Bürgermeisterwahl 2020

Urs Kramer bewirbt sich um das Bürgermeisteramt in Heitersheim

Der 41-jährige Kommunalbeamte aus Buggingen tritt bei der Bürgermeisterwahl am 2. Februar an. Er ist der vierte Kandidat.

Urs Kramer aus Buggingen bewirbt sich in Heitersheim um das Amt des Bürgermeisters. Seine Familie und er fühlten sich der Stadt sehr verbunden, sagt der 41-jährige Kommunalbeamte. "Ich möchte mit neuen Ideen, Engagement und Entschlossenheit Verantwortung in meiner Heimat, dem Markgräflerland übernehmen."

Seit Ende 2017 leitet Kramer das Amt für Brand- und Katastrophenschutz beim Landratsamt Ortenaukreis. Kramer stammt aus Sinsheim, wuchs in Bühlertal im Landkreis Rastatt auf. Seit 2015 lebt er mit seiner Frau und der vierjährigen Tochter in Buggingen.

Sein langfristiges Ziel war die Kandidatur als Bürgermeister

Nach seiner Ausbildung zum Rettungsassistenten studierte Kramer ab 2005 im gehobenen Dienst der Polizei an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Köln, machte dort seinen Abschluss als Diplom-Verwaltungsfachwirt. Anschließend war er bis 2016 als Polizeikommissar tätig. Berufsbegleitend studierte er im Studiengang Governance (Politikwissenschaft), schloss diesen mit dem Master ab. Bis 2017 war er Leiter des Sachgebiets Verkehr und ÖPNV beim Landratsamt Lörrach. "Das längerfristige Ziel meiner bisherigen beruflichen Laufbahn war die Kandidatur als Bürgermeister. Ich habe mich für Heitersheim entschieden, da die Malteserstadt attraktiv ist und über ein hohes Entwicklungspotential verfügt", gibt der Bürgermeisterkandidat an.

20 Berufsjahre im öffentlichen Dienst

20 Berufsjahre im öffentlichen Dienst, davon mehr als zehn Jahre mit Führungserfahrung im Rettungsdienst, der Polizei und den Kreisverwaltungen in Lörrach und Offenburg, hätten sein Verständnis für nachhaltiges Handeln geprägt, schreibt er in einer Pressemitteilung. Er stehe innovativen Möglichkeiten im Bereich einer bürgernahen Verwaltung offen gegenüber und wolle digitale Lösungen, Arbeitsprozesse und die Umsetzung von Bürgeranliegen vereinfachen, heißt es darin weiter. Die Themenbereiche Familie, Jugend und Senioren liegen ihm demnach ebenfalls am Herzen. Unter anderem wolle er sich für den Ausbau der U3- und Kindergarten-Betreuungsangebote einsetzen. Er wisse zudem um die Bedeutung des Ehrenamts. Das Engagement Ehrenamtlicher und der örtlichen Vereine sei elementar für das Zusammenleben in Städten und Gemeinden. Das gelte es zu unterstützen, so Kramer.

Urs Kramer ist neben dem Heitersheimer Gastronomen Roland Bächle, dem Bugginger Bürgermeister Johannes Ackermann und Patrick Thoma, Hoteldirektor in Freiburg, der vierte Kandidat für die Bürgermeisterwahl in Heitersheim. Sie findet am 2. Februar statt. Der derzeitige Heitersheimer Bürgermeister Martin Löffler wird im Januar sein Amt als Müllheimer Bürgermeister antreten.
von bz
am Fr, 27. Dezember 2019 um 18:19 Uhr

Badens beste Erlebnisse