehrlinge: CHF 25.00 Kategorie A Theaterschaffende und Schüler: CHF 15.00 Kategorie B Regulärer Preis: CHF 28.00 Kategorie B Studenten und Lehrlinge: CHF 20.00 Kategorie B Theaterschaffende und Schüler: CHF 15.00 Tickets der Silvester-Gala haben einen Aufpreis von CHF 10.00 Weitere Info: https://www.schwarzbubenland.info/theater/vorstellung/8-994-premiere-celentano-arriviamo-una-storia-damo/

    Dornach - Schweiz | Neues Theater

    So 31.12.17
    22 Uhr
    [ausverkauft] Silvestergala: Celentano arriviamo! - Una storia d'amore per Adriano
  • Theaterstück von Hermann Burger. Inszenierung: Georg Darvas Eigenproduktion neuestheater.ch / Mit: Vincent Leittersdorf / Inszenierung: Georg Darvas Wer weiss schon, was ein Orchesterdiener alles zu tun hat! Ganz klar, er ist nicht der Kopf des Städtischen Symphonieorchesters, aber zumindest notwendiges, ja unverzichtbares Rückgrat! Schramm, so heisst der Kandidat, bewirbt sich beim Generalmusikdirektor für die frei gewordene Stelle. Urfer, der Vorgänger, hat sich in den Tod verabschiedet. Und Schramm fühlt sich mehr als kompetent, die Position auszufüllen, ihr neuen Glanz zu geben, es nicht beim Notenständertransport zu belassen. Hermann Burger, einer der wichtigsten Schriftsteller der Schweiz, entwirft ein virtuoses «Bewerbungsschreiben», leuchtet Macht- und Abhängigkeitsstrukturen aus, mal mit grimmig satirischer Energie, mal mit geradezu zärtlicher Beschreibungswut, immer mit der Sehnsucht von Schramm, «die Schattenleitung des Ensembles zu übernehmen». Ein funkelndes Sprachstück für den Schauspieler Vincent Leittersdorf. Für Hermann Burger (1942 - 1989) war Schreiben in erster Linie eine «Existenzform» und nicht nur eine «Tätigkeit», so führt er es in dem letzten, entsprechend betitelten Kapitel seiner Poetikvorlesung «Schreiben als Existenzform» an. Sein früher Förderer, der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki, schrieb in einem Nachruf: «Hermann Burger war ein Artist, der immer aufs Ganze ging, der sich nicht geschont hat. Er war ein Mensch mit einer grossen Sehnsucht nach dem Glück. Die deutsche Literatur hat einen ihrer originellsten Sprachkünstler verloren.» Hermann Burgers Interesse galt den Aussenseitern der Gesellschaft, die er als Einzelgänger würdigt. Dieses Schicksal teilte Burger mit seinen Figuren. Eigenproduktion neuestheater.ch / Mit: Vincent Leittersdorf / Inszenierung: Georg Darvas Regulärer Preis: CHF 38.00 Studenten und Lehrlinge: CHF 25.00 Theaterschaffende und Schüler: CHF 15.00 Weitere Info: https://www.schwarzbubenland.info/theater/vorstellung/8-965-premiere-der-orchesterdiener-von-hermann-bur

    Dornach - Schweiz | Neues Theater

    Fr 05.01.18
    19:30 Uhr
    Der Orchesterdiener
  • Theaterstück von Hermann Burger. Inszenierung: Georg Darvas Eigenproduktion neuestheater.ch / Mit: Vincent Leittersdorf / Inszenierung: Georg Darvas Wer weiss schon, was ein Orchesterdiener alles zu tun hat! Ganz klar, er ist nicht der Kopf des Städtischen Symphonieorchesters, aber zumindest notwendiges, ja unverzichtbares Rückgrat! Schramm, so heisst der Kandidat, bewirbt sich beim Generalmusikdirektor für die frei gewordene Stelle. Urfer, der Vorgänger, hat sich in den Tod verabschiedet. Und Schramm fühlt sich mehr als kompetent, die Position auszufüllen, ihr neuen Glanz zu geben, es nicht beim Notenständertransport zu belassen. Hermann Burger, einer der wichtigsten Schriftsteller der Schweiz, entwirft ein virtuoses «Bewerbungsschreiben», leuchtet Macht- und Abhängigkeitsstrukturen aus, mal mit grimmig satirischer Energie, mal mit geradezu zärtlicher Beschreibungswut, immer mit der Sehnsucht von Schramm, «die Schattenleitung des Ensembles zu übernehmen». Ein funkelndes Sprachstück für den Schauspieler Vincent Leittersdorf. Für Hermann Burger (1942 - 1989) war Schreiben in erster Linie eine «Existenzform» und nicht nur eine «Tätigkeit», so führt er es in dem letzten, entsprechend betitelten Kapitel seiner Poetikvorlesung «Schreiben als Existenzform» an. Sein früher Förderer, der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki, schrieb in einem Nachruf: «Hermann Burger war ein Artist, der immer aufs Ganze ging, der sich nicht geschont hat. Er war ein Mensch mit einer grossen Sehnsucht nach dem Glück. Die deutsche Literatur hat einen ihrer originellsten Sprachkünstler verloren.» Hermann Burgers Interesse galt den Aussenseitern der Gesellschaft, die er als Einzelgänger würdigt. Dieses Schicksal teilte Burger mit seinen Figuren. Eigenproduktion neuestheater.ch / Mit: Vincent Leittersdorf / Inszenierung: Georg Darvas Regulärer Preis: CHF 38.00 Studenten und Lehrlinge: CHF 25.00 Theaterschaffende und Schüler: CHF 15.00 Weitere Info: https://www.schwarzbubenland.info/theater/vorstellung/8-965-premiere-der-orchesterdiener-von-hermann-bur

    Dornach - Schweiz | Neues Theater

    Sa 06.01.18
    19:30 Uhr
    Der Orchesterdiener
  • Theaterstück von Hermann Burger. Inszenierung: Georg Darvas Eigenproduktion neuestheater.ch / Mit: Vincent Leittersdorf / Inszenierung: Georg Darvas Wer weiss schon, was ein Orchesterdiener alles zu tun hat! Ganz klar, er ist nicht der Kopf des Städtischen Symphonieorchesters, aber zumindest notwendiges, ja unverzichtbares Rückgrat! Schramm, so heisst der Kandidat, bewirbt sich beim Generalmusikdirektor für die frei gewordene Stelle. Urfer, der Vorgänger, hat sich in den Tod verabschiedet. Und Schramm fühlt sich mehr als kompetent, die Position auszufüllen, ihr neuen Glanz zu geben, es nicht beim Notenständertransport zu belassen. Hermann Burger, einer der wichtigsten Schriftsteller der Schweiz, entwirft ein virtuoses «Bewerbungsschreiben», leuchtet Macht- und Abhängigkeitsstrukturen aus, mal mit grimmig satirischer Energie, mal mit geradezu zärtlicher Beschreibungswut, immer mit der Sehnsucht von Schramm, «die Schattenleitung des Ensembles zu übernehmen». Ein funkelndes Sprachstück für den Schauspieler Vincent Leittersdorf. Für Hermann Burger (1942 - 1989) war Schreiben in erster Linie eine «Existenzform» und nicht nur eine «Tätigkeit», so führt er es in dem letzten, entsprechend betitelten Kapitel seiner Poetikvorlesung «Schreiben als Existenzform» an. Sein früher Förderer, der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki, schrieb in einem Nachruf: «Hermann Burger war ein Artist, der immer aufs Ganze ging, der sich nicht geschont hat. Er war ein Mensch mit einer grossen Sehnsucht nach dem Glück. Die deutsche Literatur hat einen ihrer originellsten Sprachkünstler verloren.» Hermann Burgers Interesse galt den Aussenseitern der Gesellschaft, die er als Einzelgänger würdigt. Dieses Schicksal teilte Burger mit seinen Figuren. Eigenproduktion neuestheater.ch / Mit: Vincent Leittersdorf / Inszenierung: Georg Darvas Regulärer Preis: CHF 38.00 Studenten und Lehrlinge: CHF 25.00 Theaterschaffende und Schüler: CHF 15.00 Weitere Info: https://www.schwarzbubenland.info/theater/vorstellung/8-965-premiere-der-orchesterdiener-von-hermann-bur

    Dornach - Schweiz | Neues Theater

    Di 09.01.18
    19:30 Uhr
    Der Orchesterdiener
  • Theaterstück von Hermann Burger. Inszenierung: Georg Darvas Eigenproduktion neuestheater.ch / Mit: Vincent Leittersdorf / Inszenierung: Georg Darvas Wer weiss schon, was ein Orchesterdiener alles zu tun hat! Ganz klar, er ist nicht der Kopf des Städtischen Symphonieorchesters, aber zumindest notwendiges, ja unverzichtbares Rückgrat! Schramm, so heisst der Kandidat, bewirbt sich beim Generalmusikdirektor für die frei gewordene Stelle. Urfer, der Vorgänger, hat sich in den Tod verabschiedet. Und Schramm fühlt sich mehr als kompetent, die Position auszufüllen, ihr neuen Glanz zu geben, es nicht beim Notenständertransport zu belassen. Hermann Burger, einer der wichtigsten Schriftsteller der Schweiz, entwirft ein virtuoses «Bewerbungsschreiben», leuchtet Macht- und Abhängigkeitsstrukturen aus, mal mit grimmig satirischer Energie, mal mit geradezu zärtlicher Beschreibungswut, immer mit der Sehnsucht von Schramm, «die Schattenleitung des Ensembles zu übernehmen». Ein funkelndes Sprachstück für den Schauspieler Vincent Leittersdorf. Für Hermann Burger (1942 - 1989) war Schreiben in erster Linie eine «Existenzform» und nicht nur eine «Tätigkeit», so führt er es in dem letzten, entsprechend betitelten Kapitel seiner Poetikvorlesung «Schreiben als Existenzform» an. Sein früher Förderer, der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki, schrieb in einem Nachruf: «Hermann Burger war ein Artist, der immer aufs Ganze ging, der sich nicht geschont hat. Er war ein Mensch mit einer grossen Sehnsucht nach dem Glück. Die deutsche Literatur hat einen ihrer originellsten Sprachkünstler verloren.» Hermann Burgers Interesse galt den Aussenseitern der Gesellschaft, die er als Einzelgänger würdigt. Dieses Schicksal teilte Burger mit seinen Figuren. Eigenproduktion neuestheater.ch / Mit: Vincent Leittersdorf / Inszenierung: Georg Darvas Regulärer Preis: CHF 38.00 Studenten und Lehrlinge: CHF 25.00 Theaterschaffende und Schüler: CHF 15.00 Weitere Info: https://www.schwarzbubenland.info/theater/vorstellung/8-965-premiere-der-orchesterdiener-von-hermann-bur

    Dornach - Schweiz | Neues Theater

    Fr 19.01.18
    19:30 Uhr
    Der Orchesterdiener
  • Theaterstück von Hermann Burger. Inszenierung: Georg Darvas Eigenproduktion neuestheater.ch / Mit: Vincent Leittersdorf / Inszenierung: Georg Darvas Wer weiss schon, was ein Orchesterdiener alles zu tun hat! Ganz klar, er ist nicht der Kopf des Städtischen Symphonieorchesters, aber zumindest notwendiges, ja unverzichtbares Rückgrat! Schramm, so heisst der Kandidat, bewirbt sich beim Generalmusikdirektor für die frei gewordene Stelle. Urfer, der Vorgänger, hat sich in den Tod verabschiedet. Und Schramm fühlt sich mehr als kompetent, die Position auszufüllen, ihr neuen Glanz zu geben, es nicht beim Notenständertransport zu belassen. Hermann Burger, einer der wichtigsten Schriftsteller der Schweiz, entwirft ein virtuoses «Bewerbungsschreiben», leuchtet Macht- und Abhängigkeitsstrukturen aus, mal mit grimmig satirischer Energie, mal mit geradezu zärtlicher Beschreibungswut, immer mit der Sehnsucht von Schramm, «die Schattenleitung des Ensembles zu übernehmen». Ein funkelndes Sprachstück für den Schauspieler Vincent Leittersdorf. Für Hermann Burger (1942 - 1989) war Schreiben in erster Linie eine «Existenzform» und nicht nur eine «Tätigkeit», so führt er es in dem letzten, entsprechend betitelten Kapitel seiner Poetikvorlesung «Schreiben als Existenzform» an. Sein früher Förderer, der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki, schrieb in einem Nachruf: «Hermann Burger war ein Artist, der immer aufs Ganze ging, der sich nicht geschont hat. Er war ein Mensch mit einer grossen Sehnsucht nach dem Glück. Die deutsche Literatur hat einen ihrer originellsten Sprachkünstler verloren.» Hermann Burgers Interesse galt den Aussenseitern der Gesellschaft, die er als Einzelgänger würdigt. Dieses Schicksal teilte Burger mit seinen Figuren. Eigenproduktion neuestheater.ch / Mit: Vincent Leittersdorf / Inszenierung: Georg Darvas Regulärer Preis: CHF 38.00 Studenten und Lehrlinge: CHF 25.00 Theaterschaffende und Schüler: CHF 15.00 Weitere Info: https://www.schwarzbubenland.info/theater/vorstellung/8-965-premiere-der-orchesterdiener-von-hermann-bur

    Dornach - Schweiz | Neues Theater

    Sa 20.01.18
    19:30 Uhr
    Der Orchesterdiener
  • Theaterstück von Hermann Burger. Inszenierung: Georg Darvas Eigenproduktion neuestheater.ch / Mit: Vincent Leittersdorf / Inszenierung: Georg Darvas Wer weiss schon, was ein Orchesterdiener alles zu tun hat! Ganz klar, er ist nicht der Kopf des Städtischen Symphonieorchesters, aber zumindest notwendiges, ja unverzichtbares Rückgrat! Schramm, so heisst der Kandidat, bewirbt sich beim Generalmusikdirektor für die frei gewordene Stelle. Urfer, der Vorgänger, hat sich in den Tod verabschiedet. Und Schramm fühlt sich mehr als kompetent, die Position auszufüllen, ihr neuen Glanz zu geben, es nicht beim Notenständertransport zu belassen. Hermann Burger, einer der wichtigsten Schriftsteller der Schweiz, entwirft ein virtuoses «Bewerbungsschreiben», leuchtet Macht- und Abhängigkeitsstrukturen aus, mal mit grimmig satirischer Energie, mal mit geradezu zärtlicher Beschreibungswut, immer mit der Sehnsucht von Schramm, «die Schattenleitung des Ensembles zu übernehmen». Ein funkelndes Sprachstück für den Schauspieler Vincent Leittersdorf. Für Hermann Burger (1942 - 1989) war Schreiben in erster Linie eine «Existenzform» und nicht nur eine «Tätigkeit», so führt er es in dem letzten, entsprechend betitelten Kapitel seiner Poetikvorlesung «Schreiben als Existenzform» an. Sein früher Förderer, der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki, schrieb in einem Nachruf: «Hermann Burger war ein Artist, der immer aufs Ganze ging, der sich nicht geschont hat. Er war ein Mensch mit einer grossen Sehnsucht nach dem Glück. Die deutsche Literatur hat einen ihrer originellsten Sprachkünstler verloren.» Hermann Burgers Interesse galt den Aussenseitern der Gesellschaft, die er als Einzelgänger würdigt. Dieses Schicksal teilte Burger mit seinen Figuren. Eigenproduktion neuestheater.ch / Mit: Vincent Leittersdorf / Inszenierung: Georg Darvas Regulärer Preis: CHF 38.00 Studenten und Lehrlinge: CHF 25.00 Theaterschaffende und Schüler: CHF 15.00 Weitere Info: https://www.schwarzbubenland.info/theater/vorstellung/8-965-premiere-der-orchesterdiener-von-hermann-bur

    Dornach - Schweiz | Neues Theater

    So 21.01.18
    18 Uhr
    Der Orchesterdiener
  • Pelati Delicati in Koproduktion mit neuestheater.ch. / Mit: Andrea Bettini, Basso Salerno und Christian Vetsch Am 6. Januar 2018 wird «il Molleggiato» 80! Jahre alt und zu diesem Anlass kreieren die Pelati Delicati einen Abend ganz im Geiste Celentanos. Er hat mit seinen Fernseh-, Radio- und Liveauftritten, mit seinen Liedern und Filmen immer wieder zu kontroversen Diskussionen in der italienischen Gesellschaft geführt und zeitweise die gesamte öffentliche Meinung Italiens beschäftigt. Wurde es ihm in der Weltpolitik zu idiotisch, setzte er eigene Akzente. So rief er bei seiner TV-Show «Fantastico»: «Ihr stellt alle eure Flimmerkiste ab. Jetzt!» Und siehe da: 8 Millionen Italiener stellten sofort ab, ein Wunder, eine Offenbarung: Italien ohne TV! Kein italienischer Künstler weckt wohl so stark die Sehnsucht nach Italianità, Mare und Gelato der 60, 70 und 80er Jahre. Aber auch über diese Zeit hinaus ist es Adriano gelungen, präsent zu bleiben, wohl auch durch sein religiöses und ökologisches Engagement. 1973 erhält er den nationalen ökologischen Preis «Cele»: ein Grüner der ersten Stunde? Seine Platten wurden millionenfach verkauft und gecovert, seine Filme auf der ganzen Welt gesehen und noch heute steht er mit seinem neuen Album «le migliori» mit Mina an der Spitze der italienischen Hitparade. Seit acht Jahren erfreuen die Pelati Delicati alias Andrea Bettini und Basso Salerno unter der Regie von Christian Vetsch eine stetig wachsende Fangemeinde und laden nun zum ultimativen Celentano-Happening ein. Kategorie A Regulärer Preis: CHF 38.00 Kategorie A Studenten und Lehrlinge: CHF 25.00 Kategorie A Theaterschaffende und Schüler: CHF 15.00 Kategorie B Regulärer Preis: CHF 28.00 Kategorie B Studenten und Lehrlinge: CHF 20.00 Kategorie B Theaterschaffende und Schüler: CHF 15.00 Tickets der Silvester-Gala haben einen Aufpreis von CHF 10.00 Weitere Info: https://www.schwarzbubenland.info/theater/vorstellung/8-994-premiere-celentano-arriviamo-una-storia-damo/

    Dornach - Schweiz | Neues Theater

    Sa 27.01.18
    19:30 Uhr
    Celentano arriviamo! - Una storia d'amore per Adriano
  • Pelati Delicati in Koproduktion mit neuestheater.ch. / Mit: Andrea Bettini, Basso Salerno und Christian Vetsch Am 6. Januar 2018 wird «il Molleggiato» 80! Jahre alt und zu diesem Anlass kreieren die Pelati Delicati einen Abend ganz im Geiste Celentanos. Er hat mit seinen Fernseh-, Radio- und Liveauftritten, mit seinen Liedern und Filmen immer wieder zu kontroversen Diskussionen in der italienischen Gesellschaft geführt und zeitweise die gesamte öffentliche Meinung Italiens beschäftigt. Wurde es ihm in der Weltpolitik zu idiotisch, setzte er eigene Akzente. So rief er bei seiner TV-Show «Fantastico»: «Ihr stellt alle eure Flimmerkiste ab. Jetzt!» Und siehe da: 8 Millionen Italiener stellten sofort ab, ein Wunder, eine Offenbarung: Italien ohne TV! Kein italienischer Künstler weckt wohl so stark die Sehnsucht nach Italianità, Mare und Gelato der 60, 70 und 80er Jahre. Aber auch über diese Zeit hinaus ist es Adriano gelungen, präsent zu bleiben, wohl auch durch sein religiöses und ökologisches Engagement. 1973 erhält er den nationalen ökologischen Preis «Cele»: ein Grüner der ersten Stunde? Seine Platten wurden millionenfach verkauft und gecovert, seine Filme auf der ganzen Welt gesehen und noch heute steht er mit seinem neuen Album «le migliori» mit Mina an der Spitze der italienischen Hitparade. Seit acht Jahren erfreuen die Pelati Delicati alias Andrea Bettini und Basso Salerno unter der Regie von Christian Vetsch eine stetig wachsende Fangemeinde und laden nun zum ultimativen Celentano-Happening ein. Kategorie A Regulärer Preis: CHF 38.00 Kategorie A Studenten und Lehrlinge: CHF 25.00 Kategorie A Theaterschaffende und Schüler: CHF 15.00 Kategorie B Regulärer Preis: CHF 28.00 Kategorie B Studenten und Lehrlinge: CHF 20.00 Kategorie B Theaterschaffende und Schüler: CHF 15.00 Tickets der Silvester-Gala haben einen Aufpreis von CHF 10.00 Weitere Info: https://www.schwarzbubenland.info/theater/vorstellung/8-994-premiere-celentano-arriviamo-una-storia-damo/

    Dornach - Schweiz | Neues Theater

    So 28.01.18
    18 Uhr
    Celentano arriviamo! - Una storia d'amore per Adriano
  • Das Publikum erlebt eine kompakte, sympathische Weltklasse-Show aus atemberaubender Akrobatik, viel Gefühl, einer guten Prise Humor, Live Musik, clownesker Poesie, und der fremden, faszinierenden & alten Kultur Chinas auf dem Weg in die Moderne. Ein Erlebnis für die ganze Familie und ein Muss für jeden Circus und Varieté Fan.

    Emden | Neues Theater

    So 18.03.18
    19 Uhr
    Ticket
    Chinesischer Nationalcircus - The Grand Hongkong Hotel 2018