Ortsnamen in Südbaden

Warum heißt Freiamt Freiamt?

Ob Himmelreich oder Seppenhofen – in der Region gibt es viele kuriose Ortsnamen. Die BZ erklärt in ihrer Serie die Bedeutung der skurrilen Bezeichnungen. Heute: Freiamt.

Die Gemeinde Freiamt gab es lange vor der Telekom, die flächendeckende Versorgung mit Telefonanschlüssen dürfte also wohl kaum der Grund für die Benennung sein. Der Name dieser weitläufigen Gemeinde ist urkundlich als Fryampt im Jahr 1514 belegt. Die Freiheit in ihrem Namen verdankt der Ort einem zu dieser Zeit einzigartigen Pachtsystem, der freien Erbleihe, das Berner Zisterniensermönche einführten, die 1161 im Tennenbacher Tal Grund und Boden erwarben. Die hier ansässigen Bauern mussten ihren Lehnsherren keine umfangreichen Frondienste mehr leisten, sondern zahlten dem Kloster lediglich eine jährliche Pacht für die Erbleihe.

Dieses neue Pachtsystem brachte dem Kloster großen wirtschaftlichen Erfolg, was bald Begehrlichkeiten weckte. So gelang es dem badischen Markgrafen Bernhard I., das Gebiet nach dem Bauernkrieg 1525 unter seine Herrschaft zu bringen. Lediglich der Vogt Simon Trutmann konnte sich noch unabhängig halten und bezeichnete sich in einer Urkunde vom 15. Febr uar 1528 als "Vogt im freyen Ampt". Er war der Namensgeber für die politische Gemeinde Freiamt.

Mehr zum Thema:
von Hans Jürgen Kugler
am Di, 30. August 2011 um 19:07 Uhr

Badens beste Erlebnisse