Theater

Vorhang auf und Bühne frei für Südbadens reiche Theaterlandschaft! Renommierte städtische Bühnen und eine aktive freie Szene begeistern mit ihren Aufführungen, ob klassische Dramen oder modernes Performance-Theater. Sie erheitern, stimmen nachdenklich, verblüffen und provozieren. Und bieten ihrem Publikum beste Unterhaltung.


Alle Termine

  • Regie: T. Schneider // Spiel: D. Mohr, L. Müller, L. Abele, und mehr... Summ*Klick*Plop*Bling kaum drei Minuten und jeder in der Schule hat das Foto. Scarlett - nackt. Ein Spießrutenlauf beginnt. Girls like that / Mädchen wie die schickt nicht nur die bereits malträtierte Scarlett in den Ring, sondern ebenso ihre tyrannischen Mitschüler*innen. Ein hypnotisierender Querschnitt durch das Innenleben einer Mädchenclique, deren soghafte Gruppendynamik und das vereinzelte Aufflammen persönlicher Ängste, Sehnsüchte und Zweifel. Sieben Schauspielerinnen werfen vielschichtige Fragen auf: Wer hat Schule an Scarletts Situation? Muss jemand eingreifen? Und welche Doppelstandards herrschen, dass der männliche Mitschüler für sein Nacktbild als Held gefeiert wird? Das Team des Theater im Marienbad bringt, gemeinsam mit Nachwuchstalenten der Freiburger Schauspielschule, Evan Placeys mit dem Jugendtheaterpreis 2016 prämiertes Stück zum schwierigen Heranwachsen im Zeitalter von Bodyshaming , Cybermobbing und Social Media auf die Bühne. Kraftvoll, laut und als schonungsloser Einblick in die Zerrissenheit junger Menschen im Begriff des Erwachsenwerdens.

    Freiburg | Theater im Marienbad

    Mi 17.10.18
    10 Uhr
    Ticket
    Girls like that / Mädchen wie die // 14+ Jahren
  • Von Evan Placey. Ab 14

    Freiburg | Theater im Marienbad

    Mi 17.10.18
    10 Uhr
    Girls like that
  • Referent: Christoph Ehlscheid, IG Metall. Moderation: Werner Siebler, DGB Stadtverband Freiburg Am Mittwoch, 17.10.2018 ab 19.00 Uhr findet wieder ein FABRIKgespräch statt, diesmal im Großen Saal des Vorderhauses der FABRIK für Handwerk, Kultur und Ökologie in Freiburg. Referent ist ist Christoph Ehlscheid vom Vorstand der IG Metall, moderiert werden Vortrag und anschließende Diskussion von Werner Siebler, ehrenamtlicher Stadtverbandsvorsitzender des DGB Freiburg. Die friga setzt damit die Informations- und Diskussionsreihe fort, die sie zusammen mit der FABRIK für Handwerk, Kultur und Ökologie, dem DGB und ver.di durchführt. Die Rentenreformen der letzten Jahre führen dazu, dass mehr Menschen im Alter in die Altersarmut rutschen. Besonders betroffen sind Frauen, Migranten*innen, Menschen mit Behinderungen, Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose. Sie müssen häufiger als andere auf Teilzeit- oder Minijobs ausweichen, die schlechter bezahlt sind und bei denen geringe oder keine Rentenbeiträge fällig werden. Der kleinen Rente werden jedoch steigende Kosten für Gesundheit, Pflege und Wohnen gegenüber stehen. In seinem Beitrag stellt Christoph Ehlscheid das Konzept der IG Metall vor und macht deutlich, welche Maßnahmen an welcher Stelle notwendig sind, damit alle eine auskömmliche Rente beziehen können. Christoph Ehlscheid ist Bereichsleiter Sozialpolitik im IGM-Vorstand. Der Geschichts- und Politikwissenschaftler ist außerdem Mitglied im Vorstand der Deutschen Rentenversicherung Hessen sowie im Bundesvorstand der Deutschen Rentenversicherung Bund. Werner Siebler wurde vor kurzem mit einem großen Fest in den Ruhestand verabschiedet. Er war bei der Post beschäftigt und dort 22 Jahre freigestellter Betriebsrat.

    Freiburg | Vorderhaus der Fabrik

    Mi 17.10.18
    19 Uhr
    Fabrikgespräch: Wege aus der Altersarmut
  • Diskussion mit Freiburger Stadträten: Pia Federer, Carolin Jenkner, Walter Krögner, Irene Vogel, Monika Stein. Moderation: Holger Edmaier Ehe für alle - und was jetzt?« Gleichberechtigung, Aufklärung und Bildung. Vielfalt von Anfang an. Projekt 100% Mensch Unsere Gäste, Mitglieder im Gemeinderat Freiburg: Bündnis 90 / DIE GRÜNEN, Pia Maria Federer, Stadträt_in CDU, Dr. Carolin Jenkner, Fraktionsvorsitzende SPD, Walter Krögner, Stadtrat Unabhängige Listen, Irene Vogel, Stv. Fraktionsvorsitzende und Stadträtin der Unabhängigen Frauen Freiburg Fraktionsgemeinschaft JPG, Monika Stein, Stv. Fraktionsvorsitzende und Stadträtin für Grüne Alternative Freiburg Moderation: Holger Edmaier, Projekt 100% MENSCH Grußwort: Snezana Sever, Leiterin Geschäftsstelle Gender & Diversity Begrüßung durch: Theaterleitung, Theater Freiburg Eintritt frei

    Freiburg | Winterer-Foyer im Theater

    Mi 17.10.18
    19 Uhr
    Ehe für alle – und was jetzt?
  • Erster Teil von J. W. von Goethe. Regie: Hans Poeschl Faust: das meist zitierte und am meisten besuchte Theaterstück in Deutschland und im wahrsten Sinne des Wortes DAS Lebenswerk von Johann Wolfgang von Goethe. Er arbeitet ein Leben lang daran und vollendet das Werk nach eigenem Ermessen nie. Die Geschichte vom mittelalterlichen Alchimisten, die er seit Kindertagen aus einem Puppenspiel kennt, versetzt er in die Moderne. So auch heute. Im Wallgraben Theater findet der Faust mit Regisseur Hans Poeschl eine Deutung, die sich mit der Verführbarkeit in unserer heutigen Welt auseinandersetzt: Es ist nie genug. Schneller, höher, weiter. Die Magie des Fortschritts. Die Unrast. Die unstillbare Lust und Energie. Fahren wir nicht alle Diesel, obwohl wir wissen, dass wir betrogen werden? Ist das das Böse? Wie Shakespeare seinen Hamlet schon sagen lässt: An sich ist nichts weder Gut noch Böse. Das Denken macht es erst dazu. Inwieweit gehört das Mephistophelische zu uns? Wie verführbar sind wir, wenn wir dem Leben näherkommen wollen oder: Was ists, was die Welt im Innersten zusammenhält? Premiere: 12. Oktober 2018 Derniere: 21. November 2018 Regie: Hans Poeschl Darsteller: Achim Barrenstein, Regine Effinger, Peter Haug-Lamersdorf, Elisabeth Kreßler, Katharina Rauenbusch, Christian Theil

    Freiburg | Wallgraben Theater

    Mi 17.10.18
    20 Uhr
    Ticket
    Faust
  • Theater der Immoralisten Russiches Roulette - Die Gameshow auf Leben und Tod. Sieben Kandidaten kämpfen um die Herrschaft über Russland und ihr politisches Überleben. 1917 - Zar Nikolas II. ist unfähig sein Land aus der Krise zu führen und lässt die Aufstände in Russland blutig niederschlagen. Als die Revolution ausbricht, bleibt ihm keine andere Wahl als abzudanken. Die Mitglieder der Duma und der neugegründete Arbeiter- und Soldatenrat ringen von nun an um die Macht und eine neue Regierung. Fernab in Zürich sitzt der Exilrevolutionär Wladimir Iljitsch Uljanow, genannt Lenin, der den Anbruch eines neuen Zeitalters verkündet. Doch ihm sind die Hände gebunden er darf nicht ausreisen. Da fädelt ein Kompagnon aus alten Tagen mit dem Deutschen Kaiserreich ein Geschäft ein. Die kriegsgeschwächten Deutschen wittern die Gelegenheit, Russland durch die Bolschewiki nachhaltig zu destabilisieren. Es fließen Million und Lenin darf ungehindert Deutschland passieren. Doch als er in Petrograd eintrifft, hat das Spiel gerade erst begonnen Die Immoralisten laden ein zu einer Partie Russisches Roulette. Eingeladen sind die führenden Köpfe der Russischen Revolution. Unter ihnen Zar Nikolaus II., Lenin, Trotzki und der Schwarzmarktkönig Alexander Parvus. Regeln gibt es keine. Alle Mittel sind erlaubt. Willkommen zum zweiten Teil von Kreitmeier & Wetters Weltkriegstrilogie über das Jahr 1917, das den Lauf der Geschichte für immer verändern wird!

    Freiburg | Theater der Immoralisten

    Do 18.10.18
    20 Uhr
    Ticket
    1917 - Russisches Roulette - von Kreitmeier & Wetter
  • Gesellschaft mit beschränkter Haltung Nachdem der Mensch über Jahrmillionen den aufrechten Gang erlernte, hat er in wenigen Jahren den Rückschritt vollzogen. Stets über sein Smartphone gebeugt, irrt er durch die Welt. Wozu denken, wenn ein Algorithmus viel besser für mich entscheiden kann? Zu allem hat der vercloudete Mensch eine schnelle Meinung und was im Internet steht, das wird schon wahr sein. Mit einem Gefällt mir auf der Maus und der Verbal-Keule im Gepäck formt er locker flockig aus dem kategorischen Imperativ einen obligatorischen Konjunktiv. Alles geht, nichts muss. Daumen hoch, Daumen runter. Und schnell noch ein Selfie im Circus Maximus der kurzen Launen. Willkommen in der Gesellschaft mit beschränkter Haltung! [] Da fragt sich mancher, ob das noch große Kleinkunst ist oder schon kleine Großkunst. Lang anhaltender Applaus. (Hannoversche Allgemeine) mehr Infos: http://www.brodowy.de

    Freiburg | Vorderhaus der Fabrik

    Do 18.10.18
    20 Uhr
    Ticket
    [Entfällt] Matthias Brodowy
  • Theaterstück von Jean Giraudoux. Freiburger Schauspielschule. Regie: Grete Linz »Die Irre von Chaillot« von Jean Giraudoux Premiere: 04. Oktober 2018 - 20h Experimentalbühne im E-Werk Freiburg Paris. Anfang des 20. Jahrhunderts. Es liegt etwas in der Luft. Etwas Gefährliches, gemischt mit einem seltsamen Geruch von Erdöl und Korruption. Geschäftemacher, Aktienbesitzer, Spekulanten wollen Paris sprengen, um die Bodenschätze zu ihrem Gewinn zu machen. Eine schrullige Horde von »Irren« trotzt der skrupellosen kapitalistischen Gesellschaft: eine provisorische Gerichtsverhandlung, eine in die Tiefe gehende Kellertreppe und das Urteil ist vollstreckt - das Böse vertilgt! Die »Irre von Chaillot« ist ein poetisches, modernes Märchen aus Farben, Klängen und skurrilen Figuren. Es ist eine zauberhafte bitter-melancholische Satire, in der gesunder Menschenverstand, Lebensfreude und Liebe die eine, sich nie ändernde Welt zu verändern versuchen. Jean Giraudoux, dem Meister der Sprachkunst gelingt es gekonnt durch Banalität und Poesie, mit Witz und Tiefsinn den Bogen zwischen Tragik und Leichtigkeit zu ziehen. Er zählt zu Recht zu den bedeutendsten Dramatikern der 1930 - 1940er Jahre, zusammen mit Jean Cocteau, Jean-Paul Sartre und Albert Camus. Regie & Bühne: Grete Linz Foto: Kim Runa Linz Termine: 4. - 7. / 11. - 14. / 18. - 21. / 25. - 28.10.2018 jeweils um 20h, sonntags um 18h Kartenvorbestellung: 0761-381191 oder unter www.die-irre-von-chaillot.de

    Freiburg | Experimentalbühne im E-Werk

    Do 18.10.18
    20 Uhr
    Die Irre von Chaillot
  • Dennis Kelly. Regie: Eike Weinreich »Ich habe meinen Mann in der Passagierschlange eines Easyjet-Flugs kennengelernt, und ich muss sagen: Der Kerl war mir auf Anhieb unsympathisch.« Mit diesen Worten beginnt eine junge, selbstbewusste Frau ihre Geschichte zu erzählen: von der leidenschaftlichen Beziehung zu ihrem Mann, ihren beiden gemeinsamen Kindern Benni und Lina, ihrer steilen Karriere in der Filmbranche. Und davon, wie ihre Erfolgsgeschichte zum Verhängnis für die junge Familie wird ... Dennis Kellys brillanter Monolog, im Februar 2018 am Royal Court Theatre in London uraufgeführt, thematisiert das Verhältnis von Frauen und Männern in unserer heutigen Zeit und stellt dabei patriarchale gesellschaftliche Strukturen in Frage. Der Filmemacher und Schauspieler Eike Weinreich gibt mit GIRLS & BOYS sein Debut als Theaterregisseur. Regie: Eike Weinreich Kostüme: Ines Köhler Dramaturgie: Anna Gojer Mit Angela Falkenhan

    Freiburg | Kammerbühne

    Do 18.10.18
    20 Uhr
    Girls & Boys
  • Entwicklungshilfe für Grenzschutz und Rückführung. Ramona Lenz (medico) Die Tatsache, dass immer weniger Flüchtlinge und MigrantInnen in Europa ankommen und die Erhöhung von Abschiebe- und Rückkehrzahlen gelten als Erfolgsparameter einer wirksamen Asyl- und Migrationspolitik. Die EU, allen voran Deutschland, investiert daher enorme Geldsummen, um Flüchtlinge und MigrantInnen schon vor den europäischen Außengrenzen aufzuhalten. In Ländern wie Ägypten und Libyen werden Polizei und Milizen aufgerüstet und mit zahlreichen weiteren Ländern Rückübernahmeabkommen vereinbart. Auf verschiedenen Ebenen wird die »freiwillige« Rückkehr derzeit als bessere Alternative zur Abschiebung gehandelt. Sie gilt als menschenwürdiger und - wie die Unternehmensberatung McKinsey in ihren Empfehlungen an das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) herausstreicht - ist billiger als eine Abschiebung. Tatsächlich handelt es sich bei »freiwilliger« Rückkehr in den meisten Fällen jedoch um eine Rückführung, der die Betroffenen aus Not und Alternativlosigkeit heraus zustimmen. Welche Konsequenzen hat diese Politik für Herkunfts- und Transitländer? Was erwartet »freiwillige« RückkehrerInnen nach ihrer Ankunft im Herkunftsland? Und was hat das alles mit Entwicklungszusammenarbeit zu tun? Ramona Lenz arbeitet bei medico international im Fachbereich Migration. Veranstalter: iz3w In Kooperation mit dem Freiburger Forum aktiv gegen Ausgrenzung Eintritt frei

    Freiburg | Winterer-Foyer im Theater

    Do 18.10.18
    20 Uhr
    (Freiwillige) Rückkehr statt Abschiebung?
  • Sprachenlernen mit Tandempartner Tandempartner gesucht auf: ... auf Spanisch ... auf Russisch ... auf Deutsch ... auf Chinesisch ... ???? Sprachen lernen macht Spaß und Sprachkenntnisse sind zentrale Schlüsselqualifikationen. Auf unserer Tandemparty könnt ihr einen Tandempartner zum Sprachenlernen finden. Wir bieten euch eine Tandembörse, das spaßige Tandem Bingo und vieles mehr! Dazu natürlich Musik. Kontakt Internationaler Club: Andreas Vögele, Tel. 0761 - 2101-278, e-mail: ic@swfr.de

    Freiburg | Mensabar

    Do 18.10.18
    20:30 Uhr
    Internationale Tandemparty
  • Comedy in pfälzischer Mundart Götz Koch, ehemaliges Ensemblemitglied des Wallgraben Theaters, alias Dieder Bieder , der Urpfälzer mit dem gewissen Charme, präsentiert mit \"Jetzt kummt´s Beschde\" in feinster pfälzer Mundart, jedoch für jedermann verständlich, ein buntes Potpourri der unterhaltsamsten Momente aus 4 Programmen der vergangenen 5 Jahre.Eine amüsante Mischung aus Comedy und Kabarett, welches das tägliche Einerlei und Miteinander augenzwinkernd auf den Prüfstand stellt. Kartenpreis :15,00 Euro Anfragen per Mail: info.diederbieder@gmail.com Kartenvorverkauf: Großer Meyerhof Grünwälderstrasse 1 79098 Freiburg oder per Mail Abendkasse am Veranstaltungstag: ab 19.00 h Einlaß: ab 19.30h -keine Platzreservierung

    Freiburg | Großer Meyerhof

    Fr 19.10.18
    20 Uhr
    Dieder Bieder - Jetzt kummt´s Beschde
  • Theaterstück von Jean Giraudoux. Freiburger Schauspielschule. Regie: Grete Linz »Die Irre von Chaillot« von Jean Giraudoux Premiere: 04. Oktober 2018 - 20h Experimentalbühne im E-Werk Freiburg Paris. Anfang des 20. Jahrhunderts. Es liegt etwas in der Luft. Etwas Gefährliches, gemischt mit einem seltsamen Geruch von Erdöl und Korruption. Geschäftemacher, Aktienbesitzer, Spekulanten wollen Paris sprengen, um die Bodenschätze zu ihrem Gewinn zu machen. Eine schrullige Horde von »Irren« trotzt der skrupellosen kapitalistischen Gesellschaft: eine provisorische Gerichtsverhandlung, eine in die Tiefe gehende Kellertreppe und das Urteil ist vollstreckt - das Böse vertilgt! Die »Irre von Chaillot« ist ein poetisches, modernes Märchen aus Farben, Klängen und skurrilen Figuren. Es ist eine zauberhafte bitter-melancholische Satire, in der gesunder Menschenverstand, Lebensfreude und Liebe die eine, sich nie ändernde Welt zu verändern versuchen. Jean Giraudoux, dem Meister der Sprachkunst gelingt es gekonnt durch Banalität und Poesie, mit Witz und Tiefsinn den Bogen zwischen Tragik und Leichtigkeit zu ziehen. Er zählt zu Recht zu den bedeutendsten Dramatikern der 1930 - 1940er Jahre, zusammen mit Jean Cocteau, Jean-Paul Sartre und Albert Camus. Regie & Bühne: Grete Linz Foto: Kim Runa Linz Termine: 4. - 7. / 11. - 14. / 18. - 21. / 25. - 28.10.2018 jeweils um 20h, sonntags um 18h Kartenvorbestellung: 0761-381191 oder unter www.die-irre-von-chaillot.de

    Freiburg | Experimentalbühne im E-Werk

    Fr 19.10.18
    20 Uhr
    Die Irre von Chaillot
  • »Wir sind die Guten. Warum bombardiert ihr uns?«, klagt ein Chor, der sich mit seinen liberalen Überzeugungen in eine Gated Community zurückgezogen hat, wo er sich vor Krieg und Terror sicher wähnt. Dann streitet ein Ehepaar über den Ablauf jener Nacht, in der der gemeinsame Sohn gezeugt wurde. Ein Mann will sich in die Luft sprengen, weil er krank ist und nicht ertragen kann, dass andere Menschen glücklich sind. Das sind nur drei von 17 Minidramen aus Mark Ravenhills Zyklus WIR SIND DIE GUTEN, in denen er unser westliches Weltbild und Selbstverständnis teils abgründig komisch, teils zynisch, teils berührend-tragisch in Frage stellt. Die serbische Regisseurin Bojana Lazic gibt mit WIR SIND DIE GUTEN ihr Debüt im deutschsprachigen Theater und zeigt ihre Sicht auf Europas Gated Community. Regie: Bojana Lazic Bühne: Zorana Petrov Kostüme: Gertrud Rindler-Schantl Musik: Vladimir Pejkovic Choreografie: Damjan Kecojevic Dramaturgie: Michael Billenkamp Mit Thieß Brammer, Marieke Kregel, Anja Schweitzer, Hartmut Stanke, Rosa Thormeyer

    Freiburg | Kleines Haus

    Fr 19.10.18
    20 Uhr
    Wir sind die Guten. Von Mark Ravenhill
  • Theater der Immoralisten Russiches Roulette - Die Gameshow auf Leben und Tod. Sieben Kandidaten kämpfen um die Herrschaft über Russland und ihr politisches Überleben. 1917 - Zar Nikolas II. ist unfähig sein Land aus der Krise zu führen und lässt die Aufstände in Russland blutig niederschlagen. Als die Revolution ausbricht, bleibt ihm keine andere Wahl als abzudanken. Die Mitglieder der Duma und der neugegründete Arbeiter- und Soldatenrat ringen von nun an um die Macht und eine neue Regierung. Fernab in Zürich sitzt der Exilrevolutionär Wladimir Iljitsch Uljanow, genannt Lenin, der den Anbruch eines neuen Zeitalters verkündet. Doch ihm sind die Hände gebunden er darf nicht ausreisen. Da fädelt ein Kompagnon aus alten Tagen mit dem Deutschen Kaiserreich ein Geschäft ein. Die kriegsgeschwächten Deutschen wittern die Gelegenheit, Russland durch die Bolschewiki nachhaltig zu destabilisieren. Es fließen Million und Lenin darf ungehindert Deutschland passieren. Doch als er in Petrograd eintrifft, hat das Spiel gerade erst begonnen Die Immoralisten laden ein zu einer Partie Russisches Roulette. Eingeladen sind die führenden Köpfe der Russischen Revolution. Unter ihnen Zar Nikolaus II., Lenin, Trotzki und der Schwarzmarktkönig Alexander Parvus. Regeln gibt es keine. Alle Mittel sind erlaubt. Willkommen zum zweiten Teil von Kreitmeier & Wetters Weltkriegstrilogie über das Jahr 1917, das den Lauf der Geschichte für immer verändern wird!

    Freiburg | Theater der Immoralisten

    Fr 19.10.18
    20 Uhr
    Ticket
    1917 - Russisches Roulette - von Kreitmeier & Wetter
  • Tragikomödie von Florian Battermann basierend auf dem gleichnamigen Film und Drehbuch von Til Schweiger Tilda liebt ihren Großvater Amandus, doch seine zunehmende Vergesslichkeit und Hilflosigkeit stellt sich als Demenzerkrankung heraus. Sein Leben gemeinsam mit Tilda und deren Eltern wird immer schwieriger. Bald scheint ein Umzug ins Heim unausweichlich. Tilda sieht dies jedoch völlig anders und beschließt, ihren Großvater zu retten. Gemeinsam reißen sie von zu Hause aus und begeben sich auf eine letzte große Reise zu dem Ort, den Amandus nie vergessen konnte: Venedig. Die Bühnenfassung des Til Schweiger-Kino-Hits ,,HONIG IM KOPF» verbindet auf gelungene Weise traurige mit lustigen sowie tiefsinnige mit leichtfüßigen Momenten. Diese Tragikomödie ist gleichermaßen Familienunterhaltung wie auch das Anpacken eines ernsten Themas. Der berührenden Wirkung des Stückes wird sich niemand entziehen können. Freuen Sie sich auf Lachen und Weinen gleichzeitig und auf eine Geschichte, wie sie das Leben schreibt. Voller Liebe, Fürsorge, Angst, Trauer und Zuversicht!

    Freiburg | Cala Theater

    Fr 19.10.18
    20 Uhr
    Ticket
    Honig im Kopf
  • Die Bürde des weisen Mannes. Kabarett Warum wird die Welt nicht klüger, obwohl der Zugang zu Wissen noch nie so leicht war? Warum verarmen Menschen bei all dem Reichtum in der Welt? Wer ist Schuld an dem Elend? Und wer trägt eigentlich die Bürde des weisen Mannes? Mit seinem Fokus auf Bildung in all seinen Facetten bringt René Sydow in seinem neuen Programm eines der zwingendsten Themen der heutigen Zeit auf die Bühne und seziert es mit seiner fein ziselierten Wortarbeit. Keine dummen Lehrerwitze, kein Gag über prollige Schüler, Sydow liefert einen hochkomischen philosophischen Exkurs über alles, was uns zum Menschen bildet und bringt damit nicht nur die Lachmuskeln, sondern auch Herz und Hirn zum Schwingen. Zum Schreien traurig und schockierend lustig. Dunkel und Hoffnungsvoll. Politisches Kabarett auf der Höhe der Zeit. Das Publikum war zum Schluss schier aus dem Häuschen vor Begeisterung über diesen sprühend geistreichen Moralisten der unerbittlichen Vernunft auf den Spuren eines Dieter Hildebrandt. (Wilhelmshavener Zeitung) mehr Infos: http://www.rene-sydow.de Foto: Hannes Caspar

    Freiburg | Vorderhaus der Fabrik

    Fr 19.10.18
    20 Uhr
    Ticket
    René Sydow
  • Erster Teil von J. W. von Goethe. Regie: Hans Poeschl Faust: das meist zitierte und am meisten besuchte Theaterstück in Deutschland und im wahrsten Sinne des Wortes DAS Lebenswerk von Johann Wolfgang von Goethe. Er arbeitet ein Leben lang daran und vollendet das Werk nach eigenem Ermessen nie. Die Geschichte vom mittelalterlichen Alchimisten, die er seit Kindertagen aus einem Puppenspiel kennt, versetzt er in die Moderne. So auch heute. Im Wallgraben Theater findet der Faust mit Regisseur Hans Poeschl eine Deutung, die sich mit der Verführbarkeit in unserer heutigen Welt auseinandersetzt: Es ist nie genug. Schneller, höher, weiter. Die Magie des Fortschritts. Die Unrast. Die unstillbare Lust und Energie. Fahren wir nicht alle Diesel, obwohl wir wissen, dass wir betrogen werden? Ist das das Böse? Wie Shakespeare seinen Hamlet schon sagen lässt: An sich ist nichts weder Gut noch Böse. Das Denken macht es erst dazu. Inwieweit gehört das Mephistophelische zu uns? Wie verführbar sind wir, wenn wir dem Leben näherkommen wollen oder: Was ists, was die Welt im Innersten zusammenhält? Premiere: 12. Oktober 2018 Derniere: 21. November 2018 Regie: Hans Poeschl Darsteller: Achim Barrenstein, Regine Effinger, Peter Haug-Lamersdorf, Elisabeth Kreßler, Katharina Rauenbusch, Christian Theil

    Freiburg | Wallgraben Theater

    Fr 19.10.18
    20 Uhr
    Ticket
    Faust
  • Komödie von Norman Barasch und Carroll Moore. Ensemble der Alemannischen Bühne. Regie: Martin Mayer Eine Komödie von Norman Barasch und Carroll Moore Übersetzung ins Alemannische Hans-Peter Zeller Regie Martin Mayer Besetzung: Ensemble der Alemannischen Bühne Freiburg Joachim Mast, Hans-Peter Zeller, Pascal Jessen, Sandra Jettkandt, Sarah Meier. Der Hypochonder Georg hört zufällig mit an, wie sein Arzt über den bevorstehenden Tod eines Patienten spricht. In der Annahme, er sei gemeint, beginnt Georg nun mit Hilfe seines Nachbarn und Freundes Anton sowohl seine Bestattung zu organisieren, als auch einen neuen Mann für seine Frau zu finden. Doris, seine Frau, ist verwundert über Georgs merkwürdiges Verhalten und hat nur eine Erklärung dafür: Georg geht fremd. Und so beginnt es, ein Spektakel der absurdesten Mißverständnisse...

    Freiburg | Alemannische Bühne

    Fr 19.10.18
    20:15 Uhr
    Ticket
    Bitt scheen keini Blueme
  • Unter anderem mit Oleg Borisow Comedy, Javier Garcia, Kerstin Luhr, Jan Preuß und Niklas Siepen Comedy Dabei sind: Oleg Borisow Comedy Javier Garcia Kerstin Luhr Jan Preuß Niklas Siepen Comedy Ein absolutes Highlight der Comedy Night wartet mit Oleg Borisow Comedy auf die Zuschauer. Er kam im Kindesalter nach Deutschland, hat sich aber seinen russischen Akzent bewahrt. Sein Auftritt beim Night Wash Talent Award hat knapp 90.000 Youtube-Aufrufe. Javier Garcia berichtet mit seinen schnellen Pointen, originell Stories und von seinen spannend Erlebnissen als Schweiz-Spanier. Die Zuschauer erfahren, was auf dem Weg zur gelungenen Nationalitäts-Umwandlung so alles passierte, wie ihn seine Familie prägte, und was das mit typisch schweizerischen Eigenheiten zu tun hat, Javier Garcia ist bekannt aus diversen TV-Shows wie Comedy aus dem Labor, Stand-Up! oder StandUpMigranten. 2013 gewann er ausserdem den Publikumspreis des Swiss Comedy Awards. Jan Preuß steht seit nunmehr sieben Jahren auf den Stand-Up Bühnen des Landes und konnte bereits einige Comedywettbewerbe wie den Trierer, Düsseldorfer und Nürnberger ComedySlam mit dem zweiten Platz sowie einige Kunst gegen Bares-Shows bundesweit mit Platz eins belegen. Heute moderiert der junge Comedian mehrere Comedy-Formate in Deutschland und ist mit seinen Soloprogrammen unterwegs. In seinem Programm "Jung, verzweifelt, sucht" erzählt er selbstironisch über das Leben als einsamer Single. Niklas Siepen Comedy macht seit kurzer Zeit Stand-Up-Comedy. Diese Entscheidung brachte Ihn bereits nach Berlin, Köln, Aachen und weitere tolle Orte in Deutschland. In seinem Programm erzählt er aus seinem Leben und die Probleme die das "Erwachsenwerden" mit sich bringt. Ein bekanntes Geischt im Freiburg ist Kerstin Luhr. Im vergangenen Sommer feierte Sie ihre TV Premiere bei »Nuhr ab 18« auf der ARD. Sie wird einen Ausschnitt aus ihrem aktuellen LIVE Programm »Ich bin dann mal fett« präsentieren und dabei mit ihrer charmanten und witzigen Art einige Vorurteile aufgreifen. Moderiert wird die Veranstaltung von Julian Limberger, bekannt durch zahlreichen regionalen Auftritt wie beispielsweise beim Freiburger Kleinkunstpreis und dem ZMF Freiburg-Mundenhof, aber auch bei Talentshows wie »Bülent sucht den neuen Bülent« von Radio Regenbogen, der Quatsch Comedy Talentschmiede in Berlin und dem Night Wash Talent Award in Köln. Der Eintritt kostet 5EUR/3,5EUR Einlass ab 20:00 Uhr

    Freiburg | Mensabar

    Fr 19.10.18
    20:30 Uhr
    Comedy Night

Badens beste Erlebnisse