9 Ergebnisse

  • Lauter leise Lesekonzerte: Zweiter Dreiklang Rike Scheffler: der rest ist resonanz Das Schriftbild als Klanggebilde gespickt mit Partituren, Regieanweisungen, parallel zu lesenden Tracks. Auf der Bühne wird daraus eine vielstimmige Performance zwischen Rufen und Flüstern, Summen und Singen. Für ihren ersten Gedichtband der rest ist resonanz (kookbooks, 2014) erhielt Rike Scheffler den Orphil-Debütpreis für Lyrik. In diesem Frühsommer erkundet sie als erste Stadtschreiberin Ludwigsburgs die Geburtsstadt Mörikes und reist von dort als moderne Sappho mit Gitarre und Loopmaschine (Michael Braun) ins Literaturhaus. José F. A. Oliver: wundgewähr Aus der Literaturhauptstadt des ländlichen Raumes schwingt sich der Dichter José F. A. Oliver herüber zu Freiburgs neuem lyrischen Landeplatz. Im Gepäck: seinen druckfrischen Band wundgewähr (Matthes & Seitz, 2018). Ein eindrucksvolles Fahrtenbuch zwischen den Sprachen und Landschaften, wort & welt im ohr. In Hausach, auf Alemannisch Huuse, wuchs Oliver als Sohn andalusischer Gastarbeiter mindestens zweisprachig auf. Auf das Debüt Auf-Bruch (1987) folgten mehr Bücher, als eine Reisebibliothek schafft. Doch auf jedes Abheben ob nach Ägypten, Peru oder in die Türkei gelang die Landung im Schwarzwald, wo Oliver jährlich zum Hausacher Leselenz lädt. Martina Hefter: Es könnte auch schön werden Seid ihr vielleicht die Schatten hinter den Bäumen, / seid ihr Tiere aus dem chinesischen Horoskop, fürchterlich / am Himmel, seid ihr das Geziehe und Gezerre an mir, / ausgerechnet euch soll ich erzählen, wie ich in einen Fluss stieg? Auf Wegen jenseits einer Welt, die wir kennen, erkundet Martina Hefter in ihrem neuen Band Es könnte auch schön werden (kookbooks, 2018) das Reservoir der Träume, die Leerstellen des Alterns und die Präsenz des Todes. Sie verwandelt die reale Situation der Unterbringung eines Familienmitglieds im Altenpflegeheim in Poesie. Ein Balanceakt zwischen Dur und Moll, den die vielfach ausgezeichnete Autorin und Performerin leichtfüßig meistert. --- Foto Rike Scheffler: © Valerie Schmidt Kooperationspartner: Buchhandlung Schwarz Gefördert vom Innovationsfonds Kunst des Landes Baden-Württemberg Datum: 23.06.2018, 14-16:30 Uhr Ort: Literaturhaus Freiburg, Bertoldstraße 17 Eintritt: 10/5 Euro Literaturhaus Lyrikfestival

    Freiburg | Literaturhaus

    Sa 23.06.18
    14 Uhr
    Ticket
    Rike Scheffler, José F. A. Oliver &Martina Hefter
  • Raphael Urweider: Wildern Dass Grazie möglich ist in der modernen Poesie, bewies laut Lyriker und Kritiker Harald Hartung schon das Debüt von Raphael Urweider, Lichter in Menlopark (Dumont, 2000). Der vielseitige Berner Dichter und Musiker begeisterte mit zwei weiteren, preisgekrönten Bänden: Zeilen von großer Leichtigkeit, von stiller Heiterkeit (NZZ). Nach zehn Jahren Publikationspause lädt nun Wildern (Hanser, 2018) zu sprachmächtigen Expeditionen in das Dickicht der Städte und Wälder. Gegenwartskunde im Gedicht. Und die Grazie? Für die Urweidersche Fährtensuche noch immer ein Wort, das sitzt. Michael Fehr und Manuel Troller: Glanz und Schatten Songs und Stories Im Schriftbild Poem, in der Tragweite episch: Michael Fehr versammelt in Glanz und Schatten (Der gesunde Menschenversand, 2017) verdichtete Erzählungen von Menschen, Tieren, Dingen im Wandel. Wirbelnde Bilder, blitzschnelle Wenden, versteckter Witz und ein Hauch von Wahnsinn. Mit dem Gitarristen und Komponisten Manuel Troller verwandelt der Berner Erzähler seine Geschichten in Songs, den Klang der Texte in Musik. Mal gesungen, mal rezitiert, mal donnernd, mal fragil. Wer Fehrs Stimme auf dem Album Bruxelles des Pianisten Simon Ho einmal hört, der weiß um ihre rauchige Wucht. Jede Menge Glanz im Schatten. --- Foto Fehr/Troller: © Affolter/Savolainen Kooperationspartner: Buchhandlung Schwarz Gefördert vom Innovationsfonds Kunst des Landes Baden-Württemberg Datum: 23.06.2018, 17-19 Uhr Ort: Literaturhaus Freiburg, Bertoldstraße 17 Eintritt: 10/5 Euro Literaturhaus Lyrikfestival

    Freiburg | Literaturhaus

    Sa 23.06.18
    17 Uhr
    Ticket
    Raphael Urweider / Michael Fehr und Manuel Troller - Lauter leise Lesekonzerte: Helvetische Hymnen, eidgenössische Riffs
  • Aber abends frißt uns Musik - Lauter leise Lesekonzerte: Eine Matinee Schreiben ist Arbeiten mit der Sprache, an der Sprache, mitunter gegen den Eigensinn der Sprache, ist Anrufung der Sprache als Kumpan, so Marcel Beyer. Was, wenn die Sprache eines Tages antwortet? In Gestalt von Musik? Die Poesie des Büchner-Preisträgers ist angetrieben von einer eminenten Rhythmizität, die sich einschreibt in Texte wie Liedpostkarten und Lambadamaschine aus dem großartigen Band Graphit (Suhrkamp, 2014). Mit schlagender Kraft lotet der virtuose Perkussionist Christian Dierstein, Mitglied des Freiburger ensemble recherche, an diesem Morgen den Resonanzraum von Beyers Gedichten aus. Aufeinander schauend, lauschend, arbeiten die beiden Künstler, die sich in Freiburg erstmals begegnen, auf einen gemeinsamen Beat hin. --- Foto Marcel Beyer: © Jürgen Bauer Kooperationspartner: Buchhandlung Schwarz Gefördert vom Innovationsfonds Kunst des Landes Baden-Württemberg Datum: 24.06.2018, 11 Uhr Ort: Literaturhaus Freiburg, Bertoldstraße 17 Eintritt: 10/5 Euro Literaturhaus Lyrikfestival

    Freiburg | Literaturhaus

    So 24.06.18
    11 Uhr
    Ticket
    Marcel Beyer & Christian Dierstein
  • Machen wir das Gedicht? Aus. - Lauter leise Lesekonzerte: Finale furioso Philipp Scholz lauscht. Nora Gomringer atmet ein, Scholz holt aus, Gomringer setzt an, Scholz trommelt, Gomringer spricht und ... PENG, PENG, PENG (Voland & Quist, 2017)! Alte Magie in neuem Gewand: Wort und Takt, Humor und Tiefsinn, ein Mikrofon, ein Schlagzeug und zwei begnadete Künstler. Die Ingeborg-Bachmann-Preisträgerin Nora Gomringer rezitiert eigene Texte und Zeilen aus der Weltliteratur von Heinrich Heine über Dorothy Parker bis zu Ernst Jandl und Kurt Schwitters. Drummer Philipp Scholz legt Beats darunter, dagegen, darüber. Jazz und Poesie, die am aktuellen Zustand der Gesellschaft rütteln: Allerfeinste Wortmusik (FAZ). --- Foto Gomringer/Scholz: © Judith Kinitz Kooperationspartner: Buchhandlung Schwarz Gefördert vom Innovationsfonds Kunst des Landes Baden-Württemberg Datum: 24.06.2018, 19:30 Uhr Ort: Literaturhaus Freiburg, Bertoldstraße 17 Eintritt: 10/5 Euro Literaturhaus Lyrikfestival

    Freiburg | Literaturhaus

    So 24.06.18
    19:30 Uhr
    Ticket
    Nora Gomringer und Philipp Scholz
  • Sei du die Veränderung, die du dir wünschst! - Wie wir vertrauensvoll und gelasse durch diese Zeiten kommen Sei du die Veränderung, die du dir wünschst! Wie wir vertrauensvoll und gelassen durch diese Zeiten kommen Es sind wahrlich unruhige Zeiten, in denen sich mehr verändert, als unserem Sicherheitsbedürfnis lieb ist. Diese Zeit der Transformation, deren Höhepunkt jetzt gekommen ist, ist voller Veränderungen in allen Bereichen unseres Lebens. Und Veränderungen machen den meisten Menschen Angst, weil sie befürchten, dass alles schlechter wird oder dass sie Wesentliches verlieren könnten. Dieser Vortrag zeigt auf, welchen Sinn diese Rüttelbrett-Zeit hat, in der alles Unstimmige, Nicht-Wahrhaftige und Verdrängte nach oben gespült wird beim Einzelnen wie auch in allen öffentlichen Bereichen. Und es wird deutlich gemacht, was jeder von uns für sich selbst tun, lassen und ändern kann in seinem täglichen Umgang mit sich selbst, seiner Arbeit, seinen Mitmenschen und dem Leben, um zu tiefem Vertrauen, Gelassenheit und Lebensfreude zu gelangen.

    Berlin | Urania Berlin

    Mo 25.06.18
    19:30 Uhr
    Ticket
    Robert Betz
  • Sei du die Veränderung, die du dir wünschst! - Wie wir vertrauensvoll und gelasse durch diese Zeiten kommen Sei du die Veränderung, die du dir wünschst! Wie wir vertrauensvoll und gelassen durch diese Zeiten kommen Es sind wahrlich unruhige Zeiten, in denen sich mehr verändert, als unserem Sicherheitsbedürfnis lieb ist. Diese Zeit der Transformation, deren Höhepunkt jetzt gekommen ist, ist voller Veränderungen in allen Bereichen unseres Lebens. Und Veränderungen machen den meisten Menschen Angst, weil sie befürchten, dass alles schlechter wird oder dass sie Wesentliches verlieren könnten. Dieser Vortrag zeigt auf, welchen Sinn diese Rüttelbrett-Zeit hat, in der alles Unstimmige, Nicht-Wahrhaftige und Verdrängte nach oben gespült wird beim Einzelnen wie auch in allen öffentlichen Bereichen. Und es wird deutlich gemacht, was jeder von uns für sich selbst tun, lassen und ändern kann in seinem täglichen Umgang mit sich selbst, seiner Arbeit, seinen Mitmenschen und dem Leben, um zu tiefem Vertrauen, Gelassenheit und Lebensfreude zu gelangen.

    Erfurt | Kaisersaal

    Mi 27.06.18
    19:30 Uhr
    Ticket
    Robert Betz
  • Ahmad Milad Karimi Prof. Karimi plädiert für einen wilden Glauben im Islam, der rational nicht einholbar aber gleichwohl vernünftig ist. Der Islam fragt heute im Kontext der Postmoderne »nach einer neuen Bestimmung des Menschen und seiner Beziehung zu Gott und den Dingen.« Karimi erklärt klug und witzig, warum populäre Serien wie Breaking Bad und The Wire helfen, den Koran zu verstehen.

    Freiburg | Ludwigskirche

    Mi 27.06.18
    20 Uhr
    Ticket
    Warum es Gott nicht gibt - und er doch ist! - Ein theologischer Roadtrip im Islam
  • Offene Textwerkstatt Ohne Fokus, ohne Zentrum und Ziel, wäre Schreiben nicht denkbar, liefe die ganze Anstrengung ins Leere und wurde sich in bloßer Choreografie und ästhetischer Schönheit erschöpfen, ein Fußballspiel ohne Tore. Auch auf das Tor muss man nämlich warten können, selbst wenn es schon in der ersten Minute fällt. Felicitas Hoppe: Schreiben. Dortmunder Poetikvorlesungen Im Literarischen Werkstattgespräch können Schreibende unveröffentlichte literarische Texte zur Diskussion stellen. Die Veranstaltung findet am letzten Donnerstag des Monats statt. Die Moderation übernimmt Antigone Kiefner. --- Zeichnung: © Andreas Töpfer Textbewerbungen können bis spätestens eine Woche vor dem Gespräch eingereicht werden: info@literaturhaus-freiburg.de Datum: 28.06.2018 19:30 Uhr Ort: Literaturhaus Freiburg, Bertoldstraße 17 Eintritt frei Literaturhaus Werkstattgespräch

    Freiburg | Literaturhaus

    Do 28.06.18
    19:30 Uhr
    Ticket
    Literarisches Werkstattgespräch
  • Kurzgeschichten im Lapidarium Kurzgeschichten im mediterranen Garten Stuttgarts beliebteste Kurzgeschichtenlesebühne gibt ihr sommerliches Gastspiel in der wahrscheinlich schönsten und geheimnisvollsten Parkanlage: im Stuttgarter Lapidarium. Ein Abend für den Geist, das Herz, das Ohr und den Lachmuskel. Gemeinsam kann man Kurzgeschichten erleben, darüber lachen, rätseln oder nachdenken und Formulierungen finden für ein bisher unbeschreibliches Gefühl. Dazu Musik von Peter Piek. Piek ist Maler, Songwriter, Multiinstrumentalist, Autor und Performancekünstler. Im September 2017 veröffentlicht er sein neues Album ´+´ auf What We Call Records. Open-Air-Lesung in Stuttgarts schönstem Garten, dem Lapidarium, Mörikestr. 24/1, 70178 Stuttgart. Bei Regen im Merlin

    Stuttgart | Städtisches Lapidarium Stuttgart

    Fr 29.06.18
    19:30 Uhr
    Ticket
    Best of get shorties