Bühne: Alle Termine

  • Live-Audio-Walk durch eine unbekannte Nachbarschaft

    Basel - Schweiz | Kaserne

    Mo 28.05.18
    18 Uhr
    Isabelle Stoffel: Recycled Illusions - Widerhall an der Grenze
  • Kaiser, Käse, Kabarett Eine theatralische Führung durch die Geschichte des Spalenhofs und des Theaters Fauteuil von und mit Salomé Jantz und David Bröckelmann. Um den Spalenhof und das Theater Fauteuil ranken sich viele Geschichten und Anekdoten. Kampfeslustige Ritter, Bürgermeister, wohlhabende Geschäftsleute und weltbekannte Architekten haben hier gelebt oder gewirkt. Man munkelt, sogar Kaiser Ferdinand I. soll im Spalenhof abgestiegen und der Kaisersaal nach ihm benannt sein. Wenn man nun denkt «alles Käse», dann kann man mit Salomé Jantz und David Bröckelmann einen Blick in die Vergangenheit und hinter die Kulissen dieses altehrwürdigen Gebäudes werfen. CHF 25.00 Weitere Info: www.fauteuil.ch

    Basel - Schweiz | Theater Fauteuil

    Mo 28.05.18
    18 Uhr
    David Bröckelmann & Salomé Jantz
  • Stück von Liv Heløe. Regie: Enrico Beeler MEET ME von Liv Heløe Deutsch von Berit Glanz Schweizer Erstaufführung Regie Enrico Beeler / Bühne Marc Totzke / Kostüme Cornelia Koch / Musik Dominik Blumer / Bewegung Buz Mit Robert Baranowski, Dominik Blumer, Tabea Buser, Josef Mohamed »You really should do something. You look like a loser. You have no chance if you don't change.« Shaya und Feda scheinen wieder festen Boden unter den Füssen und ein Dach über dem Kopf zu haben. Sie wollen die Vergangenheit und das Erlebte hinter sich lassen und neu anfangen. Doch der Alltag in der Flüchtlingsunterkunft ist trostlos. Shaya und Feda wehren sich dagegen, die Tage ziellos verstreichen zu lassen. Sie stossen aber auf Widerstand und bleiben ausgegrenzt. La'lia hat Arbeit und eine Wohnung und ist dennoch auf der Suche. Alle drei haben Wünsche für die Zukunft. La'lia borgt Shaya Geld, damit er etwas aus sich macht. Er kauft sich damit eine Sonnenbrille. Dieser Moment des Glücks währt nicht lange. Zweifel und Selbstvorwürfe hindern ihn daran, La'lia wiederzutreffen, obwohl er sich nach ihr sehnt. Sein schlechtes Gewissen steht ihm im Weg. Als Shaya dennoch über seinen Schatten springt und zu ihr geht, erwartet La'lia ihn mit einer neuen Herausforderung. Die norwegische Dramatikerin Liv Heløe arbeitete 15 Jahre als Theater-, Film- und Fernsehschauspielerin. Seit dem Abschluss eines Dramatikerstudiums 2003 arbeitet sie hauptberuflich als Autorin für Theater und Rundfunk. Für ihre Arbeit erhielt sie bereits zahlreiche Preise, u.a. 2006 den National Ibsen Award sowie 2010 den Hedda-Preis für ihr Stück »Man ist auch der, der man werden kann«. »MEET ME« wurde 2016 mit dem 2. Preis des Jugendtheaterpreises Baden-Württemberg sowie dem Kathrin-Türks-Preis ausgezeichnet und war auf der Auswahlliste zum Deutschen Jugendtheaterpreis. »Liv Heløe setzt mit dem Unspektakulären, Leisen und auch Poetischen einen unaufdringlich eindrücklichen Kontrapunkt gegen die politische Aufgeregtheit dieser Tage.« (Jurybegründung Jugendtheaterpreis Baden-Württemberg) Enrico Beeler ist seit 2009/10 Hausregisseur am Jungen Schauspielhaus und prägt dessen künstlerisches Profil. In dieser Spielzeit sind auch seine Inszenierungen »Shut up« und »Malala - Mädchen mit Buch« zu sehen.

    Zürich - Schweiz | Matchbox im Schiffbau

    Mo 28.05.18
    19 Uhr
    Meet me
  • Novelle von Luigi Pirandello. Theateraufführung und Klanginstallation von Maurizio Maiorana und Mattia Pirandello, Palermo. Schauspielerische Erzählung mit lyrischen Elementen und Passagen im sizilianischen 'Cuntu'-Stil. deutsche Übersetzung der Novelle in Auszügen.Lettura-racconto con messa in scena, elementi lirici ed installazione sonora della novella di Pirandello. In italiano.

    Freiburg | Weingut und Brennerei Dilger

    Mo 28.05.18
    19 Uhr
    Ciàula scopre la luna, italienisches Theater
  • Schauspiel von Olga Bach - Uraufführung/Auftragswerk

    Basel - Schweiz | Theater Basel (Schauspielhaus)

    Mo 28.05.18
    19:30 Uhr
    Kaspar Hauser und Söhne
  • Tilmann Moser Zu seinem kommenden 80.sten Geburtstag hält der bekannte Psychoanalytiker und Autor Tilmann Moser, Psychoanalytiker, Körperpsychotherapeut und vielfacher Autor am 28. Mai 2018 einen Vortrag zum Thema »Zerstörung, Fragen, Fühlen und Erinnern«. Er beschäftigt sich mit den Folgen von seelischem und politischem Terror in einzelnen Menschen wie in ganzen diktatorisch beherrschten Großgruppen. Nach einer Pause ist Raum für Diskussion vorgesehen.

    Freiburg | Wallgraben Theater

    Mo 28.05.18
    20 Uhr
    Ticket
    Die Zerstörung von Denken, Fragen, Fühlen und Erinnern
  • Firma für Zwischenbereich (Basel)

    Birsfelden - Schweiz | Roxy Theater

    Mo 28.05.18
    20 Uhr
    Gästezimmer
  • Zyklus nach »Die Troerinnen« und »Iphigenie in Aulis« von Euripides. Regie: Karin Henkel BEUTE FRAUEN KRIEG Ein Zyklus im Schiffbau nach »Die Troerinnen« und »Iphigenie in Aulis« von Euripides Fassung unter Verwendung von »Die Troerinnen« von John von Düffel nach Euripides (Interlinearübersetzung Gregor Schreiner) und »Iphigenie in Aulis« von Soeren Voima nach Euripides Eingeladen zum 55. Berliner Theatertreffen 2018 und zum 5. Schweizer Theatertreffen 2018 Regie Karin Henkel / Bühne Muriel Gerstner / Kostüme Teresa Vergho / Musik Arvild J. Baud Mit Lena Schwarz, Carolin Conrad, Dagna Litzenberger Vinet, Hilke Altefrohne, Kate Strong, Isabelle Menke, Michael Neuenschwander, Christian Baumbach, Milian Zerzawy, Fritz Fenne

    Zürich - Schweiz | Schiffbauhalle

    Mo 28.05.18
    20 Uhr
    Beute Frauen Krieg
  • Webserie von Güzin Kar. Mit Texten von Lucien Haug und Ensemble. Regie: Sebastian Nübling Sweatshop - Deadly Fashion von Güzin Kar, mit Texten von Lucien Haug und Ensemble Uraufführung Regie Sebastian Nübling / Bühne Dominic Huber / Kostüme Pascale Martin / Musik Lars Wittershagen Mit Lee-Ann Aerni, Julia Kreusch, Ann Mayer, Matthias Neukirch, Robin Nidecker, Markus Scheumann, Lukas Stäuble Die millionenfach gestreamte norwegische Webserie »Sweatshop - Deadly Fashion« begleitet drei junge Modebloggerinnen und -blogger in die Textilfabriken von Phnom Penh und stellt die gutaussehenden und trendbewussten Twens vor die Frage, welche Verantwortung sie als junge Privilegierte einer Industrienation zu tragen haben, angesichts des ignorierten Leids Gleichaltriger in den Schwellenländern. Basierend auf Motiven der Serie entwickelt Sebastian Nübling gemeinsam mit jugendlichen Darstellerinnen und Darstellern des jungen theater basel und dem Ensemble des Schauspielhauses Zürich ein Theaterstück über die Welt vor und hinter dem schillernden Catwalk und fragt nach den Zusammenhängen von Sexyness, Gier und Produktionsketten eines Systems, das uns innert weniger Jahre zu Abhängigen gemacht hat. Eine surreale Wanderung ins Herz der Finsternis der globalisierten Modeindustrie. Mit »In Formation«, einem Projekt über die Krise in der Schweizer Medienwelt, hat Sebastian Nübling bereits in der vergangenen Spielzeit eine Theaterproduktion zu einem aktuellen wirtschaftlichen Phänomen auf Grundlage dokumentarischer Recherche entwickelt. Mit dem renommierten jungen theater basel und dessen Arbeit mit jugendlichen Laien verbindet Nübling eine langjährige Arbeitsbeziehung. Viele ihrer Projekte wurden zu internationalen Theaterfestivals eingeladen. Wiederholt entstanden Produktionen in Zusammenarbeit mit professionellen Ensembles, u.a. das Tanztheaterprojekt »S A N D« am Schauspielhaus Zürich und zuletzt »Zucken« von Sasha Marianna Salzmann am Maxim Gorki Theater Berlin. Güzin Kar ist Drehbuchautorin, Regisseurin und Kolumnistin. Im Frühjahr 2018 wurde ihre TV-Serie »Seitentriebe« ausgestrahlt

    Zürich - Schweiz | Pfauen

    Mo 28.05.18
    20 Uhr
    Sweatshop – Deadly Fashion
  • Schauspiel von Kate Mulvany und Anne Louise Sarks nach Euripides. Schweizer Erstaufführung

    Basel - Schweiz | Theater Basel, Kleine Bühne

    Mo 28.05.18
    20 Uhr
    Medea
  • Inszenierung: David Pountney. Orchestre symphonique de Mulhouse. Leitung: Roland Kluttig

    Straßburg - Frankreich | Opéra national du Rhin

    Mo 28.05.18
    20 Uhr
    Kurt Weill (Mahagonny Songspiel, Die sieben Todsünden), Arnold Schönberg (Pierrot lunaire)
  • Forum für junge Filmemacher Ohne Vorauswahl werden alle eingereichten Produktionen - vom konventionellen Kurzfilm über Dokumentationen bis hin zu experimentellen Videos - auf der Leinwand gezeigt. Eine Publikums-Jury bewertet jeden Film spontan und ohne festgelegte Kriterien mit einer Punktezahl von 0 - 10. Der Gewinnerfilm startet dann bei der Endausscheidung »Video Grand Slam«. Alle Video-Produzentinnen und -Produzenten können sich mit ihren Beiträgen beim Studierendenwerk bewerben: z.Hd. Hardi Hänle, Schreiberstr. 12-16, 79098 Freiburg, E-Mail: videoslam@mensabar.de, Tel. 0761 - 2101-205

    Freiburg | Mensabar

    Mo 28.05.18
    20:30 Uhr
    Video Slam

Badens beste Erlebnisse