"Über Mangas an weitere Literatur heranführen"

DREI FRAGEN AN Sigrid Schwab von der Lahrer Buchhandlung Martin Schwab, über den aktuellen Manga-Zeichenwettbewerb.

Die Buchhandlung Martin Schwab an der Lahrer Marktstraße stellt in ihrem Schaufenster von Montag, 29. Juni, an, Mangas von Lahrern aus. Kunden können für ihr Lieblingsbild stimmen.JuZ-Redakteur Denis Schulte sprach mit einer der Organisatoren, Sigrid Schwab.

JuZ: Wie kamen Sie auf die Idee, einen Manga-Wettbewerb zu starten?
Schwab: Die Idee für einen Manga-Zeichenwettbewerb kam ursprünglich vom Carlsen Verlag, der diesen Vorschlag vor sechs Jahren bei seinem Jubiläum machte. Da uns die Idee gut gefiel und die Aktion auch sehr gut bei unseren Kunden ankam, haben wir beschlossen, diesen Wettbewerb jedes Jahr zu veranstalten.
JuZ: Was war das eigentliche Ziel dieses Wettbewerbs?
Schwab: Wir wollten bei den Lahrern das Interesse für die Zeichenkunst von Comics und Mangas wecken, weil diese hier in Deutschland im Allgemeinen keinen sonderlich guten Ruf hatten. Dagegen erfreuen sich zum Beispiel die sogenannten Graphic Novels in Frankreich großer Beliebtheit. Natürlich wollten wir gerade junge Menschen über die Mangas an weitere Literatur heranführen und für das Lesen allgemein begeistern.

JuZ: Welche Bedeutung hat für Sie das Wettbewerbsmotto "Krieg und Frieden"?
Schwab: Seit letztem Jahr verging kaum ein Tag, an dem nicht von Krieg und Zerstörung in den Medien berichtet wurde. Und das geht an jungen Menschen nicht spurlos vorbei. Mit dem Thema Krieg und Frieden wollten wir Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit geben, ihren Gefühlen dazu Ausdruck zu verleihen.

Zur Person: Sigrid Schwab (50 Jahre) und Pia Wagenmann (23) wohnen in Lahr. Sie organisieren den Manga-Wettbewerb.

Info: Die Ausstellung der Beiträge in den Schaufenstern der Buchhandlung Martin Schwab beginnt am Montag, 29. Juni, und geht vier Wochen. Kunden können ihr Lieblingsbild wählen. Weitere Preise werden von der Jury vergeben.
von bz
am Do, 02. Juli 2015


Badens beste Erlebnisse