5 Ergebnisse

  • ILYA RASHKOVSKIY »PROGRAMM: «»Weltklassik am Klavier - Die drei Großen B und Rachmaninows Corelli-Variationen!«» JOHANN SEBASTIAN BACH Französische Suite Nr. 2 c-Moll BWV 813 LUDWIG VAN BEETHOVEN Sonate Nr. 28 A-Dur op. 101 I. Allegretto, ma non troppo II. Vivace alla marcia III. Adagio, ma non troppo, con affetto IV. Allegro - Pause - JOHANNES BRAHMS Intermezzo a-Moll op. 118 Nr. 1 Ballade g-Moll op. 118 Nr. 3 Intermezzo f-Moll op. 118 Nr. 4 Romance F-Dur op. 118 Nr. 5 Intermezzo es-Moll op. 118 Nr. 6 SERGEJ RACHMANINOW Variations on a Theme of Corelli op. 42 Theme. Andante, Coda. Andante, Variation 1. Poco piu mosso, Variation 2. L´istesso tempo, Variation 3. Tempo di Minuetto, Variation 4. Andante, Variation 5. Allegro (ma non tanto), Variation 6. L´istesso tempo, Variation 7. Vivace, Variation 8. Adagio misterioso, Variation 9. Un poco piu mosso, Variation 10. Allegro scherzando, Variation 11. Allegro vivace, Variation 12. L´istesso tempo, Variation 13. Agitato, Variation 14. Andante (come prima), Variation 15. L´istesso tempo, Variation 16. Allegro vivace, Variation 17. Meno mosso, Variation 18. Allegro con brio, Variation 19. Piu mosso. Agitato, Variation 20. Piu mosso ILYA RASHKOVSKIY Beim renommierten Hamamatsu International Piano Competition 2012 wurde Ilya Rashkovskiy für sein überaus beeindruckendes Spiel mit dem 1. Preis ausgezeichnet. Zuvor überzeugte er Jurys u.a. beim Concours Reine Elisabeth in Brüssel und Rubinstein Wettbewerb in Tel Aviv.Zu Recht, denn sein Spiel fasziniert durch Virtuosität und sensible Interpretation und hinterlässt beim Zuhörer das Gefühl, dass der Pianist mit dem Klavier förmlich verwachsen ist. Rashkovskiy begann mit 9 Jahren seine Ausbildung im Konservatorium in Novosibirsk. Die weitere Ausbildung führte ihn an die HMTM in Hannover und 2009 nach Paris an die l´Ecole normale supérieure de musique.Heute ist er ein gefragter Pianist, der auf etliche Auftritte in bekannten Konzertsälen wie z.B. der Bolshoy Hall in Moskau, der Philharmonie Essen, der Philharmonie Köln zurückblicken kann. «»Weltklassik am Klavier - Die drei Großen B und Rachmaninows Corelli-Variationen!«» Die Französischen Suiten sind ein Zyklus von sechs Kompositionen für das Cembalo oder Clavichord. Bach komponierte sie zwischen 1722 und 1724 als Kapellmeister in Köthen für Anna Magdalena Bach. Ludwig van Beethovens Klaviersonate Nr. 28 A-Dur op. 101 entstand in den Jahren 1813 bis 1816 und wurde 1817 in Wien veröffentlicht. Sie verweigert sich, wie alle späten Sonaten Beethovens, den für diese Gattung üblichen formalen Konventionen. Als die Früchte von Johannes Brahms’ Sommeraufenthalt 1893 in Ischl – die Klavierstücke op. 118 – unter seinen Zeitgenossen bekannt wurden, war man begeistert. Clara Schumann durfte die neuen Werke als eine der ersten kennenlernen und attestierte den Stücken „in kleinstem Rahmen eine Fülle von Empfindung“. Die Variationen über ein Thema von Corelli op. 42 sind ein 1931 komponiertes und 1932 veröffentlichtes Klavierwerk von Sergei Rachmaninow.« Fotos: Ilya Rashkovsky

    Lahr | Haus zum Pflug

    Sa 03.02.18
    17 Uhr
    Ticket
    „Weltklassik am Klavier - Die drei Großen B und Rachmaninows Corelli-Variationen!“
  • Von Wolfgang Bauer. BOTSWANA Tierparadies - artenreich, faszinierend Umgeben von Namibia, Sambia, Simbabwe und Südafrika zeigt sich Botswana als faszinierendes Reiseland: Natur pur. Die ehemalige britische Kolonie wurde 1966 in die Unabhängigkeit entlassen. Botswana galt als eines der ärmsten Länder der Welt, dem zu Kolonialzeiten kein großes Interesse entgegengebracht wurde. So existiert heute keine nennenswerte weiße Siedlerschicht. Nach anfänglichen Schwierigkeiten entwickelte sich Botswana durch Diamanten- vorkommen und Rinderzucht ( europ. Absatzmarkt ) rasant und erreichte den besten Wert Afrikas in Sachen innerer Sicherheit, Wahrung von Menschen- und Bürgerrechten, Gesundheits- und Bildungswesen, Pressefreiheit und pol. Stabili- tät. Einzigartige Landschaften begeistern. Das Okavangodelta, als weltgrößtes Binnendelta, fasziniert mit artenreicher Tierwelt. Lautlos gleitet der Fotograf im traditionellen Einbaum, dem Mokoro, in absoluter Stille dahin und fängt auf seine Weise die Geheimnisse dieses Naturparadieses für den Zuschauer ein. Die Makgadigkadi-Salzpfannen mit einer Fläche der Größe Belgiens bilden die größten zusammenhängenden Salzpfannen der Welt. Dieser vegetations- arme Raum strahlt eine eigenwillig abweisende Lebensfeindlichkeit aus, beherbergt dennoch unzählige Tierarten. Über 1000 Jahre alte , rötlich schimmernde Baobabs sorgen für eine spannende Kulisse in der bizarren, surrealen Landschaft, die zu den Highlights des Landes zählt. Die Felsmalereien von Tsodilo-Hills wurden zum Weltkulturerbe erklärt. Kasane, im Nordwesten, stellt einerseits das Tor zum von zahlreichen Flüssen durchzogenen Elefantenparadies, dem Chobe- Nationalpark dar, ist aber auch der optimale Ausgangspunkt für einen Besuch der Viktoria- Fälle am Sambesi. Die Viktoria-Fälle markieren die Grenze zwischen Sambia und Simbabwe und sind mit 108m Falltiefe und 1600m Breite der größte einheitlich in die Tiefe stürzende Wasserfall der Welt. Er zählt zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten im süd- lichen Afrika. Ein Rundflug über den gewaltigen Graben mit seinen unermesslichen Wassermassen gilt als absoluter Höhepunkt. Wolfgang Bauers multivisionale Präsentation in modernster digitaler Full-HD- Technik ist eine Symbiose aus ausdrucksstarker Fotografie, Musik und unver- wechselbarem live-Kommentar. Spannend für alle Sinne!!!! Bilder finden Sie unter: www. wolfgang-bauer-fotografie.de

    Lahr | Bürgerhaus Mietersheim

    So 25.02.18
    18:30 Uhr
    Ticket
    Botswana - Multivisionsshow
  • NADEJDA VLAEVA. Don Juan und die Wanderer-Phantasie!« »PROGRAMM «»Weltklassik am Klavier - Meisterwerke - Don Juan und die Wanderer-Phantasie!«» LUDWIG VAN BEETHOVEN 32 Variationen c-Moll WoO 80 ROBERT VOLKMANN Fantasia op. 25 a FRANZ SCHUBERT Fantaisie C-Dur D 760 op. 15 - Pause - JEAN-PHILIPPE RAMEAU Sarabande - Transkription: Leopold Godowsky E-Dur Menuet - Transkription: Leopold Godowsky a-Moll Elegie - Transkription: Leopold Godowsky e-Moll Tambourin - Transkription: Leopold Godowsky e-Moll FRANZ LISZT Réminiscences de Don Juan S. 418 NADEJDA VLAEVA Die außergewöhnliche Musikalität und elektrisierende Virtuosität von Nadejda Vlaeva begeistern viele weltberühmte Musiker: Lazar Berman nannte ihr Talent ein «»Geschenk Gottes«» und Maestro Hans Graf stellte fest: «»ihre Musikalität und Tiefe der Interpretation faszinieren mich«». Mit 15 Jahren gewann sie den 1. Preis beim Internationalen Liszt-Wettbewerb in Italien. Später gewann sie den 3. Preis beim Internationalen Liszt-Wettbewerb in Budapest. Sie lebt derzeit in New York und konzertiert u.a. in der Carnegie Hall, im Lincoln Center und in der Merkin Hall. Nadejda Vlaeva hat sechs CDs veröffentlicht. Ihre CD «»Transkriptionen von Bach«» wurde vom britischen Label Hyperion veröffentlicht sowie von der Zeitschrift BBC Music Store als instrumentale CD des Monats ausgezeichnet. Ihre CD «»Liszt“ gewann den Grand Prix «»Liszt«» du Disque. «»Weltklassik am Klavier - Meisterwerke - Don Juan und die Wanderer-Phantasie!«» Wir alle kennen zahlreiche, wundervolle, klassische Musikstücke, und doch gibt es viele, die wir nicht oder kaum kennen und die wirklich mehr Aufmerksamkeit verdient hätten! Beethoven braucht keinerlei Einführung, und so waren auch seine 32 Variationen ein sofortiger Erfolg. Volkmann jedoch, auch wenn von Schumann, Liszt und Brahms sehr bewundert, geriet nach seinem Tod in Vergessenheit. Seine Fantasia gleicht einem leidenschaftlichen Sturm mit zärtlichen Momenten. Auch Schuberts Musik ist großartig, aber sein Talent wurde erst nach seinem Tod entdeckt. Seine Wanderer-Phantasie ist ein monumentales Werk. Godowsky erhob die Klaviermusik zu neuen innovativen Höhen. Er liebte es zu transkribieren, so auch diese vier großen, fantastischen Stücke von Rameau. Der berühmteste, ja Popstar unter den Komponisten ist natürlich Liszt. Seine Don Juan Transkription ist wohl die größte Opernfantasie.« Fotos: Lisa Marie Mazzucco

    Lahr | Haus zum Pflug

    Sa 03.03.18
    17 Uhr
    Ticket
    Weltklassik am Klavier - Meisterwerke
  • LUIZA BORAC »«»Weltklassik am Klavier - Ein Weib ist das herrlichste Ding - Wien und seine Walzer!«» WOLFGANG AMADEUS MOZART 8 Variationen über “Ein Weib ist das herrlichste Ding” F-Dur K 613 FRANZ SCHUBERT Sechszehn Deutsche Tänze und 2 Ecossaisen D 783 op. 33 FRANZ LISZT Aus: Lieder von Franz Schubert S. 558 Nr. 8 Gretchen am Spinnrade Nr. 7 Frühlingsglaube Nr. 12 Ave Maria - Pause - LEOPOLD GODOWSKY Alt-Wien FRITZ KREISLER Alt-Wiener Tanzweisen: 1. Liebesfreud´ (arr. Rachmaninoff) JOHANN STRAUSS Schatz-Walzer aus der Operette ´Der Zigeunerbaron´, Bearbeitung Ernö von Dohnany LUIZA BORAC Wenn das keine Lorbeeren sind: laut der englischen Zeitschrift Gramophone ist «»Luiza Boracs einziger Rivale Dinu Lipatti«». Auch Joachim Kaiser spricht in der Süddeutschen Zeitung von einer Virtuosin von «»erstaunlicher Brillanz“ - einer poetischen Künstlerin. Die gebürtige Rumänin begann ihre Musikausbildung mit vier Jahren. Jeweils mit der höchsten Auszeichnung schloss sie ihr Studium an der Musikhochschule Bukarest und später die Solistenklasse an der Hochschule für Musik und Theater Hannover ab. An letzterer war sie Studentin von Professor Karl-Heinz Kämmerling, den sie auch acht Jahren als Assistentin begleitete. Luiza Borac ist Gewinnerin von Preisen in rund 30 Wettbewerben, doch besonders stolz ist sie auf den BBC Music Award 2007 für die Weltpremiere der Einspielung der Klavierwerke von George Enescu. Folgerichtig promovierte Luiza Borac 2014 über das Klavierwerk George Enescus - summa cum laude. Luiza Borac arbeitet eng mit verschiedenen international bekannten Wohltätigkeitsorganisationen zusammen. Dazu gehören u.v.a. das MENORAH Projekt für die jüdischen Opfer im nord-deutschen Schaumburg-Lippe. «»Weltklassik am Klavier - Ein Weib ist das herrlichste Ding - Wien und seine Walzer!«» WIEN und WALZER - zwei unzertrennliche Worte, die eine ganze Welt verzaubert und beschwingt haben. Der Faszination des Wiener Walzers konnten viele große Komponisten wie Strauss, Kreisler, Rachmaninow, Dohnány oder Godowski nicht widerstehen. Sie schufen wahre Meisterwerke des Genres. Wien war aber auch lange das Zentrum der Musik und Kunst. In Wien lebte Wolfgang Amadeus Mozart, der seine ganz großen Opern und die meisten seiner Klavierkonzerte dort komponierte. Auch in Wien lebte und komponierte der große Franz Schubert, der über 600 Gedichte vertonte und damit einen hinreißenden und überwältigenden Schatz des Liedgesangs hinterließ. Franz Liszt hegte für Franz Schubert eine ganz besondere, eine liebevolle Verehrung. Besonders die außerordentliche Schönheit seiner Lieder beeindruckte Liszt enorm. Mit seinen Transkriptionen der Schubert-Lieder setzte Liszt völlig neue künstlerische Maßstäbe.« Foto: Henrike Schunck

    Lahr | Haus zum Pflug

    Sa 07.04.18
    17 Uhr
    Ticket
    „Weltklassik am Klavier - Ein Weib ist das herrlichste Ding - Wien und seine Walzer!“
  • TIMUR GASRATOV »«»Weltklassik am Klavier - Beethoven - im Rausch der Sinne!«» LUDWIG VAN BEETHOVEN 7 Bagatellen op. 33 Es-Dur Nr. 1 C-Dur Nr. 2 F-Dur Nr. 3 A-Dur Nr. 4 C-Dur Nr. 5 D-Dur Nr. 6 As-Dur Nr. 7 11 Neue Bagatellen op. 119 g-Moll Nr. 1 C-Dur Nr. 2 D-Dur Nr. 3 A-Dur Nr. 4 c-Moll Nr. 5 G-Dur Nr. 6 C-Dur Nr. 7 C-Dur Nr. 8 a-Moll Nr. 9 A-Dur Nr. 10 B-Dur Nr. 11 6 Bagatellen op. 126 G-Dur Nr. 1 g-Moll Nr. 2 Es-Dur Nr. 3 B-Dur Nr. 4 G-Dur Nr. 5 Es-Dur Nr. 6 - Pause - ALEXANDER SKRJABIN Études op. 2 Nr. 1 c-Moll Aus: Douze Études op. 8 I Allegro Cis-Dur op. 8; 1 IV Piacevole H-Dur op. 8; 4 V Brioso E-Dur op. 8; 5 VII Presto tenebroso, agitato b-Moll op. 8; 7 IX Alla ballata gis-Moll op. 8; 9 X Allegro Des-Dur op. 8; 10 XI Andante cantabile b-Moll op. 8; 11 XII Patetico dis-Moll op. 8; 12 Aus: Acht Etüden op. 42 Nr. 3 Fis-Dur Nr. 4 Fis-Dur Nr. 5 cis-Moll « Fotos:Timur Gasratov

    Lahr | Haus zum Pflug

    Sa 05.05.18
    17 Uhr
    Ticket
    „Weltklassik am Klavier - Beethoven - im Rausch der Sinne!“