Turnhallen zu, Trauungen ungewiss

Die Stadt Laufenburg erlässt eine ganze Reihe von Maßnahmen, um der Ausbreitung des Coronavirus entgegenzutreten / Vorerst keine Jubilarsbesuche.

LAUFENBURG (BZ/mkg). "Erhebliche Einschränkungen des öffentlichen Lebens" – unter dieser Überschrift informiert die Verwaltung der Stadt Laufenburg über die Schritte, die infolge der Corona-Krise eingeschlagen wurden. So ist zum Beispiel das Rathaus inklusive Tourist-Information und Technischer Betriebe seit dem gestrigen Dienstag für den allgemeinen Publikumsverkehr geschlossen. Und selbst bei Trauungen sieht es schlecht aus. Städtische Einrichtungen sind bis auf weiteres geschlossen.

Ein ganzes Maßnahmenpaket hat die Laufenburger Verwaltung wegen der Corona-Krise geschnürt. In einer Pressemitteilung führt die Verwaltung die einzelnen Schritte auf.

Rathaus, Touristinformation
und Technische Betriebe:

Sind telefonisch wie gewohnt erreichbar:
Rathaus: Montag – Freitag von 8 bis 12 Uhr sowie Donnerstag zusätzlich von 14 – 18 Uhr. Tourist-Info: Montag – Freitag von 9 bis 12 Uhr sowie Donnerstag zusätzlich von 14 bis 18 Uhr. Technische Betriebe: Montag – Freitag von 8 bis 12 Uhr.
In dringenden Fällen erhält man nach telefonischer Absprache einen Termin für sein Anliegen. Aufgrund der Mehraufgaben durch Corona bei gleichzeitig eingeschränkter Besetzung könne es aber zu Wartezeiten kommen, so die Verwaltung.

Trauungen:
Ob Trauungen wie geplant stattfinden können, wird im Einzelfall abgeklärt. Bitte melden Sie sich hierzu direkt beim Standesamt (Tel. 07763/806230).

Kindergärten und Schulen:
Die Kindertageseinrichtungen und Schulen sind seit Dienstag geschlossen. Eine Notbetreuung ist gewährleistet. Anträge auf Aufnahme in die Notbetreuung findet man auf den Homepages der Hans-Thoma-Schule, der Hebelschule und für die Kindertageseinrichtungen auf der städtischen Homepage http://www.laufenburg.de

Städtische Veranstaltungen:
Städtische Veranstaltungen sind bis auf Weiteres abgesagt. Hierzu gehören die für den 21. März geplante Stadtputzaktion, das für 27. März geplante Konzert des Gabriele-Maurer-Quintetts (GMQ) im Schlössle sowie die Sitzungen des Gemeinderates sowie des Bau- und Umweltausschusses.

Städtische Turnhallen
und sonstige städtische Gebäude:

Die städtischen Turnhallen (Rappensteinhalle), Möslehalle Luttingen, Turnhalle Rhina, Bürgerhaus Nord) sowie die sonstigen städtischen Gebäude, die zur Vereinsunterbringung genutzt werden (Probelokale und anderes) sind ab sofort für den Betrieb gesperrt. Dies betrifft sowohl die Trainingsstunden / Proben und Besprechungen der Vereine (auch der Abordnungen) als auch private Vermietungen (Geburtstage und dergleichen).

Stadtbücherei:
Die Stadtbücherei bleibt laut Laufenburger Verwaltung bis auf Weiteres geschlossen. Die Fälligkeit für ausgeliehene Medien verlängert sich auf zwei Wochen nach der Wiedereröffnung. Der genaue Termin wird – sobald er feststeht – bekannt gegeben.

Jubilarsbesuche: Die Jubilarsbesuche durch den Bürgermeister und die Bürgermeister-Stellvertreter müssen als Vorsichtsmaßnahme ab sofort ausfallen.

Sonstige Veranstaltungen:
Aufgrund der Allgemeinverfügung des Landes (Corona-Verordnung vom Montag, 16. März) sind derzeit (Stand 17. März) Veranstaltungen ab 100 Personen untersagt. Weitere Veranstaltungen werden aus Vorsicht abgesagt.

Grenzübertritt:
An der Grenze zur Schweiz gibt es seit Montag, 16. März, 8 Uhr Kontrollen. Für Berufspendler und für den Güterverkehr ist die Grenze weiterhin passierbar. Seit Montagabend gibt es eine Sperrung für die Laufenbrücke, die bislang fußläufig als Grenzübertritt genutzt werden konnte. Für Rettungskräfte im Einsatz (zum Beispiel bei einem Brand in der Altstadt) ist die Brücke weiterhin passierbar.

Öffentlicher Personennahverkehr:
Nachdem die Landesregierung entschieden hat, den Schulbetrieb bis zu den Osterferien einzustellen, wird der Linienverkehr der Südbadenbusgesellschaft (SBG) wie folgt angepasst: Ab Mittwoch, 18. März, bis zum Freitag, 3. April (bis Beginn der Osterferien), fahren alle Linienbusse im Landkreis Waldshut und im Landkreis Lörrach wie an Ferientagen. Im Anschluss daran folgen die offiziellen Osterferien.

Allgemeine Empfehlungen zum
Umgang mit dem Coronavirus:

Grundsätzlich gelten im Umgang mit der aktuellen Lage für alle Personen die allgemeinen Verhaltenshinweise, die auch im Falle von Influenza-Hochzeiten gelten: beim Niesen und Husten Abstand zu anderen Menschen halten bzw. in die Armbeuge niesen oder husten, regelmäßig und gründlich Hände mit Wasser und Seife waschen, Berührungen von Nase, Augen und Mund vermeiden und nach Möglichkeit nur ein Taschentuch benutzen, das sofort entsorgt wird.

Zusätzlich bittet die Stadtverwaltung, zu Mitmenschen allgemein einen Abstand von mindestens zwei Metern zu halten und öffentliche Orte weitestgehend zu meiden und soziale Kontakte soweit möglich einzuschränken. Für Menschen, die nach ihrer Einreise aus Gebieten, in denen COVID-19-Fälle vorkommen, innerhalb von 14 Tagen nach ihrer Rückkehr Fieber, Husten oder Atemnot entwickeln, gilt darüber hinaus: unnötige Kontakte vermeiden, nach Möglichkeit zu Hause bleiben und nach telefonischer Anmeldung unter Hinweis auf die Reiseregion einen Arzt aufsuchen. Selbiges gilt, wenn man in Kontakt mit einer infizierten Person war.

Sollte man zu oben genannten Verdachtsfällen gehören, so wende man sich bitte darüber hinaus an das örtlich zuständige Gesundheitsamt des Landratsamtes Waldshut. Dies werde gegebenenfalls weitere Anweisungen erteilen. Kontakt zur örtlichen Corona-Hotline unter 07751/86- 5151.
von mkg
am Mi, 18. März 2020

Badens beste Erlebnisse