Bühne: Alle Termine

  • Stationentheater im Dorfkern von Ehrsberg. Die Besucher wandern mit Klapphockern von Station zu Station mit »James Blond - ein Agent ist nicht genug« heißt das neue Stück, das Autor, Regisseur und Hauptdarsteller Arnd Heuwinkel mit 50 Mitwirkenden als Landschaftstheater mit viel Spannung, Witz, Action und Humor inszeniert. Theatermann Heuwinkel verpflanzt den britischen Superagenten aufs Land, mitten ins abgelegene Dorf, in die Natur, und schickt ihn auf Verbrecherjagd. Bei der Verfolgung der Bösewichte geht es auch nach Russland und China, wobei diese abenteuerlichen Touren durch Ausstattung und Requisiten an einzelnen Stationen im Dorf assoziiert werden. Das Ganze kulminiert in einem dramatischen Showdown.

    Häg-Ehrsberg | Festschopf Ehrsberg (Theater in den Bergen)

    So 24.09.17
    11 Uhr
    James Blond
  • marotte Figurentheater Figurentheater nach Sven Nordqvist für Kinder ab fünf Jahren Der alte Pettersson will mit seinem Kater Findus angeln gehen. Auf seinem Dachboden hat Pettersson eine Flitzebogenwurfangel erfunden und will sie nun mit Findus am See ausprobieren. Das Zelt nehmen sie auch gleich mit, um einen Ausflug in die Berge zu machen. Aber aus der Zeltidylle wird nichts! Und das nur wegen der blöden Hühner, die partout auch ausprobieren wollen, wie das ist, in einem Zelt zu schlafen. Spiel: Thomas Hänsel Regie: Jörg Brettschneider Ausst.: Matthias Hänsel

    Freiburg | Vorderhaus der Fabrik

    So 24.09.17
    11 Uhr
    Ticket
    Figurentheater: Pettersson zeltet
  • Das Waldhaus präsentiert das einzige Theater weltweit für heimische bedrohte Tierarten. Um 14 Uhr geht es um Wildbienen, um 16 Uhr wird der Luchs vorgestellt. Jeder zahlt so viel er kann, orientiert am Grundpreis von 9 Euro. Für Besitzer der Familiencard ist der Eintritt frei. Kartentelefon: 0761/8964 7710. www.brehms-tierleben.com.

    Freiburg | SWR-Studio

    So 24.09.17
    14 Uhr
    Fräulein Brehms Tierleben - Wildbienen
  • Oper von Philippe Manoury

    Straßburg - Frankreich | Opéra national du Rhin

    So 24.09.17
    15 Uhr
    Kein Licht
  • Ensemble Cala Theater Es war einmal ein Prinz, der eine echte Prinzessin heiraten wollte. Viele falsche Prinzessinnen stellten sich vor. Doch woran erkennt man die wirkliche Prinzessin, deren Kern wahr und authentisch ist, die sich nicht nur um Äußerlichkeiten kümmert? Eine lustige und aktuelle Inszenierung des bekannten Märchens für Jungs und Mädchen! Es spielen: Tanja Mayer und Jürgen Alexander Weber Bearbeitung und Inszenierung: Tanja Mayer und Jürgen Alexander Weber

    Freiburg | Cala Theater

    So 24.09.17
    16 Uhr
    Ticket
    Prinzessin auf der Erbse
  • Das Waldhaus präsentiert das einzige Theater weltweit für heimische bedrohte Tierarten. Um 14 Uhr geht es um Wildbienen, um 16 Uhr wird der Luchs vorgestellt. Jeder zahlt so viel er kann, orientiert am Grundpreis von 9 Euro. Für Besitzer der Familiencard ist der Eintritt frei. Kartentelefon: 0761/8964 7710. www.brehms-tierleben.com.

    Freiburg | Waldhaus

    So 24.09.17
    16 Uhr
    Fräulein Brehms Tierleben - Der Luchs
  • Von Lot Vekemans - Eine Beziehungsgeschichte. Gastspiel Ensemble Roll-Split Das freie Ensemble Roll-Splitt (Freiburg/Münstertal) feiert Premiere mit einer besonderen Inszenierung eines der erfolgreichsten Stücke der letzten Theatersaisons im deutschsprachigen Raum: GIFT der niederländischen Journalistin und Autorin Lot Vekemans war und ist eine Überraschung. Es sperrt sich gegen den Trend des postdramatischen Inszenierungszeitgeistes, gegen die Performance, setzt dagegen auf die Kraft des Wortes und der feinen Schauspielerarbeit, Einheit von Zeit, Ort und Raum. Trotzdem ist es hochaktuell. Eine Ehegeschichte über ein Paar, das über den Unfalltod seines Kindes seine Ehe, einander und sich selbst verloren zu haben scheint. Fein beobachtetes Ringen um eine Zukunft, eine Liebesgeschichte der besonderen Art. Vekemans wird bereits mit Albee, T.Williams und Yasmina Reza verglichen. Durch die Open-Air-Atmosphäre am Kaltwasserhof und das dichte Heranrücken der Zuschauer an das Geschehen wird zusätzlich eine besondere Nähe geschaffen, die berührt. Der Gustav-Kiepenheuer-Bühnenvertrieb als Rechteinhaber hat diese erstmalige Open-Air-Aufführung ausdrücklich unterstützt. Jana Skolovski (Leukerbad/CH/Freiburg) und Achim Freund (Staufen) spielen unter der Regie von Dietmar Berron-Brena.

    Münstertal | Kaltwasserhof - Schwarzwaldhaus 1902

    So 24.09.17
    17 Uhr
    Ticket
    Gift
  • Variete Show ganz ohne tiere Es gibt 110 minuten live und spannend

    Müllheim | Platz im Industriegebiet am E-Center

    So 24.09.17
    17 Uhr
    Variete Show Circus Nock
  • Kabarett Emil packt seine beliebtesten Klassiker in ein \"neues\" Programm. Mit \"Emil - No einisch!\" möchte er sich bei seinen Fans bedanken. Zusatzvorstellungen: Aufgrund der grossen Nachfrage wird das Emil-Gastspiel verlängert. Zusatzvorstellungen: Aufgrund der grossen Nachfrage wird das Emil-Gastspiel verlängert. Mit »Emil - No einisch!« bedankt er sich bei seinem grossen Fanpublikum für die Treue, die es ihm während Jahrzehnten geschenkt hat. Extra dafür hat er ein Programm zusammengestellt, in dem er »no einisch« beliebte Emil-Klassiker spielt, aber auch aktuelle Überlegungen kabarettistisch serviert. »No einisch!« ist ein fröhliches Feuerwerk der beliebtesten Emil-Momente, bei dem garantiert jeder Emil-Fan auf seine Kosten kommt. Mehr Emil als in diesem Programm geht nicht. Emil freut sich schon jetzt auf die Momente, wo seine Fans im Publikum die Texte leise mitsprechen werden. Und natürlich freut er sich auf jeden neuen jüngeren Emil-Fan, der schon bald, wie das Kinder so gerne tun, betteln wird: »No einisch!« Emil offeriert für Kinder und Jugendliche bis 20 Jahre einen Spezialpreis auf allen Plätzen für alle Samstags- und Sonntagsvorstellungen. Die Ermässigung ist sowohl im Internet (nach der Platzauswahl) als auch an der Theaterkasse buchbar. 1. Kategorie Vollpreis: CHF 59.00 2. Kategorie Vollpreis: CHF 49.00 3. Kategorie Vollpreis: CHF 39.00 Spezialpreis für Kinder und Jugendliche bis 20 Jahre: CHF 20.00 Dauer der Vorstellung: ca. 2 Stunden (inkl. 15 Minuten Pause) Weitere Info: www.fauteuil.ch

    Basel - Schweiz | Theater Fauteuil

    So 24.09.17
    18 Uhr
    Emil - No einisch
  • Le père Noël est une ordure (en alsacien) Ven 20 > Dim 24 septembre Café-théâtre Création - Reprise En alsacien avec surtitrage en français Du mer au sam : 20h30 Le dim :18h00 Tarifs : 6 EUR à 22 EUR Durée : 1h30 Texte : Josiane Balasko

    Straßburg - Frankreich | Choucrouterie

    So 24.09.17
    18 Uhr
    D'r Wihnachtsmann esch e Dracklappe
  • Theaterperformance Eintritt: 11,- EUR 8,- EUR (ermäßigt für Studenten, SpielleiterInnen u. ä.) Dauer: ca. 70 Minuten (keine Pause) Achtung Zuschauerbegrenzung ! Reservierung: spielraumtheater@t-online.de Tel. 0761/286305

    Freiburg | Spielraum

    So 24.09.17
    18 Uhr
    [Entfällt] Drunter, Drüber, Drauf und Dran
  • Förnbacher Theater Company

    Basel - Schweiz | Förnbacher Theater im Badischen Bahnhof

    So 24.09.17
    18 Uhr
    Kunst
  • Dinner a la crime Die Idee, einen Krimi in absoluter Finsternis zu inszenieren, liegt gar nicht fern. Denn ist es nicht das Wesen des Verbrechens im Verborgenen, im Dunkeln zu bleiben? Speziell für das Dunkel haben wir mehrere Hörkrimis entwickelt, die das Essen begleiten und zusätzliche, spannende Anreize für Gehör und Tastsinn bieten. Der Gast sollte eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbegin im Restaurant sein, damit er sich den Hauptgang seines Menues auswählen kann. Es darf zwischen einem vegetarischen Gericht, einem Fleischgericht und einem Fischgericht ausgewählt werden. Zur Begrüßung erhält der Gast ein Apero. Eine Gruppe ab 20 Personen erhält 5% Ermäßigung. ! Untere Zähringer Burg - nicht im Wald !

    Freiburg | Restaurant Zähringer Burg

    So 24.09.17
    19 Uhr
    Ticket
    Dinner im Dunkeln mit den Mordsdamen - „Rendezvous mit Onkel Ernst“ - Komöd. Hör- und Fühlkrimi
  • Oper von Pjotr Tschaikowski. Inszenierung: Barrie Kosky

    Zürich - Schweiz | Opernhaus

    So 24.09.17
    19 Uhr
    Jewgeni Onegin
  • Nach dem Drama von Max Frisch. Regie: Bastian Kraft

    Zürich - Schweiz | Pfauen

    So 24.09.17
    19 Uhr
    Andorra
  • Ensemble Cala Theater; von Morten Feldmann Cala Theater Freiburg Sebastian Busch ist der perfekte Mann: Von Frauen erzogen, vom Machotum angewidert und zur steten Arbeit an sich selbst entschlossen. Er lässt sich von seiner Chefin mit einer B-Schauspielerin verkuppeln, von der er weiß, dass er ihr unterlegen ist. Lange Zeit versucht er, den lockeren Lebenswandel seiner Frau zu tolerieren und verständnisvoll zu sein. Bis er schließlich dahinterkommt, was eigentlich abläuft... Es spielt: Jürgen Weber Musikalische Begleitung: Dimitris Pekas Text: Morten Feldmann Regie: Tatjana Mayer Choreografie: Johannes Blattner

    Freiburg | Cala Theater

    So 24.09.17
    19 Uhr
    Ticket
    Der perfekte Mann
  • Michaela Reiß, Michael Gerisch und Ralf Beck Das kurzweilige Stück, das sich, wie bei Woody Allen so oft, zum Ende hin zu einer Kriminalkomödie wandelt, lebt vom Zusammenprall der drei völlig unterschiedlichen Charaktere; alles andere besorgt die unmissverständliche Sprache. In dieser fein gesponnenen Komödie über das Leben, die Liebe und die Kreativität zieht Woody Allen alle Register seines Humors: geistreich, flink und auch ein bisschen schwarz. Ein unterhaltsamer Spaß, der unter der witzigen Oberfläche ein paar erstaunliche Tiefen erahnen lässt. Es spielen: Michaela Reiß, Michael Gerisch und Ralf Beck, Regie Klaus Koska

    Weil am Rhein | Theater am Mühlenrain

    So 24.09.17
    19:15 Uhr
    Ticket
    River Side Drive - Komödie von Woody Allen
  • Dornach - Schweiz | Neues Theater

    So 24.09.17
    19:30 Uhr
    Stückbox 9: Lomonossow von Jens Nielsen
  • Peias Konzerte öffnen den Zugang zu Schätzen von ursprünglicher Musik alter Traditionen aus der ganzen Welt. Beschenkt mit einem breiten, hohen Stimmumfang, durchbrechen Peias Lieder das Herz wie eine Glocke mit großer Klarheit. Sie singt mit Tiefe und Schönheit, bewegt das Publikum zu Tränen und lädt die Zuhörer ein, sich mit der eigenen Quelle und dem Herzen der Erde zu verbinden. Eine grosse Zukunft liegt vor der jungen charismatischen Sängerin aus den USA! Sie begleitet sich selber mit dem Charango, Harmonium und Gitarre. Peias Konzerte öffnen den Zugang zu Schätzen von ursprünglicher Musik alter Traditionen aus der ganzen Welt. Als Songwriterin hat Peia Lieder aus alten Traditionen gesammelt, welche über die ganze Welt reichen, von den Bergen Bulgariens bis zu den Ufern Irlands. Sie ist weit gereist, um alte Melodien zu entdecken und die Essenz ihrer Sprache und deren Weisheit neu zu Entfalten. Ich glaube, dass Lieder leben, mit uns Atmen und mit unseren Herzen rhythmisch pulsieren. Wenn sie nicht gesungen werden, gehen sie verloren. Es ist meine Leidenschaft und mein Lebenswerk, Lieder aus der ganzen Welt zu sammeln und ihre Geschichten von menschlicher Fürsorge, Liebe und Verbindung zur Erde und zueinander zu teilen. Peia Peia: Gesang, Charango, Harmonium, Gitarre Andrey Tanzu: Percussion Maria di Pace: Gitarre http://peiasong.com https://www.facebook.com/PeiaSong https://www.youtube.com/user/PeiaMamma presented by: www.circularts.com & www.johannes-vogt.com

    Baden-Baden | Spitalkirche

    So 24.09.17
    19:30 Uhr
    Ticket
    Peia
  • Ein kleines Welttheater von Dieter E. Neuhaus. Vorprogramm ab 19.15 Uhr Im Jahr 2017 feiert die Stadt Achern das 175. Jubiläum der Heil- und Pflegeanstalt Illenau. Als besonderes Highlight im Programm des »gong Achern« wird am 23.09.2017 die Premiere der Theater-Eigenproduktion »DER ILLENAUER NARRENSPIEGEL 2017 - Ein kleines Welttheater von Dieter E. Neuhaus« in Zusammenarbeit mit dem Illenau Theater Achern e.V. unter der Regie des Regisseurs Dieter E. Neuhaus seine Premiere feiern. Der Premierentag ist ein besonderer geschichtsträchtiger Tag, der bewusst ausgesucht wurde: Er erinnert an den Einzug der ersten Patientengruppen vor genau 175 Jahren, die am 23.09.1842 in die Illenau kamen. Es sind noch nicht mal mehr zwei Wochen: Die Theaterproben des 30-köpfigen Ensembles - bestehend aus hochengagierten, äußerst kreativen und sehr erfahrene Theaterspielern aus Achern und Umgebung - gehen in die »heiße Phase«. Eine Theaterspielerin strahlt: »Es ist ein einmaliges Stück, das so in seiner Art nicht wiederholbar ist« und verrät uns: »Ich spiele die Welt«. Wie sie ihr Kostüm beschreibt, macht äußerst neugierig auf den lang ersehnten Abend. Das mit der Einmaligkeit ist richtig, denn Regisseur Dieter E. Neuhaus hat das Stück eigens für diese Premiere mit den Spielern in intensiver Zusammenarbeit und monatelanger Arbeit entwickelt. Jeder der Spieler erkennt sich darin wieder, brachte seine Ideen ein - und doch braucht es die geschickte Zusammenführung des erfahrenen Regisseurs. Neuhaus arbeitet ausgehend von der Faszination für die Illenau als bedeutende psychiatrische und insbesondere humane Institution, an die der erste Teil des Stücks erinnert. »Die Illenau ist eine Institution, in der menschliche Grundsätze gelebt wurden, was damals in der Art einzigartig war und noch heute maßgebend ist«, so Neuhaus. Das Kernstück des Theaterspiels ist die Frage nach der menschlichen Narretei im Allgemeinen - damals wie heute. In Andenken an den badischen Heimatschriftsteller und Patienten der Illenau, Heinrich Hans Jakob (Buch: »In den kranken Tagen«), gehen Regie und Ensemble der Frage nach: Ist die Narrenwelt in der Illenau, oder befindet sich die eigentliche Narrheit doch außerhalb der Anstalt? Das Schema des Stücks setzt sich aus verschiedenen Stationen zusammen, aus den »Narrenspielen«, den »Illenauer Grundsätze« um nur einige zu nennen, hinzu kommt ein theatrales Kernstück der besonderen Art. Die Bühne ist keine »Guckkastenbühne«, sondern ist einem Spiegel nachempfunden. Wie genau? Das zeigt sich beim Besuch. Trotz der Arbeit mit Brüchen verbindet ein roter Faden das Spiel: Er ist die Spiegelung einer verkehrten Welt. Die Zuschauer erwartet ein ganz besonderes Theaterereignis: Von einem theatralischen Empfangskomitee werden sie in eine phantastische Welt überführt. Nicht nur der Aufführungsort, die Lagerhalle der segezha, der ehemaligen Papierfabrik Wilhelmstal, bildet eine Besonderheit, auch das Ensemble tut es: 30 für das Theater begeisterte Bürger und Bürgerinnen aus der Region arbeiten an diesem spannenden Projekt zusammen, 15 der Theaterspieler sind im ständigen Ensemble des Illenau Theater Achern e.V. Die Premiere findet am 23. September 2017 um 20:00 Uhr (Einlass: 19:15 Uhr mit Vorprogramm) in der Lagerhallen der Firma segezha group (ehemalige Papierfabrik Wilhelmstal) Fautenbacher Straße 24 in Achern statt. Die Theaterproduktion mit weiteren fünf Aufführungen am 24., 29. und 30. September und am 1. und 2. Oktober ist in einmalig ihrer Art und versteht auf besondere Weise, kulturelle Akteure der Stadt zusammenzubringen. Vorverkauf: Stadt Achern - FG 3.3 Kultur, Illenauer Allee 73, 77855 Achern Buchhandlung Büchermehr, Fautenbacher Straße 25, Tel. 07841 641570 Klebers Buchhandlung am Rathaus, Tel. 07841 21680 Tourist-Info im Rathaus Am Markt, Tel. 07841 642-1900 www.ortenaukultur.de (»gong Achern«)

    Achern | Papierfabrik Wilhelmstal

    So 24.09.17
    20 Uhr
    Der Illenauer Narrenspiegel.
  • von Ferdinand von Schirach Mit: Johannes Brandrup, Annett Kruschke, Tina Rottensteiner u.a. Produktion: EURO STUDIO Landgraf Mit TERROR hat der vielfache Bestsellerautor Ferdinand von Schirach einen Bühnenhit geschrieben. Allein in Deutschland wurde das Stück bereits an 38 Theatern gespielt, aber auch in Österreich, der Schweiz, Dänemark, Slowenien und sogar Israel hat der Theater-Thriller durchschlagenden Erfolg. Zum Inhalt: Lars Koch, Pilot eines Kampfjets der Bundeswehr steht vor Gericht. Er erhielt den Befehl, einen von Terroristen gekaperten Airbus vom Kurs abzudrängen, um den gezielten Absturz des Flugzeugs in die mit 70.000 Zuschauern ausverkaufte Münchner Allianz-Arena zu verhindern. Als alle Abdrängungsversuche fehlschlugen, entschied sich der Angeklagte eigenmächtig, das Passagierflugzeug mit 164 Insassen abzuschießen, um mehr Menschenleben zu retten. Ist er nun schuldig, weil er über Leben und Sterben von 164 Menschen bestimmt hat, die keine Chance hatten, Einfluss auf seine Entscheidung zu nehmen ? Hat er diese Menschen zum Objekt gemacht und damit ihre im Grundgesetz verankerten Rechte und ihre Menschenwürde verletzt ? Diese und andere schwierig zu beantwortenden Fragen sind Gegenstand einer spannenden Verhandlung, deren Ausgang die Zuschauer per Votum (»schuldig« oder »nicht schuldig«) selber bestimmen können. Das Abstimmungsergebnis entscheidet jeden Abend neu über das Stückende. In TERROR wird der Zuschauer direkt mit dem brisanten Dilemma konfrontiert, ob Recht und Gerechtigkeit desselbe sind. In einer Welt nach den Anschlägen des 11. September 2001 lässt sich diese Art der Problemstellung nicht mehr so einfach mit »ja« oder »nein« beantworten.

    Titisee-Neustadt | Kurhaus Titisee

    So 24.09.17
    20 Uhr
    Ticket
    Terror
  • Ensemble Resonance, Les Cornets Noirs. Leitung: Johannes Tolle. Regie: Mathias Schillmöller Unter der musikalischen Leitung von Johannes Tolle und der Regie von Mathias Schillmöller erwacht die erste Oper der Musikgeschichte zu neuem Leben: LOrfeo, Claudio Monteverdis wegweisende Favola in Musica von 1607, wird am 23. und 24. September um 20 Uhr in der Christuskirche Freiburg aufgeführt. Mit Virgil Hartinger in der Hauptrolle, Tobias Berndt als Caronte und Plutone, Marisa Martins als Messagera und Proserpina sowie dem Vokalensemble Resonance ist die szenische Aufführung hochkarätig besetzt. Für den Instrumentalpart zeichnet das international bekannte und auf Frühbarock spezialisierte Ensemble Les Cornets Noirs verantwortlich. Gemeinsam mit vier Baseler Tänzerinnen sorgen die Akteure für eine Inszenierung, die das Publikum direkt ins Herz trifft. Die Macht der Musik, die sogar die dunkelsten Schatten zu erreichen vermag, ist bei Monteverdi zentral. Die griechische Sage von Orpheus, der in die Unterwelt hinabsteigt, um seine geliebte Eurydike zu befreien, erscheint zeitlos Themen wie Sehnsucht, Liebe, Abschied und Tod sind heute aktuell wie nie. Die Freiburger Neuinterpretation ist in diesem Sinne gestaltet. Nicht nur eine dramaturgische Änderung des fünften Aktes kleidet die antike Sage in ein Gewand aus Selbstbestimmung und Moderne. Die Gegenwart macht auch nicht bei der Umsetzung Halt: Eine multimediale Begleitung des Projektes über Social-Media-Kanäle erweitert das Konzerterlebnis um Hintergrundwissen zur Entstehung und regt zum Austausch an (orfeo.resonance.de). Unterstützt wird das Projekt vom Kulturamt Freiburg, dem Land Baden-Württemberg, der Volksbank Freiburg sowie CHUR3, der internationalen Chorakademie im Dreiländereck. Orfeo: Virgil Hartinger Musica/Euridice: Marine Madelin Caronte/Plutone: Tobias Berndt Messagera/Proserpina: Marisa Martins Ensemble Resonance Les Cornets Noirs Lichtregie: Jonas Krapf, Louis Vaillant Choreographie: Jeanne Lehnherr, Selina Fürst Regie: Mathias Schillmöller Leitung: Johannes Tolle

    Freiburg | Christuskirche

    So 24.09.17
    20 Uhr
    Ticket
    Claudio Monteverdi: L'Orfeo - Szenische Aufführung

Badens beste Erlebnisse