Bühne: Alle Termine

  • Oper von Richard Ayres. Libretto von Rozalie Hirs. Deutsch von Mirjam Pressler Eines Morgens wacht die Grille mit einem düsteren Gefühl im Kopf auf, und plötzlich macht ihr nichts mehr Spass, nicht einmal das Zirpen. Sie begibt sich auf die Suche nach Rat und trifft im Wald auf allerhand Tiere - die ernste Ameise, das freundliche Eichhörnchen, den grummeligen Gallwurm und sogar die belesene Eule - doch niemand kann ihr sagen, woher dieses Gefühl kommt und wie es wieder verschwindet. Um sie aufzumuntern, überraschen ihre Freunde sie mit einer Geburtstagsparty. Währenddessen wünscht sich der Elefant nichts sehnlicher, als auf Bäume klettern zu können, bis zur höchsten Spitze. Doch immer, wenn er es versucht, fällt er herunter. Ob die anderen Tiere den beiden helfen können? Basierend auf dem gleichnamigen preisgekrönten Kinderbuch des beliebten niederländischen Autors Toon Tellegen, konzentriert sich der britische Komponist Richard Ayres auf die Gefühlswelt und die Sehnsüchte der Tiere, die nur allzu menschlich scheinen. Mithilfe eines breiten Spektrums von Blasinstrumenten und Schlagwerk zeichnet er humorvoll und spielerisch-sinnlich die Stimmungen des Waldes und die schrulligen Eigenheiten der verschiedenen Charaktere nach. Deutsch von Mirjam Pressler. In deutscher Sprache. Eine Produktion von OperAvenir in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik Basel FHNW/Musik-Akademie Basel Altersempfehlung: Ab 6 Jahren www.theater-basel.ch Kartenvorverkauf auch online unter http://www.theater-basel.ch/Spielplan/Die-Genesung-der-Grille/oqGDn2Wr/Pv4Ya/

    Basel - Schweiz | Theater Basel, Kleine Bühne

    Do 30.03.17
    10 Uhr
    Die Genesung der Grille
  • Ballett von Marius Petipa und Lew Iwanow. Musik von Tschaikowski

    Zürich - Schweiz | Opernhaus

    Do 30.03.17
    19 Uhr
    Schwanensee
  • Schauspiel nach dem Roman von Max Frisch

    Freiburg | Kleines Haus

    Do 30.03.17
    19 Uhr
    Homo Faber
  • Von und mit Satu Blanc Die Grenze zu Deutschland ist geschlossen. Ein mächtiger Stacheldrahtverhau trennt die ehemaligen Nachbarn voneinander. In Riehen und Basel lebt man mit dem Wissen, dass die Region im Falle eines deutschen Angriffs kampflos aufgegeben würde. Zusätzlich zu den Gefahren der Grenznähe, wird die Bevölkerung durch den Kriegsalltag stark beansprucht: Rationierung und Anbauschlacht sowie die häufige Abwesenheit der Männer stellen große Anforderungen, insbesondere an die Frauen. Daneben tritt die Flüchtlingsfrage für die meisten Grenzbewohner in den Hintergrund. Die Flüchtlinge, die täglich in großer Zahl aus ganz Europa in die Schweiz strömen, glauben sich in Sicherheit, werden aber gemäß offizieller Weisung zurückgeschickt. In der von Angst, Misstrauen und Denunziation beherrschten Atmosphäre ist der Druck auf die Grenzwächter und die lokale Bevölkerung enorm. Zwar leisten die meisten Menschen erste praktische Hilfe, melden aber danach die Flüchtlinge vorschriftsmäßig bei der Polizei. Andere verstecken ganze Familien und verhelfen ihnen zur Weiterreise in die Sicherheit. Hanna, bis anhin angesehene Gattin des Obergrenzwächters in Riehen, bekommt als gebürtige Lörracherin plötzlich Argwohn und Missgunst zu spüren. Als sie eines Tages einen Flüchtling bei ihr entdeckt, muss sie sich zwischen Gewissen und Gefühl entscheiden.

    Basel - Schweiz | Theater Lo Studiolo

    Do 30.03.17
    19 Uhr
    Die Grenzgängerin
  • Von Martin Baltscheit (ab 10 J.). Junges Theater. Regie: Birgit Vaith Ein Bär im Zoo. Hinter Gittern und Mauern. Tag für Tag, Stunde für Stunde dreht er die gleiche Runde. Drei Mahlzeiten am Tag, die er lustlos verschlingt. Der Bär träumt von der großen Freiheit! - Eine Krähe im Zoo. Sie fliegt von Gehege zu Gehege, immer auf der Suche nach einem kleinen Happen. Doch die Tiere im Zoo lassen ihr nicht den kleinsten Knochen übrig. Die dürre Krähe träumt von drei Mahlzeiten am Tag. Nach ein paar Anfangsschwierigkeiten schließt das ungleiche Paar Freundschaft und lässt sich auf einen Rollentausch ein. Es brechen paradiesische Zeiten an - zunächst... In dieser vielschichtigen Theaterparabel wird die Frage ergründet ob ein sicheres Leben notwendig unfrei sein muss und ob die »Große Freiheit« nicht oft rüde am »Recht des Stärkeren« endet. Am Ende der Geschichte teilen die beiden Protagonisten das Leben miteinander in einer freien Entscheidung. Nach »Nur ein Tag«, »Die besseren Wälder«, »Tote Pinguine schmecken nicht« und »Der Löwe der nicht schreiben konnte« bringt das Junge Theater mit »Krähe und Bär«bereits das fünfte Theaterstück des mehrfach ausgezeichneten Theaterautoren Martin Baltscheit in beeindruckenden Theaterbildern auf die Theaterbühne des Alten Wasserwerks

    Lörrach | Altes Wasserwerk

    Do 30.03.17
    19:30 Uhr
    Krähe und Bär oder Die Sonne scheint für uns alle
  • Kabarett Emil packt seine beliebtesten Klassiker in ein »neues« Programm Mit »Emil - No einisch!« bedankt er sich bei seinem grossen Fanpublikum für die Treue, die es ihm während Jahrzehnten geschenkt hat. Extra dafür hat er ein Programm zusammengestellt, in dem er »no einisch« beliebte Emil-Klassiker spielt, aber auch aktuelle Überlegungen kabarettistisch serviert. »No einisch!« ist ein fröhliches Feuerwerk der beliebtesten Emil-Momente, bei dem garantiert jeder Emil-Fan auf seine Kosten kommt. Mehr Emil als in diesem Programm geht nicht. Emil freut sich schon jetzt auf die Momente, wo seine Fans im Publikum die Texte leise mitsprechen werden. Und natürlich freut er sich auf jeden neuen jüngeren Emil-Fan, der schon bald, wie das Kinder so gerne tun, betteln wird: »No einisch!« Emil offeriert für Kinder und Jugendliche bis 20 Jahre einen Spezialpreis auf allen Plätzen für alle Samstags- und Sonntagsvorstellungen. Die Ermässigung ist sowohl im Internet (nach der Platzauswahl) als auch an der Theaterkasse buchbar. Veranstalter: Theater Fauteuil, briefkasten@fauteuil.ch Tickets: Theaterkasse Telefonnummer: 061 261 26 10 http://fauteuil.showare.ch/webshop2/event/emil-no-einisch-47

    Basel - Schweiz | Theater Fauteuil

    Do 30.03.17
    19:30 Uhr
    Emil - No einisch!
  • Bilder-Show mit Thomas Herbrich Die Mutter aller Erfindungen Im Augustinum Freiburg inszeniert Thomas Herbrich eine erhellende Kulturgeschichte. Freiburg - Am Abend des 30. März 2017 dürfte den Besuchern im Augustinum Freiburg im wahrsten Sinne des Wortes ein Licht aufgehen. In einer spektakulären Show präsentiert Fotograf und Entertainer Thomas Herbrich die vielleicht folgenreichste Innovation der menschlichen Zivilisation. Einen gewöhnlichen Alltagsgegenstand, der in jedem Haushalt vorhanden sein dürfte, nicht viel kostet und doch in seiner Wirkung alles andere als banal ist. Er ist spirituelles Instrument und zum Flirten genauso nützlich wie in der Raumfahrt, gut 5.000 Jahre alt und wird bis heute in Mengen von mehreren Hunderttausend Tonnen produziert. Um was es sich handelt? Dieses Rätsel wird erst im Verlauf des Abends gelüftet - in einer Bilder-Show, die Überraschungen zelebriert und zum Staunen einlädt. Thomas Herbrich, der »Kabarettist unter den Fotografen« hat seine Fähigkeit zu spektakulären Inszenierungen bereits in den von ihm geschaffenen Weltraumeffekten von Roland Emmerichs Film »Das Arche Noah Prinzip« unter Beweis gestellt. Im Augustinum enthüllt er das Geheimnis um den rätselhaften Gegenstand in einer nicht minder unterhaltsamen und wahrhaft erhellenden Präsentation, in der er die Bildwelt des Kinos ins Foto holt: groß, spektakulär und geheimnisvoll. Donnerstag, 30. März 2017, Augustinum Freiburg, Weierweg 10, 6 Euro, 5 Euro ermäßigt

    Freiburg | Augustinum

    Do 30.03.17
    19:30 Uhr
    Die Mutter aller Erfindungen
  • Superhelga. Comedy SmartComedy von und mit Helga Schneider. Mit heissen Beats und Bites made by Jeannot Steck. Lyrics by Roman Riklin. Alles under Control by Krishan Krone. Helga Schneider nimmt den Kampf auf gegen die digitale Demenz und meistert den Alltag im Online-Zeitalter. Verbindlich und verbunden: kabellos und gewirelesslant wagt Helga einen tiefen Blick in die Abgründe und Digi-Täler der virtuellen Welt. Helga lernt, dass man in Hotspots nicht baden kann. Dass Software nichts mit Wollkleidung zu tun hat. Dass YouTube und MyTube keine Zahnpasta-Beschriftungen für Paare sind. Und immer wieder stellt sie sich eine der Kernfragen der Menschheit: Was war zuerst? Das Ei oder das Phone? Und vor allem: Wann ist das letzte «i» gelegt? Text & Produktion: Regula Esposito Regie: Krishan Krone Musik: Jeannot Steck Songtexte: Roman Riklin

    Basel - Schweiz | Tabourettli

    Do 30.03.17
    20 Uhr
    Helga Schneider
  • Stückbox. Regie: Ursina Greuel Eigentlich ist «alles da», was es zum Glück braucht. Trotzdem reist der Vater eines Tages ab, die Mutter bleibt mit einem fragenden Kind zurück. Aus dem Zwiegespräch des einsamen Kindes mit einem herbeigeträumten «Wächter der Zeit» entwickelt der Autor eine berührende Auseinandersetzung mit der Welt der Erwachsenen, dem Rätsel der Veränderung und dem Geheimnis der Zeit. Ein Stück über die Kraft der kindlichen Fantasie. Koproduktion neuestheater.ch mit Matterhorn Produktionen Spiel: Krishan Krone und Newa Grawit Regie: Ursina Greuel Dramaturgie: Sibylle Burkhardt Licht: Jens Seiler Die Stückbox zeigt vier mal im Jahr aktuelle Theaterstücke. Kurze Probenzeit, minimale Ausstattung und die Konzentration auf das Wesentliche sind die Markenzeichen dieser Aufführungen. Nicht die grosse Bühnenshow ist das Ziel, sondern der Text und das Spiel stehen im Zentrum. CHF 28.00 Erwachsene CHF 18.00 Studenten, IV CHF 15.00 Kinder, Theaterschaffende Weitere Info: https://www.schwarzbubenland.info/theater/vorstellung/8-576-stuckbox-8-der-mann-im-turm-oder-das-geheimn/

    Dornach - Schweiz | Neues Theater

    Do 30.03.17
    20 Uhr
    Der Mann im Turm oder das Geheimnis der Zeit
  • Theater der Immoralisten - von Franz Kafka Das Tier hat sich einen famosen Bau unter der Erde geschaffen. Eine labyrinthische Welt, in der alles aufs Trefflichste eingerichtet ist, reich ausgestattet mit kostbaren Vorräten und Schätzen. Hier kann das Tier sein, allein, ungestört und friedlich. Doch der Eingang ist ungeschützt und es gibt keine Verteidigungsanlagen eine grobe Nachlässigkeit. Jetzt hört das Tier Geräusche von außen. Ein anderes Tier? Ob es friedlich ist? Oder will es etwa den Bau erobern und plündern ? Das Tier holt zum Gegenangriff aus Wir erzählen die Geschichte vom Fremden und warum wir Angst davor haben. Dafür borgen wir uns die Stimme des Meisters der Verfolgungsangst, Franz Kafka. Seine unvollendete Erzählung Der Bau steht im Zentrum unseres Abends der Labyrinthe, Wiedergänger, Verfolger und Gejagten. Kombiniert mit unbekannten Texten aus dem Nachlass des Autors entfesseln wir mit Live-Musik und magischen Bildern eine Revue kafkaesker Paranoia und skurriler Komik

    Freiburg | Theater der Immoralisten

    Do 30.03.17
    20 Uhr
    Ticket
    Der Bau
  • - Am Freitag, 10. März, Donnerstag 23. März und am Donnerstag, 30. März, jeweils 20.00 Uhr, präsentiert der Förderverein Kreiskrankenhaus Emmendingen das neue, inzwischen schon zehnte Programm des Männerkabaretts »Die Rache«. »Noch frecher, noch dreister und gnadenlos wie noch nie...« wehrt sich das Ensemble Dr. Peter Schwenk, Dr. Klaus Winterhalter und Peter van der Kleij gegen die »Entmannzipation«. Ihr zehntes Programm steht unter dem Titel: »Aller guten Dinge sind zehn....«. Mit dem Untertitel: »Muttersprache heißt Muttersprache, weil der Vater eh nichts zu sagen hat....!« und ist selbstverständlich nicht frauenfeindlich sondern nur sehr männerfreundlich. Musikkabarettist Michael Bach, auch bekannt als »Entenmann«, konnte als neuer musikalische Leiter gewonnen werden. Die Tontechnik übernimmt Karl-Ernst Nebinger. Auch Donald Trump habe inzwischen sein Kommen bestätigt. Die Veranstaltungen finden in der Cafeteria der Emmendinger Klinik statt. Der Eintritt ist frei.

    Emmendingen | Kreiskrankenhaus

    Do 30.03.17
    20 Uhr
    Männerkabarett Die Rache - Aller guten Dinge sind zehn
  • Ausfahrt freihalten! Michl Müller hat sich viel vorgenommen, er will der Welt die Welt erklären, nicht mehr und nicht weniger. Klar, eigentlich ist es nur seine eigene fränkische Welt, die aber erstaunlich international aufgestellt ist. Und so ist Nichts und Niemand aus Politik, Boulevard und Gesellschaft vor seinem erfrischend respektlosen Mundwerk sicher, wenn er pointenreich durch seine Welt reist. Also, Ausfahrt freihalten! (Widerrechtlich abgestellte Fahrzeuge werden kostenpflichtig abgeschleppt.) Über Michl Müller Michl Müller wurde 1982 im Alter von zehn Jahren unter der Hilfe seiner ganzen Familie in Bad Kissingen/Garitz geboren und sah eigentlich schon damals so aus wie heute. Sein erstes Kabarett-Programm entstand dann auch nur unwesentlich später, nämlich 1997. Da hatte er die wichtigsten Dinge des Lebens hinter sich gebracht und musste das bisher Erlebte irgendwie verarbeiten. Andere gehen zum Psychiater, er ging auf die Bühne! Die Idee, seine Geschichte wildfremden Menschen zu erzählen und dafür auch noch Eintritt zu verlangen, ging erfolgreich auf. Und seitdem steht er mit wechselnden Programmen landauf, landab auf den Bühnen Deutschlands vor begeistertem Publikum. Mit jährlich über 160 Live-Vorstellungen und nach diversen Radio- und Fernsehauftritten, gehört Michl Müller mittlerweile zu den bekannten Kabarettisten in Deutschland. Michl Müller steht gerne für Interviews und Reportagen zur Verfügung. Pressestimmen zu Michl Müller Von den Bayern 1 Hörern wurde er 2011 auf Platz zwei der lustigsten Bayern gewählt. (), vor dem großen Karl Valentin. Augsburger Allgemeine, 01.02.2013 Der auf der Bühne ruhelose, immer umhereilende und gestikulierende Michl Müller versteht es wie kaum ein anderer, das Publikum in seinen Bann zu ziehen. Mainpost.de, 25.08.13

    Baiersbronn | Schwarzwaldhalle

    Do 30.03.17
    20 Uhr
    Ticket
    Michl Müller
  • Frederic Hormuth, Markus Barth, Matthias Seling, El Mago Masin und Johnny Armstrong Fünf Comedians an einem Abend auf derselben Bühne - das gibt's nur bei der Lachnacht. Markante Typen sind sie allesamt, die fünf Künstler. Da ist der Brite Johnny Armstrong, Glatze und gewaltiges Kinnhaar. Als er jüngst beim IS anheuern wollte, habe man ihn abgelehnt, erzählt er: Sein Bart sei zu extrem. Johnny macht sich über die Germans lustig, und ebenso über die Briten. Etwa die englische Gourmet-Wüste. ,,Die fragen im Restaurant nicht, ob's geschmeckt hat, sondern ob man satt ist. »Deutlich kürzer ist der Bart von Herrn Barth - nein, nicht Mario, sondern Markus, bissiger Comedian mit flinker Zunge aus dem Frankenland. Das Markenzeichen des Österreichers Matthias Seling ist die Schiebermütze. Er ist halb Comedian, halb Kabarettist und testet schon mal die Grenzen der politischen Korrektheit aus: ,,Hitler auf der Bühne geht immer - aber Allah?« Das sei schon schwieriger: ,,Allah kennt man halt noch nicht so lang.» Auch vertritt er die These, dass Selbstmordattentäter immer Ersttäter seien: ,,Auch deren Ausbilder zeigen ihnen nur einmal, wie's geht.« Den Comedian mit dem Künstlernamen El Mago Masin erkennt man an den langen Rastalocken. Er hat jede Menge Wortwitz drauf: ,,Meinen Job als Tupperware-Berater musste ich aufgeben, wegen Tupperkulose.» Er ist auch ein extrem witziger Liedermacher. Gastgeber des Abends ist Frederic Hormuth, auch er ein Comedian der Extraklasse. Es darf gelacht werden.

    Offenburg | Reithalle im Kulturforum

    Do 30.03.17
    20 Uhr
    Ticket
    Offenburger Lachnacht
  • Schauspiel von Jeffrey Hatcher. Mit Elmar Wittmann und Gabi Kinsky. Regie: Robert Klatt EIN PICASSO - Schauspiel von Jeffrey Hatcher Paris, im Herbst 1941. Die deutschen Besatzer planen eine große Kunstausstellung in Paris. Miro, Ernst, Klee, Leger - und auch ein Picasso darf nicht fehlen. Fräulein Fischer, Mitarbeiterin des Reichskulturministeriums, soll ihn dazu bringen, die Echtheit von einigen seiner bisher unbekannten Werke zu bestätigen. Original oder Fälschung? Geht es wirklich um eine Kunstausstellung? Welches sind die wahren Motive der Machthaber? Wie weit wird Fräulein Fischer gehen, um den Maler unter Druck zu setzen. Ein packendes Katz-und-Maus-Drama um Leben und Tod, Kunst, Politik, Sex, Eitelkeit, Lügen und Wahrheit. Mit Elmar Wittmann, Gabi Kinsky. Regie: Robert Klatt

    Freiburg | Großer Meyerhof

    Do 30.03.17
    20 Uhr
    Ein Picasso
  • Helium X Nach der "Großen Schlacht" im Fußballstadion beim Treibstoff-Festival 2015 macht helium x nun Jagd auf das Phantom der Stunde: die Krise. In ihrer Omnipräsenz erscheint sie nicht mehr als Ausnahme-, sondern als Dauerzustand, als die Erzählform der Gegenwart. Doch wer oder was genau steckt in der Krise und wie können wir diesen permanenten, gesellschaftlichen Cliffhanger überwinden? Das Performance-Kollektiv um Philippe Heule erklärt den Theaterraum zum Versuchslabor, zum Epizentrum der Krisenforschung. Mit allenMitteln begeben sie sich auf die Suche nach einer adäquaten Auslegeordnung des vorherrschenden Systems. Gemeinsam analysieren sie das multiple Krisengeflecht, erproben Ursachen, Dynamiken und Lösungsstrategien. Es entsteht ein schonungsloses, risikoreiches und unberechenbares Experimentierfeld, eine sich fortlaufend transformierende Choreografie voller Übersetzungsschwierigkeiten. Ein Abend zwischen Krisen-Coaching, Materialschlacht und körperlicher Grenzerfahrung.

    Basel - Schweiz | Kaserne

    Do 30.03.17
    20 Uhr
    Die große Krise
  • Mit Texten von Franz Kafka, Regie: Ilona Zarypow. Generationenübergreifende Gruppe

    Lörrach | Theaterhaus Tempus fugit

    Do 30.03.17
    20 Uhr
    Premiere: Projekt Kafka - Unruhige Träume
  • Schauspiel

    Villingen-Schwenningen | Theater am Ring

    Do 30.03.17
    20 Uhr
    Vater
  • Junges Theater Basel. Das Stück beleuchtet die Hintergründe von Radikalisierungen Zu Beginn der Spielzeit hat das Junge Theater Basel unter dem Titel "You only die once" eine Untersuchung von unverhandelbaren Werten angekündigt. Mittlerweile hat Sasha Marianna Salzmann, die Hausautorin des Gorki Theaters, unter dem Titel "Zucken" verschiedenste Texte geschrieben, die versuchen, etwas Licht in das Dunkel der Beweggründe für Radikalisierungen zu bringen. Das gemischte Ensemble von Jugendlichen aus Berlin und Basel arbeitet sich mit dem Regisseur Sebastian Nübling durch sehnsuchtsvolle Chats, poetische Behauptungen im Hip Hop Style und Spielszenen, die immer wieder Jugendliche zeichnen, die sich plötzlich am Rand der Gesellschaft sehen. Ihre radikalen Statements sind noch Attitüden. Wie aus Worten Taten werden, können wir täglich in den Medien verfolgen. In Folge dieser ständigen Berichterstattung von Krieg und Terror verliert man schnell den Blick auf die alltägliche Unzufriedenheit mit der sogenannten westlichen Zivilisation. Die Angst lässt uns schier erstarren, dabei gibt es hier genug zu tun. "Zucken" erzählt von jungen Menschen, die eine zunehmende Distanz zwischen sich und den gewöhnlichen Verunsicherungen des Alltags empfinden: politische Zweifel, sexuelle Überraschungen und der Schwierigkeit, einen Platz im Leben zu finden. Sie suchen nach Alternativen zu dem, was der gesellschaftliche Konsens für sie vorsieht. In einer Zeit, in der nahezu die ganze Welt fiebrig zittert, öffnen sich radikale Wege, um sein aufbegehrendes Zucken auszudrücken.

    Basel - Schweiz | Junges Theater Basel

    Do 30.03.17
    20 Uhr
    Zucken
  • Morden wie es euch gefällt Der Improkrimi mit Theater L.U.S.T. Düsteres Licht, spannende Musik, Schreie und ein Mordopfer liegt am Boden. Theater L.U.S.T. improvisiert einen abendfüllenden Kriminalfall. Das Publikum spielt wie immer dabei eine entscheidende Rolle! Es wählt nicht nur den Kommissar des Abends, das Opfer, die Tatwaffe und den Tatort sondern auch den Mörder aus dem Kreis der Verdächtigen. Natürlich in geheimer Wahl, damit die Spannung erhalten bleibt. Außerdem werden Charaktere erschaffen, deren Eigenheiten das Publikum mitbestimmt. Die Ermittlungen beginnen und bis zum Schluss weiß keiner, wer der Mörder ist nur er selbst! Unglaublich lustig und spannend bis zum Schluss.

    Freiburg | Cala Theater

    Do 30.03.17
    20 Uhr
    Ticket
    Theater L.U.S.T. - Impro Krimi
  • Ein Italiener kommt selten allein! Comedy rund um Amore in allen Lebenslagen präsentiert Roberto Capitoni am Donnerstag, 30. März, um 20 Uhr in der klag-Bühne Gaggenau. Roberto Capitoni verkörpert laut Pressemitteilung lebendige Stand-up-Comedy in 4D: sehen, hören, fühlen, lachen. In seinem neuen Programm Ein Italiener kommt selten allein! dreht sich der Mitteilung zufolge alles um das facettenreiche Phänomen Liebe, besonders aus den diversen Blickwinkeln eines Halbsizilianers mit deutsch-schwäbischen Wurzeln. Bei allem stets im Schlepptau: La Famiglia, Robertos zentrales Dilemma. Sein sizilianischer Patenonkel Luigi ist immer dabei, auch der schwäbische Familien-Zweig meldet sich ständig ungefragt zu Wort. Welche Frau findet Gnade vorm schwäbisch-sizilianischen Familien-Tribunal? Darf ein Mann zwei Nudel-Kulturen lieben? Wo bleibt die Liebe, wenn sich deutsche Sachlichkeit, schwäbische Vorsicht und italienisches Temperament in einer Person vereinen? Trotz aller Probleme und Konflikte weiß Roberto am besten selbst, was er will. Bis Onkel Luigi auf den Plan tritt mit klugen »Überlebenstipps«, Widerspruch zwecklos. Denn Onkel Luigi kann auch anders! Dann heißt es nur noch: »Ich mach dir Betonschuhe! Der Rest ist Schweigen... Neben den bekannten Vorverkaufsstellen in Gaggenau sind Tickets unter www.reservix.de oder unter www.rantastic-kleinkunst.de erhältlich. Veranstaltungshinweise: Donnerstag, 30. März 2017 Beginn 20 Uhr / Einlass 18 Uhr klag-Bühne Gaggenau Luisenstraße 17 Info-Tel. 07221 398011 / 07225 962-513

    Gaggenau | Klag-Bühne

    Do 30.03.17
    20 Uhr
    Ticket
    Roberto Capitoni
  • Le Ballet de l'Opéra national du Rhin présentera son traditionnel "Cabaret danse" les 11, 12 et 13 avril prochains. Cette saison, la soirée sera présentée par Florence Poudru, historienne de la danse, et mettra à l'honneur la danse au masculin. Vous pouvez accéder au dossier de presse en cliquant ici.

    Straßburg - Frankreich | Opéra national du Rhin

    Do 30.03.17
    20 Uhr
    Cabaret danse
  • Mit Bea von Malchus

    Basel - Schweiz | Teufelhof

    Do 30.03.17
    20:30 Uhr
    Die Kennedys – ein Western ohne Pferde
  • Theater und Breakdance. Neun Tänzer aus verschiedensten Welten. Vom HipHop zum Freestyle

    Straßburg - Frankreich | Le Maillon (Messegelände Wacken)

    Do 30.03.17
    20:30 Uhr
    Heroes

Badens beste Erlebnisse